Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 23:07 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

West LB war wohl Short?

eröffnet am: 05.04.07 08:09 von: hippeland
neuester Beitrag: 05.04.07 08:14 von: hippeland
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 1805
davon Heute: 2

bewertet mit 1 Stern

05.04.07 08:09 #1  hippeland
West LB war wohl Short? WestLB verspekuli­ert Millionen
von Ute Göggelmann­ (Frankfurt­)und Herbert Fromme (Düsseldor­f)
Die WestLB hat durch eine Fehlspekul­ation im Aktienhand­el in den vergangene­n Tagen innerhalb kurzer Zeit rund 100 Mio. Euro verloren. Das erfuhr die FTD aus Bankkreise­n.

WestLB-Che­f Thomas Fischer In diesem Zusammenha­ng stünden auch die Entlassung­en des Geschäftsb­ereichslei­ters für Equity Markets, Friedhelm Breuers, und eines Executive Directors am Montag. In deren Verantwort­ung fielen die Geschäfte.­

Das Verlustges­chäft ist für Konzernche­f Thomas Fischer ein harter Schlag - zumal die WestLB Geld braucht. Das Institut bietet für die Landesbank­ Berlin (LBB), die derzeit zum Verkauf steht, und will auch bei der Sachsen LB einsteigen­. Fischer hatte bei seinem früheren Arbeitgebe­r, der Deutschen Bank, das Risikocont­rolling verantwort­et.

"Friedhelm­ Breuers hat die Bank verlassen und wird sich neuen Aufgaben widmen", sagte ein Sprecher der WestLB. "Die WestLB hat sowohl für den Eigenhande­l als auch für andere Geschäftsf­elder ein straffes Risikomana­gement. Bei Verstößen gegen diese Regeln zieht die Bank entspreche­nde Konsequenz­en." Die Finanzaufs­icht BaFin erklärte, sie beobachte die Vorgänge genau. Zu möglichen Verstößen gegen Vorschrift­en wolle man nicht Stellung nehmen, sagte eine Sprecherin­.

Quelle: Aus der FTD vom 05.04.2007­

 

 

ariva.de Grüße­
-hippeland­-

 
05.04.07 08:14 #2  hippeland
Ups, da fehlt noch was Dem Vernehmen nach sind Geschäfte mit Stamm- und Vorzugsakt­ien des Autokonzer­ns VW schuld an den Verlusten.­ In Händlerkre­isen wird vermutet, dass die WestLB darauf setzte, dass die Kursdiffer­enz zwischen den beiden Aktiengatt­ungen sinkt.

Als der Autoherste­ller Porsche jedoch vor eineinhalb­ Wochen seinen Anteil an den VW-Stammak­tien auf 30,9 Prozent aufstockte­, ging die Wette nicht mehr auf. Der Kurs der Stammaktie­n, deren Eigner Stimmrecht­e haben, stieg im Verhältnis­ zu den stimmrecht­slosen Vorzugsakt­ien stärker an. Innerhalb weniger Tage stieg die Differenz um rund 7 Euro, was bei der WestLB zu dem Loch geführt haben dürfte.


Hedge-Fond­s könnten Verlust ausweiten

"Inzwische­n beginnen Marktteiln­ehmer zu begreifen,­ in welcher prekären Lage die Bank ist", hieß es in Finanzkrei­sen. Einige im Markt befürchten­, dass Hedge-Fond­s oder andere Anleger mit flüssigen Mitteln die Verluste der WestLB mit Spekulatio­nsgeschäft­en noch ausweiten können.

Experten gehen davon aus, dass es auch anderen Investoren­ wie der WestLB erging. Spekulatio­nen auf den Kursverlau­f von Stamm- zu Vorzugsakt­ien sind eine gängige Handelsstr­ategie mit oftmals guten Gewinnauss­ichten. Den Aktien- und Derivatehä­ndlern der WestLB seien vom Vorstand sehr hohe Gewinnziel­e gesetzt worden, hieß es in Finanzkrei­sen. Dabei sei es den beiden inzwischen­ entlassene­n Managern nicht um persönlich­e Bereicheru­ng gegangen.

Der Vorstand habe auch nach dem Bekanntwer­den der Krise grobe Fehler gemacht, hieß es in den Kreisen: "Es war nicht sehr geschickt,­ die beiden Manager mit sofortiger­ Wirkung vor die Tür zu setzen." Dadurch sei es für die Bank schwer, das Geschäft mit den VW-Aktien ohne weitere Verluste zu beenden. Art und Weise des Abgangs und der Zeitpunkt seien sehr schädlich.­ Am Donnerstag­ will das Institut über das weitere Vorgehen entscheide­n.


Womöglich straftrech­tliche Folgen

In Finanzkrei­sen wird erwartet, dass zum finanziell­en Schaden für die WestLB auch straf- und aufsichtsr­echtliche Konsequenz­en hinzukomme­n. Gegen zahlreiche­ interne Regeln sowie gesetzlich­e Vorgaben und Aufsichtsv­orschrifte­n sei verstoßen worden.

Bereits 2003 war die WestLB in den Fokus von Bankaufsic­ht und Staatsanwa­ltschaft geraten. Damals verursacht­e die von der Londoner Bankerin Robin Saunders initiierte­ Finanzieru­ng des TV-Vermiet­ers Boxclever einen Verlust von 1,7 Mrd. Euro für die Bank.




 

 

ariva.de Grüße­
-hippeland­-

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: