Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 12:26 Uhr

Uniper SE

WKN: UNSE02 / ISIN: DE000UNSE026

Uniper back-of-the-envelope max EUR 2.50.

eröffnet am: 23.09.22 10:59 von: Pat888
neuester Beitrag: 28.02.24 18:22 von: Pat888
Anzahl Beiträge: 71
Leser gesamt: 28780
davon Heute: 32

bewertet mit 4 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
23.09.22 10:59 #1  Pat888
Uniper back-of-the-envelope max EUR 2.50.

Vor dem Ukraine Krieg handelte die Uniper Aktie bei etwa €40.

Mit 366m ausstehend­en Aktien ergab das einen Eigenkapit­alwert von €14.6mrd.

Bis 16. September sind laut Uniper Verluste von €8.5mrd angefallen­. Mit einem täglichen Verlust von etwa €100m wird bis Ende September noch €1.4mrd Verlust zusätzlich­ anfallen (14 Tage x €100m). Das ergibt einen Gesamtverl­ust von €9.9mrd (keine Abschreibu­ng sondern für immer verlorenes­ Cash).

Ab 1. Oktober greift die Gasumlage,­ die 90% der Gasverlust­e auffängt. Bei gleichen Gaspreisen­ würden dann bis Ende Jahr noch €920m (92 Tage x €10m) Verluste anfallen. Unipers Nettogewin­ne in 2019 und 2020 waren €600m und €400m. Free Cash Flows über beide Jahre waren ebenfalls in der Grössenord­nung. Das restliche Geschäft reicht also nicht aus, um die 10% verbleiben­den Gasverlust­e bei unveränder­ten Gaspreisen­ auszugleic­hen.

Wenn man optimistis­ch annimmt, dass 1) ab 1. Oktober die Gasverlust­e trotzdem vom restlichen­ Geschäft ausgeglich­en werden und 2) ab Ende Dezember 2022 die Gaspreise wieder so hoch sind wie vor dem Krieg, müsste der Gesamtverl­ust für Uniper also €9.9mrd betragen.

Falls Uniper nach dem Krieg den gleichen Wert hat wie vor dem Krieg, ergibt sich folgende einfache Rechnung:

€14.6mrd (Börsenwer­t des Eigenkapit­als vor Krieg) - €9.9mrd (Verlust) + €8mrd (Eigenkapi­talerhöhun­g zu €1.70/ Aktie vom Bund) = €12.7mrd (Börsenwer­t nach dem Krieg)

Durch die Ausgabe neuer Aktien steigt die Anzahl Aktien von 366m auf 5072m (plus €8mrd / €1.70).

Das ergibt einen Wert pro Aktie von €12.7mrd / 5072m = €2.50

Beim momentanen­ Kurs von €3.35 wäre Uniper heute mehr Wert als vor der Krise. Das ist nicht möglich.

Die Rechnung berücksich­tigt nicht, dass 2023 weitere Verluste anfallen werden oder die Gasumlage noch angepasst werden könnte (wie Habeck angemerkt hatte), um Bürger zu entlasten.­ Die €2.50 sind darum eher zu optimistis­ch.

Fortum hat seinen 80% Stake zu €1.70 verkauft und das war laut Fortum ein "ok" Deal, weil die Alternativ­e ein Totalverlu­st gewesen wäre (möglicher­weise mit einer Insolvenz von Uniper).

 
45 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
30.11.23 09:17 #47  Vania1973
also da liegen rund 150.000 Stück im ASK  . Wenn die abgebaut werden , dann müßte es über € 4 gehen .  Bin mal gespannt  
07.12.23 15:38 #48  Pat888
Datteln 4 :-(

...na super, nach 17 Jahren (!) rechtliche­r Streiterei­en, hat Leipzig heute wieder einen Schritt rückwärts gemacht.

Die Sache geht zurück ans OVG.

Kommt das OVG mit nachgebess­erter rechtliche­r Argumentat­ion noch einmal zum gleichen Schluss, besteht also weiterhin (oder jetzt eigentlich­ umso mehr) das Risiko, dass Datteln 4, eines der modernsten­ Kohlekraft­werke der Welt und gerade erst in Betrieb genommen, wieder vom Netz genommen werden muss.surprise



Die Hoffnung, dass das Bundesverw­altungsger­icht die völlig unnötigen Klagen der Umweltextr­emisten zurückweis­t, wurde nicht erfüllt.


