Suchen
Login
Anzeige:
So, 20. Juni 2021, 11:21 Uhr

S&P 500

WKN: A0AET0 / ISIN: US78378X1072

Steht ein Crash an der Börse bevor? Was die Geschichte uns sagt…


08.05.21 09:33
Motley Fool

Seit 13 Monaten haben die Investoren eine fast ununterbrochene Rally genossen. Seit der ikonische Dow Jones Industrial Average (WKN:969420), der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) und der technologieabhängige Nasdaq Composite (WKN:969427) am 23. März 2020 ihre Bärenmarkt-Tiefs erreichten, haben diese weithin beachteten Indizes bis zum 26. April 83 %, 87 % bzw. 106 % zugelegt.


In einer Hinsicht könnten die Dinge für Aktien nicht besser sein. Die Federal Reserve hat versprochen, die Zinssätze jahrelang auf oder nahe den historischen Tiefstständen zu halten. Währenddessen scheint Washington ein Billionen-Dollar-Ausgabenpaket nach dem anderen auf den Weg zu bringen. Wir könnten an der Schwelle zu einer der stärksten Wachstumsperioden für die US-Wirtschaft stehen, die wir seit Jahrzehnten gesehen haben.


Auf der anderen Seite ist die Börse nicht dafür bekannt, dass sie geradlinig nach oben geht. Die Geschichte erzählt eine ganz andere Geschichte von dem, was möglicherweise kommen wird – und das könnte dir nicht gefallen.


Die Geschichte legt nahe, dass ein bewertungsinduzierter Crash bevorstehen könnte

Um das Offensichtliche auszusprechen: Es ist unmöglich, genau zu bestimmen, wann ein Crash an der Börse stattfinden wird, wie lange er dauern wird, wie stark der Rückgang sein wird und in vielen Fällen, was die Hauptursache für den Crash sein wird. Letztes Jahr hatten nur wenige die „Jahrhundertpandemie“ auf ihren Spickzetteln stehen.


Nichtsdestotrotz ist die Geschichte ziemlich klar: Wenn bestimmte Parameter erreicht werden, kommt es zu einem Crash oder einer größeren Korrektur. Auch wenn der Markt nicht immer den Durchschnittswerten folgt, so spiegelt er doch die Geschichte ziemlich genau wider.


Seit Monaten ist der größte verräterische Indikator für einen bevorstehenden Crash das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (Shiller-KGV) des S&P 500, das auch als zyklisch angepasstes KGV (CAPE) bekannt ist. Das Shiller KGV des S&P 500 ist ein Maß für die durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre.


Am 26. April, als der S&P 500 auf einem neuen Allzeithoch schloss, stieg das Shiller KGV Ratio auf 37,62. Das ist weit mehr als das Doppelte des durchschnittlichen Shiller KGVs (16,81) für den Richtwertindex seit 1870 und der höchste Stand seit der Dot-Com-Blase vor fast zwei Jahrzehnten.


Aber die Verdopplung des durchschnittlichen S&P 500 Shiller KGVs in der Geschichte ist nicht das, was einem Angst machen sollte. Besorgniserregend  ist, wenn du analysierst, wie der S&P 500 jedes Mal reagiert hat, wenn das Shiller KGV zuvor ein Verhältnis von über 30 während eines Bullenmarktes erreicht und gehalten hat. Die 30er-Marke wurde seit 1870 nur fünfmal in einem kontinuierlichen Bullenmarkt durchbrochen, und in jedem der vier vorherigen Fälle fiel der S&P 500 schließlich um 20 % bis 89 % von seinem Höchststand. Obwohl ein Einbruch von 89 % wie in der Großen Depression heute extrem unwahrscheinlich ist, ist ein Rückgang von 20 % oder mehr durchaus möglich, basierend auf der Geschichte.


Aktien bewegen sich nicht geradlinig nach oben

Und das ist noch nicht alles.


Die Geschichte hat uns auch einen Einblick in das gegeben, was nach einem Bärenmarktrückgang passiert.


Seit 1960 (ein Jahr, das ich der Einfachheit halber gewählt habe), gab es neun Bärenmärkte. In jedem der vorherigen acht (d.h. ohne den Coronavirus-Crash) gab es mindestens einen zweistelligen prozentualen Absturz oder eine Korrektur innerhalb von drei Jahren nach Erreichen des Bärenmarkt-Tiefs. Insgesamt ergaben diese acht Bärenmärkte 13 zweistellige Abwärtsbewegungen innerhalb von drei Jahren nach einem Tiefpunkt. Das sind ein oder zwei größere Crashs oder Korrekturen nach jedem Bärenmarkt.


Zur Erinnerung: Wir sind mehr als 13 Monate von der Talsohle des S&P 500 entfernt und wir haben noch keinen zweistelligen Rückgang des Indexes gesehen.


Wenn man bedenkt, dass der Markt sich nicht strikt an Durchschnittswerte hält, ist es auch erwähnenswert, dass der S&P 500 seit 1950 alle 1,87 Jahre einen Rückgang von 10 % oder mehr erlebt hat.


Große Rückgänge sind an der Börse an der Tagesordnung, aber es gibt keinen Grund, sie zu fürchten.


Crashs und Korrekturen sind todsichere Kaufgelegenheiten

Eine der interessanteren Statistiken, die bei Börsencrashs und Korrekturen oft übersehen wird, ist, wie schnell sie wieder vorbei sind.


Von den 38 zweistelligen Rückgängen des S&P 500 seit Anfang 1950 waren 24 dieser Einbrüche in 104 oder weniger Kalendertagen beendet. Das sind etwa 3,5 Monate. Weitere sieben fanden ihren Tiefpunkt irgendwo zwischen 157 und 288 Kalendertagen, oder zwischen fünf und 10 Monaten. Damit bleiben nur sieben zweistellige Rückgänge in 71 Jahren übrig, die mehr als ein Jahr brauchten, um ihren Tiefpunkt zu finden.


Noch wichtiger ist, dass die Geschichte uns lehrt, dass Abstürze und Korrekturen eine todsichere Kaufgelegenheit sind. Obwohl „todsicher“ kein Wort ist, mit dem man leichtfertig um sich wirft, wenn es ums Investieren geht, wurde jeder einzelne dieser 38 zweistelligen Rückgänge schließlich von einer Hausse verdrängt.


Wenn du langfristig denkst, kann die Geschichte dein größter Verbündeter sein.


Der Artikel Steht ein Crash an der Börse bevor? Was die Geschichte uns sagt… ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.


Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 01.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.


Motley Fool Deutschland 2021



 
Werte im Artikel
4.165 minus
-1,39%
18.06.21 , dpa-AFX
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kalte Dusche [...]
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat am Freitag eine schwache Woche klar im Minus beendet. Am Tag des Verfalls ...
18.06.21 , dpa-AFX
Aktien New York Schluss: Kalte Dusche für Anleg [...]
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat am Freitag eine schwache Woche klar im Minus beendet. Am Tag des Verfalls ...
18.06.21 , dpa-AFX
ROUNDUP/Aktien New York: Anleger machen Kass [...]
NEW YORK (dpa-AFX) - Am Tag des Verfalls von Optionen auf Indizes und Einzelaktien ist für die Anleger an der ...