Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 13:27 Uhr

Dieses Mal ist alles anders!


26.09.23 08:56
S. Feuerstein

Während die Europäische Zentralbank den Leitzins in der vorletzten Woche um weitere 25 Basispunkte angehoben hatte, gab es in den USA eine Zinspause. Beides war im Vorfeld erwartet worden so dass es bis dahin auch keine Überraschungen gab. Optimisten hatten sich allerdings gewünscht, dass FED-Chef Jerome Powell Hinweise auf ein Ende der steigenden Zinsen erkennen lässt. Die Realität sah allerdings anders aus!

Noch kein Ende der steigenden Zinsen!

Im Prinzip hatte Jerome Powell keine wirklichen Neuigkeiten verkündet. Dem Wunsch nach einem Hinweis auf ein Ende des Abschnitts steigender Zinsen kam der FED-Chef allerdings nicht nach, sondern verkündete vielmehr, dass eine weitere Zinserhöhung im Raum stehe, sollte die Entwicklung der Inflation nicht im Rahmen der Erwartungen der US-Notenbank ausfallen. Die Reaktion am Aktienmarkt fiel entsprechend aus und die Kurse gingen auf Talfahrt. Sind dies bereits die Schnäppchenkurse, die viele „Börsengurus“ seit Wochen sehen?

Ende des Bullenmarktes?

Ein Vergleich mit den Zinszyklen der vergangenen Jahrzehnte verdeutlicht, dass es meist erst zu einem Ende des Bullenmarktes kam, wenn die Zinsen ihren Hochpunkt erreicht hatten und auf diesem Niveau über einen längeren Zeitraum verharrten. Innerhalb dieser Seitwärtsbewegung haben die Maßnahmen der Notenbanken nach und nach ihre Auswirkung entfaltet. Wie bereits erwähnt, schlagen Zinsschritte erst mit einer Verzögerung von sechs bis zwölf Monaten so richtig durch. Überträgt man dieses Szenario auf das aktuelle Geschehen, so könnte es durchaus noch einen Anstieg am Aktienmarkt geben. Hinsichtlich des aktuellen Zinsverlaufs darf aber in absehbarer Zeit mit einem Übergang in einen Bärenmarkt gerechnet werden. Sollten sich die konjunkturellen Indikatoren in den USA plötzlich deutlich eintrüben, ist die Reaktion an den Aktienmärkten absehbar.

Ein klares Anzeichen eines Trendwechsels!


Ein sehr aussagekräftiges Anzeichen einer bevorstehenden Trendwende von einem Bullen- in einen Bärenmarkt, welcher sich in der Regel über Monate zieht, ist die Interpretation von Wirtschaftsdaten. Werden rückläufige Konjunkturdaten dahingehend interpretiert, dass diesen negativen Zahlen keine Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, dass dieses Mal alles anders ist, ist der Zeitpunkt für eine kurz bevorstehende Trendwende erreicht!

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de



powered by stock-world.de


27.02.24 , S. Feuerstein
Nur noch ein bisschen mehr?
Einmal mehr hat Investoren-Legende Warren Buffett mit der Präsentation der Quartalszahlen einen Brief an die Aktionäre ...
20.02.24 , S. Feuerstein
Wann ist eine günstige Einstiegsgelegenheit?
Die Rally an den Aktienmärkten hält nach wie vor an. Während der Dow Jones bereits vor dem Jahreswechsel ...
13.02.24 , S. Feuerstein
Wird 2024 ein sehr gutes Börsenjahr?
In der Nacht von Sonntag auf Montag fand der jährliche Superbowl statt. Das Endspiel im American Football hat eigentlich ...
06.02.24 , S. Feuerstein
Geht die Zinsrally weiter?
Die Rally der letzten Monate wurde vor allem durch die Erwartung einer baldigen Zinswende und damit von entsprechend ...
30.01.24 , S. Feuerstein
Ist es wirklich genug?
„Es ist genug“ – dies war der Kommentar von Richterin Linda Chan, als sie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ...

 
Werte im Artikel
4,50 plus
0,00%
2,90 minus
-21,62%
Weitere Analysen & News
Canopy Growth Corporation: Was für eine Zahl!
Eine mehr oder weniger aufregende Woche hat nun Canopy Growth hinter sich. Am Freitag gewann der Titel zwar 1,7 %. Allerdings ...
Wirecard Aktie - was ist da los?
Wirecard wird derzeit vor einem Münchener Gericht verhandelt, doch viele Fragen werden auch im Prozess ungeklärt ...
Teutrine fordert "Entfesselungspaket" für die Wirts [...]
Mit der FDP gibt es keinen Weg an der Schuldenbremse vorbei – erst recht nicht für irgendwelche Subventionsorgien.  In ...