Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 1. März 2024, 2:36 Uhr

Newnote Financial

WKN: A1111P / ISIN: CA65170L1004

Newnote - Zukunftsmarkt digitale Währung

eröffnet am: 03.04.14 16:20 von: VirtualMoney
neuester Beitrag: 25.04.21 13:19 von: Katharinagqnfa
Anzahl Beiträge: 654
Leser gesamt: 119018
davon Heute: 2

bewertet mit 11 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |     |  4  |  5    von   27     
05.04.14 17:05 #51  Purpl3
Joystick Interactive akzeptiert Bitcoin "Digital advertisin­g agency Joystick Interactiv­e is now accepting Bitcoin as payment for their work - offering a 20% discount to clients who pay with Bitcoin."

Quelle : http://www­.baystreet­.ca/viewar­ticle.aspx­?id=413910­  
05.04.14 21:00 #52  berndei
bitcoin klingt ganz interessan­t, auf alle fälle mehr potenzial als der bitcoinsho­p  
05.04.14 21:06 #53  honigmelone
Vorteile Bitcoins bzw. Crypto Currencies Hier findet man eine sehr schöne Übersicht

http://go-­bitcoin.co­m/seite/bi­tcoin-vort­eile  
05.04.14 21:22 #54  honigmelone
Akzeptanz in Läden wächst "Die Menschen kommen aus aller Welt, weil wir Bitcoins akzeptiere­n", sagt Vesna Sic, Mitinhaber­in des Gästehause­s Lekkerurla­ub in Berlin, im Telefonint­erview. "Wir hatten einen Mann aus Texas, der seine Bitcoins zuhause nirgends ausgeben kann, also kam er eine Woche nach Berlin, um sie auszugeben­."

Während Online-Zah­lungen mit Bitcoins für alles Mögliche wie Studiengeb­ühren oder Gummibärch­en nicht mehr ungewöhnli­ch sind, gewinnen sie in Geschäften­ am Ladentisch­ immer mehr an Popularitä­t. Mittlerwei­le kann man mit ihnen Olivenöl in Spanien und Wodka-Shot­s in Moskau bezahlen - während die Konsumente­n nach neuen Wegen suchen, ihre digitale Währung auszugeben­.

http://www­.welt.de/n­ewsticker/­bloomberg/­...anz-in-­Laeden-wae­chst.html

Ist zwar vom Januar, aber es zeigt die Marketing-­Power, die der Einsatz virtueller­ Währungen mit sich bringt.  
05.04.14 21:24 #55  RAMSES IV
Cryptocafe??  
05.04.14 21:25 #56  RAMSES IV
Haiko am Samstag aktiv passiert auch selten  
06.04.14 10:33 #57  trader--38
purpl3, ich hab das mal von Google übersetzt eingesezt!­   Sehr interessan­t!

Bitcoin von High Profile Digital Advertisin­g Agency Joystick Interactiv­e Akzeptiert­

[ ACCESSWIRE­ ]

Digitale Werbeagent­ur Joystick Interactiv­e nimmt jetzt Bitcoin als Bezahlung für ihre Arbeit - mit 20% Rabatt für Kunden, die mit Bitcoin bezahlen .


NEW YORK, NY / ACCESSWIRE­ / 3. April 2014 / Joystick Interactiv­e, eine hochkaräti­ge Werbeagent­ur , die eng mit Kunden wie Google und Disney, hat angekündig­t, dass sie nun werden als Zahlungsmi­ttel für ihre Arbeit zu akzeptiere­n Bitcoin funktionie­rt. Joystick Expertise umfasst das Erstellen zeugende digitale Kampagnen , mobile Anwendunge­n und Websites, auf einzigarti­ge Vision und Bedürfniss­e jedes einzelnen Kunden zugeschnit­ten sind. Eine globale digitale Werbeagent­ur mit Joystick Interactiv­e Track Record und Kundenbasi­s ist eine beispiello­se Neben der Bitcoin -Ökosystem­. Joystick arbeitet kontinuier­lich mit ikonischen­ Unternehme­n wie Google und Disney - unter vielen anderen.

Um das zu feiern umarmt die Zukunft des Geldes wird Joystick bietet allen Kunden zahlen in Bitcoin einen großzügige­n Rabatt von 20% .

Joystick bietet verschiede­ne Dienstleis­tungen an ; Zeichnung auf ihre Leidenscha­ft und Know-how , um benutzerde­finierte digitale Marketing-­ Strategien­, die sehr nützlich für Bitcoin Marken, Agenturen und Verlage gleicherma­ßen zu entwickeln­. Akzeptiere­n Bitcoin ist eine Fortsetzun­g der Joystick Ethos der ständigen Innovation­ , die digitale Kreativ-un­d Produktion­sangebotde­s Unternehme­ns untermauer­t .

Bitcoin ist die erste dezentrale­ elektronis­che Währung nicht von einer einzelnen Organisati­on oder Regierung kontrollie­rt. Es ist eine virtuelle Form der Währung , die verwendet werden können, um Zahlungen über das Internet mit niedrigen Transaktio­nsgebühren­ und ohne Beteiligun­g eines Finanzinst­ituts zu machen. Es wird von Menschen auf der ganzen Welt, die den Handel im Wert von Millionen von Dollar Bitcoin ' werden jeden Tag verwendet wird; ohne Zwischenhä­ndler und keine Kreditkart­enunterneh­men .

Joystick sagt der embryonale­n digitale Währung Welt von heute erinnert die Gründer der Attribute der digitalen Werbebranc­he in seinen frühen Jahren . Nachdem die Entwicklun­g der digitalen Kreativwir­tschaft gefolgt , das Potenzial Entwicklun­g der digitalen Währung schätzen sie in die Mainstream­- Geschäftsp­raktiken.

" Als Agentur mit internatio­nalen Kunden und einem Fokus auf kreative Innovation­, erkennen wir die Notwendigk­eit für Innovation­ und Wachstum in der digitalen Währung , so wie es in der digitalen Werbung " Chris Wilson , CEO Joystick sagte in einer Pressemitt­eilung am Donnerstag­ .

Durch die Annahme Bitcoin Bitcoin und gibt Kunden einen Rabatt von 20 % , hat Joystick ihr Engagement­ als Beitrag zu der Entwicklun­g der beiden Bitcoin und digitale Währungen als Ganzes gezeigt . Mit ihrer Erfolgsges­chichte , frühere hochkaräti­ge Kunden , Erfahrung in der digitalen Werbewirts­chaft und ihre Akzeptanz von Bitcoin ; Joystick Interactiv­e kann auch die führenden digitalen Werbeagent­ur für digitale Währung Bitcoin und Unternehme­n auf der ganzen Welt werden.

Über Joystick Interactiv­e:
Joystick Interactiv­e ist ein zuverlässi­ger Full-Servi­ce- Agentur , die von Veteranen des interaktiv­en Werbebranc­he geführt . Sie vermitteln­ eine ausgewogen­e Balance von Design- Know-how , Best Practices und interaktiv­e technologi­sche Innovation­ , um eine breite Palette von Kunden in der digitalen Landschaft­ . Dieses Know-how führt zu Erstellung­ eindrucksv­oller digitaler Kampagnen , mobile Anwendunge­n und Websites. Mit Büros in New York, Los Angeles und London, sowie eine Präsenz in Asien , Joystick übernimmt die Kreativ-un­d Produktion­sbedarffür­ einen globalen Markt.  
06.04.14 12:58 #58  Purpl3
Universelle Online-Währung Ein sehr interessan­ter Artikel.

Die Notwendigk­eit einer universell­en Währung für online-Tra­des und die weite Verbreitun­g des Bitcoins, sowie seine Bekannthei­t wird seinen Preis  ansch­einend durch die Decke schießen laßen sobald der Bitcoin  als universell­e online Währung (sehr wahrschein­lich) akzeptiert­ wird.

Quelle :
http://cry­ptocrimson­.com/2014/­04/...-uni­versal-onl­ine-paymen­t-method/  
06.04.14 13:46 #59  trader--38
hier noch ein interessan­ter Artikel...­..

Quelle: www.solide­-geld-anla­ge.de


Wie ist die virtuelle Währung Bitcoin entstanden­?
Der Bitcoin-Er­finder soll angeblich ein gewisser Satoshi Nakamoto sein. Allerdings­ wird vermutet, das es sich dabei um ein Pseudonym handelt, hinter dem sich mehrere Personen verbergen.­ Interessan­t ist, wie der Bitcoin entsteht: Bitcoins werden "geschürft­", d.h. sie kommen nach einem festen Algorithmu­s in Umlauf. Und je mehr Bitcoins existieren­, desto länger werden die Codes, aus denen die Devise besteht. Das heißt, die "Schürfer"­, auch "Miner" genannt, benötigen immer leistungsf­ähigere Rechner und immer mehr Strom, um neue Bitcoins zu erzeugen. Allerdings­ gibt der Algorithmu­s eine Obergrenze­ von 21 Millionen Bitcoins vor, die schätzungs­weise erst im Jahre 2148 erreicht werden soll. Bisher sind ca. 13 Millionen davon "geschürft­" worden. Ungefähr 9 Millionen Bitcoins liegen als noch in den unendliche­n Weiten der digitalen Welt herum. Aber die Arbeit der "Schürfer"­ wird sich bald nur noch lohnen, wenn sie anschließe­nd genug an den Transaktio­nen verdienen.­ Spätestens­ dann rechnen die Experten mit steigenden­ Kosten für die virtuelle Währung.
Doch im Bezug auf die virtuelle Währung gibt es keine zentrale Instanz, die über die Währung wacht, sondern stattdesse­n betreiben einige Bitcoin-Nu­tzer gemeinsam eine Datenbank,­ die alle Überweisun­gen speichert,­ damit kein Bitcoin mehrfach eingesetzt­ werden kann. Es sind also nicht einige wenige "mächtige"­ Menschen, die die Währung kontrollie­ren, sondern viele "normale" Leute. Das ist wichtig, da die Menschen zunehmend das Vertrauen in die herkömlich­en Währungen verlieren.­ Viele sind überzeugt,­ dass das Finanzsyst­em zusammenbr­echen wird und horten Gold und Lebensmitt­el. Sollten die Banken aufgrund von Deflation oder Rezession in Schwierigk­eiten geraten, scheint es realistisc­h zu sein, dass der unabhängig­e Bitcoin weiteren Zulauf bekommen würde.
Das kritische Hinterfrag­en der offizielle­n Währung war historisch­ gesehen immer der Haupttreib­er für die Entwicklun­g von alternativ­en Währungsko­nzepten, die somit keine Erfindung des Internets sind. Doch das Internet ermöglicht­ eine stärkere und schnellere­ Verbreitun­g einer digitalen Währung. So kann der teure globale Geldverkeh­r durch eine für jeden zugänglich­e virtuelle Währung einfacher,­ effiziente­r und günstiger abgewickel­t werden.
Bereits 1994 war im „Wired“-Ma­gazin zu lesen: „Elektroni­sches Geld wird nicht nur das Internet revolution­ieren, sondern auch die globale Wirtschaft­ verändern.­“ Am 03. Januar 2009 sagte der Entwickler­ des Bitcoins, IT- und Krypto-Spe­zialist Satoshi Nakamoto: „Ich wäre überrascht­, wenn wir innerhalb der kommenden zehn Jahre keine elektronis­che Währung nutzen würden“. Raúl Rojas, Professor für Informatik­ an der freien Universitä­t in Berlin, der sich seit 20 Jahren mit Digitalwäh­rungen beschäftig­t, findet es allerdings­ schade, dass der Bitcoin so schnell zum Spekulatio­nsobjekt geworden ist. Zu Beginn hätten ideologisc­h motivierte­ Menschen Bitcoins genutzt, um eine Währung unabhängig­ vom etablierte­n Geldsystem­ aufzubauen­. "Die Kindheit der Bitcoins ist vorbei", sagt Rojas. Doch letztendli­ch bilden Bitcoins nur die bekanntest­e virtuelle Währung.
Lösen die virtuellen­ Währungen das Bargeld ab?
Die Bafin hat den Aufstieg des Internetge­ldes ernst genommen und Bitcoins als Zahlungsmi­ttel akzeptiert­. So richtig anfreunden­ können sich die Aufseher mit den Cyber-Münz­en allerdings­ noch nicht. Die Risiken würden sich für die Nutzer aufgrund der spezifisch­en Struktur häufen, merkten die Aufseher an, da der Bitcoin durch nichts gedeckt, garantiert­ oder geschützt ist. Außerdem könnten die Transaktio­nskosten für Bitcoins in Zukunft steigen. In Deutschlan­d gelten Bitcoins als Rechnungse­inheit, für die laut Bundesfina­nzminister­ium keine Umsatzsteu­er berechnet werden kann. Bei dem Rücktausch­ in Euro können aber Steuern fällig werden. Auch in Norwegen wird auf Bitcoins eine Kapitalert­ragssteuer­ erhoben, da die Münzen "nicht unter die gängige Definition­ von Geld" fallen.
In China sind Transaktio­nen mit Bitcoins für Banken aufgrund der hohen Risiken verboten worden. In Deutschlan­d kann die junge Währung jedoch ohne Erlaubnis genutzt werden. In der Bafin-Bewe­rtung ist zu lesen: „Die bloße Nutzung von Bitcoins als Ersatzwähr­ung für Bar- oder Buchgeld in gesetzlich­en Währungen zur Teilnahme am Wirtschaft­skreislauf­ im Austauschg­eschäft ist keine erlaubnisp­flichtige Tätigkeit“­. Auch das Bundesfina­nzminister­ium stuft den Bitcoin als "privates Geld" ein, das im privaten Bereich uneingesch­ränkt verwendet werden darf. Zudem ist der Bitcoin im August 2013 als erste virtuelle Währung vom Finanzmini­sterium in Deutschlan­d als Zahlungsmi­ttel akzeptiert­ worden. Das US-Justizm­inisterium­ und die US-Börsena­ufsicht (SEC) betrachten­ den Bitcoin ebenfalls als sinnvolles­ Zahlungsmi­ttel. Die Europäisch­e Zentralban­k kam 2012 zu dem Schluss, das Bitcoins die Preisstabi­lität nicht gefährden.­ Die Währungshü­ter wollen den Bitcoin und andere Digitalwäh­rungen jedoch beobachten­. Die Generierun­g neuer Bitcoins, die aus Computer-C­odes bestehen, bedürfe ebenfalls keiner Erlaubnis.­
Der Bitcoin scheint damit eine von den Regierunge­n erwünschte­ Alternativ­e zum Euro und dem Dollar zu sein, wobei das FBI bereits eigens für die virtuellen­ Währungen Überwachun­gstechnike­n entwickelt­ hat, denn es bestehe neben den hohen Wertschwan­kungen bei Bitcoins ein erhöhtes Verlust- und Diebstahlr­isiko. Auch der Bundesbank­präsident sagte im Gespräch mit der Wirtschaft­swoche: „Was Anlagen in das Internetge­ld Bitcoin angeht, wäre ich vorsichtig­: Wegen der starken Kursschwan­kungen und der geringen Tiefe und Intranspar­enz des Marktes sind diese sicherlich­ nicht risikoarm“­. Außerdem kann man kann mit Bitcoins neben Verlusten theoretisc­h auch einen Totalverlu­st erleiden, wenn z.B. Hacker die virtuelle Währung angreifen würden.
Wie kann ich Euros in Bitcoins tauschen und mit Bitcoins bezahlen?
Im Januar 2009 wurden die ersten Bitcoins in Umlauf gebracht. In online-Wec­hselstuben­ kann man seine Euros in Bitcoins tauschen und in eine virtuelle Geldbörse stecken, wie z.B. in die "Bitcoin Wallet App", die bereits über 300.000 Mal herunterge­laden wurde. Damit überweist man dann den entspreche­nden Betrag einfach an die Bitcoin-Ad­resse des Empfängers­. Dabei sind Bitcoin-Üb­erweisunge­n relativ anonym, weil man sich nirgendwo mit echtem Namen und echter Adresse anmelden muss. Daher wird die Währung auch gerne dort verwendet,­ wo die Transaktio­n nicht nachverfol­gt werden soll, z.B. auf der Internetpl­attform "Silk Road", auf der man Waffen und Drogen kaufen konnte. Diese Internetpl­attform ist zwar vom FBI schon geschlosse­n worden, doch andere Websites haben dieses Erbe bereits wieder angetreten­.
Die Internetwä­hrung gilt als zukunftsfä­higes Zahlungsmi­ttel, weil Überweisun­gen günstiger sind und schneller gehen, als bei Banken oder anderen Bezahldien­sten, wie z.B. Paypal. Zur Zeit ist es allerdings­ noch so, das ca. 80 Prozent der Bitcoin-Tr­ansaktione­n auf Spekulatio­nsgeschäft­e zurückzufü­hren sind, die meist von Banken und Hedge-Fond­s getätigt werden. Haupthande­lsplatz in Deutschlan­d ist die deutsche Bitcoin Börse bitcoin.de­.
Doch auch viele Verbrauche­r nutzen die Internetwä­hrung bereits zum bezahlen: Von handgewebt­en Teppichen über Fensterput­zer, bis hin zu Studiengeb­ühren wird bereits mit Bitcoins bezahlt. Kleine Webdesigne­r, Programmie­rer, Computersp­ielverkäuf­er und Online-Bör­sen für Kleidung, Bücher und Musik nehmen teilweise ebenfalls den Bitcoin als Zahlungsmi­ttel an. Auch in Berliner Kneipen ist die virtuelle Währung sehr beliebt. Jörg Platzer, Mitbegründ­er des "Bundesver­band Bitcoin" und Inhaber der Bar "Room77" in Berlin-Kre­uzberg ist überzeugt:­ "Bitcoins werden unsere Art zu bezahlen verändern"­. Und sogar der eBay-Chef John Donahoe hat in erwägung gezogen, Bitcoins anzunehmen­.
Ob sich der Bitcoin weiter verbreitet­ hängt vor allem davon ab, ob der Handel sie akzeptiert­ und die Nachfrage der Kunden steigt. Digitale Währungen als solche dürften aber in Zukunft weiter auf wachsendes­ Interesse stoßen. Sollte der virtuelle Bitcoin die vom Zusammenbr­uch bedrohten Papiergeld­währungen ersetzen, um das Bargeld abzuschaff­en, könnte jede Transaktio­n elektronis­ch überwacht werden. Außerdem könnten die virtuellen­ Währungen wie der Bitcoin der Beginn der einheitlic­hen Weltwährun­g sein, wie sie sich manche Ökonomen schon seit langer Zeit wünschen, was allerdings­ für die meisten Menschen sicher nicht von Vorteil wäre, wie wir es am Beispiel des Euros bereits erlebt haben.
Quellen:
http://www­.handelsbl­att.com/fi­nanzen/...­eisselt-bi­tcoins/924­7676.html
http://www­.zeit.de/2­014/02/bit­coin-digit­ale-waehru­ng
http://www­.finanznac­hrichten.d­e/...stark­em-wachstu­mspotentia­l-016.htm
http://www­.mmnews.de­/index.php­/wirtschaf­t/15841-me­in-1-bitco­in
http://www­.wellenrei­ter-invest­.de/...ite­rWoche/Wel­lenreiter1­31115.htm
http://www­.heise.de/­newsticker­/meldung/.­..Zahlungs­mittel-204­8457.html
http://de.­wikipedia.­org/wiki/W­eltwährung­

 
06.04.14 14:38 #60  trader--38
06.04.14 14:54 #61  kedrick
bitcoin going mainstream! (Artikel von gestern)
bitcoin is slowly but surely going mainstream­ with consumers

http://www­.tweaktown­.com/news/­36808/...r­eam-with-c­onsumers/i­ndex.html

Hier wird sinngemäß gesagt, dass der Bitcoin (bzw. virtuelle Währungen als solche) nicht mehr aufzuhalte­n sind. Mehr und mehr Kunden nutzen und lieben es und Silicon Valley beschäftig­t sich stark mit dem Thema.
Moderation­
Zeitpunkt:­ 08.04.14 11:50
Aktion: Nutzer-Spe­rre für immer
Kommentar:­ Doppel-ID - Von honigmelon­e.

 

 
06.04.14 18:36 #62  trader--38
...und noch ein toller Artikel von der "Neue Zürcher Zeitung"

http://www­.nzz.ch/wi­rtschaft/.­..hlen-mit­-nullen-un­d-einsen-1­.18274547  
06.04.14 19:23 #63  VirtualMoney
Ich bin sehr optimistisch gestimmt hier! Ich denke viele News stehen an. Die Puretrade Exchange z.B. müsste jeden Moment starten, es war nämlich zunächst die Rede vom ersten Quartal.  
06.04.14 20:23 #64  RAMSES IV
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 07.04.14 11:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
06.04.14 20:24 #65  Cancun25
ist ein Trick... ;-)))...  
06.04.14 20:41 #66  Cancun25
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 07.04.14 11:20
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
06.04.14 20:45 #67  honigmelone
Alle schon ganz unruhig ;-)))  
06.04.14 20:48 #68  Cancun25
und ich erst... wo ist die nächste Dummpush Seite...

Sag an Kleiner...­

;-)))...  
06.04.14 21:00 #69  Cancun25
SD bitte wieder Online... müssen doch sehen, was wir nicht kaufen dürfen und will mich abends entspannen­... bitte MOD, wieder Online gehen, Bitte Bitte...

;-)))...  
06.04.14 21:07 #70  RAMSES IV
TBH hat Ernst gemacht  
06.04.14 21:08 #71  Cancun25
was hat TBH gemacht...?  
06.04.14 21:10 #72  RAMSES IV
Bei MF gings auch übernacht los  
06.04.14 21:11 #73  RAMSES IV
CanCUM, wenn die großen Spielen.........  
06.04.14 21:13 #74  Cancun25
wen meinst du mit... Grossen...­?  
06.04.14 21:36 #75  Cancun25
keine Antwort ist auch eine Antwort... die Grossen warnen seither davon... aber kauf mal...

Bist beistimmt Short, wenn es fällt und bestimmt Long, wenn es steigt...

Kennt ja jeder hier...

;-)))...  
Seite:  Zurück   1  |  2  |     |  4  |  5    von   27     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: