Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 20. Oktober 2021, 9:12 Uhr

INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT WARNT VOR MITTEL- UND LANGFRISTIGEN INFLATIONSGEFAHREN


13.06.21 11:39
Benjamin Summa

Sparer werden seit vielen Jahren durch die Differenz zwischen der Inflation und den Nullzinsen belastet – bislang lag die so genannte “negative Realverzinsung” jedoch auf einem moderaten Niveau. Doch die Zeiten haben sich geändert: Das Kieler Institut für Weltwirtschaft warnt davor, dass die Inflation den Druck auf Sparer erhöht. Denn im Mai ist die Teuerungsrate in Deutschland auf 2,5 Prozent gestiegen. Somit wurde der Zielwert der Europäischen Zentralbank erreicht und sogar überwunden – und es handelt sich um den höchsten Stand seit zehn Jahren.


Wie aus Daten des Instituts hervorgeht, sorgen vor allem die gestiegenen Energiepreise für einen Anstieg der Gesamtinflation. Auch mittel- und langfristig rechnet das Institut für Weltwirtschaft mit einer steigenden Inflation. Weil eine Zinswende unterdessen in weite Ferne rückt, müssen sich Sparer nach Alternativen umsehen. Kritik an dieser Entwicklung kommt vom Bund der Steuerzahler – dort ist von einer “inakzeptablen Umverteilung zulasten der Armen und Schwachen” die Rede.


Zu den gestiegenen Energiekosten haben vor allem der Rohölpreis und die CO2-Abgabe, die seit Jahresbeginn erhoben wird, beigetragen. Und in anderen Segmenten sind noch höhere Inflationsraten zu beobachten. Daher geht das IfW davon aus, dass die Inflation in einzelnen Monaten des Jahres auf bis zu vier Prozent steigen kann, im Jahresdurchschnitt wird ein Wert von 2,5 Prozent erwartet.


In ihrer Analyse spricht das Institut für Weltwirtschaft eine deutliche Warnung aus: Die Mittel- bis langfristigen Inflationsgefahren sind nach Einschätzung des IfW gefährlich. Denn es gibt offenbar immer mehr Konsumenten und immer weniger Produzenten von Gütern. Somit entstehe ein zusätzlicher Preisdruck. Die Notenbanken könnten auf inflationäre Tendenzen jedoch nicht reagieren, weil sie die Märkte auf billiges Geld konditioniert haben.


Unter normalen Umständen wäre, so die Experten aus Kiel, eine Zinserhöhung im aktuellen Umfeld dringend nötig. Allerdings sei dies unwahrscheinlich, weil dadurch die Staatsfinanzen der Euroländer in eine Krise geraten würden. Im Klartext: Die EZB hat sich in eine Sackgasse manövriert – und die Rechnung dafür zahlen Sparer.


 



powered by stock-world.de

17.10.21 , Benjamin Summa
HOHE „BIERFLATION“: GOLD-WIESNBIER-RATIO W [...]
Egal ob an der Zapfsäule, beim Immobilienkauf oder an der Supermarktkasse – die Menschen in Deutschland bekommen ...
16.10.21 , Benjamin Summa
KOMMT GOLD ALS INFLATIONSSCHUTZ AUS DE [...]
Seit vielen Jahren warnen Ökonomen und Finanzjournalisten vor einer unkontrollierten Entwicklung der ...
10.10.21 , Benjamin Summa
ÜBER DIE LEGITIMATIONSPFLICHT IM EDELMETA [...]
Im Geldwäschegesetz (GWG) wird geregelt, was beim Barkauf von Waren oder Dienstleistungen ...
09.10.21 , Benjamin Summa
IMMOBILIENMARKT IN CHINA IN SCHIEFLAGE: S [...]
Über eine Million Menschen warten auf den Bau oder die Fertigstellung ihrer Immobilien. Die Gebäude, ...
08.10.21 , Benjamin Summa
EDELMETALLMINEN GLÄNZEN DURCH NACHHOL [...]
Wer vom langfristigen Aufwärtspotenzial bei Gold & Co. stark überzeugt ist und Edelmetallmünzen ...

 
Weitere Analysen & News
Delivery Hero: Essenslieferdienst weiter kaufen!
Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben die Bewertung für die Aktien von Delivery Hero nach ...
BMW-Zertifikat mit 11% p.a.-Chance und 40% Sic [...]
Trotz des Chipmangels und der daraus resultierenden Produktionsbeschränkung entwickelte sich die BMW-Aktie (ISIN: ...
08:44 , wikifolio.com
„Jetzt fängt es gerade erst an, richtig Spaß zu ma [...]
Christian Jagd ist kein Mensch, der Turbulenzen an der Börse einfach aussitzt. Aber auch er ...