Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. September 2022, 21:48 Uhr

OE Turbo Bull auf Deutsche Bank [Citigroup Global Markets Europe AG]

WKN: KB6XKZ / ISIN: DE000KB6XKZ9

Deutsche Bank: Ukrainekrieg senkt Renditeziel


28.07.22 09:27
S. Feuerstein

Deutsche Bank Long: 70 Prozent Chance!

Der CEO der Deutschen Bank Christian Sewing musste zugeben, dass das Renditeziel 2022 aufgrund des Ukrainekrieges nicht mehr zu halten ist. Ein möglicher Gaslieferstopp im Winter könnte die deutsche Wirtschaft ins Mark treffen und die Abschreibungen fauler Kredite nach oben schnellen lassen. Andererseits profitieren Banken von einem Zinsregime, welches auch in Europa nach oben deutet.


Die Deutsche Bank hat gestern die Bücher zum 2. Quartal geöffnet. Das Institut verdient im zweiten Quartal zwar deutlich besser als von Analysten erwartet. Das angepeilte Verhältnis von Kosten zu Ertrag lässt sich leider nicht halten. Weiters ist das Erreichen des Renditeziels in Frage gestellt. Ein Renditeziel von acht Prozent auf das materielle Eigenkapital hatte der CEO Christian Sewing bis Ende 2022 ausgelobt. Der Ukrainekrieg und die gesteigerten Kosten vereiteln das Erreichen dieses Ziels. Dabei sollten die meisten Banken tendenziell von einem Ansteigen der Zinsen profitieren, weil dadurch ihre Gewinnmarge im Kreditgeschäft steigt. Weiters könnten die Marktteilnehmer auf ein positives Saldo zwischen gestiegenen Zinseinnahmen einerseits und Abschreibungen von weniger ins Gewicht fallenden faulen Krediten auf der anderen Seite setzen.
.
Zum Chart
.
Die Marktteilnehmer waren von den Zahlen vom 27. Juli eher enttäuscht. Der Ukrainekrieg und das Damoklesschwert Gaslieferstopp haben ein besseres Ergebnis verhindert. Der Kurs ging intraday um 1,65 Prozent auf 8,06 Euro zurück. Dennoch scheint die Unterstützung bei 7,61 Euro aktuell einen weiteren Kursrutsch zu verhindern. Eventuell ist eine Bodenbildung im Gange, die den Abwärtstrend durchbricht. Der Kurs der Deutschen Bank ist schon sehr weit nach unten gelaufen und nur noch rund 3,50 Euro vom All Time Low von Mitte März 2020 bei 4,45 Euro entfernt, was einem Minus von 44 Prozent entspricht. Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass der Wirtschaftskrieg mit Russland noch länger anhalten sollte und ein Gaslieferstopp im Winter sehr wahrscheinlich ist. Ein Teil davon sollte aber bereits eingepreist sein. Bis in das Jahr 2024 ist noch ein Gewinnzuwachs beim Gewinn pro Aktie von 33 Prozent geplant. Das erwartete KGV 2024 liegt somit aktuell bei 4,02, wenn die Planzahlen eingehalten werden. Dieses niedrige KGV ist eher ein Indikator für sich stabilisierende Kurse.


Deutsche Bank AG Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 8,35 // 9,63 Euro
Unterstützungen: 7,61 // 6,62 Euro
Fazit

Der CEO der Deutschen Bank Christian Sewing musste zugeben, dass das Renditeziel 2022 aufgrund des Ukrainekrieges nicht mehr zu halten ist. Ein möglicher Gaslieferstopp im Winter könnte die deutsche Wirtschaft ins Mark treffen und die Abschreibungen fauler Kredite nach oben schnellen lassen. Andererseits profitieren Banken von einem Zinsregime, welches auch in Europa nach oben deutet.
.
Mit einem Open End Turbo Long (WKN KB6XKZ) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Aktie der Deutschen Bank in den nächsten Wochen erwarten, überproportional von einem Hebel von 6,3 profitieren und das Ziel bei 8,95 Euro ins Auge fassen (2,21 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt 15 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 7,42 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,68 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,5 zu 1.


Strategie für steigende Kurse
WKN: KB6XKZ
Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,27 - 1,30 Euro
Emittent: Citigroup
Basispreis: 6,85 Euro
Basiswert: Deutsche Bank AG
KO-Schwelle: 6,85 Euro
akt. Kurs Basiswert: 8,01 Euro
Laufzeit: Open End
Kursziel: 2,21 Euro
Hebel: 6,3
Kurschance: + 70 Prozent
Quelle: Citigroup


Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de


12:38 , S. Feuerstein
Volkswagen mit Sequenz nach unten!
Volkswagen hat eine Abwärtssequenz ausgebildet, die seit April 2021 intakt ist. Mittlerweile ist das erwartete ...
10:40 , S. Feuerstein
Gold: Verkaufssignal aktiv!
Der Rückzug der Investoren aus nahezu allen Asset-Klassen drückt auch aufs Gemüt der Edelmetallhändler, ...
08:51 , S. Feuerstein
BMW rechnet mit höherem Absatz
Die in der letzten Woche vorgestellte Long-Idee auf BMW hat bisher noch nicht gegriffen, derzeit ...
08:04 , S. Feuerstein
Costco Wholesale: Wendemanöver am 61,8 Prozent [...]
Wertpapiere des US-Einzelhändlers Costco Wholesale tendierte die letzten Wochen über talwärts, ...
27.09.22 , S. Feuerstein
Adobe: Mögliche Bodenbildung voraus!
Technologiewerte wie Adobe mussten dieses Jahr am Aktienmarkt einige Federn lassen. Die Prognosen der Marktteilnehmer ...

 
Werte im Artikel
7,66 minus
-0,97%
1,01 minus
-7,34%
28.07.22 , S. Feuerstein
Deutsche Bank: Ukrainekrieg senkt Renditeziel
Deutsche Bank Long: 70 Prozent Chance! Der CEO der Deutschen Bank Christian Sewing musste zugeben, dass das ...