Suchen
Login
Anzeige:
Do, 11. August 2022, 17:34 Uhr

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

WKN: 965275 / ISIN: EU0009652759

Devisen: Euro gibt nach - Pfund nach Zinsentscheidung gefallen


16.06.22 13:52
dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag angesichts der hohen Verunsicherung an den Finanzmärkten gefallen.

Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0415 Dollar. Am Morgen hatte sie noch höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0431 Dollar festgelegt.



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrer deutlichen Zinserhöhung die Finanzmärkte verunsichert. Die Notenbank erhöht den Leitzins um 0,50 Prozentpunkte auf minus 0,25 Prozent. Damit wollen die Währungshüter dem inflationären Druck entgegenwirken, erklärte die SNB am Donnerstag. Volkswirte hatten überwiegend nicht mit der Anhebung gerechnet. Der Schweizer Franken legte daraufhin zu allen wichtigen Währung merklich zu. Die Entscheidung brachte die Aktien- und Anleihemärkte auch in der Eurozone unter Druck, was auch den Euro zu anderen Währungen unter Druck setzte.



Der Euro wird durch starke Sorgen um die Energieversorung belastet. Der russische Energiekonzern Gazprom hat wie angekündigt in der Nacht zum Donnerstag seine Gaslieferungen nach Deutschland durch die Ostseepipeline Nord Stream weiter reduziert. Zudem meldete der italienische Energieversorger ENI, dass die Gaslieferungen aus Russland nach Italien gesenkt wurden. Die europäischen Gaspreise stiegen um über 22 Prozent. Europa ist besonders stark von russischer Energie abhängig.



Das britische Pfund ist unterdessen zu Euro und Dollar unter Druck geraten. Hier hob die Notenbank wie erwartet den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an. Dies war von Volkswirten erwartet worden. Offenbar haben aber einige Finanzmarktakteure mit einer stärkeren Erhöhung gerechnet.



Am Vorabend hatten die Finanzmärkte noch gelassen auf die Zinserhöhung der US-Notenbank Fed reagiert. Die Fed hatte ihren Leitzins um 0,75 Punkte angehoben. Dies war der größte Zinsschritt seit 1994. Zwar war eine Mehrheit der Experten von einem Schritt von nur 0,50 Punkte ausgegangen, allerdings war an den Finanzmärkten ein größerer Schritt schon eingepreist worden./jsl/stk







 
16:46 , dpa-AFX
Devisen: Euro steigt über 1,03 US-Dollar
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag erneut gestiegen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung ...
16:18 , dpa-AFX
Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1 [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro-Kurs ist am Donnerstag gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs ...
US-Inflationsdaten helfen dem Nasdaq 100 und dem [...]
Gestern standen an den Börsen Inflationsdaten im Fokus. Einen guten Anfang machte dabei China. Zwar legten die Preise ...