Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. Juli 2021, 21:20 Uhr

Microsoft

WKN: 870747 / ISIN: US5949181045

Diese Industrie wird den Markt auf Jahre hin übertreffen


12.06.21 09:13
Motley Fool

In diesem Artikel spreche ich über die Gaming-Branche und warum ich glaube, dass diese Branche in den kommenden Jahren den Markt übertreffen wird.


Der Gaming-Markt

Wenn wir über Gaming nachdenken, geht es nicht mehr nur um Videospiele. Es geht um alles, von Grafikkarten – AMD (WKN:863186), NVIDIA (WKN:918422) und Intel (WKN:855681) – über Streaming bis hin zu In-Game-Käufen. Heute sind 45 % der U.S. Gamer Frauen. Das Durchschnittsalter eines Gamers liegt bei 34 Jahren. Und der durchschnittliche Haushalt hat zwei Gamer. In diesem Zusammenhang wurde beobachtet, dass Frauen etwa 65 % der gesamten Mobile-Gaming-Population ausmachen und mehr für In-Game-Käufe ausgeben als männliche Gamer.


Millennials wurden 2016 die größte Generation. Im Jahr 2021 werden sie ihren Höhepunkt der Kaufkraft erreichen und die wichtigste Demographiegruppe im Gaming sein.


Jetzt lass uns über Zahlen sprechen. Die Ausgaben für Videospiele in den USA sind im ersten Quartal 2021 um 30 % gestiegen. Gamer luden in dem Quartal jede Woche rund eine Milliarde Titel herunter, ein Anstieg von 15 % im Jahresvergleich mit Spielen wie Among Us, Nintendos Animal Crossing: New Horizons, und Call of Duty: Black Ops Cold War, die zu den meistverkauften und meistgespielten Spielen des Quartals gehörten. Die Downloads von Google Play-Spielen stiegen im Jahresvergleich um 20 % auf 11 Milliarden, während die Gesamtausgaben der Verbraucher für Spiele 22 Milliarden US-Dollar erreichten. iOS-Spieler gaben mit 13 Milliarden US-Dollar am meisten aus, ein Anstieg von 30 % im Jahresvergleich, während Gamer 9 Milliarden US-Dollar auf Google Play ausgaben, ein Anstieg von 35 %.


In-Game-Kosmetik

Gaming hat in den letzten zwei Jahrzehnten auch Live-Service-Spiele hervorgebracht, die oft kostenlos zu spielen sind und üblicherweise über Skins für In-Game-Avatare monetarisiert werden. Marken haben festgestellt, dass In-App-Gaming-Erlebnisse eine erfolgreiche Form der Monetarisierung sind. Louis Vuitton kündigte beispielsweise 2019 In-Game-Skins für League of Legends an, die sich als beliebtes kosmetisches Item für Gamer erwiesen. Fortnite, das gerade mit dem Prozess Epic Games gegen Apple im Rampenlicht steht, hat sich zuvor mit Air Jordan, der NFL, Fußballteams und zuletzt Neymar Jr. zusammengetan, um Gegenstände aus der realen Welt ins Spiel zu bringen.


Das ist normalerweise ein Gewinn für das Spiel und die Marke. Die beliebtesten Spiele, darunter Fortnite, Roblox, League of Legends und Call of Duty, sind mit Skins ausgestattet. Leute mit lockerer Geldbörse, die „Wale“ genannt werden, geben im Durchschnitt mehr als 15 US-Dollar pro Monat für Skins aus. Die Wale sind tendenziell älter. Fast 80 % der aktuellen Gamer von Fortnite beschäftigen sich in irgendeiner Weise mit diesen Dingen.


Streaming

Laut Newzoo gibt es 2,7 Milliarden Gamer, und es wird erwartet, dass diese Zahl in den nächsten drei Jahren 3 Milliarden übersteigt. NVIDIA schätzt, dass sich die Zahl der Twitch-Streamer bis 2020 verdoppelt, während Corsair (WKN:A2QBQA) schätzt, dass es im letzten Jahr 6 Millionen engagierte Streamer gab. Dieser wachsende Markt sollte die Nachfrage nach Corsairs Streaming-Produkten, wie Mikrofonen, Streaming-Decks und Studiozubehör, unterstützen. Es gibt einen Grund, warum sich die Aktie seit Beginn der Pandemie mehr als verdoppelt hat.


Wie kannst du investieren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich in der Gaming-Industrie zu engagieren. Die offensichtlichen sind die Gaming Unternehmen und Publisher wie Electronic Arts (WKN:878372), Activision (WKN:A0Q4K4), Nintendo (WKN:864009), Tencent (WKN:A1138D), Take-Two Interactive (WKN:914508), oder Plattformen wie Roblox (WKN:A2QHVS) und Unity (WKN:A2QCFX). Dann hast du Sony (WKN:853687) und Microsoft (WKN:870747), die zwei der beliebtesten Konsolen auf dem Planeten, die Xbox und die Playstation sowie verschiedene Spiele herstellen.


Du könntest dich auch außerhalb der USA engagieren, indem du dir Unternehmen wie Bilibili (WKN:A2JG7L), Huya (WKN:A2JL12) oder das große singapurische Internetunternehmen Sea Limited (WKN:A2H5LX) ansiehst, dem Garena gehört, der Hersteller von Free Fire (eines der beliebtesten Spiele heute).


Aber wenn du keine einzelnen Aktien auswählen willst, könntest du die ETF-Route mit dem VanEck Vectors Video Gaming and E-Sport ETF (WKN:A2PLDF) oder dem Global X Video Games & E-Sport ETF (WKN:A2QKQ5) gehen, welche die beiden größten sind, die dich den meisten der oben genannten Aktien aussetzen.


Während des Geschäftsberichts von Netflix (WKN:552484) zum vierten Quartal 2018 sagte das Unternehmen, dass seine größten Konkurrenten nicht andere Streaming-Plattformen sind, sondern Videospiele wie Fortnite. Kein Wunder, dass Netflix ein Stück des Videospielmarktes haben will.


Der Artikel Diese Industrie wird den Markt auf Jahre hin übertreffen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar


Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.


Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.


Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:


  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!


Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.


Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. 


Dieser Artikel wurde von Neil Rozenbaum auf Englisch verfasst und am 05.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Activision Blizzard, Bilibili, Microsoft, NVIDIA, Netflix, Sea Limited, Take-Two Interactive und Tencent Holdings. The Motley Fool empfiehlt Electronic Arts, HUYA Inc, Intel, Nintendo und den VanEck Vectors ETF Trust-VanEck Vectors Video Gaming and E-Sport ETF und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $115 Calls auf Take-Two Interactive, long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel und short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel.


Neil ist ein Partner von The Motley Fool und wird möglicherweise für die Werbung für dessen Dienstleistungen entschädigt. Wenn du dich entscheidest, dich über seinen Link anzumelden, verdient er etwas zusätzliches Geld, das seinen Kanal unterstützt. Seine Meinungen bleiben seine eigenen und werden von The Motley Fool nicht beeinflusst.


Motley Fool Deutschland 2021



 
Werte im Artikel
52,48 plus
+5,58%
85,41 plus
+1,62%
195,12 plus
+1,58%
144,01 plus
+1,47%
285,99 minus
-0,19%
Credit Suisse hebt Ziel für Microsoft - 'Outperform [...]
ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Microsoft nach Zahlen zum ...
13:04 , dpa-AFX
GESAMT-ROUNDUP 2: Milliarden-Geldregen für Tec [...]
(Neu: Aktienkurse aktualisiert) SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Das Geschäft der Tech-Riesen erklimmt in ...
Microsoft überrascht positiv - Aktienanalyse
Wien (www.aktiencheck.de) - Microsoft-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG: Leopold Salcher, Analyst ...