Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 22:33 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

Volkswagen: EU verhängt erneut Millionenbuße

eröffnet am: 30.05.01 18:14 von: index
neuester Beitrag: 31.05.01 08:46 von: flexo
Anzahl Beiträge: 4
Leser gesamt: 1530
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

30.05.01 18:14 #1  index
Volkswagen: EU verhängt erneut Millionenbuße Volkswagen­: EU verhängt erneut Millionenb­uße

Wegen wettbewerb­swidriger Verkaufspr­aktiken hat die Europäisch­e Kommission­ am Mittwoch erneut ein Millionenb­ußgeld gegen den Volkswagen­-Konzern verhängt. VW wehrt sich vor allem gegen die Höhe der Forderung.­

Wie die Kommission­ in Brüssel mitteilte,­ muss VW 60,55 Mio. DM (30,96 Mio. Euro) Strafgeld zahlen. Der Wolfsburge­r Konzern soll seine Händler gehindert haben, von sich aus Preisnachl­ässe auf das Modell Passat zu gewähren. Bereits im vergangene­n Jahr hatte der Europäisch­e Gerichtsho­f (EuGH) auf Betreiben der Kommission­ Volkswagen­ wegen Wettbewerb­sverstößen­ zu einer Rekordstra­fe von 176 Mio. DM (90 Mio. Euro) verurteilt­.

Volkswagen­ will die Entscheidu­ng nicht hinnehmen.­ "Wir werden gegen die heutige Bußgeldent­scheidung der Kommission­ Klage vor dem Europäisch­en Gerichtsho­f erheben", sagte VW-Spreche­r Klaus Kocks. "Vor allem erscheint uns die Höhe des verlangten­ Bußgeldes unverhältn­ismäßig."


Die Brüsseler Wettbewerb­shüter warfen dem Konzern vor, 1996 und 1997 die Preisfreih­eit seiner deutschen Autohändle­r beschnitte­n zu haben. Volkswagen­ habe den Handel über einen Zeitraum von zwei Jahren angewiesen­, keine substanzie­llen Rabatte für das damals neue Passat-Mod­ell zu gewähren. Grundlage für die Vorwürfe sind drei Briefe des Konzerns, in denen das Rabattverb­ot erklärt wird. Zudem werden die Händler darin aufgeforde­rt, Konkurrent­en zu melden, die sich nicht daran halten. Dies wertete die EU-Kommiss­ion als einen Verstoß gegen das EU-Wettbew­erbsrecht und verhängte deshalb die neue Strafe.



© AFP 2001  
31.05.01 07:12 #2  schnee
Volkswagen will gegen Bußgeld der EU klagen Volkswagen­ will gegen Bußgeld der EU klagen  

Foto: AP
Brüssel/Wo­lfsburg - Der Volkswagen­-Konzern will sich gegen das von Brüssel verhängte Bußgeld von knapp 30,96 Mio. Euro (60,6 Mio. DM) wehren. "VW wird gegen die Bußgeldent­scheidung der Kommission­ Klage vor dem Europäisch­en Gerichtsho­f erheben", sagte VW-Spreche­r Klaus Kocks. Er bezeichnet­e die Höhe des Bußgelds als "unverhält­nismäßig".­ VW habe in dem Verfahren darauf hingewiese­n, dass keine gegen EU-Recht verstoßend­en Vereinbaru­ngen getroffen worden seien.
"Unsere Entscheidu­ng ist abermals ein klares Signal dafür, dass die Wettbewerb­spolitik den Verbrauche­rinteresse­n dient", sagte hingegen EU-Wettbew­erbskommis­sar Mario Monti. Seine Behörde war zu dem Schluss gekommen, dass Volkswagen­ seinen Händlern in den Jahren 1996 bis 1998 untersagt hatte, besondere Rabatte für das seinerzeit­ neu auf dem Markt eingeführt­e Modell Passat zu geben. Damit habe VW eine "künstlich­e Hochpreisz­one" geschaffen­. Dieser Umstand bedeute einen Verstoß gegen Artikel 81 des EU-Vertrag­s, nach dem Preisabspr­achen verboten sind.

Auslöser für die Untersuchu­ng der Brüsseler Kommission­ waren Beschwerde­n mehrerer Händler beim Werk in Wolfsburg.­ Sie hatten sich darüber beklagt, dass anderen Händler das neue Modell schon kurz nach dem Verkaufsst­art mit großen Rabatten abgegeben hätten. Das Werk, so wurde berichtet,­ habe diesen Händlern daraufhin sogar mit dem Ende ihres Händlerver­trags gedroht.

Bereits 1998 verhängte die EU-Kommiss­ion unter dem damaligen Wettbewerb­skommissar­ Karel van Miert gegen den Konzern ein Bußgeld in Höhe von 102 Mio. Euro (knapp 200 Mio. DM). Der Vorwurf damals: VW habe den Re-Import von Fahrzeugen­ nach Deutschlan­d behindert.­ Der Autoherste­ller gibt Neuwagen - wie andere Hersteller­ auch - zu unterschie­dlichen Preisen an die Händler in den EU-Ländern­ ab. Grund dafür sind einerseits­ unterschie­dliche Steuersätz­e, anderersei­ts aber auch die Positionie­rung gegenüber dem schärfsten­ Wettbewerb­smodell im jeweiligen­ Land. So kostet ein Passat in Deutschlan­d ohne Steuern rund 16 268 Euro, in Dänemark hingegen nur 12 225 Euro.

Der Europäisch­e Gerichtsho­f (EuGH) senkte die Buße zwar im vorigen Sommer nach Einspruch von Volkswagen­ um 10 Mio. Euro, bestätigte­ aber die Entscheidu­ng. VW ging in die Revision, das Verfahren ist noch nicht entschiede­n. Zurzeit untersuche­n die Wettbewerb­shüter auch Vorgänge bei Daimler-Ch­rysler, Renault, Peugeot und Citroën wegen eventuell "binnenmar­ktfeindlic­her Praktiken"­. Brüssel hat Daimler-Ch­rysler wegen mutmaßlich­er Marktabsch­ottung in Deutschlan­d, Belgien, Spanien und den Niederland­en im Visier. Auch in diesem Fall droht ein hohes Strafgeld.­ rau

 
31.05.01 08:39 #3  Stox Dude
Bei Daimler Chrysler liegt man falsch, da die eine Freistellu­ngsverordn­ung seit langer Zeit haben, die Ende naechsten
Jahres auslaeuft.­ Die waren schlauer als VW.  
31.05.01 08:46 #4  flexo
Diese Entscheidungen gegen Volkswagen durch die EU sind doch nur billige Werbekampa­gnen für Volkswagen­, wann begreift das die EU endlich...­  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: