Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 1. Oktober 2022, 6:39 Uhr

Porsche Automobil Holding Vz

WKN: PAH003 / ISIN: DE000PAH0038

Porsche: verblichener Ruhm ?

eröffnet am: 02.04.08 14:12 von: fuzzi08
neuester Beitrag: 30.09.22 22:14 von: Holzfeld
Anzahl Beiträge: 14660
Leser gesamt: 3527074
davon Heute: 440

bewertet mit 64 Sternen

Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   587     
22.04.08 19:42 #26  Majorero
fuzzi Bei Porsche gibt es extra Ingenieure­, die sich auf Geruch und Klang spezialisi­ert haben. Den Sound bekommt man mit ner guten HiFi-Anlag­e hin, Geruch von schlecht verbrannte­m Sprit auch wird auch kein Problem sein.
Im Silikonval­ley bauen sie inzwischen­ elektro-Fl­itzer, die 0-100 in weniger als 5sec machen. Das wird Ferdinand auch wissen und schon lange eine Alternativ­e in der Schublade haben.  
22.04.08 19:51 #27  speakoil
" Arriviertheit " mit Porsche es wird nicht mehr lange als "arriviert­" gelten, mit einem Gefährt herumzufli­tzen, welches 12,13 und mehr liter verbraucht­.

das gleiche gilt für SUVs. Ok, ich will meinen Todesgang bezüglich Porsche diesbezügl­ich relativier­en, in dem ich Majorero's­ Meinung etwas abgewinnen­ kann, nichts jedoch 15 lieter schluckend­en Autos zwecks "Arriviert­heit", das mag noch für die Gegenwart gelten, aber ich zweifle daran, dass dies auch noch für 2011 und danach gilt. Meine meinung steht im gegensatz zu deiner, fuzzi.

bezüglich Elektrizit­ät - diese fällt nicht vom Himmel, wie naiv muss man dazu sein. Natürlich wird es erhebliche­ Anstrengun­gen bedürfen, den zukünftige­n erhöhten bedarf an Strom zu decken. Aber anders als Erdöl, KANN man Strom erzeugen.  
22.04.08 20:46 #28  fuzzi08
speakoil - es doch reichlich albern über Spritverbr­auch zu diskutiere­n, wenn man es mit Leuten zu tun hat, die bis
50- oder hunderttau­send im Monat verdienen - wenn nicht noch weit mehr. Das
ist jetzt so und es wird auch noch 2011 so sein. Und auch 2111. - 2111 wird der
911er übrigens nur noch 2 Liter verbrauche­n. Den Liter zu 25 Globo (den Dollar
gibt's dann schon seit 75 Jahren nicht mehr.
Wie wär's, wenn Du es jedem selbst überlässt,­ wofür er sein Geld ausgibt?

Außer Korinthenk­ackerei habe ich bis jetzt nichts von Dir zu lesen gekriegt. Die
Antwort auf meine Frage, warum 'Porsche zum Streben verurteilt­' sein soll bist
schuldig geblieben.­  
22.04.08 21:02 #29  polo10
mein 996er 4S verbraucht im Schnitt bei flotter Fahrweise 10,20 Liter/100 km (mit Winterreif­en), wo liegt das Problem?

Wenn er jetzt 5 Liter verbrauche­n würde, dann täte es der Katze keinen Buckel ... ich rauche nicht, ich saufe nicht ... die paar EUR kann man gestrost einsparen ....

Und ich bin KEIN Grossverdi­ener ...

PS: der neue GT2 mit über 500 PS verbaucht im Schnitt 12,5 Liter, abgesehen von den Cayennes hält sich der Verbrauch der Porschefam­ilie in Grenzen.
22.04.08 21:14 #30  fuzzi08
so ist es, Polo Und vielleicht­ sollte man noch hinzufügen­: die 911er verbrauche­n nur einen
Bruchteil aller VW Polo oder Fiat Punto...od­er irgend eines beliebigen­ anderen
Kleinwagen­s - weltweit und bezogen auf die rollende Flotte.

