Suchen
Login
Anzeige:
So, 5. Februar 2023, 11:06 Uhr

DE0005098503

WKN: 509850 / ISIN: DE0005098503

VCL Film + Medien Jahresabschluss


06.06.01 09:51
Ad hoc

Der Konzernabschluss der im MDax notierten VCL Film + Medien AG (WKN 509850) für das zum 30.11.2000 abgelaufene Geschäftsjahr weist folgende testierten Zahlen aus:

2000 1999 Steigerung auf Basis 12 Monate (Rumpfgeschäftsjahr: 3/99 11/99)

Umsatz (Mio. EUR) 60,3 47,4 27,5%

EBITDA (Mio. EUR) 20,4 16,0 27,5%

EBIT (Mio. EUR) 5,4 4,6 17,4%

DVFA/SG-Ergebnis (Mio. EUR) 3,8 2,0 90,0%

EPS (Euro) 0,22 0,14 57,1%

Durch die erstmalige Konsolidierung (nur Bilanz) der im Oktober 2000 zu 100 Prozent erworbenen Scanbox Entertainment A/S erhöht sich die Bilanzsumme der VCL-Gruppe zum 30.11.2000 um rund 72 Mio. Euro auf 215 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote betrug zum Stichtag des Jahresabschlusses 38,5 Prozent. Zum 30. November 2000 hielt der Konzern stichtagsbezogen kurzfristige Vermögenswerte (Kasse; Vorräte; Wertpapiere; kurzfristige Forderungen) in Höhe von 71,5 Mio. Euro. Dem gegenüber standen kurzfristige Verbindlichkeiten (fällig innerhalb von 12 Monaten) in Höhe von 73,6 Mio. Euro.

Die Veränderung des Marktumfeldes insbesondere die rigide Einkaufspolitik deutscher TV-Sender hinsichtlich Spielfilmen und der angekündigte Autoren- und Schauspielerstreik in Hollywood mit vorgezogenen Produktions- und damit Finanzierungsterminen führte zum Liquiditätsengpass des Unternehmens. Der Vorstand hat entsprechende Gegenmaßnahmen sowie ein Kostensenkungsprogramm und die Anpassung der Strategie eingeleitet. Vor dem Hintergrund des Strategiewechsels konzentriert sich die VCL-Gruppe auf ihr angestammtes Kerngeschäft Home Entertainment DVD/Video. Zukünftig wird sich der Geschäftsbereich Lizenzhandel generell auf den Erwerb und die Auswertung von Lizenzrechten für jene Absatzmärkte beschränken, die die VCL-Gruppe direkt betreut. Im Wesentlichen sind das der deutschsprachige Raum und Skandinavien. Mit der sukzessiven Ausweitung des Kerngeschäfts auf Europa strebt die VCL-Gruppe zudem die Auswertung ihrer Lizenzrechte in weiteren Territorien an.

Die reduzierten Umsatzerwartungen aus dem Geschäftsbereich Lizenzhandel führen auch zu einer Revidierung der Planzahlen für das laufende Geschäftsjahr: Für 2001 rechnet die VCL Film + Medien AG mit einer Konzernumsatzsteigerung auf 151,8 Mio Euro (2000: 60,3 Mio Euro). Scanbox wird daran einen Anteil von ca. 58 Mio. Euro haben. Das EBIT wird sich auf etwa 13 Mio. Euro belaufen (Scanbox-Anteil ca. 5,5 Mio. Euro). Als Gewinn pro Aktie erwartet VCL für das laufende Geschäftsjahr 0,22 Euro, da sich die Kosten sowie die Anpassung der Strategie bereits in diesem Geschäftsjahr niederschlagen. Daher rechnet VCL für das Geschäftsjahr 2002 mit einem wesentlich höheren Jahresüberschuss.

Das erste Quartal 2001 schließt VCL operativ besser gegenüber dem Vorjahr ab. Die Umsätze summieren sich auf 23 Mio Euro gegenüber 8,7 Mio Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das entspricht einer Steigerung von 164,3 Prozent. Auf die erstmals konsolidierte Beteiligung Scanbox entfallen 11,2 Mio Euro, auf VCL 11,8 Mio Euro. Ohne Scanbox beträgt die Umsatzsteigerung somit 35,6 Prozent. Der Umsatz nach Sparten stellt sich bei VCL wie folgt dar: Rental (+0,5 auf 3,3 Mio Euro (plus 17,9 Prozent)), Sell-through (+3,5 auf 9,6 Mio Euro (plus 57,4 Prozent)) und Racking (+ 0,9 auf 1,7 Mio Euro (plus 112,5 Prozent)) Der Brutto-Spartenumsatz insgesamt: 14,6 Mio. Euro abzüglich 3,4 Mio Euro Erlösminderung zuzüglich 0,6 Mio. Euro Lizenzhandel ergibt einen VCL-Umsatz von 11,8 Mio. Euro.

Der hohe Anstieg in der Sparte Sell-through resultiert aus starken Titeln wie "Shanghai Noon", "Cube" oder "Glauben ist alles" sowie einem hohem DVD-Anteil.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) klettert in Q1 2001 von 5,3 auf 6,6 Mio Euro - ein Plus von 24,5 Prozent

Das DVFA/SG-Ergebnis im ersten Quartal 2001 sinkt von 1,2 auf 0,5 Mio Euro. Bereinigt um nicht operative Erträge im Q1 2000 und Q 1 2001 ergibt sich jedoch ein gleichbleibendes Ergebnis je Aktie.

Die Finanzierung der ersten beiden Woody Allen Filme ist gesichert. Insgesamt stellt u.a. ein Konsortium von Banken und weiteren Kreditgebern VCL Mittel in Höhe von 33,9 Mio. USDollar zur Verfügung (etwa 38 Mio. Euro). Den Löwenanteil - 78 Prozent dieser Summe - trägt die französische Großbank Societe Generale. Weitere Finanzmittel sollen u.a. durch die Beleihung der VCL-Filmbibliothek, für die externe Gutachter einen Netto Vermögenswert von 94 Mio. Euro nach Abdiskontierung ermittelt haben, generiert werden.

Rein rechnerisch entspricht der Wert der Filmbibliothek somit einem Kurs der VCL-Aktie von etwa 5,50 Euro.





 
31.03.22 , Aktiennews
Ist das alles gewesen, Kutcho Copper?
Per 31.03.2022, 04:24 Uhr wird für die Aktie Kutcho Copper am Heimatmarkt Venture der Kurs von 0.57 CAD angezeigt. ...
07.03.11 , Ad hoc
VCL Film + Medien meldet Insolvenzeröffnung
München (aktiencheck.de AG) - Das Amtsgericht München eröffnete heute um 11.00h das Insolvenzverfahren über das Vermögen ...
20.09.10 , aktiencheck.de
VCL Film + Medien stellt Insolvenzantrag
München (aktiencheck.de AG) - Die VCL Film + Medien AG (ISIN DE0003304374/ WKN 330437) hat am Montag vor dem Amtsgericht ...