Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 13:52 Uhr

Technische Erholung oder Trendwende?


07.11.23 08:22
S. Feuerstein

Die Aktienmärkte zeigten nach der erneuten Zinspause der US-Notenbank in der abgelaufenen Woche nach oben. So bekamen die Optimisten Oberwasser, die eine rasche Zinswende erwarten. Diese könnte im kommenden Jahr erfolgen, dürfte aber erst ab der zweiten Jahreshälfte aktuell werden. Schließlich liegt die Inflation in den USA wie auch hierzulande nach wie vor noch klar über dem von den Notenbanken gewünschten Level. Die nach wie vor sehr robuste Konjunktur in den USA macht es der US-Notenbank dabei etwas leichter, doch noch einmal die Zinszügel zu straffen.

Einfluss auf den Aktienmarkt

Wenngleich die Notenbanken in Europa und in den USA die Zinsen nicht weiter angehoben haben, sind diese immer noch auf einem erhöhten Niveau, welches sich negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirken sollte. Die Maßnahmen der Notenbanken greifen in der Regel mit einer Verzögerung von mehreren Monaten, so dass die Entscheidung einer Zinspause durchaus sinnvoll ist. Sollte sich die Inflation weiter abschwächen, würde das aktuelle Zinsniveau ausreichen. Es zeigt sich aber unter anderem am Immobilienmarkt, dass die hohen Zinsen die Nachfrage deutlich reduziert haben. Wenngleich die Inflation in den kommenden Monaten bei einer weiter anhaltenden Zinspause durchaus weiter sinken dürfte, ist andererseits davon auszugehen, dass auch der negative Einfluss auf den Aktienmarkt  weiter zunimmt.

Ausweitung der Krise oder Entspannung?

Neben den hohen Zinsen zeigen sich derzeit aber noch weitere negative Einflussfaktoren. So ist beispielsweise China sehr bemüht, ein Übergreifen der Probleme im Immobiliensektor nicht auf die Gesamtwirtschaft übergreifen zu lassen. Diese wirken sich nach wie vor belastend aus. Daneben drücken auch die geopolitischen Spannungen auf die Stimmung der Anleger. Aktuell wandert der Blick von der Ukraine auf Israel. Sollte sich der Konflikt weiter ausdehnen, dürfte dies den Ölpreis deutlich nach oben klettern lassen. In der Folge wäre dann auch von einer deutlichen Belastung des Wirtschaftswachstums auszugehen. Damit bleibt die Frage, ob es sich bei der aktuellen Erholung nur um eine technische Reaktion oder bereits um einen Trendwechsel nach oben handelt. Sollten sich die aktuellen Belastungsfaktoren weiter eintrüben, dürfte an den Aktienmärkten das Ende der Talfahrt noch nicht erreicht sein. Entspannt die Lage sich aber nachhaltig, dürfte dies auch am Aktienmarkt zu einem weiteren Aufwärtsimpuls führen.

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de



powered by stock-world.de


27.02.24 , S. Feuerstein
Nur noch ein bisschen mehr?
Einmal mehr hat Investoren-Legende Warren Buffett mit der Präsentation der Quartalszahlen einen Brief an die Aktionäre ...
20.02.24 , S. Feuerstein
Wann ist eine günstige Einstiegsgelegenheit?
Die Rally an den Aktienmärkten hält nach wie vor an. Während der Dow Jones bereits vor dem Jahreswechsel ...
13.02.24 , S. Feuerstein
Wird 2024 ein sehr gutes Börsenjahr?
In der Nacht von Sonntag auf Montag fand der jährliche Superbowl statt. Das Endspiel im American Football hat eigentlich ...
06.02.24 , S. Feuerstein
Geht die Zinsrally weiter?
Die Rally der letzten Monate wurde vor allem durch die Erwartung einer baldigen Zinswende und damit von entsprechend ...
30.01.24 , S. Feuerstein
Ist es wirklich genug?
„Es ist genug“ – dies war der Kommentar von Richterin Linda Chan, als sie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ...

 
Weitere Analysen & News
Canopy Growth Corporation: Was für eine Zahl!
Eine mehr oder weniger aufregende Woche hat nun Canopy Growth hinter sich. Am Freitag gewann der Titel zwar 1,7 %. Allerdings ...
Wirecard Aktie - was ist da los?
Wirecard wird derzeit vor einem Münchener Gericht verhandelt, doch viele Fragen werden auch im Prozess ungeklärt ...
Teutrine fordert "Entfesselungspaket" für die Wirts [...]
Mit der FDP gibt es keinen Weg an der Schuldenbremse vorbei – erst recht nicht für irgendwelche Subventionsorgien.  In ...