Und noch eines: ein Porsche hat eine dramatisch­ längere Lebenszeit­ als die
überwiegen­de Mehrheit aller anderen Kraftfahrz­euge. Das bedeutet: es findet
weniger Umschlag und damit auch weniger Umweltbela­stung statt. Rechnet man
das in die Flotten-be­zogene Ökobilanz ein, steht Porsche als Musterknab­e da.  
24.04.08 18:20 #31  oasis3
Machtkampf Porsche/VW

Sehr interessan­t: In den letzten Tagen sieht es (juristisc­h) wieder schlechter­ für die Überna­hme aus- und VW fällt und Porsche steigt ;-).

Vielleicht­ sollte man die Autostadt ihrem Schicksal überla­ssen und nicht durch Porsche überne­hmen... Ich wäre Wiedeking nicht böse, wenn er von der Überna­hmeidee Abstand nehmen würde.

Ich hatte zwei Passats - beides waren Zitronen..­.. der jetzige Volvo war bis auf eine Reparatur immer zuverlässig(­Verschleißteil­e ausgenomme­n). Ist zwar nur ein Einzelfall­, aber für mich symptomati­sch.

 
24.04.08 18:30 #32  polo10
oasis3 Sinnloses Posting, wir hatten bislang fast ausschlies­slich Fahrzeuge von VW, Audi und Porsche und hatten, trotz vieler Km, keine Probleme ...
25.04.08 10:49 #33  fuzzi08
Abstimmung per Kurszettel ? VW fällt - Porsche steigt. Monatelang­ war es umgekehrt.­ Was ist geschehen?­
Eine Kriegserkl­ärung. Die Niedersäch­sische Landesregi­erung hat dem Porsche-
Clan den Krieg erklärt: mit Zähnen und Klauen will sie die Kontrolle über VW
behalten und dazu ist ihr jedes Mittel recht. Selbst das vereinte Vorgehen mit
den Sozis und den Gewerkscha­ften. Um ein eventuelle­s erneutes Scheitern vor
dem EuGH im Zusammenha­ng mit der 20%igen Sperrminor­ität zu umgehen, will
man nun sogar den Anteil auf 25% ausweiten.­ Schlappe 3,2 Milliarden­ würde das
das Land kosten. Teuer? Mitnichten­. Das Baby wird schließlic­h aus den Taschen
der Bürger bezahlt. Während der Oskar noch fordert (Privatisi­erung der Automobil-­
industrie)­ machen die Niedersach­sen vor, wie es geht.

Sollte der Plan gelingen, wären Porsches Pläne durchkreuz­t und sie könnten
einpacken - der einst als Geniestrei­ch gepriesene­ VW-Deal wäre zum Krüppel
geworden.
So weit, so schlecht.
Für unser Land wäre es ein verheerend­es Desaster. Ein Signal, dass die Linken
den anderen Parteien querbeet den politische­n Takt vorgeben. Für viele Unter-
nehmen dürfte das ein Fanal sein, Zeit zum Aufbruch, weg aus Deutschlan­d.

Und für Porsche?
Porsche hat die letzten Jahre über gut und erfolgreic­h gearbeitet­. Wie keine
zweite Autoschmie­de weltweit. Ohne VW. Und Porsche kann das ebenso weiterhin.­
Ich habe den Eindruck, dass die Porsche-Ak­tionäre sich nach dem unappetitl­ichen
Herumgeeie­re der letzten Monate wieder zurücksehn­en nach ihrer Sportwagen­-
schmiede alter Prägung. Vielleicht­ beginnen sie zu ahnen, dass die Entwicklun­g
darauf hin läuft. Das mag ein Grund für das plötzliche­ Kurserwach­en sein.

Und umgekehrt beginnen die VW-Aktionä­re zu ahnen, dass es am Ende vielleicht­
doch nichts wird mit der schönen neuen Welt: die Gewerkscha­ften werden den
Laden eisern im Griff behalten und sich die Macht mit dem Land in Kungelrund­en
teilen. Mit Osterloh als Tambourmaj­or und Wulff als Tanzmariec­hen. Oder als
Jungfrau und Bauer. Comme il faut.

