Suchen
Login
Anzeige:
So, 26. Juni 2022, 14:08 Uhr

Deutsche Bank

WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008

Deutsche Bank: Das Papier behauptet sich


26.05.22 08:34
S. Feuerstein

Deutsche Bank Long: 80 Prozent Chance!

von Harald Zwick - 26.05.2022, 08:30 Uhr


Der Aktienkurs der Deutschen Bank konnte sich von der Supportzone um rund 17 Prozent abheben und übertraf die Kursentwicklung der Benchmark DAX seit 12. Mai klar. Mit einem erwarteten KGV 2022 von 6,50 und steigenden Zinsen am Horizont sollte der Kurs seine eingeschlagene Richtung fortsetzen. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass ein "schwarzer Schwan" für einen Abverkauf des Papiers sorgen könnten.


Die Deutsche Bank öffnete am 27. April die Bücher zum ersten Quartal 2022. Dabei wurde der höchste Quartalsgewinn nach Steuern seit 2013 erzielt. Das Vorsteuerergebnis stieg um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1,7 Milliarden Euro. Der Nachsteuergewinn stieg um 18 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Dieses Ergebnis erreichte die Bank trotz eines Anstiegs der jährlichen Bankenabgaben um 28 Prozent auf 730 Millionen Euro, die im ersten Quartal verbucht wurden. Unter der Annahme einer gleichmäßigen Verteilung der Bankenabgaben für das Gesamtjahr auf die vier Quartale des Jahres 2022 läge der Vorsteuergewinn im ersten Quartal bei 2,2 Milliarden Euro. Die Nachsteuerrendite auf das durchschnittliche materielle Eigenkapital läge bei 11,2 Prozent und damit deutlich über dem Ziel von 8 Prozent für 2022.
.
Zum Chart
.
Im übergeordneten Chart-Bild der letzten fünf Jahre sticht das All Time Low von Mitte März 2020 heraus, wo der Kurs im "Corona-Sell Off" an der Marke von 4,45 Euro sein Tief markierte. Danach bildete sich ein Aufwärtstrend bis Anfang Juni 2021 mit dem partiellen Hoch bei 12,29 Euro aus, der dann in eine Seitwärtsrange überging. Die Seitwärtsrange wurde vom russischen Einmarsch in die Ukraine unterbrochen, wobei der Kurs wieder bis zum Tief bei 7,99 Euro am 7. März hinunter rasselte. Der Bereich zwischen 7,99 Euro und 8,78 Euro sollte eine Supportzone darstellen, wo die Aktie auf vermehrte Kauforder treffen könnte. Aktuell ist der Aktienkurs wieder im Vorwärtsgang und hat sich von der Supportzone um gut 17 Prozent abgesetzt. Bis in das Jahr 2024 ist ein durchschnittliches Gewinnwachstum je Aktie in Höhe von 25 Prozent pro Jahr geplant, was das erwartete KGV 2024 auf 4,90 drückt. Natürlich ist das eine Prognose, die immer durch einen "schwarzen Schwan" verändert werden kann.


Deutsche Bank AG (Tageschart in Euro) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 11,85 // 12,35 Euro
Unterstützungen: 9,81 // 8,78 Euro
Fazit

Der Aktienkurs der Deutschen Bank konnte sich von der Supportzone um rund 17 Prozent abheben und übertraf die Kursentwicklung der Benchmark DAX seit 12. Mai klar. Mit einem erwarteten KGV 2022 von 6,50 und steigenden Zinsen am Horizont sollte der Kurs seine eingeschlagene Richtung fortsetzen. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass ein "schwarzer Schwan" für einen Abverkauf des Papiers sorgen könnten.
.
Mit einem Open End Turbo Long (WKN MD4RJ3) könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Aktie der Deutschen Bank in den nächsten Wochen erwarten, überproportional von einem Hebel von 8,41 profitieren und das Ziel bei 11,25 Euro ins Auge fassen (2,14 Euro beim Derivat). Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt 10 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.
.
Dieser könnte beim Basiswert bei 9,51 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,40 Euro. Für diese spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,2 zu 1.


Strategie für steigende Kurse
WKN: MD4RJ3
Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 1,15 - 1,19 Euro
Emittent: Morgan Stanley
Basispreis: 9,20 Euro
Basiswert: Deutsche Bank AG
KO-Schwelle: 9,20 Euro
akt. Kurs Basiswert: 10,26 Euro
Laufzeit: Open End
Kursziel: 2,14 Euro
Hebel: 8,41
Kurschance: + 80 Prozent
Quelle: Morgan Stanley


Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de


24.06.22 , S. Feuerstein
Deutsche Telekom schwimmt gegen den Strom
Call auf Deutsche Telekom: 76 Prozent Chance! von Harald Zwick - 24.06.2022, 08:30 Uhr Die Aktie der ...
24.06.22 , S. Feuerstein
EUR/PLN: Zweite Kaufwelle gestartet
Nachdem das Währungspaar Euro (EUR) zum polnischen Zloty (PLN) erfolgreich seinen kurzfristigen Abwärtstrend ...
23.06.22 , S. Feuerstein
Fresenius stemmt sich gegen schlechte Stimmung
Fresenius Short: 21 Prozent Chance! von Harald Zwick - 23.06.2022, 08:30 Uhr Der weltweit agierende ...
23.06.22 , S. Feuerstein
Brent Crude Oil: Kurzer Schwächeanfall
Obwohl die letzten Handelstage von sichtlichen Kursrückgängen bei der Nordseesorte Brent Crude Öl ...
22.06.22 , S. Feuerstein
Kakao-Future mit Long-Chance
Seit nunmehr einigen Jahren schwankt der Kakaopreis grob seitwärts, wird allerdings von zwei Trendlinien immer ...

 
Werte im Artikel
8,92 plus
+4,78%
0,0010 minus
-99,60%
12:45 , Aktiennews
Vorsicht vor Deutsche Bank!
Der Deutsche Bank-Kurs wird am 25.06.2022, 20:56 Uhr an der Heimatbörse Xetra mit 8.919 EUR festgestellt. Das Papier ...
12:00 , Finanztrends
Deutsche Bank-Aktie: Bitte unbedingt beachten!
Die Bank erzielte im 1. Quartal den höchsten Gewinn seit neun Jahren. Die teuren Fehler der Vergangenheit sollen ...
06:58 , Motley Fool
Steigende Zinsen sind gut für Banken: Warum die [...]
Über viele Jahre hinweg ächzten die Banken unter Null- und Minuszinsen. Entsprechend schwach verlief die Kursentwicklung. ...