Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 14:38 Uhr

"Insider" nutzen Rally zu Gewinnmitnahmen!


05.12.23 09:58
S. Feuerstein

An den Aktienmärkten wird seit Ende Oktober die in absehbarer Zeit erwartete Zinswende nach unten gefeiert. Wenngleich die Notenbanken nachvollziehbare Gründe haben, die Euphorie der Anleger zu bremsen, zeigen die Kurse doch weiter nach oben. Damit ist die Bewegung mittlerweile klar überhitzt und damit anfällig für einen Rücksetzer oder zumindest eine Konsolidierung. So ist davon auszugehen, dass die Notenbanken die Zinszügel erst lockern werden, wenn sie sicher sind, dass es im Anschluss nicht doch wieder zu steigenden Verbraucherpreisen kommt.

Märkte feiern die Zinswende

Ebenfalls von fallenden Zinsen gehen auch die Akteure aus, die am Goldmarkt aktiv sind. So ist das Edelmetall zum Wochenauftakt auf ein neues Allzeithoch katapultiert worden. Zwar ist der Kurs im Anschluss wieder etwas zurückgekommen, dennoch lässt sich auch hier die Erwartung der Anleger erkennen. Allerdings zeigt sich an den aktuellen Bewegungen, dass der Optimismus deutlich im Aufwind ist, so dass mögliche Belastungsfaktoren mittlerweile komplett aus den Kursen ausgepreist sind. Auch wenn die aktuelle Bewegung am Aktienmarkt oder auch beim Goldpreis vorerst weiter nach oben zeigen sollte, ist die Bewegung mittlerweile erkennbar überhitzt und damit anfällig für eine entsprechende Kurskorrektur! Diese würde dann aber auch wieder ein interessanteres Einstiegsniveau mit sich bringen.

Insider werden skeptischer

Die Rally der letzten Wochen haben einige Vorstände dazu genutzt, Aktien des eigenen Unternehmens zu veräußern. So waren unter anderem Verkäufe von „Insidern“ bei Unternehmen wie SAP, Munich Re oder aber auch bei Siemens zu beobachten. Offensichtlich rechnen diese damit, dass die aktuelle Aufwärtsbewegung nicht mehr allzu lange andauern wird. Schließlich würde es keinen Sinn ergeben, eigene Aktien zu verkaufen, wenn man von weiter steigenden Notierungen ausgeht. Insider-Aktionen sind daher ein interessanter Indikator, um den aktuellen Stand einer Bewegung besser beurteilen zu können. Aktuell scheint diese Gruppe von Akteuren offenbar davon auszugehen, dass es nicht mehr lange dauert, bis der Markt zu einer korrigierenden Bewegung übergeht! Nach den Kursgewinnen der letzten Wochen ist die Gefahr einer technischen Korrektur nicht zu unterschätzen. Damit könnten sich dann aber auch bald wieder Notierungen ergeben, die einen Einstieg weniger riskant als auf aktuellem Niveau erscheinen lassen.

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de



powered by stock-world.de


27.02.24 , S. Feuerstein
Nur noch ein bisschen mehr?
Einmal mehr hat Investoren-Legende Warren Buffett mit der Präsentation der Quartalszahlen einen Brief an die Aktionäre ...
20.02.24 , S. Feuerstein
Wann ist eine günstige Einstiegsgelegenheit?
Die Rally an den Aktienmärkten hält nach wie vor an. Während der Dow Jones bereits vor dem Jahreswechsel ...
13.02.24 , S. Feuerstein
Wird 2024 ein sehr gutes Börsenjahr?
In der Nacht von Sonntag auf Montag fand der jährliche Superbowl statt. Das Endspiel im American Football hat eigentlich ...
06.02.24 , S. Feuerstein
Geht die Zinsrally weiter?
Die Rally der letzten Monate wurde vor allem durch die Erwartung einer baldigen Zinswende und damit von entsprechend ...
30.01.24 , S. Feuerstein
Ist es wirklich genug?
„Es ist genug“ – dies war der Kommentar von Richterin Linda Chan, als sie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ...

 
Werte im Artikel
0,032 plus
0,00%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
Weitere Analysen & News
Bitcoin - was ist er wert?
Der Bitcoin ist in aller Munde und die Bullen werfen mit Kurszielen um sich. Oft sind die Kursziele aus der Luft gegriffen. ...
BioNTech-Aktie: Unglaublich!
Sehr schwach, was derzeit die Aktie von BioNTech macht und erlebt. Die Mainzer haben am Freitag zwar einen Aufschlag ...
EUROPA: "Wir haben ein echtes Bürokratiemonster [...]
“Der Mittelstand wäre mit unnötiger Bürokratie überzogen worden und den Ärmsten Menschen ...