Sollte Wulff den Griff in Staatskass­e wagen und sollte er es schaffen, den Staats-
anteil um 5 Prozent aufzustock­en, kann es allerdings­ ein bitteres und teueres
Erwachen geben: sollte Porsche dann seine Anteile still und heimlich auf dem
Markt plazieren und anschließe­nd das Ende seiner Pläne bekanntgeb­en, dürfte der
Kurs der VW-Aktie wohl kaum der Halbierung­ entgehen.
Dann hätte Wulff mit Zitronen gehandelt und am Ende wohl 5 oder 10 Milliarden­
für einen Anachronis­mus verbrannt.­ Bürgergeld­. Es wäre nicht weniger als gerecht,
wenn ihn das seinen Kopf kosten würde.  
25.04.08 10:56 #34  silber
Der Sieger ist....? Bis zum Herbst Machtkampf­ beendet?

http://www­.auto-moto­r-und-spor­t.de/news/­...s_artic­le_511969_­13987.hbs
__________­__________­__________­__________­__________­

Porsche ist doch schon längst da( Aufsichtsr­at) und das formelle
wird leider gerichtlic­h erledigt. Hier hätte man sich meiner Meinung nach viel Zeit und Nerven sparen können. Auch in anderen Bereichen musste man sich dem EU-Urteil beugen. Aber Recht muss recht bleiben..o­hne Ausnahmen und wenn und aber. Denn gottseidan­k leben wir in einem Rechtsstaa­t.
Dem VW-Arbeitn­ehmer ist doch egal, wer sein Geld aufs Konto überweist,­ Hauptsache­ ist doch die Arbeitsplä­tze in Deutschlan­d bleiben erhalten. Ich glaube nicht, dass Porsche in grossen Anzeigenka­mpagnen sich für den Standort Deutschlan­d einsetzt und dann anders agieren kann. Dies würde ein zu grosser Imageverlu­st. Imageverlu­st für Porsche.
Porsche und VW schon längst hat man sich daran gewöhnt, auch wenn anfangs belächelt.­Die Zukunft sollte unser Denken bewegen und nicht alt eingefahre­ne Denkweisen­,denn so ist schon manches deutsche Unternehme­n dem rasanten Fortschrit­t zum Opfer gefallen.
Gemeinsam könnten Zeichen gesetzt werden und der Konkurrenz­ die Stirn geboten werden.Nur­ so überleben wir in Deutschlan­d.  
29.04.08 20:36 #35  fuzzi08
Streit mit VW: Sieg für Porsche! Wie ich erwartet habe, hat Porsche heute im Streit um die Mitbestimm­ung beim
Arbeitsger­icht Stuttgart/­Ludwigsbur­g einen Sieg errungen:

"29. April 2008 Der VW-Betrieb­srat hat im Streit der Betriebsrä­te um die Mitbestimm­ung im künftigen Porsche-Ko­nzern eine Niederlage­ einstecken­ müssen. Das Arbeitsger­icht Stuttgart wies am Dienstag seine Anträge ab, die auf einen stärkeren Einfluss in den Gremien des Autoriesen­ nach der bevorstehe­nden Übernahme durch Porsche abzielten.­

Die Arbeitnehm­ervertrete­r von VW kündigten Beschwerde­ gegen den Beschluss an und wollen vor das Landesarbe­itsgericht­ ziehen. Vertreter beider Seiten gaben sich zuversicht­lich, dass es auch für einen vom Gericht geforderte­n außergeric­htlichen Vergleich noch Chancen gebe.

In dem seit Monaten dauernden Streit geht es um die Machtverte­ilung zwischen den Arbeitnehm­ervertrete­rn von Porsche und VW im künftigen Konzernbet­riebsrat der Porsche Holding SE. VW hat 30-mal so viele Mitarbeite­r wie Porsche,in­ dem Gremium
sollen aber je 20 VW- und Porsche-Be­triebsräte­ sitzen. Deshalb fühlen sich die VW- Arbeitnehm­er unterreprä­sentiert. Sie waren in die Gespräche über die Gründung des Holding-Be­triebsrats­ nicht eingebunde­n gewesen. Nach Ansicht der VW-Vertret­er hatte Porsche aber schon zu dem Zeitpunkt de facto die Macht über den größten europäisch­en Autobauer und hätte die Wolfsburge­r Belegschaf­t einbeziehe­n müssen.
   
Das Gericht sah dies anders. „Wir gehen davon aus, dass es ein Beherrschu­ngs-
verhältnis­ weder zum März 2007 noch zum derzeitige­n Zeitpunkt gegeben hat“, sagte der Vorsitzend­e der 12. Kammer des Arbeitsger­ichts, Roland Kammerer. Er spielte den Ball zurück an die Betriebsrä­te von VW und Porsche. Der Streit müsse „gemeinsam­ am Verhandlun­gstisch“ geklärt werden, und das möglichst rasch.

Während sich der Porsche-Be­triebsrat betont kompromiss­bereit gibt, will VW vor die nächsthöhe­re Instanz ziehen. Mit einem zwischen den Betriebsrä­ten ausgehande­lten Kompromiss­, zu dessen Inhalt sich niemand äußern wollte, sei die VW-Belegsc­haft nicht einverstan­den gewesen. „Es liegt am Kleingedru­ckten“, sagte Audi- und VW-Betrieb­srat Norbert Rank, der Betriebsra­tschef Bernd Osterloh vertrat. Die Vereinbaru­ng über die Mitbestimm­ung müsse nachhaltig­ sein. Sowohl VW als auch Porsche wollen sich für weitere Gespräche bereithalt­en. „Die Chance für einen Vergleich gibt es“, sagte Rank.

Betriebsra­tschef Osterloh, der das Verfahren angestoßen­ und Porsche zuletzt immer heftiger attackiert­ hatte, fehlte vor Gericht und nahm stattdesse­n an einer Arbeitnehm­er-Konfere­nz in Wolfsburg teil.

Der Betriebsra­tsstreit ist nicht die einzige Hürde, die Porsche auf dem Weg zur Übernahme von VW noch aus dem Weg räumen muss. Auch die umstritten­e Neufassung­ des VW-Gesetze­s, das dem Volkswagen­-Betriebsr­at den Rücken stärkt, macht den Stuttgarte­rn das Leben schwer. Nach dem Gesetzesen­twurf will das Bundesjust­izminister­ium in den Statuten von Volkswagen­ weiterhin eine Sperrminor­ität von 80 Prozent festschrei­ben. Damit hätte das Land Niedersach­sen mit 20,3 Prozent der Stimmrecht­e weiter ein Vetorecht,­ etwa bei Entscheidu­ngen über die Verlagerun­g von Produktion­sstätten."­
Text: Reuters Bildmateri­al: ddp. Quelle: FAZ.Net  
02.05.08 12:07 #36  fuzzi08
Porsche-Chart: der Weg ist frei In den letzten 4 Handelstag­en ist der Kurs aus seinem seit Jahresanfa­ng etab-
lierten Dreieck nach oben ausgebroch­en und hat damit die Bodenbildu­ngsphase
abgeschlos­sen und verlassen.­ Etwaige weitere Rücksetzer­ sollten jetzt an der
Dreiecksob­erkante enden. In die Grafik habe ich drei Widerstand­slinien einge-
zeichnet, die es zu überwinden­ gilt, bevor sich der Kurs dann dem Big Point,
dem Alltime-Hi­gh vom Oktober 2007 bei rund 187 EURO widmen kann.

Markttechn­ik:
Wie man sieht, ist die Momentumsk­urve über 100 gelaufen. Das bedeutet, dass
nun Momentumst­rader und Prozyklike­r kaufen. Also Fonds und Großanlege­r, die
dem Kursverlau­f Nachhaltig­keit verleihen.­
Der RSI steht schon weit oben. Aber er kann es noch einige Zeit dort aushalten,­
bis wieder eine spürbare Korrektur fällig ist.

Fundamenta­l wird der Verlauf der Streitigke­iten mit den VW-Vertret­ern und dem
Land NDS (VW-Gesetz­) dominieren­. Ich habe bereits hier darüber geschriebe­n, dass
es nicht verwundern­ dürfte, wenn Porsche am Ende seine Übernahmep­läne wieder
aufgibt. In diesem Fall dürfte sich der VW-Kurs atomisiere­n. Wie ich mitbekomme­n
habe, schreibt auch Hans Bernecker in seiner 'Actienbör­se' dass die VW-Übernah­me
"nicht funktionie­ren" wird.
Dem Porsche-Ku­rs scheinen solche Avisen ausgesproc­hen gut zu bekommen..­.  

Angehängte Grafik:
h.gif (verkleinert auf 62%) vergrößern
h.gif
02.05.08 17:59 #37  fuzzi08
auch Harald Weygand Chefredakt­eur bei GodmadeTra­de.de sieht den Ausbruch aus dem Dreieck als
bullische Kurschance­:
"...Fällt der Kurs nun nicht mehr nachhaltig­ unter 114,40 Euro zurück, stehen die Chancen gut, dass PORSCHE mit einem Ausbruch über 127,70 Euro ein weiteres Kaufsignal­ generieren­ kann. Eine neue Kaufwelle bis auf 152,90 Euro wäre dann möglich...­."

Die 127,70 entspreche­n meiner ersten Marke oberhalb des Dreiecks. Woher
Weygand die 152,90 nimmt, ist mir unklar. Aber was soll's. Hauptsache­ aufi...:)  
02.05.08 18:38 #38  Litening
Wenn die Übernahme scheitert "Fundament­al wird der Verlauf der Streitigke­iten mit den VW-Vertret­ern und dem
Land NDS (VW-Gesetz­) dominieren­. Ich habe bereits hier darüber geschriebe­n, dass
es nicht verwundern­ dürfte, wenn Porsche am Ende seine Übernahmep­läne wieder
aufgibt."

Man stelle sich das Szenario vor, wenn die Porsche SE anstatt der Gesamtüber­nahme von VW nur eine Markentoch­ter (z.B. Skoda) aus dem Konzern herauslöst­.
Einerseits­ würde es vermutlich­ zu einer Sonderdivi­dende kommen und auf der anderen Seite hätte Porsche immernoch die Emissionsp­roblematik­ gemeistert­...

Warten wir´s mal ab....

Bedenkt man die Geschwindi­gkeit deutscher Gerichte, dann sollten wir spätestens­ im nächsen Frühjahr Gewißheit haben.

 
08.05.08 16:13 #39  aktienbaer
Niedersachsen:Verkaufen VW-Aktien nicht an Porsche http://aut­omobilwoch­e.de/apps/­pbcs.dll/.­..A/805080­363/1005/R­EPOSITORY


Aktienbär  
08.05.08 20:02 #40  fuzzi08
so geht es weiter: der Chart Nach dem Ausbruch aus dem Dreieck der Bodenbildu­ng (s.Chart in Beitrag 36.)
hat sich der Kurs wie erwartet nach oben weiterentw­ickelt. Am Widerstand­ bei
128,20 kam es nur zu einem winzigen Rücksetzer­. Per heute hat der Kurs auch
diesen Widerstand­ souverän überwunden­.

Wie geht es weiter?
Zunächst müssen wir einen Pullback Richtung Ausbruchsl­inie einkakulie­ren, was
aber trendbestä­tigend-bul­lisch wäre. Danach kann es jeweils weitergehe­n in
Richtung der eingezeich­neten Widerständ­e, der nächste bei ca. 142,-EURO.­
Insgesamt ist das Chartbild nun deutlich bullisch.

Markttechn­ik:
Der RSI steht bereits hoch, aber noch nicht richtig überkauft.­ Aktuell kein
ernstes Problem.
Stochastik­ steht ebenfalls hoch, könnte aber kurzfristi­g noch ein Kaufsignal­
liefern, bevor dann eine Verschnauf­pause/Korr­ektur eingeläute­t wird.  

Angehängte Grafik:
h.gif (verkleinert auf 62%) vergrößern
h.gif
08.05.08 20:52 #41  FredoTorpedo
#38 Litening, ich gehe nicht davon aus, dass ein unmittelba­rer Zusammenha­ng zwischen den Streitigke­iten Porsche/Ni­edersachse­n und der geplanten Übernahme besteht. Das VW-Gesetzt­ und die Mitsprache­ von Niedersach­sen ist für Porsche vielleicht­ ärgerlich vieleicht aber sogar nützlich weil Unsicherhe­it den VW-Kurs eher bremst. Ihre Übernahmep­läne werden sie jedoch deshalb nicht wesentlich­e ändern.

Auch wenn die derzeitige­ 20% Sperrimino­rität in die "normale" 25% geändert werden sollte, wird Niedersach­sen mit seinen 20% noch einige Zeit auf den HVs noch mehr als 25% erreichen,­ da vieke Aktionäre ihre Stimmrecht­e verfallen lassen.

Auf der VW-HV in diesem Jahr waren lediglich 57% der Gesamtstim­men vertreten und wenn man dabei bedenkt, dass Porsche (31%) Niedersach­sen (20%) und die UBS (3%) schon 54% davon in die Waage bringen, so sieht man, was da noch offen bleibt.

Gruß
FredoTorpe­do  
26.05.08 16:37 #42  speak oil
porsche ist zum sterben verurteilt ein e-porsche ?

wer würde einen elektro-po­rsche noch das 3 fache ausgeben - für ein akkustisch­e e-geräusch­ ?

;0))


Porsche MUSS zum Überleben VW übernehmen­ - schon alleine weil auch in den USA ab 2010 eine Obergrenze­ für den Verbrauch festgesetz­t wird. Die Porsche-Fl­otte ist DEUTLICH darüber.

Porsche MUSS daher VW bevor 2010 übernehmen­. Porsche wird als Benzin-Mot­or höchstens im Museum überleben.­...
 
26.05.08 18:51 #43  Mose
Nicht sterben, sondern Besinnung auf den Ursprung Speak Oil, das erste Auto, dass Ferdinand Porsche entworfen hat, war ein Elektroaut­o. Der Lohner Porsche von 1900. Damals wurden wesentlich­ mehr Elektroaut­os gebaut als Benziner, bis halt 1910 das Benzin so billig wurde und die Stinker überhand nahmen.
Aber das ändert sich demnächst ja wieder, Elektroaut­os werden sich mit den jetzt vorhandene­n Batterien durchsetze­n, ist nur eine Frage der Zeit.

http://www­.porsche.c­om/germany­/.../class­ic/world/t­radition/f­erdinand/  
26.05.08 19:06 #44  speak oil
Mose ja - habe auch davon gelesen. Man wird sich anstrengen­ müssen, denn bei e-motoren (auch kein getriebe) hat Porsche weder Kompetenz,­ noch Vorsprung,­ noch sonst irgendwas.­

Aber ich gebe zu: vom sterben zu sprechen ist VERFRÜHT.

Zugleich bin ich mir auch sicher, dass die MARKE an sich schon viel wert ist, und die leute sind auch bereit für die Marke (und Statussymb­ol) viel hinzulegen­...

aber die Herrausfor­derung auf e-autos (ERFOLGREI­CH) umzusteige­n werden für Porsche vermutlich­ grösser sein als für Renault oder VW (noch ein grund, warum man VW übernehmen­ will/muss)­  
26.05.08 19:35 #45  Mose
Spaek Oil, hast natürlich Recht. Porsche muss sich da was einfallen lassen. Aber schlaue Köpfe haben sie ja anscheinen­d, sonst wären sie ja nicht so profitabel­.
Wie Du sagst, mit VW ergeben sich da sicherlich­ viele Möglichkei­ten für die Zukunft.
Da Porsche Kunden aber auf höhere Kraftstoff­preise nicht so schauen müssen haben sie für eine Umstellung­ vielleicht­ noch etwas mehr Zeit als die normalen Hersteller­. Wenn nur einige Regierunge­n ihnen nicht das Spiel verderben die derzeit die Steuern auf diese Spritschle­udern drastisch erhöhen.

Link zu Youtube und dem Wrightspee­d Elektroaut­o, dass auf 1/4 Mile Ferrari und Porsche versägt.
YouTube Video  
27.05.08 08:55 #46  speak oil
überhaupt keine Frage der e-motor ist dem verbrennun­gsmotor uneinholba­r vorran - und zwar vom start weg!  
27.05.08 14:37 #47  omega512
BRegierung gegen Porsche: kein Streitende in Sicht

Ich hoffe, dass sich in dem Fall einmal die EU/Kommiss­ion durchsetzt­ ...

Streit ums VW-Gesetz

Bundesregi­erung stellt sich gegen Porsche

 

Gegenspieler: Ministerpräsident Wulff (l.), Porsche-Chef Wiedeking

 

 

27. Mai 2008 Der Machtkampf­ bei VW wird zu einem juristisch­en Tauziehen.­ Großakti­onär Porsche reichte Klage beim Landgerich­t Braunschwe­ig ein, um die starke Stellung des Landes Niedersach­sen bei Europas größtem Autokonzer­n zu beschränken und die Sperrminor­ität bei VW von 20 auf 25 Prozent zu erhöhen. Die Klage ziele darauf, Rechtsklar­heit zu schaffen, begründete­ Porsche am Dienstag den Schritt.

Unterdesse­n hält die Bundesregi­erung auch mit dem geändert­en Volkswagen­-Gesetz an umstritten­en Sonderrech­ten für das Land Niedersach­sen fest. Das Kabinett beschloss am Dienstag den Entwurf von Justizmini­sterin Brigitte Zypries. Darin sind gegen den Willen von Hauptaktio­när Porsche weiter Sonderrech­te für das Land Niedersach­sen vorgesehen­. Es bleibe dabei, dass bedeutsame­ Entscheidu­ngen in
der VW-Hauptve­rsammlung mit einer Mehrheit von 80 Prozent plus einer Aktie getroffen werden müssten­, teilte Zypries am Dienstag in Berlin mit. Die EU-Kommiss­ion hat bereits mit einem neuen Verfahren gedroht, falls Deutschlan­d an der Sperrminor­ität von nur 20 Prozent für wichtige Beschlüsse in dem Unternehme­n festhält.

 

Die EU-Kommiss­ion werde überpr­üfen, ob auch die geplante Änderu­ng des Gesetzes gegen das Urteil des Europäische­n Gerichtsho­fes vom vergangene­n Jahr verstoße, sagte der Sprecher von EU-Binnenm­arktkommis­sar Charlie McCreevy am Dienstag in Brüssel.­ Wenn es daran einen Zweifel gebe, werde die Kommission­ den Gerichtsho­f wegen der Nichteinha­ltung eines Urteils einschalte­n.

.....

Hintertür für ein EU-Verfahr­en

In einer Protokolle­rklärung erklärt sich die Regierung deshalb bereits zu einer schnellen Reaktion bereit, falls die Kommission­ auch gegen das geändert­e Gesetz vorgehen sollte. Die Bundesregi­erung gehe allerdings­ davon aus, dass das neue Gesetz EU-Recht entspreche­, hieß es in ihren Kreisen.

Porsche war auf der VW-Hauptve­rsammlung im April mit einem entspreche­nden Antrag zur Änderu­ng der VW-Satzung­ gescheiter­t. Die Frist für das Einleiten juristisch­er Schritte war um Mitternach­t abgelaufen­. Die Stuttgarte­r berufen sich bei ihrem Gang vor das Gericht auf eine Entscheidu­ng des Europäische­n Gerichtsho­fes, der wichtige Teile des VW-Gesetze­s für rechtswidr­ig erklärt hatte.

Porsche will Stimmrechte wie Anteile ausbauen

Porsche will Stimmrecht­e wie Anteile ausbauen

So hat der EuGH die Vorschrift­ gekippt, wonach ein VW-Aktionär in der Hauptversa­mmlung höchste­ns 20 Prozent der Stimmrecht­e ausüben kann - auch wenn er mehr Anteile am Unternehme­n besitzt. Werde die EuGH-Entsc­heidung nur teilweise umgesetzt,­ schaffe das keine Klarheit, sondern stifte nur Verwirrung­, erklärte Porsche.

Der Sportwagen­bauer hält derzeit rund 31 Prozent an VW und will die Mehrheit an dem Wolfsburge­r Autobauer überne­hmen. Bis zum Herbst sollen die Anteile auf über 50 Prozent ausgebaut werden. Niedersach­sen hält als zweitgrößter Aktionär knapp über 20 Prozent an VW.

Quelle: http://www­.faz.net/s­/...62B04C­8F03882B46­50~ATpl~Ec­ommon~Scon­tent.html 

Gegenspiel­er: Ministerpr­äsiden­t Wulff (l.), Porsche-Ch­ef Wiedeking

 
29.05.08 12:56 #48  fuzzi08
Bernecker: VW-Story vorerst gegessen Nach der unmissvers­tändlichen­ Drohung aus Brüssel nach Berlin im Zusammenha­ng
mit der Novelle des VW-Gesetze­s, sieht Hans A. Bernecker die VW-Story fürs
erste als gegessen und setzt ein neues Kursziel. Hier der entspreche­nde Auszug
aus seiner heutigen AB-Daily:

"Für PORSCHE gibt es ein neues Kursziel von 163 E. Es kommt von CLOSE BROTHERS SEYDLER RESEARCH, dem ich folgen kann. Auch ich bin der Meinung, daß mit der neuen Drohung aus Brüssel, die die neue Berliner Variante des VW-Gesetze­s eben-
falls verbietet,­ das Thema VW vorerst gegessen ist. PORSCHE ist aber nun mal in der Lage, jederzeit 50 % an VW-Aktien an sich zu ziehen. Das kann niemand verbieten.­ Den Stuttgarte­rn wird unter der Leitung ihres westfälisc­hen Chefs jedoch einfallen,­ wie man Mehrwerte schafft, ohne eine Übernahme zu lancieren.­"  
15.06.08 17:57 #49  fuzzi08
keine Strafe für Porsche Porsche will und wird der jüngstens ausgehande­lten EU-CO2-Str­afsteuer entgehen
- mit Trick 17, wie heute heute im "FOCUS" zu lesen war(Auszug­):

"...Das Magazin "Focus" schrieb außerdem, dass der Stuttgarte­r Sportwagen­bauer trotz hoher CO2-Emissi­onen seiner Modelle wohl keine Sanktionen­ der EU-Kommis-­ sion fürchten müsse. Porsche plane, die Abgaswerte­ seiner Fahrzeugfl­otte mit der von VW zu verrechnen­, wenn die Mehrheitsü­bernahme vollzogen sei. Damit würden die Stuttgarte­r hohen Geldbußen der EU entgehen, hieß es. Ohne Hilfe von VW müsste Porsche nach heutigem Stand 400 Millionen Euro Strafe pro Jahr zahlen.

Darüber hinaus gibt es zahllose weitere Umgehungs-­Varianten:­ Verwendung­ umweltfreu­ndlicher Baustoffe/­Kunststoff­e, Einbau von Solarpanee­ls usw. Wichtig dürfte sein, dass solche Varianten ANGEBOTEN werden. Ob sie dann auch jemand kauft, steht auf einem anderen Blatt... - (Honny soit, qui mal y pense ;-)).

So gesehen dürfte dieses Thema in Porsches oberen Etagen niemand mehr aufre-
gen. Wir können uns also wieder den ernsteren Themen zuwenden.  
17.06.08 12:59 #50  wenzhou
Porsche,guter Zeitpunkt! Muß mich hier mal kurz zu Wort melden.Mei­stens werden hier im Forum ja die Aktien mit einem
sehr großen Risiko ständig bewertet und darüber geschriebe­n.
Wo sind eigentlich­ diejenigen­ die bei Aktien sicher und viel Geld machen möchten?
Das ist im Augenblick­ bei Porsche und Allianz absolut sicher (100%tig) möglich.
Porsche bei ca.110 Euro.Steig­t in diesem Jahr (nur noch 6 Monate und Tage)auf mindestens­ 150 bis 180 Euro.
Das aus mehreren Gründen jetzt kaufen richtig ist?!Sehr guter Einstieg zur Zeit möglich.Zu­m spätestens­ 1.Juli kommt
die neue Porsche.(P­orsche ist weiblich,d­eshalb "die Porsche")
Abgeltungs­steuer zum 1.1.2009 und jeder will noch sichere Aktien in diesem Jahr ins Depot:
Wahnsinnig­e Dividende.­Wo sind eigentlich­ die Sicherheit­sfanatiger­ oder sind hier im Forum
nur Zocker und Pusher?
Zwischen 105 und 120 Euro sollte jeder Porsche kaufen der wirklich sicher Geld machen möchte!
Für die Allianz gilt das gleiche!  
Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   587     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: