Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 12:31 Uhr

Crash-Monat September?


05.09.23 10:56
S. Feuerstein

In den vergangenen Jahrzehnten zeigt sich im durchschnittlichen Jahresverlauf im August und September ein Minus. Bei genauerer Betrachtung der einzelnen Zeiträume fällt allerdings auf, dass das negative Monatsergebnis im September vor allem auf einige wenige Male beschränkt ist, in denen der Rücksetzer dafür aber durchaus üppig war. Besonders der September in den Jahren 2001 und 2002 hatte es mit hohen zweistelligen Verlusten in sich!

Oktober als eigentlicher Crash-Monat?

Vor dem Platzen der Dotcom-Blase sowie den Terroranschlägen vom 11. September im Jahr 2001 galt der Oktober als der eigentliche Crash-Monat. Schließlich hatte die Weltwirtschaftskrise 1929 ihren Ausgang am „Black Friday“ im Oktober dieses Jahres. Im Jahr 1987 kam es dann zum „Black Monday“, der ebenfalls im Oktober zu einem Einbruch um 20 Prozent führte.

Come back in september?

Trotz dieser bemerkenswerten Einbrüche an den Aktienmärkten hat sich der Oktober doch immer wieder fester als der vorausgegangene September gezeigt. Dies führt dazu, dass der September im Durchschnitt ein deutlich schlechteres Ergebnis als der Oktober erkennen lässt. Besonders anschaulich zeigt dies der Verlauf im vergangenen Jahr, als es im September zu einem deutlichen Einbruch kam, der beim DAX im Oktober wieder ausgeglichen werden konnte. Wenngleich nicht davon auszugehen ist, dass sich dieses Muster auch in diesem Jahr wiederholt, hat sich doch langfristig der Einstieg Ende September bewährt. Dies besagt auch die alte Börsenweisheit, dass man dem Aktienmarkt im Mai den Rücken kehren sollte, dafür aber im September wieder zurückkehrt!

Gefahr eines Abschwungs nimmt zu!

In den vergangenen Jahrzehnten neigten die Aktienmärkte besonders nach einem Zyklus steigender Zinsen zu einem Abschwung, der sich meist über eine längere Zeit erstreckte. Die raschen Zinsanhebungen der US-Notenbank sowie der Europäischen Zentralbank sorgen nun einmal für eine solche Konstellation, so dass die Gefahr eines mittelfristigen Abschwungs zunimmt. Unter diesem Aspekt könnte sich das zuvor erwähnte Muster von Oktober bis Dezember doch schwächer offenbaren, als dies aktuell erwartet wird. In der Vergangenheit war ein Anstieg der Sorglosigkeit bis hin zu einem klar erkennbaren Optimismus immer wieder ein entsprechendes Anzeichen dafür, so dass es sinnvoll ist, auf diese Signale in den kommenden Wochen besonders zu achten!

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de



powered by stock-world.de


27.02.24 , S. Feuerstein
Nur noch ein bisschen mehr?
Einmal mehr hat Investoren-Legende Warren Buffett mit der Präsentation der Quartalszahlen einen Brief an die Aktionäre ...
20.02.24 , S. Feuerstein
Wann ist eine günstige Einstiegsgelegenheit?
Die Rally an den Aktienmärkten hält nach wie vor an. Während der Dow Jones bereits vor dem Jahreswechsel ...
13.02.24 , S. Feuerstein
Wird 2024 ein sehr gutes Börsenjahr?
In der Nacht von Sonntag auf Montag fand der jährliche Superbowl statt. Das Endspiel im American Football hat eigentlich ...
06.02.24 , S. Feuerstein
Geht die Zinsrally weiter?
Die Rally der letzten Monate wurde vor allem durch die Erwartung einer baldigen Zinswende und damit von entsprechend ...
30.01.24 , S. Feuerstein
Ist es wirklich genug?
„Es ist genug“ – dies war der Kommentar von Richterin Linda Chan, als sie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ...

 
Weitere Analysen & News
Kurz gemeldet: Roku-Aktie ausgestoppt
Liebe Leser, liebe Leserinnen,die Techaktien-Masterclass Roku-Aktie ist in der zurückliegenden Handelswoche leider ...
PayPal Crash -83% Chartanalyse u. Psychologie
PayPal Crash -83% Chartanalyse u. Psychologie   Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=9ZGBLFOAUEE 
DAX Prognose heute, morgen, nächste Woche (Mä [...]
DAX-Prognosen – das Wichtigste vorwegKurzfristige DAX Prognose 2024: Seit November 2023 läuft der DAX Aktienindex ...