Suchen
Login
Anzeige:
So, 29. Mai 2022, 0:34 Uhr

Euro Stoxx 50

WKN: 965814 / ISIN: EU0009658145

Aktien Europa: Auf Erholungskurs - Positive Impulse aus China


17.01.22 12:01
dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre Verluste vom Freitag abgeschüttelt und zum Auftakt der neuen Woche fester tendiert.

Händler verwiesen auf positive Vorgaben der asiatischen Börsen, vor allem der chinesischen Handelsplätze. Diese profitierten von einer Leitzinssenkung im Reich der Mitte. Insgesamt wird ein ruhiger Handelstag erwartet, da die US-Börsen an diesem Montag feiertagsbedingt geschlossen bleiben.



Der EuroStoxx 50 stieg am späten Vormittag um 0,43 Prozent auf 4290,54 Punkte. Am Freitag hatte der Leitindex der Eurozone mehr als 1 Prozent abgegeben. In Paris ging es ebenfalls nach oben. Der Cac 40 gewann 0,51 Prozent auf 7179,17 Punkte. Der FTSE 100 in London legte um 0,54 Prozent auf 7583,85 Punkte zu.



Aus Branchensicht waren europaweit Medien- und Technologiewerte am meisten gefragt. Am stärksten gemieden wurden hingegen Aktien aus dem Reise- und Freizeitsktor sowie Versicherer.



Die Aktien von Unilever standen nach einem abgelehnten Übernahmeangebot des Konzerns für das Konsumgütergeschäft des britischen Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline (GSK) kräftig unter Druck. Mit einem Minus von 7,2 Prozent waren sie klares Schlusslicht im Stoxx-50-Index. Gleichzeitig waren die Aktien von GSK stark gefragt und gehörten mit einem Plus von 3,7 Prozent zu den Top-Werten im Stoxx 50.



Glaxo lehnte eine etwa 60 Milliarden Euro schwere Kaufofferte für seine Konsumgütersparte als zu niedrig ab und will nun die ohnehin geplante Abspaltung des Bereiches "Consumer Healthcare" fortsetzen. Die Trennung der Tochter vom klassischen Pharmageschäft mit Medikamenten und Impfstoffen ist für Mitte des Jahres geplant. Der britische Konsumgüterkonzern Unilever hatte am Samstag mitgeteilt, die GSK-Tochter würde gut zum eigenen Portfolio passen. Ob man sich einige, sei ungewiss. Unklar ist auch, ob Unilever das Angebot aufstockt.



Der Verwaltungsratspräsident der Schweizer Bank Credit Suisse hat nach einem Verstoß gegen die Quarantäneregeln des Landes seinen Job verloren. Chefaufseher António Horta-Osório sei nach einer Untersuchung des Verwaltungsrats mit sofortiger Wirkung durch den Schweizer Axel Lehmann ersetzt worden, teilte das Geldinstitut in der Nacht zu Montag mit. Der Manager hätte nach einer Reise von Großbritannien nach Zürich zehn Tage in Quarantäne gehen müssen, doch der Top-Banker verließ das Land schon nach drei Tagen wieder in einem Privatjet. Die Credit-Suisse-Titel sanken um rund 1,7 Prozent.



Nach der geplatzten Übernahme der spanischen Fluglinie Air Europa durch die British-Airways-Mutter IAG könnte der spanische Staat Insidern zufolge als Retter einspringen. Die Regierung erwäge, gewährte Hilfskredite aus der Corona-Krise in eine etwa 40-prozentige Beteiligung an der Airline umzuwandeln, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. IAG würde dann voraussichtlich ebenfalls eine Beteiligung erwerben. Vertreter beider Unternehmen wollten sich nicht zu der Angelegenheit äußern. Die IAG-Papiere verteuerten sich um rund 0,4 Prozent./edh/stk







 
Werte im Artikel
7,30 plus
+1,81%
3.817 plus
+1,77%
6.531 plus
+1,69%
7.584 plus
+0,30%
20,58 minus
-0,53%
40,84 minus
-0,74%
27.05.22 , dpa-AFX
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx schaf [...]
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Entspannungssignale mit Blick auf Zinserhöhungen und die Aussicht auf gelockerte Corona-Restriktionen ...
27.05.22 , dpa-AFX
Aktien Europa Schluss: EuroStoxx mit hohem Woc [...]
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Entspannungssignale mit Blick auf Zinserhöhungen und die Aussicht auf gelockerte Corona-Restriktionen ...
27.05.22 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Weitere Erholung treibt Dax auf [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Freitag mit weiteren Kursgewinnen den zuletzt positiven Trend bestätigt. ...