Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 14:16 Uhr

Ist das schon die Jahresendrally?


21.11.23 08:38
S. Feuerstein

Seit die US-Notenbank die Zinsen erneut unverändert gelassen hat, zeigt die Richtung am Aktienmarkt nach oben. Angefeuert wurde die Bewegung dann noch mit der Bekanntgabe der aktuellen US-Verbraucherpreise, die deutlicher als erwartet zurückgegangen sind. Die Wirkung der Maßnahmen der US-Notenbank ist daher klar zu erkennen und sorgt bei den Optimisten für Hoffnung auf eine baldige Zinswende nach unten.

Notenbanken bleiben (noch) vorsichtig!

Nachdem die Inflation nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine steil nach oben geschossen ist, hatten die Notenbanken mit raschen und deutlichen Zinsanhebungen dafür gesorgt, dass die Steigerung der Verbraucherpreise wieder in Richtung der „normalen“ Bahnen tendiert. Es ist daher verständlich, dass die Notenbanken nicht vorschnell ein Ende dieser Maßnahmen verkünden werden. Es ist daher davon auszugehen, dass man die Zinsen auf dem aktuellen Niveau belässt, da die Auswirkungen auch noch einige Monate später zu bemerken sind. Es würde daher nicht überraschen, wenn das aktuelle Zinsniveau – in den USA wie auch in Europa – vorerst auf aktueller Höhe verharrt. Sollten sich dann weitere Anzeichen ergeben, dass die Inflation den Trend nach unten fortsetzt, wird auch eine Zinswende wahrscheinlicher.

Was macht der Wirtschaftsaufschwung?

Mit den „Konjunkturprogrammen“ des ehemaligen US-Präsidenten Trump sowie seines Nachfolgers Biden zeigt sich die US-Wirtschaft sehr stabil. Die US-Notenbank hat daher keinen Druck, den Wirtschaftsaufschwung stimulieren zu müssen. Auch aus diesem Blickwinkel könnte der US-Leitzins noch einige Zeit auf dem aktuellen Niveau verweilen. In Europa können die südlichen Mitgliedsstaaten mit ordentlichen Wachstumszahlen glänzen. Deutschland ist hingegen unter den Schlusslichtern zu finden. Dabei zeigt sich das Problem, welches die Europäische Zentralbank hat. Während z.B. Portugals Konjunktur brummt, könnte die deutsche Wirtschaftsentwicklung Unterstützung brauchen. Der Druck auf die EZB ist damit ungleich größer als auf die FED. Dennoch dürfte auch die EZB den Leitzins vorerst auf dem aktuellen Niveau belassen. Dies muss die Hoffnung auf eine Zinswende im kommenden Jahr allerdings nicht bremsen. Die Rally, die sich seit Ende Oktober zeigt, könnte daher weiter anhalten. Kurzfristig ist allerdings noch einmal ein kleiner Rücksetzer denkbar, auf den dann die tatsächliche Jahresendrally folgen könnte!

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de



powered by stock-world.de


27.02.24 , S. Feuerstein
Nur noch ein bisschen mehr?
Einmal mehr hat Investoren-Legende Warren Buffett mit der Präsentation der Quartalszahlen einen Brief an die Aktionäre ...
20.02.24 , S. Feuerstein
Wann ist eine günstige Einstiegsgelegenheit?
Die Rally an den Aktienmärkten hält nach wie vor an. Während der Dow Jones bereits vor dem Jahreswechsel ...
13.02.24 , S. Feuerstein
Wird 2024 ein sehr gutes Börsenjahr?
In der Nacht von Sonntag auf Montag fand der jährliche Superbowl statt. Das Endspiel im American Football hat eigentlich ...
06.02.24 , S. Feuerstein
Geht die Zinsrally weiter?
Die Rally der letzten Monate wurde vor allem durch die Erwartung einer baldigen Zinswende und damit von entsprechend ...
30.01.24 , S. Feuerstein
Ist es wirklich genug?
„Es ist genug“ – dies war der Kommentar von Richterin Linda Chan, als sie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ...

 
Werte im Artikel
4,50 plus
0,00%
2,90 minus
-21,62%
Weitere Analysen & News
Canopy Growth Corporation: Was für eine Zahl!
Eine mehr oder weniger aufregende Woche hat nun Canopy Growth hinter sich. Am Freitag gewann der Titel zwar 1,7 %. Allerdings ...
Wirecard Aktie - was ist da los?
Wirecard wird derzeit vor einem Münchener Gericht verhandelt, doch viele Fragen werden auch im Prozess ungeklärt ...
Teutrine fordert "Entfesselungspaket" für die Wirts [...]
Mit der FDP gibt es keinen Weg an der Schuldenbremse vorbei – erst recht nicht für irgendwelche Subventionsorgien.  In ...