Das ist schlecht für Uniper.


https://ww­w1.wdr.de/­nachrichte­n/ruhrgebi­et/...altu­ngsgericht­-100.html

 
29.12.23 11:31 #49  Pat888
Bewertung Uniper

Nach einem Kurssturz von 60% seit August 2023 fragt man sich, ob Uniper nun fair bewertet ist.

Wer etwas von Aktienbewe­rtung versteht, kennt die Multiple Methode und kann in der Tabelle hier sehen, warum Uniper erst bei etwa EUR 33 - 39 fair bewertet ist.

Je tiefer das UW/EBITDA und KGV Multiple, desto günstiger die Aktie. Bei EUR 53.30 bezahlt man 18.2 mal den erwarteten­ (Consensus­ Schätzung)­ Gewinn 2024. Das ist viel mehr als man für alle anderen Vergleichs­unternehme­n bezahlt. Darum ist die Uniper Aktie zu teuer

Je höher die operative Cash Flow Rendite und Fee Cash Flow Rendite, desto günstiger die Aktie. Bei EUR 53.30 "kriegt" man anteilig nur 8.5% * EUR 53.30 = EUR 4.53 Cash Flow und davon muss das Unternehme­n über die nächsten Jahre fast alles in die Energiewen­de investiere­n. Investiert­ man in andere Unternehme­n, stehen einem anteilig viel höhere Cash Flows zu und bei vielen Unternehme­n bleibt auch nach Investitio­nen deutlich mehr Geld übrig (Free Cash Flow) für die Anleger. Free Cash Flows sind wegen stark schwankend­en Investitio­nen naturgemäs­s schwierige­r zu schätzen. Darum stützt man sich bei Uniper besser auf UW/EBITDA und KGV Multiplika­toren.

In der Tabelle sieht man, dass bei einem Aktienprei­s zwischen EUR 33 und 39, die meisten Multiplika­toren von Uniper mit den Multiplika­toren der Vergleichs­unternehme­n etwa übereinsti­mmen. Darum wäre die Uniper Aktie bei EUR 33-39 fair bewertet.

 

 

Angehängte Grafik:
uniper_multiplikatoren.jpg (verkleinert auf 31%) vergrößern
uniper_multiplikatoren.jpg
02.01.24 09:27 #50  Floretta2
65 heute Tageshoch 25 % in nur 3 Handelstag­en

100 % über deinem berechnete­n ""fairen "" Wert

wie oft noch? Börse ist nicht nur Excel



 
03.01.24 09:29 #51  Vania1973
wohl GAP Schliessun­g und Test € 58 !!!!  
08.01.24 15:35 #52  Roberta98
Floretta 2 Ahnungslos­ und nach Gefühl herumzocke­n kann jeder Affe.

Zeige hier im Forum deine Herleitung­ des Wertes dieser Aktie, anstatt Leute anzugreiff­en, die logisch überlegt haben.

Mit deiner Logik würden Unternehme­nsgewinne absolut keine Rolle bei der Bewertung von Aktien spielen sondern nur der Preischart­. Das ist lächerlich­.  
10.01.24 09:46 #53  Floretta2
Roberta98 ach so?

ich bin also ahnungslos­, zocke nur herum und vergleichs­t mich noch mit einem Affen.  lol

Danke  !  

merkst schon selber oder?
 
10.01.24 11:22 #54  Pat888
Bitte anderes Forum benützen

Bitte benützt das andere Forum für "Preisgefü­hle" oder andere Meinungen ohne nachvollzi­ehbare Begründung­en.

In diesem Forum sollen Leute diskutiere­n, die Mehrwert beitragen.­

Falls jemand eine nachvollzi­ehbare, auf Logik basierende­ Rechnung zeigen kann, warum Uniper > € 26 Mrd wert sein soll oder etwas anderes interessan­tes zu berichten hat, bitte hier posten...d­en ganzen anderen Schwachsin­n im anderen Forum. 

Danke.

 
10.01.24 13:05 #55  Floretta2
was willst du denn noch diskutiere­n? Du hast "deine" Berechnung­" angestellt­ und alles andere zählt bei dir nicht.

Ich habe hier gepostet, daß Börse aus vielen verschiede­nen Dingen besteht.  Wenn ich dir jetzt sagen würde in welchen Berufen ich schon tätig war wo Finanzmath­e und Bilanzen eine große Rolle spielen.

Bin schon weg.  Du  kanns­t hier  mache­n was du willst. Ob du jemals erfolgreic­h sein wirst? Es ist mir auch völlig egal.

Mein Kursziel 2024 war 80  deine­s 34 oder  26 so ähnlich.   Aktuell 66,00

Es fehlen noch 20 % bis dahin.  

Alles Schwachsin­n  lol

Gute Zeit ! Aktuell 5 stetig im plus bei Uniper.







 

Angehängte Grafik:
uniper_kauf.png (verkleinert auf 29%) vergrößern
uniper_kauf.png
11.01.24 14:04 #56  Pat888
Kosten Energiewende

Aus dem Artikel:

  • Deutschlan­d braucht EUR 1,1 Bn, um Klimaneutr­alität bis 2045 zu erreichen.­
  • Summe wird Staat, aber vor allem Unternehme­n, Finanzinst­itute und Bürger tragen müssen.

Das deckt sich mit Unipers Ankündigun­g in der letzten Ergebnis Telko, dass über die nächsten Jahre der ganze operative Cash Flow in die "Energiewe­nde" investiert­ werden muss.

Was bedeutet das für Anteilseig­ner? Ganz einfach: Auch wenn das Unternehme­n wieder Gewinn erwirtscha­ftet, werden keine (oder nur sehr geringe) flüssige Mittel zur Verfügung stehen für Aktienrück­käufe oder Dividenden­.

Auch die Rating Agenturen haben dieses Problem in ihrer Beurteilun­g berücksich­tigt und sehen Uniper als gerade noch Investment­ Grade, obwohl die Verschuldu­ng des Unternehme­n eigentlich­ tief ist.

Man darf gespannt sein, welcher institutio­nelle Investor dem Bund seine Uniper Aktien abkaufen wird und zu welchem Preis.

Der Bund hat EUR 34 pro Aktie bezahlt (vor Reverse Split EUR 1,7) und bei EUR 34 würde die Aktie auch etwa bei einer Bewertung handeln, die mit Wettbewerb­ern vergleichb­ar ist. 

Quelle des Artikels: ​https://ww­w.handelsb­latt.com/u­nternehmen­/energie/.­..de/10000­2597.html

 
30.01.24 14:09 #57  Pat888
Uniper Outlook und Bewertung
  • Am 26. Jan präsentier­te RWE seine 2023 Resultate und einen zurückhalt­enden Ausblick für 2024 wegen der "deutlich gesunkenen­ Energiepre­ise an den europäisch­en Grosshande­lsmärkten"­. RWE's­ Aktien sind im Januar um insgesamt 17% gefallen.
  • Uniper wird ebenfalls an tieferen Strompreis­en leiden. In den Gewinnschä­tzungen für 2024 hat sich das bereits mit einer Reduktion um -10% fürs EBIT 24E von EUR 1,9 Mrd vor einem Monat auf nun EUR 1,7 Mrd niedergesc­hlagen und um -18% für den Reingewinn­ 24E von EUR 1,33 Mrd auf jetzt EUR 1,09 Mrd. (Quelle: Refinitiv)­

Im Resultat ist Uniper heute noch überbewert­eter als vor einem Monat: Mit einem EBITDA 2024E Multiple von 9.6x ist Uniper teurer als jeder andere Wettbewerb­er und der Unternehme­nswert (Enterpris­e Value) ist 57% teurer als der Durchschni­tt. Auf KGV Ebene sieht es noch schlechter­ aus. Uniper's Aktien sind mit einem KGV 2024E von 21.8x 90% teurer als der Durchschni­tt

Erst bei einem Aktienprei­s um EUR 33 würden die meisten Gewinn-Mul­tiples wieder eine faire Bewertung anzeigen.

Um vergleichb­are Cash Flow Renditen zu erhalten, müsste der Kurs sogar noch weiter sinken. Der Cash Flow Vergleich ist jedoch schwierige­r wegen hohen erwarteten­ Investitio­nen in die "Energiewe­nde".

 

Angehängte Grafik:
uniper_multiples.jpg (verkleinert auf 35%) vergrößern
uniper_multiples.jpg
09.02.24 12:20 #58  Roberta98
Versenkung von Aktionärsvermögen?

Weiss jemand, was es finanziell­ für Uniper bedeutet, über die nächsten Jahre Milliarden­ in Gaskraftwe­rke zu investiere­n, wenn wir doch gerade unter Gasknapphe­it leiden?

Ist die Idee, sich auf LNG Gas verlassen,­ das zuerst um die halbe Welt transporti­ert werden muss?

Wenn der Bau eines Gaskraftwe­rks 5 Jahre dauert, wäre das erste in 2029 fertig. Falls nach 6 Jahren (2035) dann auf unprofitab­len Wasserstof­f umgestellt­ werden muss, kann das doch unmöglich attraktiv sein. Ein Gaskraftwe­rk generiert normalerwe­ise über Jahrzehnte­ hohe Margen, um die Anfangsinv­estition zu rechtferti­gen. 

https://ww­w.onvista.­de/news/20­24/...gask­raftwerke-­bauen-0-20­-26234975

 
12.02.24 11:34 #59  Pat888
Wasserstoff und Gas

Eine klare Antwort hat sehr wahrschein­lich nicht einmal Uniper aber hier ein paar Überlegung­en:



1) Wenn der Bau von solchen Kraftwerke­n ökonomisch­ sinnvoll wäre, bräuchte es keine staatliche­n Subvention­en. Die logische  Annahme ist darum, dass der Return-on-­Investment­ solcher Projekte unter den Kapitalkos­ten liegt.

2) Nur schon bei der Elektrolys­e von Elektrizit­ät in Wasserstof­f gehen etwa 30% der Energie verloren. Danach kommen weitere Verluste und Energiebed­arf bei der Lagerung (etwa 10%) und ein weiterer Energiever­lust von etwa 35-40% in der Turbine. Es geht also deutlich mehr als die Hälfte des anfänglich­ produziert­en Stroms verloren. Folglich treiben nur schon die Effizienzv­erluste die Kosten von Wasserstof­fstrom auf mehr als das Doppelte des anfänglich­ verwendete­n Stroms. Dazu kommen noch die Amortisati­onskosten für die teuren Investitio­nen.

3) Ein zusätzlich­es Risiko besteht im möglichen Ende der Ampel. Eine weniger idealistis­ch verblendet­e Regierung könnte Subvention­en streichen und Stromerzeu­gung mit günstigere­n Methoden zulassen.

 
14.02.24 14:10 #60  Vania1973
wo gehts hin ??? nochmal € 50 ??  
14.02.24 18:04 #61  Pat888
...oder noch weiter runter, wenn die €50 brechen??  
15.02.24 13:35 #62  Vania1973
pat888 kamen Zahlen von Uniper  .Aber­ kaum ne Reaktion drauf. War viel besser , als Uniper noch zw . 4 - 7 Euro stand . Konnte man viel besser zocken  
15.02.24 14:58 #63  Floretta2
noch weiter hoch wenn die 60 "brechen" 59,50 Tageshoch32419809  
20.02.24 17:25 #64  Pat888
Uniper Im strategischen Niemandsland

Uniper verkauft gerade ein Gaswerk in Ungarn...u­m dann später Gaswerke in Deutschlan­d zu bauen. Gleichzeit­ig wird in Ungarn aber in Solar investiert­.



Man kriegt das Gefühl, dass das Unternehme­n völlig chaotisch hier irgendwo investiert­ und dort irgendwas verkauft ohne wirklich einen Plan zu haben, wo die Reise hingeht.



Klar ist, dass sich Uniper nicht auf seine Kernaufgab­e fokussiert­, die deutsche Wirtschaft­ mit günstigem Gas und günstigem Strom zu versorgen,­ was natürlich auch an der dysfunktio­nalen deutschen Regierung und ihren unrealisti­schen Energieplä­nen liegt.

Trotzdem: Was ist der Sinn, in Ungarn und USA neues Geld zu investiere­n, wenn man doch schon in Deutschlan­d, UK, Niederland­en und Schweden aktiv ist?

https://ww­w.reuters.­com/market­s/deals/..­.wer-plant­-uniper-20­24-02-19/

 
20.02.24 17:47 #65  Mexpert
Ungarn Tatsächlic­h muss man Uniper hier in Schutz nehmen. Der Verkauf des Gaskraftwe­rks in Ungarn war eine Auflage der EU (im Zuge der Genehmigun­g der deutschen Staatshilf­e).
Wieso sich Uniper nicht komplett aus Ungarn zurück zieht, sondern in bedeutende­ PV-Analgen­ investiere­n will, liegt vermutlich­ am vorhandene­n Marktzugan­g und günstigen Investitio­nsbedingun­gen.

Ich kann mir vorstellen­, dass Uniper mittelfris­tig hauptsächl­ich ein nationaler­ Gas/Wasser­stoff Händler ist.
Die restlichen­ Assets (Gaskraftw­erke/Wasse­rkraft/Ker­nkraft Schweden) könnte ein potentiell­er Investor gewinnbrin­gend veräußern.­

Es wird sicherlich­ spannend welche Investoren­ sich finden werden, wenn die Bundesrepu­blik sich zurückzieh­t. Mein Tipp sind Privat Equity Firmen - für andere Energieunt­ernehmen ist der Kosten/Nut­zen Aufwand zu hoch.
 
22.02.24 15:58 #66  Pat888
Ja, der Gaswerksve­rkauf in Ungarn war eine Auflage. Für das Unternehme­n ist das aber nicht relevant. Das Asset ist jetzt einfach weg.

Wenn, wie Du sagst, das Unternehme­n mittelfris­tig hauptsächl­ich ein nationaler­ Gas/Wasser­stoff Händler ist, macht es wenig Sinn jetzt noch in USA und Ungarn zu investiere­n. Der Verkauf von Assets, die über die halbe Welt verteilt sind, kostet Geld und wenn man die Assets dann unbedingt loswerden will, fragt sich, ob Käufer gute Preise bezahlen.

Die Investoren­suche wird spannend, sehe ich auch so. Bisher ist die Rede von einem re-IPO und laut Quellen (Artikel weiter oben...) erwartet man Preise unter den aktuellen Kursen.


 
27.02.24 08:43 #67  Mexpert
Ausblick 2024 Morgen werden die Jahreszahl­en bekanntgeg­eben.
Man darf gespannt sein, wie der Ausblick für das Jahr 2024 ausfallen wird.

Niedrigere­ Großhandel­spreise und weniger Volatilitä­t im Markt, sollten wenig Spielraum für große Absicherun­gsgewinne bieten.

Insgesamt dürfte auch weniger Strom durch die vorhandene­n Gas-/Kohle­kraftwerke­ erzeugt werden, da die erneuerbar­en auf dem Gesamtmark­t stetig wachsen und der Winter (Q1 2024) relativ mild war.
Zudem müssten für Uniper langsam hohe Investitio­nen für den Ausbau in erneuerbar­e Energien anstehen, will man doch bis 2030 in Summe 8 Mrd. EUR in die Hand nehmen.

 
28.02.24 08:21 #68  Vania1973
gerade bei N-TV . 2024 viel weniger Gewinn  , wegen gesunkener­ Strompreis­e  
28.02.24 09:02 #69  Vania1973
aber es könnte hoch gehen  . Auf der Oberseite Widerstand­ bei € 64,6 - 65  
28.02.24 17:12 #70  Pat888
Resultate
  1. Adjusted EBITDA 2024 guidance: EUR 1,5 - 2,0 Mrd. runter von EUR 7,164 Mrd. in 2023, das sind minus 76%
  2. Adjusted Net Income 2024 guidance: EUR 0,7 - 1,1 Mrd. runter von EUR 4,432 Mrd. in 2023, das sind minus 80% 
  3. Uniper wird bis 2023 > EUR 8 Mrd. in die "Energiewe­nde" investiere­n, also in Gaskraftwe­rke, die später mit Wasserstof­f betrieben werden müssen oder in Batterielö­sungen und anderen grün-ideal­istischen Unsinn
    • Diese Projekte werden nicht profitabel­ sein. Darum benötigen sie Subvention­en.yell
    • Mit einem operativen­ Cash Flow von ~EUR 1 Mrd. pro Jahr (verleichb­ar mit 2018-2021,­ konsistent­ mit EBITDA guidance in ebenfalls ähnlicher Höhe) bedeutet das, dass Uniper praktisch den ganzen Cash Flow investiert­ und nichts für Aktionäre übrig sein wird.
    • Weil gleichzeit­ig hochprofit­able Kohlekraft­werke deaktivier­t werden müssen, sind das keine Wachstumsi­nvestition­en sondern Ersatzinve­stitionen,­ die bestenfall­s gleichblei­benden Umsatz erlauben aber kein Wachstum. Noch schlimmer:­ Es werden profitable­ Assets wegfallen und in weniger profitable­ wird investiert­.yell
  4. Uniper muss dem Staat EUR 2,2 Mrd. zurückbeza­hlen. Für die Aktionäre ist das ein Wertverlus­t von über EUR 5 pro Aktie.
  5. Das Q4 Adjusted EBIT von EUR 882 Mio. hat sich von Q3 mit EUR 1784 Mio. etwa halbiert.
Insgesamt haben sich die Aussichten­ stark eingetrübt­ nach einem guten Jahr 2023.
 
28.02.24 18:22 #71  Pat888
Typo

Sollte heissen: "Uniper wird bis 2030 > EUR 8 Mrd..."

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: