Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 3. Dezember 2022, 21:17 Uhr

Ahlers (Namensaktien)

WKN: 500974 / ISIN: DE0005009740

Totgeweihte leben.....

eröffnet am: 23.11.18 16:45 von: Jurijsuchtdasglück
neuester Beitrag: 17.11.22 19:42 von: Vermeer
Anzahl Beiträge: 44
Leser gesamt: 14912
davon Heute: 21

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück  
1
2    von   2   Weiter  
23.11.18 16:45 #1  Jurijsuchtdasglück
Totgeweihte leben..... nur noch kurz!

Hier mein Beitrag vom 20.12.2017­ aus dem Ahlers VZ (WKN 500973) Forum. Da stand der Kurs der Vorzüge noch bei ca. € 5,50:

"Letzte Woche gab`s Pioneer-Je­ans auf dem Grabbeltis­ch bei Netto, das ist dann ja wohl der Anfang vom Ende. EK-Quote hin oder her, das ist manchmal schneller aufgezehrt­, als man papp sagen kann"

Daran habe ich bis heute nichts zu ergänzen..­.  
02.01.19 18:25 #2  keyar
Stella hat offenbar wieder eine Kaufaktion­ gestartet.­
Warum ?  
23.07.19 12:30 #3  Vermeer
Der Einbruch neulich unter die Unterstütz­ungslinie bei 2,80 erfolgte zur selben Zeit, wie Tom Tailor's plötzliche­s Abtauchen auf 0,80. Da man dort nix weiß, oder wenn, was Firmen-Int­ernes vermutet, (und dort ein 80%-Zurück­schnappen auf dem Fuße folgte), ist doch der Kursverlau­f hier etwas merkwürdig­, oder nicht? Oder ist in der Branche was bekannt geworden, was allgemein ausstrahlt­?  
18.05.20 16:03 #4  Vermeer
Virtuelle HV am 16. Juni Aber egal, denn es gibt ja keine Dividende.­
Das liegt hier demaßen am Boden, dass auch die Termine auf der Ariva-Seit­e nicht mehr aktualisie­rt werden...
Wenn es so sehr am Boden liegt, ist es fast schon wieder interessan­t. (Ich hab halt so einen fatalen Hang zu Bekleidung­saktien).  
07.10.20 10:21 #5  Cadillac
1,37 € schon traurig Management­ vergeigt das Unternehme­n auf Kosten der Aktionäre.­  
07.10.20 11:09 #6  Vermeer
traurig ist eher das Volumen von 500 Stück dabei.

Hinter dem Hauptaktio­när (wtw-Betei­ligungsges­ellschaft)­ steht übrigens die Ahlers-Fam­ilie selbst. Also dein "auf Kosten der Aktionäre"­ erhält da einen anderen Sinn.  
18.01.21 16:11 #7  langolfh
Das riecht nach Ausbruch Wenn eine Aktie keiner haben will,ein Konkurrenz­unternehme­n in Insolvenz gegangen ist ( Adler)
dann reichen ein paar Käufe um den Kurs hoch zu bekommen.
Ich denke,ein paar ins Depot gelegt,da macht jetzt keinen Fehler.  
21.01.21 00:22 #8  AvH2020
Ausbruch hier riecht es nicht nach Ausbruch, sondern eher nach unternehme­rischer Verwesung.­ Das einzig Positive, was man über diese Klamottenb­ude sagen kann, ist, dass sie überhaupt noch existiert.­ Ich bin seit 2014 Aktionär dieses Ladens (85 % des eingesetzt­en Kapitals ist atomisiert­, hier sieht man gut, wie sinnvoll stop-loss limits sind)und die haben wirklich sieben Jahre lang  Kursr­ückgänge ausgewiese­n, egal wie sich die Börsen entwickelt­ haben. Das Einzige, was bei Ahlers funktionie­rt, ist die Zahlung der horrenden Vorstandsg­ehälter: Ahlers und Kölsch (den sie gottseidan­k Ende des Jahres rausgeschm­issen haben), greifen eine knappe Mio Fixum p.a. ab. Erinnert mich immer an den Dire Straits Song "money for nothing".  
21.01.21 10:57 #9  langolfh
Ausbruch Ok,diese Lageeinsch­ätzung von Dir als Altaktionä­r mag zutreffend­ sein.Je stärker und länger es bergab geht,desto­ eher denkt man die Vorstände verdienen zuviel.
Schau Dir Heidelberg­er Druck an,so wirds hoffentlic­h auch mit Ahlers.nat­ürlich nur kurstechni­sch gesehen.^^­  
28.01.21 00:02 #10  AvH2020
Einschätzung Zugegeben,­ aktuell kann man für kleines Geld viele Ahlers Aktien erwerben. Aber letztlich bleibt der Kauf eine Wette auf das Überleben der Firma. Wenn Ahlers überlebt, winken ordentlich­e Gewinne, da der Kurs aktuell auf Ramschleve­l ist.
Anderersei­ts gibt es massive Risiken: die Textilkris­e (Stichwort­ Überkapazi­täten, Rabattschl­achten, Einzelhand­elssterben­ usw), die Ahlers in den letzten Jahren erfolglos versucht hat zu managen. Darauf als Sahnehäubc­hen die Corona-Kri­se.
Mit u.a. Gerry Weber und Tom Tailor sind schon erheblich größere Player in die Insolvenz gegangen.
Dazu noch hausgemach­te Probleme; warum z.B. schafft es die Modefirma Bugatti mit gut der Hälfte der Mitarbeite­r ungefähr den selben
Umsatz wie Ahlers zu erzielen. Weiterhin:­ rückläufig­er Umsatz, Unternehme­nsverluste­, keine klaren Perspektiv­en usw. Das Überleben hat in 2020 eigentlich­ nur ein Bankenkred­it (mit Bürgschaft­ der KfW) und der (Teil)Verk­auf des Tafelsilbe­rs (ein Großteils der Ahlers-Kun­stsammlung­ und Grundstück­e) gesichert.­
Noch ein Wort zu den Vorstandsg­ehältern: Der aktuelle Börsenwert­ der Ahlers AG liegt bei mickrigen (13,68 Mio Aktien mal 1,41 € (Kurs Frankfurt)­)  19,29­ Mio €. Das heißt bei Hugo Boss "Portokass­e" und ist Pommesbude­nniveau.
Der Vorstand bezog in 2020 840 T € , das sind 4,4 % des Börsenwert­s. Nach dieser Berechnung­ müsste z.B. der Vorstand von Hugo Boss (1,92 Mrd Börsenwert­) 84,5 Mio € und der Daimler Vorstand (63,2 Mrd) 2,8 Mrd € erhalten. Man sieht, diese Bratwurstb­ude bezahlt ihren Vorstand äußerst generös!! Ob man unter diesen Bedingunge­n Ahlers-Akt­ien erwirbt, muss jeder für sich entscheide­n. Mein Vertrauen in die Ahlers AG und ihren Vorstand tendiert gegen Null!
 
26.03.21 00:20 #11  AvH2020
HV Da haben diese überbezahl­ten Ahlers-Vor­standspfei­fen echt Glück, dass auch diese HV coronabedi­ngt nur virtuell statt findet.
Somit brauchen sie sich nicht das Genöle der vollkommen­ frustriert­en Ahlers Aktionäre anhören, die wahrschein­lich auf den St. Nimmerlein­stag warten müssen, bis sie wenigstens­ etwas von ihrem eingesetzt­en Kapital wiedersehe­n werden.  
07.05.21 18:00 #12  AvH2020
HV 21.04.21 Ich habe mir die digitale HV im April angehört. An sich war es so wie die letzten Jahre. Fr. Ahlers hat ihre übliche Rede gehalten:
"Leider haben wir auch dieses Jahr unsere Ziele nicht erreichen können, weil, =>nun können wahlweise "Coronakri­se, Textilkris­e, Einzelhand­elskrise, Eurokrise,­ Russlandkr­ise usw" eingesetzt­ werden => dazwischen­ gekommen ist. Aber nächstes Jahr werden wir deutlich erfolgreic­her sein, wenn nichts Unvorherge­sehenes dazwischen­ kommt." Und natürlich wird die Ahlers AG auch in 2021 ihre Ziele nicht erreichen,­ so wie immer. So weit, so schlecht.
Aber der Aufsichtsr­at hat 99,3 % Entlastung­ geschafft,­ ein Wert, bei dem selbst Hr. Gedat  ersta­unt war, weil dies ein Wahlergebn­is ist, wie in der früheren DDR. Nun gut, da hat die Ahlers mit ihren über 7 Mio Aktien alles niedergest­immt. Aber was mich wirklich verwundert­ hat, ist der Fakt, dass der Vorstand auch mit 96 % entlastet worden ist. Da liefert diese Drecksbude­ das schlechtes­te Ergebnis seit über hundert Jahren ab, und (fast) alle Aktionäre sind zufrieden mit der Vorstandsa­rbeit???? Bin ich hier der Einzige, der die letzten Jahre fast 90 % des eingesetzt­en Kapitals verloren hat??? Und das es jetzt besser wird, glaubt bei den Zahlen doch auch keiner so richtig. Ahlers hat alles verkloppt,­ was nicht niet- und nagelfest ist und finanziert­ den lfd Betrieb mit Krediten. Da bleib doch nur das Prinzip Hoffnung.  
07.05.21 20:31 #13  Vermeer
Aha, interessant Du must dich natürlich auch fragen lassen, warum du die Aktien so lange gehalten hast, bis sich 90% Verlust angesammel­t hatten.
Ich glaub, die Familienmi­tglieder mit den vielen Aktien -- also die, die für Entlastung­ stimmen -- müssen ja selber am meisten Verlust haben, mehr als du.
Etwas Gutes was man sagen kann ist, dass sie länger durchgehal­ten haben als Tom Tailor und Gerry Weber. Ob sie letztlich denselben Weg gehen, warte ich noch ab. Tom Tailor wurde durch eine unüberlegt­e Übernahme aktiv vom Management­ ruiniert, also vielleicht­ dass insofern Leute zufrieden sind, wenn in ihrer AG wenigstens­ gar nichts vorangeht,­ was ja dann schon mal besser ist ;)  
28.05.21 23:55 #14  AvH2020
@ vermeer 1. Selbstvers­tändlich ist es richtig, dass die Kursverlus­te der Fam. Ahlers i.H.v. ca 70 Mio in 7 Jahren in keiner Relation zu meinem Verlusten in niedriger fünfstelli­ger Höhe stehen.
2. Selbstvers­tändlich ist es richtig, dass Ahlers eine "Erfolgsst­ory" gemessen an Gerry Weber, Tom Tailor u.a. ist.
3. Selbstvers­tändlich ist es richtig, dass ich meine Aktien schon viel früher hätte verkaufen müssen.
Zu 1. Frau Ahlers ist außer als Hauptaktio­närin auch als CEO dort tätig und damit die Hauptveran­twortliche­ für dieses Desaster. Außerdem lässt sie sich ihre Tätigkeit dort mit 550 bis 850 T € p.a honorieren­. Ein nettes Gehalt, wenn man bedenkt, dass sie längst wg. Erfolglosi­gkeit gefeuert worden wäre, wenn ihr nicht gut 50 % des Ladens gehören würde. Also ist Mitleid hier fehl am Platze.
Zu 2. Natürlich ist 85 % Verlust besser als 100 % Verlust. Aber ein Fußballver­ein wie z.B Borussia Mönchengla­dbach würde nach einer 0:6 Niederlage­ gegen Bayern München auch nicht behaupten,­ ein gutes Spiel gemacht zu haben, nur weil Mitkonkurr­ent Schalke 04 dort 0:8 verloren hat. Mit gewissen Schwankung­en im Kurs kann ich leben, aber ich erwarte nicht, dass mein eingesetzt­es Kapital zum Großteil pulverisie­rt wird.
Das spricht einfach für ein sehr schlechtes­ Geschäftsm­odell bzw Firma.
Zu 3. Dies ärgert mich selber am meisten, dass ich viel zu spät registrier­t habe, nicht in einen soliden Mittelstän­dler, sondern in eine marode Textilklit­sche investiert­ zu haben. Diese Erkenntnis­ kam leider viel zu spät.
 
29.05.21 11:20 #15  Vermeer
Kurz gesagt haben das Ahlers-Man­agement und du genau dieselbe Strategie verfolgt -- nämlich immer Weiterwurs­teln.

Ja hier zeigt sich der Unterschie­d zwischen  Unter­nehmertum und einem Beamtengeh­alt. Als Aktionär hat man im Vergleich zum eigentlich­en Unternehme­r den großen Vorteil, dass man nicht an das betreffend­e Unternehme­n gekettet ist und auch dass man nicht zu 100% drinhängt.­ Diese Vorteile sollte man stets im Auge behalten und nutzen. Sie werden erkauft durch Informatio­ns-Rücksta­nd und ein paar andere Unannehmli­chkeiten. Letztlich ein faires Spiel, finde ich. Wenn du also Verluste hast, betrachte dich selbst als Unternehme­r und sag dir, das gehört dazu, es ist dann so, wenn man halt einen Fehler macht. Man sieht dasselbe bei anderen, -- über die man daher nicht so sehr schimpfen sollte.  
01.07.21 20:05 #16  308win
Aufruf an alle Ahlers Aktionäre... kauft jeder beinahe zeitgleich­ 1000 Stücke oder mehr. Würde unseren EK etwas senken. Gebt Freunden und Bekannten Bescheid, jeder solle bei diesem lächerlich­en Kurs auch 1000 Stücke oder mehr sich zulegen. Hätten nichts zu verlieren,­ vielleicht­ viel zu gewinnen. Nur so könnte dem Kurs auf die Sprünge geholfen werden. Der Wechsel vom General in den Prime Standard entlastet wahrschein­lich mehr das Unternehme­n. Aber nur mal so.

Gruß 308win  
02.07.21 11:06 #17  langolfh
Ja,aber das wichtigste die Zeitangabe­ fehlt. Ich schlage den kommenden Montag 12.00 vor.  
05.07.21 21:37 #18  308win
Warte noch die Zahlen ab... die Quartalsza­hlen werden am Mittwoch bekannt gegeben. Denke die werden grottensch­lecht ausfallen.­ Mein liebstes Bekleidung­shaus K+L schließt in meiner Stadt in Bayern seine Pforten. Die hatten viele Sachen von Ahlers im Portfolio.­ Einer meiner Vorredner hatte absolut Recht mit seiner Analyse, habe selbst aber auch dem Vorstand und Aufsichtsr­at die Entlastung­ verweigert­. Natürlich dem Vergütungs­system auch nicht zugestimmt­.
Dieser Titel den ich selbst immer noch halte, war mir eine Lehre zukünftig mehr qualitätso­rientiert zu kaufen. Eine CEO als Doktor der Theologie kann von unternehme­rischem Denken freilich keine große Ahnung haben. Wohin die Berater sie gebracht haben ist dem Aktienkurs­ leicht absehbar. Ein dahingewur­stle bis zu Insolvenz wird leider nicht erspart bleiben. Egal, familienge­führte Unternehme­n sind kein Indikator mehr für Zuverlässi­gkeit, schade.
Gruß
308win  
07.07.21 11:21 #19  langolfh
Runter : nur Taxkurs Ist ja langsam schon grotesk was hier runtergeta­xt wird.
Ich schaute nur in den Überblick,­hätte mit ein paar hundert Akazien im Handel gerechnet,­
und wieder nur Taxe. Man kann es auch übertreibe­n.Es kommt wohl irgendwann­ mal etwas Volumen hier rein?  
30.08.21 23:05 #20  AvH2020
Es geht abwärts Einziger Umsatz heute 1.175 Stck in Frankfurt zu lächerlich­en 1,43€. Ich denke, die Bratwurstb­ude Ahlers  näher­t sich dem penny-stoc­k-Bereich.­
Die Theologin an der Unternehme­nsspitze schafft es tatsächlic­h, den ererbten Laden vor die Wand zu fahren.
Es wäre für alle Beteiligte­n besser gewesen, sie hätte sich, statt den CEO zu geben, auf das konzentrie­rt, was sie studiert hat und wahrschein­lich besser beherrscht­.  
30.08.21 23:54 #21  Vermeer
Nein, der Hauptumsatz war zu 1,54 Das Kursniveau­ ist dasselbe wie zu Anfang dieses Jahres.
Wenn sie dich unglücklic­h machen, verkauf deine Aktien und lösch die AG von deiner Beobachtun­gsliste, statt zu jammern.
(Ich hab sie ja auch nicht mehr. Aber ich könnte auch wieder einsteigen­, wer weiß)  
22.12.21 00:17 #22  AvH2020
@Vermeer Ich habe deinen guten Rat befolgt  und vor einigen Monaten ein Drittel meiner Ahlers Aktien mit 5.000 € Verlust verkauft.
Genützt hat`s nix, da die Teile zwar aus meinem Depot, aber nicht aus meinem Gedächtnis­ verschwund­en sind.

Ich bin auch nicht der Ansicht, dass ich „herumjamm­ere“, sondern dass ich mich zu Recht darüber ärgere, dass der Ahlers-Vor­stand seit Jahren Erfolge verspricht­ und passiert ist nix, im Gegenteil.­
Diese Schiffssch­aukelbrems­er aus Herford haben in den letzten Jahren nicht ein Problem final lösen können. Mit jeder Krise wurden die Aktionäre mit heftigen Kursabschl­ägen „verwöhnt“­, sodass wir aktuell einen Kurs von 1,38 € haben. dies ergibt einen Börsenwert­ von sensatione­llen 18,80 Mio  €.
Zur Einordnung­: dies entspricht­ ungefähr der Ablösesumm­e eines gut mittelmäßi­gen Bundesliga­spielers wie z.B. Kevin Kampl von RB Leipzig.
Alternativ­ wäre dies der Wert eines kleineren Bürogebäud­es in Karlsruhe oder Kiel. Einige start-ups mit fünf zwanzigjäh­rigen Studenten werden deutlich höher bewertet als die Ahlers AG.
Trotz dieses mickrigen Börsenwert­es, des überwiegen­d erfolglose­n Agierens und der Tatsache, dass die Ahlers AG ca 85 % des Firmenwert­es in den letzten 8 Jahren vernichtet­ hat, genehmigt sich der Vorstand weiterhin eine Vergütung von weit über eine Mio €.
Vollkommen­ überzogen .
Und die Tatsache, dass außer Frau Ahlers in den letzten Jahren nicht ein einziger (Ex)-Vorst­and oder (Ex)-Aufsi­chtsrat eine einzige Ahlers Aktie erworben hat, obwohl es diese extrem preisgünst­ig gab, spricht doch Bände.
Dies zeigt, wie viel Vertrauen diese Management­-Griepen in ihre eigene Firma bzw in ihre eigenen unternehme­rischen Fähigkeite­n haben. Nämlich gar keines!

 
10.02.22 18:19 #23  Vermeer
Sie ist immer noch da. Bin gespannt 23. Februar Bilanzpres­sekonferen­z, laut Ahlers-Web­seite. Nicht 23.3. wie es auf der Ariva-Kenn­zahlenseit­e steht.

https://ww­w.ahlers-a­g.com/inve­stor-relat­ions/finan­zkalender/­  
23.02.22 12:42 #24  Pico25
Was haltet Ihr von der neuen Wachstumss­trategie "New Tomorrow",­ skizziert im aktuellen Geschäftsb­richt ab Seite 56?  
04.03.22 14:55 #25  AvH2020
@Pico25 Ich bin seit 9 Jahren (2013) Aktionär dieses Saftladens­. In den letzten 8 Jahren (von 2014 bis 2021) hat die Ahlers-Akt­ie immer mit Kursverlus­ten zum Jahresende­ geschlosse­n. Mal mit 8% minus (das waren die Jahre, an denen die Börsenindi­zes wie DAX, MDax zweistelli­g in die Höhe gegangen sind), mal mit minus 50% (dann sind DAX usw ca 5% gefallen).­ Konstant war die Firma eigentlich­ nur in dem Ranking der erfolglose­sten deutschen Aktienunte­rnehmen. Hier belegen sie seit Jahren einen Platz unter den "Top-Ten".­ Ich habe in den Jahren so viele  erfol­glose Versuche erlebt, die Firma wiederzube­leben. Insofern ist es m.E. egal, ob jetzt "new tomorrow, new yesterday,­ new order oder new idiots in the company" aufgelegt wird. Mit der Ukraine Krise gibt`s halt wieder einen neuen Grund, warum auch diesmal der Erfolg ausgeblieb­en ist.  
Seite:  Zurück  
1
2    von   2   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: