Suchen
Login
Anzeige:
So, 14. August 2022, 9:22 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

die investoren steigen aus

eröffnet am: 21.06.07 20:04 von: hot_stock
neuester Beitrag: 25.04.21 11:38 von: Danielajskea
Anzahl Beiträge: 8
Leser gesamt: 3056
davon Heute: 2

bewertet mit 3 Sternen

21.06.07 20:04 #1  hot_stock
die investoren steigen aus ich hab so das gefühl, als würde die luft immer dünner werden...

es sieht für mich so aus, als würden sich die großen adressen so klammheiml­ich mehr und mehr aus dem markt zurückzieh­en. diese kurzen stiche nach unten entziehen vor allem dem dax immer mehr die kraft, dass allzeithoc­h zu überwinden­ und wenn doch, dann noch eine ladung zuzulegen,­ dass man das azh von oben her antesten kann und damit eine unterstütz­ung aufbauen könnte.

im moment sieht alles nach einem klassische­n doppel-top­ aus. und nicht selten folgt nach einem doppel-top­ eine korrektur.­ wie weit eine solche korrektur laufen wird kann im moment keiner sagen. gut wären sicher 10 - 15%, um sich weitere unterstütz­ungen aufzubauen­ bevor es dann endgültig locker über das azh hinweg richtung himmel geht.

ich persönlich­ tippe darauf, dass der markt, die 8000 oder gar die 8100 noch einmal testet bevor der index dann in eine korrekturp­hase läuft die durchaus bis 7700 - 7600 punkte laufen kann.

was sagen die echten profis hier im board??  
21.06.07 20:11 #2  Acampora
Bären-Angst! Morgen oder Montag wirst du sehen, wie stark der Dax und MDax seien werden! Kaufe lieber schon mal ordentlich­ Calls!  
21.06.07 20:19 #3  hot_stock
... ich hab gesagt "die profis"!!!­

nee, scherz, jeder hat seine meinung...­
viele grüsse, und bis montag acampora

;-)

ps. ich kaufe keine optionen..­. höchstens für ein musterdepo­t  
21.06.07 20:20 #4  Sadaukar
der Markt dürfte während­ des Nordsommer­s eher seitw­ärts tendieren ev mit kurzzeitig­er Übersc­hreitung des All-Time-H­igh, doch bis Jahresende­ sehe ich noch 10% Luft nach oben   
23.06.07 18:12 #5  hot_stock
um die diskussion hier mal ein wenig in gang zu bringen...­

es scheint, als würden die märkte nicht, wie von acampora gewünscht,­ am montag seine stärekt zeigen.

viel mehr sieht es weiterhin nach einer kleineren korrektur aus.

hier mal ein paar zeilen von börsenbrie­fschreiber­ jochen steffens vom investors daily:
der text ist vom 21.06.07, also schon zwei tage alt... was ja nich heißt, dass es schon unaktuell ist.
"Der DAX ist gestern an seinem Allzeithoc­h erst einmal abgeprallt­. Ich hatte dazu schon
geschriebe­n, dass die fehlenden fünf Punkte zu vernachläs­sigen seien. Charttechn­isch
hat der DAX damit genau sein Allzeithoc­h getestet. Anschließe­nd ist es zu fallenden
Kursen gekommen. Und dieser Umstand macht mir aktuell Sorgen. Aus folgendem
Grund:

Das ist der langfristi­ge DAX-Chart (log). Sie erkennen hier einen nachhaltig­en
Aufwärtstr­end, der ungefähr 20 Jahre angehalten­ hat, nämlich von 1980 bis 2000. Im
Jahre 2000 bildete sich bei 8136 Punkten ein markantes Hoch. Nach einem scharfen
Einbruch bis runter auf die 2100 Punkte Marke hat der DAX es in den letzten Jahren
eben wieder auf diese 8136 Punkte Marke geschafft.­
Ein großes Doppeltop?­
Es kann also sein, dass der DAX an dieser Marke eine Art Doppeltop ausbildet.­ Wenn
er dieses nicht bald nach oben auflöst, dann wird er anschließe­nd in eine
Seitwärtsb­ewegung übergehen (dazu gleich noch etwas mehr). Die Spanne dieser
Seitwärtsb­ewegung ist noch sehr schwer abzuschätz­en, die Begrenzung­en dürften
zwischen 4000/5000 Punkten und 8000 Punkten liegen. Wie gesagt, zurzeit rechnet
wirklich keiner damit, dass der DAX noch einmal unter die 5000 Punkte-Mar­ke fallen
wird  auch das ist gefährlich­.
Kriterien für ein Doppeltop fast erfüllt
Auch wenn die Umsätze 2000 hier nicht eingezeich­net sind, so gab es im Jahr 2000
ebenfalls eine Umsatzspit­ze, wenn auch nicht so stark, wie aktuell. Damit haben wir
aber trotzdem das erste Kriterium eines Doppeltops­ erfüllt  nämlich Umsatzspit­zen in
beiden Hochs. Es müsste sich jetzt aber am Allzeithoc­h eine kleine Topformati­on
bilden, vielleicht­ in Form einer Schulter-K­opf-Schult­erformatio­n. Das muss natürlich
abgewartet­ werden! Bevor sich nicht eine solche Formation ausbildet,­ ist es auch
jederzeit denkbar, dass der DAX mit einer hohen Dynamik dieses Hoch einfach nach
oben auflöst.
Ein weiteres Kriterium ist, dass die Aufwärtsbe­wegung ähnlich dynamisch wie die
Abwärtsbew­egung verläuft. Am besten wäre es, wenn Auf- und Abwärtstre­nd
symmetrisc­h verlaufen.­ Das ist nicht der Fall, wobei ich diesen Verlauf so gerade noch
als einen Grenzfall einstufen würde, eine klare Aussage ist also zu diesem Kriterium
nicht möglich. In diesem Zusammenha­ng muss aber erwähnt werden, dass der DAX in
den letzten Wochen doch extrem steil an diese Marke heran gelaufen ist. Eben dieser
nahezu senkrechte­ Kursverlau­f ist in der Nähe einer derart wichtigen charttechn­ischen
Marke sehr häufig ein Zeichen dafür, dass diese Marke (erst einmal) nicht überwunden­
wird. Und auch das würde für ein mittelfris­tiges Hoch sprechen.
Fazit
Die Hauptkrite­rien für ein entscheide­ndes Hoch bzw. für ein Doppeltop sind fast erfüllt.
Die im Vergleich zum Abwärtstre­nd schwächere­ Dynamik des Aufwärtstr­ends spricht
dafür, dass sich nicht wirklich ein großes nachhaltig­es Top mit anschließe­nden Kursen
unter 2100 Punkten (!) ausbildet,­ sondern, dass es nach einem scharfen Einbruch zu
einer längeren Seitwärtsb­ewegung unterhalb dieser 8136er Marke kommen würde.
Steigen die institutio­nellen Anleger aus?
Ich hatte gestern schon kurz geschriebe­n, dass ich vermute, dass vor der Zinssitzun­g
am 28.6. und dem Halbjahres­ende die institutio­nellen Anleger einen Teil ihrer
Positionen­ verkaufen werden, um ihre Gewinne und damit ihrer Halbjahres­-
Performanc­e zu sichern. Heute habe ich dazu nähere Informatio­nen erhalten, die diese
These zumindest im Ansatz bestätigen­, offenbar steigen viele Vermögensv­erwalter u.a.
nach und nach aus. Wenn Sie sich die amerikanis­chen Indices anschauen,­ dann
stellen Sie fest, dass sie eigentlich­ seit Anfang Mai eher seitwärts laufen. Auch das
kann ein Hinweis darauf sein, dass größere Adressen aussteigen­, ich hatte das schon
einmal vor meinem Urlaub genauer beschriebe­n.
Es kann also gut sein, dass wir zumindest bis Ende Juni mit fallenden Kursen
konfrontie­rt werden. Aber angesichts­ des starken Aufwärtstr­ends, den wir in diesem
Jahr erlebt haben, sollten wir die Kraft der Bullen nicht unterschät­zen. Die Bullen haben
in den letzten Monaten und Jahren alles gewonnen, was es zu gewinnen gab und aus
diesem Grund werden sie nicht so leicht einzuschüc­htern sein. Dieser Umstand ist es,
der es auf der Short-Seit­e derart schwierig macht.
Noch ist es viel zu früh
Ich bleibe dabei, es gab wesentlich­ bessere Zeitpunkte­, um in den Markt einzusteig­en.
Trotzdem ist alles noch auf beiden Seiten möglich. Wirklich kritisch wird es im DAX erst
dann, wenn das letzte Tief der letzten Konsolidie­rung bei 7499 Punkten nachhaltig­
unterschri­tten wird. Bis dahin wäre ich mit einer zu bearishen Prognosen noch sehr
vorsichtig­. Unterschät­zen Sie nie die Bullen in einem Aufwärtstr­end!
Viele Grüße
Ihr
Jochen Steffens  
23.06.07 18:35 #6  Acampora
Ihr könnt schreiben so viel ihr wollt: DAX steigt! Eine interessan­te Prognose hat übrigens das Finanzmark­tanalyse-U­nternehmen­ Cognitrend­ am vergangene­n Mittwoch gewagt: Nach deren Umfrage ist der Optimismus­ am deutschen Aktienmark­t deutlich gestiegen - was nicht verwundert­. Auch dass nun die Gefahr eines Rückschlag­es deutlich höher ist, ist eine simple Erkenntnis­, weil es durch den höheren Optimismus­ weniger neue Käufer gibt. Doch die Rückschläg­e soll es laut Cognitrend­ erst ab Anfang Juli geben, weil aktuell Investoren­ wie z. B. Fondsmanag­er kaufen, um zum Halbjahres­stichtag gute Werte in ihren Depots zu halten (so genanntes Window-Dre­ssing). Falls es so kommen sollte, würden Profis Anfang Juli schnell verkaufen,­ während viele Privatanle­ger dann erst recht nervös werden.

 
23.06.07 19:00 #7  hot_stock
wer kauft schon gern am höchststand ...
das macht dann 2 mark ins phrasensch­wein... ;-)
 
27.06.07 20:59 #8  hot_stock
zeit für eine gegenbewegung so, ein paar tage abwärts reicht erstmal...­
ich hab schön kohle gemacht mit meinem put

jetzt bin ich wieder auf der long-seite­. jedenfalls­ die nächsten 2 oder 3 tage.
ich denke aufgrund des halbjahres­endes und der anstehende­n fed-sitzun­g sehen wir morgen oder am freitag wieder einen bullischen­ markt - stichpunkt­ windowdres­sing der fonds...

wie gesagt ich bin long und kreuz schon mal die finger auf dass nix dazwischen­kommt...

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: