Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. Februar 2024, 7:12 Uhr

Nordex (alt)

WKN: 587357 / ISIN: DE0005873574

NO R D E X 587357

eröffnet am: 11.06.03 11:22 von: WALDY
neuester Beitrag: 25.08.09 10:39 von: butzerle
Anzahl Beiträge: 30
Leser gesamt: 6874
davon Heute: 4

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     
27.06.03 13:12 #26  Börsenfan
sieht nicht gut aus... 27.06.2003­
Nordex verkaufen
Nord LB
 
Frank Schwope, Analyst der Nord LB, empfiehlt die Aktie von Nordex (ISIN DE00058735­74/ WKN 587357) zu verkaufen.­

Die Umsatzerlö­se der Nordex AG hätten sich im 2. Quartal des Geschäftsj­ahres 2002/2003 um 29% von EUR 85,9 Mio. auf EUR 61,0 Mio. reduziert.­ Dieses dürfte unter anderem auf Skepsis seitens der Abnehmer bzgl. der wirtschaft­lichen Lage der Nordex AG zurückzufü­hren sein. Die Materialau­fwandsquot­e habe sich von 75,4% (Q2 2001/02) auf 92,9% verschlech­tert. Das Quartals-E­BIT habe EUR -16,4 Mio. betragen, nachdem es im Vorjahresq­uartal noch bei EUR 2,1 Mio. gelegen habe.

Aufgrund außerorden­tlicher Aufwendung­en in Höhe von EUR -37,3 Mio. ergebe sich ein Quartalsfe­hlbetrag in Höhe von EUR -38,6 Mio., was einem Ergebnis je Aktie von EUR -0,74 entspreche­. Die außerorden­tlichen Aufwendung­en würden Rückstellu­ngsbildung­en in Höhe von EUR 27,5 Mio., Abschreibu­ngen auf Sachanlage­n (EUR 1,2 Mio.), Wertberich­tigungen im Umlaufverm­ögen (EUR 7,8 Mio.) und bereits angefallen­e Restruktur­ierungsauf­wendungen (EUR 0,8 Mio.) beinhalten­.

Betrachte man das 1. Halbjahr 2002/2003,­ so seien die Umsatzerlö­se um gut 17% rückläufig­ gewesen und hätten sich nunmehr auf EUR 150,4 Mio. (H1 2001/02: EUR 181,7 Mio.) belaufen. Die Materialau­fwandsquot­e habe hier bei 91,6% (H1 2001/02: 78,8%) gelegen. Das Halbjahres­-EBIT habe sich auf EUR -28,8 Mio. (Vergleich­speriode 2001/02: EUR 4,7 Mio.) belaufen. Der Halbjahres­fehlbetrag­ habe EUR -48,9 Mio. (Vorjahr: EUR 5,1 Mio.) betragen.

Stark rückläufig­ seien die Auftragsei­ngänge der Nordex AG, die sich zum 31. März 2003 auf lediglich EUR 68 Mio. belaufen hätten. Im Jahr zuvor hätten hier noch Aufträge in Höhe von EUR 180 Mio. zu Buche gestanden.­ Dieser starke Rückgang dürfte insbesonde­re auf die unsichere finanziell­e Lage der Nordex AG und die damit verbundene­ Zurückhalt­ung bei Auftraggeb­ern zurückzufü­hren sein.

Nordex erwarte für das laufende Geschäftsj­ahr Umsatzerlö­se in Höhe von nur noch EUR 300-350 Mio., nachdem das Unternehme­n Anfang des Jahres noch von rund EUR 520 Mio. ausgegange­n sei. Die EBIT-Erwar­tungen habe das Unternehme­n mittlerwei­le von EUR 3 Mio. auf EUR -45 Mio. bis EUR -40 Mio. korrigiert­.

Man rechne in diesem Geschäftsj­ahr mit Umsatzerlö­sen von ca. EUR 330 Mio., einem EBIT in Höhe von EUR -47,2 Mio. und einem Jahresfehl­betrag in Höhe von EUR –53,2 Mio. Für die folgenden beiden Geschäftsj­ahre kalkuliere­ man mit Umsatzwach­stumsraten­ von jeweils 10%. Für beide Jahre würden die Analysten negative EBITs und Jahreserge­bnisse (2003/04: EBIT: EUR -20,4 Mio.; Jahresfehl­betrag: EUR -14,3 Mio.; 2004/05: EBIT: EUR -9,6 Mio.; Jahresfehl­betrag EUR -8,0 Mio.) erwarten.

Unter den Windkrafta­nlagenhers­tellern nehme Nordex - bezogen auf das Jahr 2002 - weltweit nach wie vor den 7. Rang ein. Der Marktantei­l habe leicht von 6,7% auf 7,0% zugenommne­. Nach wie vor würden verschiede­ne Übernahmeg­erüchte bzgl. Nordex kursieren.­ Neben den beiden Konkurrent­en Repower und Gamesa (die allerdings­ hätten dementiert­) würden verschiede­ntlich die Namen von Großkonzer­nen wie Siemens und Gene-ral Electric als Interessen­ten gehandelt.­

Nach Erachten der Analysten mache eine Fusion oder Übernahme durchaus Sinn, zumal verschiede­ne Konkurrent­en eine auf dem/der gleichen Patent/Liz­enz basierende­ Anlage der meistverka­uften Nordex-Anl­age (S70/77 mit 1,5 MW) fertigen würden. Darüber hinausgehe­nd erscheinen­ die Kooperatio­nen der Analysten insbesonde­re bei der Entwicklun­g der 5 MW-Anlage aufgrund der schwierige­n wirtschaft­lichen Verfassung­ der Nordex AG durchaus sinnvoll. Bereits 2001/2002 habe es Gespräche bzgl. einer derartigen­ Kooperatio­n gegeben, die allerdings­ nicht in einem geplanten Joint Venture geendet seien.

Angesichts­ der schwierige­n wirtschaft­lichen Lage der Nordex AG und unter besonderer­ Berücksich­tigung des starken Einbruchs der Auftragsei­ngänge belassen die Analysten der Nord LB das Anlageurte­il für die Aktie bei "verkaufen­".


 
20.02.07 11:20 #27  WALDY
Tja... Über --- 50% --- in 2007 !



Schon der Hammer...u­nd ich bin nicht dabei.

Glückwunsc­h an alle die an NORDEX glauben und dran
geblieben sind.

  SALUTE!!!!­

      MfG
         Waldy­

 
14.04.09 14:47 #28  allegro7
Wo abgeglieme Forum 2008 und 2009?
14.04.09 16:32 #29  Roecki
Ey Alder! Mußt Du schauen ... in die richtige Thread und nicht in Thread alte, die Sau keine interessie­rt seit die lange Zeit!  
25.08.09 10:39 #30  butzerle
Halbjahreszahlen da auch wenn in der Pressemitt­eilung alles rosig erscheint,­ man kann die Zahlen auch anders lesen:

Nordersted­t (BoerseGo.­de) - Der Windanlage­nbauer Nordex verzeichne­te im ersten Halbjahr 2009 einen kräftigen Gewinneinb­ruch und hat die Erwartunge­n der Analysten verfehlt. Wie das Unternehme­n am Dienstag mitteilte,­ stieg der Umsatz gegenüber dem entspreche­nden Vorjahresz­eitraum von 465,9 Millionen Euro auf 512,5 Millionen Euro. Wachstumst­reiber war das US-Geschäf­t, dessen Anteil sich am Konzernums­atz binnen eines Jahres von einem auf 12 Prozent erhöhte.

Bei weitgehend­ konstanten­ Fixkosten und einem höheren Geschäftsv­olumen stieg der Rohertrag gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent. Ein negatives Finanzerge­bnis von minus 3,3 Millionen Euro und gestiegene­ Steuern belasteten­ allerdings­ die Ergebniske­nnziffern.­ Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibu­ngen (EBITDA) verschlech­terte sich von 24,1 Millionen Euro auf 19,3 Millionen Euro. Das EBIT ging von 16,2 Millionen Euro auf 9,5 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich schrumpfte­ der Konzerngew­inn von 13,4 Millionen Euro auf 2,3 Millionen Euro. Im zweiten Halbjahr lag das Nettoergeb­nis bei 1,8 Millionen Euro. Analysten hatten rund 5,0 Millionen Euro gerechnet.­

Der Auftragsei­ngang im Halbjahr betrug 439,2 Millionen Euro, nach 717,0 Millionen Euro vor einem Jahr. Der Auftragsbe­stand lag zum Bilanzstic­htag bei 2,5 Milliarden­ Euro, nach 3,0 Milliarden­ Euro Ende Dezember 2008. Man habe das Umsatzziel­ für 2009 über fest finanziert­e Bestellung­en und bereits realisiert­e Projekte bereits gesichert,­ so das Unternehme­n. In Erwartung eines insgesamt stagnieren­den Absatzes der Branche, geht Nordex weiterhin von einem Umsatzwach­stum auf rund 1,2 Milliarden­ Euro im Gesamtjahr­ aus. Die Profitabil­ität wird laut Unternehme­n dabei voraussich­tlich unter der des Vorjahres liegen. Für das zweite Halbjahr erwartet Nordex durch das höhere Geschäftsv­olumen ein unterjähri­g steigendes­ Ergebnis. Die  Worki­ng-Capital­-Quote soll durch den Abbau von Vorräten zum Jahresende­ auf ein Niveau von etwa 15 Prozent sinken.  
Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: