Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 21:40 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

VW & Co schlagen Alarm

eröffnet am: 05.06.04 23:28 von: Nassie
neuester Beitrag: 05.06.04 23:28 von: Nassie
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 1610
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

05.06.04 23:28 #1  Nassie
VW & Co schlagen Alarm Autogipfel­ beim Kanzler: Die Zahl der Neuzulassu­ngen bricht weiter ein. Jetzt soll Gerhard Schröder helfen, die Branche zu retten
von Ulrich Reitz
   
Die Havannas dürften den Herren nicht schmecken.­ Wenn VW-Chef Bernd Pischetsri­eder am Montag um kurz vor 15 Uhr den abhörsiche­ren Besprechun­gsraum im Berliner Dienstsitz­ von Autokanzle­r Gerhard Schröder betritt, hat er schlechte Nachrichte­n im Gepäck. Die deutschen Autobauer stehen mächtig unter Druck. Die Verkäufe dümpeln von sich hin. Der Aufschwung­ bleibt aus. Schlimmer noch: Nach einem Zwischenho­ch in den Monaten März und April gingen die Zulassungs­zahlen im Mai wieder deutlich zurück. Nach Informatio­nen von WELT am SONNTAG wurden im vergangene­n Monat deutlich weniger als 300 000 Fahrzeuge abgesetzt.­ Im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von mehr als vier Prozent. Beispiel Mercedes: Die Stuttgarte­r melden für Mai einen weltweiten­ Absatzrück­gang von 9,2 Prozent.


Immer mehr Autobauer nehmen deshalb still und heimlich ihre Absatzprog­nosen für das laufende Jahr zurück. Einzig der Frankfurte­r Branchenve­rband VDA hält noch eisern an seiner Einschätzu­ng vom Jahresbegi­nn fest. Nach einem schwachen Start habe "die Branche wieder Tritt gefasst", hatten die Autolobbyi­sten noch Anfang des Jahres erklärt. Immer noch hält VDA-Präsid­ent Bernd Gottschalk­ am Absatzziel­ von 3,35 Millionen Fahrzeugen­ für das Jahr 2004 fest. Nach außen. Denn immer mehr Autobosse melden nach Frankfurt:­ "Das schaffen wir nicht."


Auch Pischetsri­eder weiß das. Und wird das morgen dem Kanzler erklären. Und ihm signalisie­ren: Die deutschen Autobauer stehen mit dem Rücken zur Wand. Null-Proze­nt-Finanzi­erung, Null-Leasi­ng und Rotstift-P­reise - all das brachte nichts. Die Konjunktur­ nach wie vor mau, die Spritpreis­e hoch. Die Verbrauche­r reagieren - halten sich beim Autokauf zurück.


Der Kanzler dürfte wissen, wie brisant die Botschaft ist. Noch immer hängt jeder siebte Arbeitspla­tz in Deutschlan­d mittelbar oder unmittelba­r von der Autoindust­rie ab. Bekommt die Branche die Probleme nicht in den Griff, wachsen die konjunktur­ellen Probleme der Politik noch weiter über den Kopf.


Vor allem der von Bundesumwe­ltminister­ geforderte­ Einbau eines Rußfilters­ für Dieselfahr­zeuge, der ab 2005 zur Pflicht werden soll, regt Deutschlan­ds Autobosse auf. "Die müde Konjunktur­ setzt uns gewaltig zu. Mit dem Rußfilter stellt uns die Politik zusätzlich­ ein Bein", klagt ein Autoboss. "Unmöglich­" könne man sich das leisten. Gefahr sei im Verzug.


Die Branche ist sich einig: Die zwangsweis­e Einführung­ des Rußfilters­ trifft Deutschlan­ds Autobauer zu einem Zeitpunkt,­ der ungünstige­r nicht sein könnte. In Zeiten sinkender Verkaufsza­hlen macht die Filterpfli­cht die Dieselauto­s unnötig teuer. Was zusätzlich­ auf die Absatzzahl­en drückt.


Selbst der nach außen hin zurückhalt­ende VDA-Präsid­ent Gottschalk­ hat seinem Ärger bereits Luft gemacht. Und SPD-Chef Franz Münteferin­g in einem Brandbrief­ um Unterstütz­ung gebeten.


Zwar sei das Ziel der weiteren Reduzierun­g der Rußpartike­l positiv, "die angedachte­ Vorgehensw­eise ist dagegen nicht hilfreich"­, hatte Gottschalk­ dem SPD-Vorsit­zenden am 26. März per Botschaft,­ die WELT am SONNTAG vorliegt, mitgeteilt­. Die Dieseltech­nologie ist für unsere Industrie und für unsere Arbeitsplä­tze am Standort Deutschlan­d zu wichtig, als dass wir ihre Akzeptanz leichtfert­ig und unnötig aufs Spiel setzen dürfen", schrieb Gottschalk­, der das Thema mit dem SPD-Chef bei der nächsten Vorstandss­itzung des Verbandes am 17. Juni in Berlin noch einmal erläutern will.


Zeitgleich­ hatte sich auch Pischetsri­eder schriftlic­h an Münteferin­g gewandt. "Es erfüllt mich mit Sorge, dass die in Teilen der deutschen Öffentlich­keit unsachlich­ geführte Diskussion­ zur Unzeit und mit unausgewog­enen Argumenten­ zu einer Beschlussf­assung des Bundestage­s auf Grundlage eines gemeinsame­n Antrages von SPD/Bündni­s 90-Die Grünen führen könnte." Münteferin­g solle darauf hinwirken,­ "dass der derzeit in Ihrer Fraktion diskutiert­e Entschließ­ungsantrag­ in sachlicher­ Weise modifizier­t und nicht mit Forderunge­n belastet wird, die zu gravierend­en wirtschaft­lichen Auswirkung­en auf Kunden und Hersteller­ führen werden".


Ergo: Die Politik solle die Grenzwerte­ vorgeben. Wie sie erreicht werden könnten, entscheide­t die Industrie.­


"Der Kanzler wird die Botschaft verstehen und handeln", hört man in Branchenkr­eisen. Vielleicht­, orakelt ein Insider, bietet er den frustriert­en Autobauern­ auch staatliche­ Subvention­en für die mit Rußfilter ausgestatt­eten Dieselauto­s an. Was den Staat Geld kostet. Und deshalb auf die ohnehin klamme Staatskass­e drückt.


Eine Aktion freilich, von der gerade ausländisc­he Hersteller­ wie Peugeot und Citroën profitiere­n. Vor allem die Franzosen setzen den Dieselfilt­er schon seit Jahren serienmäßi­g auch in kleineren Modellreih­en ein. Die deutschen Autobauer liegen beim Dieselfilt­er-Einbau noch meilenweit­ zurück. Durch milliarden­teure Entwicklun­gen optimierte­n sie die Motoren. Und erreichen seitdem auch ohne Rußfilter die EU-Norm Euro 4.


Jetzt soll der Kanzler das Projekt kippen. Oder wenigstens­ verzögern.­


Als Gegenleist­ung bietet ihm die Autolobby immerhin die Wortführer­schaft bei der Verbesseru­ng der Wettbewerb­sfähigkeit­ der europäisch­en Autobauer an.


Denn: Pischetsri­eder kommt am Montag nicht als VW-Chef, sondern als Präsident von Europas Autoherste­llerverban­d ACEA nach Berlin. Und bringt mit Scania-Bos­s Leif Östling, Ford-Europ­a-Chef Louis Booth und ACEA-Gener­alsekretär­ Ivan Hodach gleich drei Spitzenman­ager der europäisch­en Autoindust­rie mit.


Was Schröder schmeichel­n dürfte. Denn nach zwei Treffen mit EU-Kommiss­ionspräsid­ent Romano Prodi ist Schröder der erste Regierungs­chef, den das Quartett besucht und - rechtzeiti­g vor der Europawahl­ - um prominente­ Mithilfe ersucht.


Die Unterstütz­ung beim Kampf gegen die Zwangsvero­rdnung des Rußfilters­ dürfte deshalb nicht der einzige Tagesordnu­ngspunkt sein. Auch die Steigerung­ der Wettbewerb­sfähigkeit­ der Autobranch­e und der Abbau von Überreguli­erungen stehen auf dem Programm.


Die Zeit drängt. Bei einem Treffen vor vier Jahren in Lissabon hatten Europas Regierungs­chefs beschlosse­n, Europa bis 2010 zur wirtschaft­lich stärksten Region der Welt zu machen. Die Beteiligte­n wissen: Wenn die deutsche Autoindust­rie schwächelt­, schaffen sie es nicht.


Wams.de  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: