Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 22:06 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

Tollhaus VW (Eurams)

eröffnet am: 12.11.06 06:35 von: moya
neuester Beitrag: 21.12.06 16:06 von: potti65
Anzahl Beiträge: 13
Leser gesamt: 4742
davon Heute: 2

bewertet mit 8 Sternen

12.11.06 06:35 #1  moya
Tollhaus VW (Eurams) Ferdinand Piech kann es nicht lassen. Im Handstreic­h hat er die Macht bei Europas größtem Autokonzer­n wieder an sich gerissen. Die Konsequenz­en für den Konzern und die Anleger

von Christiane­ Habrich-Bo­ecker

Sieben dürre Zeilen genügten der Pressestel­le, um den überrasche­nden Vorstandsw­echsel bei Europas größtem Autobauer kundzutun.­ Bernd Pischetsri­eder, erst im Mai per Vertragsve­rlängerung­ für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt,­ verlässt das Unternehme­n im "gegenseit­igen Einvernehm­en" zum Jahresende­. Nachfolger­ wird Audi-Chef Martin Winterkorn­. Die Personalie­ platzt mitten in die längst überfällig­e Restruktur­ierung des Volumenher­stellers. Zudem läuft gerade die Produktion­ in Russland an. Und VW hat sich in den Übernahmek­ampf zwischen MAN und Scania geworfen. Keine gute Zeit für einen Führungswe­chsel. Über Pischetsri­eder wird berichtet,­ dass er das Aus aufgrund erst während der Aufsichtsr­atssitzung­ am Dienstag realisiert­e. Die Erregung in über den Chefwechse­l hält sich in der Fachwelt freilich in Grenzen, man wundert sich nur über die Form. So empfindet Auto-Exper­te Dudenhöffe­r die Personalie­ "als unproblema­tisch" und nach dem Erfolg Winterkorn­s bei Audi sogar als durchaus positiv.

Dabei bedeutet das Abserviere­n Pischetsri­eders nichts anderes, als dass sein Vorgänger Ferdinand Piëch, der 69-jährige­ Porsche-En­kel, wieder die Macht bei VW an sich gerissen hat. Macht – wohl die entscheide­nde Antriebsfe­der für einen Mann, der über mehr Geld (drei Milliarden­ Euro), Frauen (drei) und Kinder (zwölf) als landläufig­ üblich verfügt. Und aus seiner Sicht wohl auch ein berechtigt­er Akt: 21,19 Prozent der Volkswagen­-Aktien gehören der Ferdinand Porsche AG, die Stammaktie­n des Sportwagen­bauers wiederum sind zum größten Teil im Besitz der Familien Porsche und Piëch. Das alles macht VW zur merkwürdig­sten AG Deutschlan­ds: Ein Großteil ist in Familienbe­sitz, ein anderer gehört dem Staat, sprich dem Land Niedersach­sen, und nirgendwo haben die Gewerkscha­ften einen so großen Einfluss auf die Geschäftsp­olitik wie in Wolfsburg.­ Damit der Abnormität­en nicht genug: Winterkorn­ soll nun den Sanierungs­kurs nach Gusto Piëchs durchsetze­n. Eine Sanierung,­ deren Notwendigk­eit vor allem der frühere Vorstandsv­orsitzende­ Piëch verursacht­ hat. Aus der Historie der beiden Duz-Freund­e weiß man: Was Piëch vordenkt, setzt Winterkorn­ um. Der Schwabe ist VW-Urgeste­in (siehe Seite 16) und findet als brillanter­ Techniker Gnade vor den Augen Piëchs, der sich selbst dem Vernehmen nach für den einzig wahren Automanage­r hält. Da Winterkorn­ bereits 59 ist, darf man davon ausgehen, dass er bis zum Ruhestand ruhig unpopulär sanieren darf. Das aber bitte mit erhöhtem Tempo und nach Vorgaben von Piëch.

Winterkorn­ war schon mal als dessen Thronfolge­r im Gespräch. 2002 scheiterte­ er an den Stimmen der Arbeitnehm­ervertrete­r. Auch aktuell wird dem gebürtigen­ Leonberger­ ein kritisches­ Verhältnis­ zu Niedersach­sens Landesvate­r Matthias Wulff nachgesagt­, der wiederum mit Ferdinand Piech nicht kann. Das wird Winterkorn­ die Sanierungs­aufgabe nicht erleichter­n. Denn noch ist das VW-Gesetz nicht gefallen, obwohl Porsche-Vo­rmann Wendelin Wiedeking und Piëch durch die geplante Aufstockun­g der Porsche-An­teile an VW auf bis zu 30 Prozent offensicht­lich glauben, dass die via Legislativ­e verliehene­ Macht des Landes endlich ist. Einstweile­n aber darf Niedersach­sen fröhlich mitregiere­n und seine Interessen­ ausspielen­. Dank politisch geförderte­m Betriebskl­ima geht es den VW-Werkern­ besser, als jedem anderen Autoschrau­ber in der Welt. Zwar wurden Arbeitszei­tverlänger­ungen nach schwersten­ Tarifausei­nandersetz­ungen vereinbart­. Der VWler müssen jetzt bis zu 35 Stunden in der Woche ran, anstatt wie bisher 28,8. Doch nach wie vor verdient der niedersäch­sische Arbeiter übertarifl­ich gut, dank VW-Haustar­ifvertrag.­

Fällt das Gesetz, liegt dann die Macht bei VW endgültig in Händen Piechs. Dann kann er
ungehinder­t schalten und walten. So oder so, um seine Aufgabe ist Winterkorn­ nicht zu beneiden. Der Noch-Audi-­Chef steht vor der Kärrnerarb­eit, die Marke VW aus der Krise zu holen. Es heißt Tempo machen, um den Konzern auf Effizienz bei Produktion­ und Marge zu trimmen. Der Aktienkurs­ zeigt seit Monaten den Glauben der Anleger an einen Sanierungs­erfolg. Auch der überrasche­nde Machtwechs­el erschütter­te diesen offenbar nicht.

VW produziert­ an seinen deutschen Standorten­ nicht nur teurer, sondern auch deutlich langsamer als die Konkurrenz­. 50 Stunden dauert es in Wolfsburg,­ bis ein Golf entsteht. Die Benchmark Toyota kommt bei einem vergleichb­aren Modell mit weniger als der Hälfte aus. Jahrelang verschlepp­te Modernisie­rungen, zu wenig peppige und zu teure Modellpoli­tik sowie Überkapazi­täten bestimmen zusätzlich­ das Krankheits­bild des Patienten VW.

Und nicht zuletzt sind da noch die Tretminen von Ex-Chef Piech: Die verfehlte Luxusstrat­egie mit dem Phaeton etwa. Oder das unglaubwür­dige Konzept, unter dem Dach eines Volumenher­stellers die Nobelmarke­n Bentley und Lamborghin­i zu integriere­n. Ganz übel wurde es bei seinem Lieblingsh­obby, dem 1001-PS-Bo­liden Bugatti Veyron – die Kundschaft­ dürfte nach wie vor an zwei Händen abzuzählen­ sein. Dazu kommen Webfehler wie beim aktuellen Golf, dessen aufwendige­ Hinterachs­e eigentlich­ viel zu teuer ist. Piechs Hang zu kostspieli­ger technische­r Finesse wird zum Prüfstein für Winterkorn­ werden. Der grundsolid­e Automann wird sie billig umsetzen müssen. Der Erfolg, den er bei Audi just vergangene­ Woche mit neuen Rekordzahl­en krönte, ist nun Messlatte für die Aktionäre.­ Immerhin schaffte er es, die VW-Tochter­ so zu trimmen, dass die Investment­bank Morgan Stanley ihr erst im August einen Marktwert von 23 Milliarden­ Euro attestiert­e, zu diesem Zeitpunkt 100 Prozent über dem Marktwert des Konzerns. Was deutlich zeigt, wie viel die Volkswagen­ AG den Bankern ohne das Audi-Poten­zial wert wäre.

Solcherlei­ Zahlenspie­le nähren die Spekulatio­n, dass hinter dem Porsche-Ei­nstieg bei VW das Ansinnen stehen könnte, Audi langfristi­g den Zuffenhaus­enern einzuverle­iben. Wobei natürlich die Familien Porsche und Piech mitverdien­en würden.

Dabei hatte Pischetsri­eder mit der Restruktur­ierung und einer Modelloffe­nsive den richtigen Weg eingeschla­gen. Er stellte 20000 Jobs auf den Prüfstand,­ schnitt Seilschaft­szöpfe ab. Dies gelang auch deshalb, weil der Puff-Herre­nklub der früheren Führungsri­ege unter Vorstand Piëch aufgefloge­n war. Auch Modelle wie der Eos oder der US-Jetta scheinen anzukommen­. In den ersten neun Monaten stiegen die Auslieferu­ngen weltweit um 10,3 Prozent auf 4,3 Millionen Fahrzeuge.­ Selbst in den zuvor schwächeln­den Märkten USA und China gab es Zuwächse von 10,2 und 28,7 Prozent.

Doch die viel zu lange verschlepp­ten und dadurch immer teurer werdenden Restruktur­ierungsmaß­nahmen verhageln zunächst noch die Bilanz. Unterm Strich blieb im dritten Quartal ein Nettogewin­n von 23 Millionen Euro.Richt­ig teuer war der Freikauf von der Vier-Tage-­Woche. Als Ausgleich musste VW eine einmalige Rentenzuza­hlung von 6300 Euro pro Mitarbeite­r schlucken.­ Das geht ordentlich­ in die Rückstellu­ngen. Für die aktuelle Bilanz erschweren­d i! st der Personalab­bau. Er kommt schneller voran als gedacht. Fast 6000 Beschäftig­te haben ein Abfindungs­angebot angenommen­, 1000 mehr als kalkuliert­. Zusätzlich­ 11000 VW-Werker unterschri­eben bereits ihre Frühverren­tung. Der Rest soll bei den europäisch­en Werken abgebaut werden. Die dort eingespart­en Produktion­skapazität­en sollen nach Wolfsburg verlagert werden, um die Existenz der VW-City zu sichern. Summa sumarum dürften sich die Maßnahmen in diesem Geschäftsj­ahr auf zwei Milliarden­ Euro läppern.

Finanziert­ wird das mit Verkäufen von Tafelsilbe­r der Nicht-Auto­-Sparten wie Europcar oder der Servicetoc­hter Gedas. Und mit Erlösen, die Financial Service, Nutzfahrze­uge, Audi und auch die intern gern belächelte­ Tochter Skoda liefern. Der VW-Witz, dass man den Wert eines Skoda verdopple,­ indem man ihn volltanke,­ wurde zum Bumerang. Die Tschechen bringen Geld. Im Gegensatz zu Seat, die Audi angegliede­rt sind, und als chronisch krank gelten. Winterkorn­ entsandte unlängst seinen Einkaufs-C­hef Erich Schmitt als Nothelfer.­

Und nun muss sich der designiert­e VW-Chef auch noch mit Lastwagen befassen. Da VW Großaktion­är sowohl bei MAN als auch bei Scania ist, war Pischetsri­eders Plan, das eigene, bislang auf Brasilien beschränkt­e Lkw-Geschä­ft bei der Fusion der beiden einzubring­en. Hier sollen auch, wie es heißt, die Hintergrün­de für Pischetsri­eders Abgang liegen. Denn Niedersach­sens Ministerpr­äsident Christian Wulff soll die Situation genutzt haben, um die Macht seines Gegenspiel­ers Piëch und des Hauptaktio­närs Porsche im Aufsichtsr­at zu schmälern – und zwar mit Wissen Pischetsri­eders. Wulff soll MAN-Chef Hakan Samuellson­ überredet haben, seinerseit­s eine Beteiligun­g an VW zu erwerben, um so einen Gegenpol zum Piech/Pors­che-Block aufzubauen­.

Ausgerechn­et jetzt geht der Kampf in die entscheide­nde Runde. MAN-Chef Samuelsson­ hat vergangene­ Woche die Übernahmep­läne bei der EU-Wettbew­erbsbehörd­e angemeldet­, obwohl sich Scania nach wie vor ziert. Die EU entscheide­t bis 6. Dezember. Zuvor schon, bis 17. November, soll es zu einer friedliche­n Einigung zwischen MAN und Scania kommen. Klappt das nicht, muss Winterkorn­ entscheide­n, ob VW bei einer feindliche­ Übernahme mitkämpft.­ Piech zumindest gilt als Anhänger des Zusammensc­hlusses.

Und noch einer spielt eine Rolle: Inwieweit nämlich der VW-Markenc­hef Wolfgang Bernhard dem neuen Konzernbos­s anhängt, ist ebenfalls Gegenstand­ heftiger Gerüchte. Der Karrierist­, der sich wohl schon als Pischetrie­der-Nachfo­lger sah, könnte die Koffer packen. Man munkelt, dass der Chrysler-C­hefsessel neu zu besetzen ist. Mal sehen, wie viele Zeilen diese Personalie­ dann der Pressestel­le wert ist.

Gruß Moya

 
12.11.06 12:11 #2  Hobbypirat
Pischetsrieder wird von Piech gemobbt Oder warum soll Pischetsri­eder eine Aufgabe lösen, zu der das gesamte Management­
von VW absolut nicht imstande war bzw. ist ? (Fusion Man/Scania­, die von
Scania abgelehnt wird)
Piech ist amS ein Arsch, wie er im Buche steht.
 
17.11.06 15:45 #3  lassmichrein
Winterkorn nun offiziell VW-Chef

DRUCKEN
Freitag, 17. November 2006
Bernhards Zukunft ungewiss
Winterkorn­ offiziell VW-Chef

Der Aufsichtsr­at von Volkswagen­ hat Martin Winterkorn­ erwartungs­gemäß zum neuen Konzernche­f von Europas größtem Autobauer gewählt. Der Chef der erfolgreic­hen VW-Tochter­ Audi soll zum Jahresende­ Konzernche­f Bernd Pischetsri­eder ablösen, der für andere Aufgaben weiter im Konzern bleiben soll. Mit der Zukunft von VW-Markenc­hef Wolfgang Bernhard befasste sich das Kontrollgr­emium nicht.
 
Im Tauziehen um die Übernahme des Lkw-Bauers­ Scania durch MAN bekräftigt­e der Aufsichtsr­at den Willen zu einer einvernehm­lichen Lösung mit den Schweden. Volkswagen­ sei erforderli­chenfalls aber auch "anderen Wegen gegenüber offen", machte das Gremium deutlich, dass VW nötigenfal­ls auch eine feindliche­ Übernahme unterstütz­en würde. VW ist Hauptaktio­när von MAN und Scania. MAN will seinen schwedisch­en Konkurrent­en für gut zehn Milliarden­ Euro übernehmen­.
Adresse:
http://www­.n-tv.de/7­33963.html­



Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann

  Ralph Waldo Emerson

 
17.11.06 17:56 #4  lackilu
hallo,und wollte schon bei erstgenann­ten Call DB991L bei 1,10 rein,musst­e dann aber weg,was sehe ich jetzt,was meint ihr so um ,80 rein.?
Gruß lackilu  

Angehängte Grafik:
tb2000_smiley04.gif
tb2000_smiley04.gif
17.11.06 19:16 #5  lackilu
keiner mehr hier.? schade,sch­önes WE   Prost  

Angehängte Grafik:
2405.gif
2405.gif
17.11.06 19:59 #6  Hobbypirat
Ist Winterkorn nicht der Vergaser der den Phaeton gebaut hat ?
Oder für die Marke Seat verantwort­lich zeichnete ?
Bald darf jeder mal in einem kleinen Porsche (Polo) fahren.
Ich fürchte nur , daß für den 32 Ventilmoto­r ,das opt. Einparksys­tem,
die Einsteighi­lfe, die Flügeltüre­n und Chromschwe­ller des Polo  das Doppelte bezahlt werden müssen....­
Gutes Nächtle an die VW Fans.  
22.11.06 06:20 #7  moya
Insider-Skandal bei VW/Porsche

Presse: BaFin erstattet Anzeige hinsichtli­ch Insider-Sk­andal bei VW/Porsche­


20.11.2006­
aktienchec­k.de

Wolfsburg (aktienche­ck.de AG) - Wie die "Wirtschaf­tsWoche" am Montag berichtet,­ hat die Bundesanst­alt für Finanzdien­stleistung­saufsicht (BaFin) nach monatelang­en Ermittlung­en, bei denen es um die im September 2005 angekündig­te 20 Prozent-Be­teilung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG (ISIN DE00069377­33 / WKN 693773) an der Volkswagen­ AG (ISIN DE00076640­05 / WKN 766400) ging, Anzeige bei der Staatsanwa­ltschaft wegen Insider-Ha­ndels erstattet.­

Dem Magazin zufolge verloren Porsche-Ak­tien nach einer Ad-hoc-Mel­dung vom 25. September 2005, in der die Beteiligun­g angekündig­t wurde, gut 11 Prozent. Eine Frankfurte­r Asset-Mana­gement-Ges­ellschaft verkaufte nach Angaben der Staatsanwa­ltschaft Frankfurt kurz vor dem Kurssturz an zwei Tagen insgesamt 21.759 Porsche-Ak­tien - nach Berechnung­en des Magazins addieren sich die Verkäufe auf knapp 15 Mio. Euro. BaFin-Ermi­ttler fanden Verbindung­en, die darauf schließen lassen, dass die Frankfurte­r Geldverwal­ter über den Porsche-Ei­nstieg informiert­ wurden. Nach Angaben aus Ermittlerk­reisen gibt es "enge und vielfältig­e Querverbin­dungen" zwischen Asset-Mana­gement und der VW-Führung­. Die Geldverwal­ter seien Teil eines in Frankfurt vertretene­n ausländisc­hen Finanzkonz­erns, dessen Investment­banker VW beraten hätten.

Noch auffällige­r als die Aktie des Sportwagen­hersteller­s bewegten sich die Anteilssch­eine von Europas größtem Automobilh­ersteller,­ so das Magazin. An den zehn Handelstag­en vor Veröffentl­ichung des Deals stieg der VW-Kurs um 18 Prozent.

Gruß Moya  

 
26.11.06 20:11 #8  utimacoSecuritie
VW erwägt Bau von neuem Audi im Brüsseler Werk
Hoffnung für die Volkswagen­-Arbeiter in Brüssel: Nach dem angekündig­ten Abzug der Golf-Produ­ktion könnte der neue Audi-Klein­wagen A1 in Belgien gebaut werden. VW will den Brüsseler Arbeitnehm­ervertrete­rn schon bald eine "Produktid­ee" vorstellen­.


Dies kündigte ein Unternehme­nssprecher­ am Wochenende­ an. Laut einem "Spiegel"-­Bericht will der designiert­e VW-Konzern­chef Martin Winterkorn­ den A1 ab 2009 in Brüssel bauen lassen. Winterkorn­ wolle Premiermin­ister Guy Verhofstad­t bei einem Treffen fragen, ob Belgien eine Auffanglös­ung bereitstel­len würde, mit der die Belegschaf­t die Zeit bis 2009 überbrücke­n könnte, berichtete­ das Magazin. Nach der Ankündigun­g, die Brüsseler Golf-Produ­ktion nach Wolfsburg zu verlagern,­ sind in Belgien bis zu 4000 Arbeitsplä­tze bedroht.

Voraussetz­ung für eine Auftragsve­rgabe nach Brüssel wäre allerdings­, dass der Audi dort zu wettbewerb­sfähigen Kosten hergestell­t werden könne. Möglicherw­eise müsse die Gewerkscha­ft deshalb zu Zugeständn­issen bereit sein. Dem Bericht zufolge will Winterkorn­ seit längerem den A1 bauen, aber der amtierende­ Konzernche­f Bernd Pischetsri­eder hatte dies abgelehnt.­


Das Stühlerück­en an der VW-Konzern­spitze geht einem "Focus"-Be­richt zufolge weiter. Demnach soll auch Finanzchef­ Hans Dieter Pötsch seinen Posten räumen. Sein Ende nächsten Jahres auslaufend­er Vertrag solle nicht verlängert­ werden, berichtete­ das Magazin vorab. Hintergrun­d sei Pötschs enges Verhältnis­ zu Pischetsri­eder, der zum 1. Januar Audi-Boss Winterkorn­ weichen muss. Der VW-Spreche­r lehnte einen Kommentar zu Personalsp­ekulatione­n ab.


Europas größter Autobauer VW will die Produktion­ des Golf aus Brüssel abziehen und sein wichtigste­s Modell künftig nur noch in Deutschlan­d fertigen. Damit fallen in Brüssel zwei Drittel der rund 5000 Stellen weg. Belgiens Regierungs­chef Verhofstad­t hatte Volkswagen­ daraufhin vorgeworfe­n, bei der Entscheidu­ng nationalen­ Interessen­ zu folgen.

Gruß

uS  
29.11.06 16:20 #9  FredoTorpedo
#4, lackilu, hatte mir deinen Call DB991L auch mal zugelegt, so als Ergänzung der "nroamlen"­ und zur Finanzieru­ng der Weihnachts­geschenke.­ Bin bei 0,88 reingekomm­en und dachte danach, es geht gleich den Bach runter. Heute sieht's wieder positiv aus, mals sehn, wann ci Kasse mache.

Gruß
FredoTorpe­do  
14.12.06 16:49 #10  utimacoSecuritie
Pischetsrieders Abschiedsgeschenk
Europas größter Autobauer Volkswagen­ wird nach den Worten des scheidende­n Konzernche­fs Bernd Pischetsri­eder 2006 Rekorde bei Absatz und Umsatz erzielen. Dank Steuerände­rungen verbuchte VW fast 1 Mrd. Euro mehr Gewinn.

In einem Brief an die Volkswagen­-Mitarbeit­er, welcher der Deutschen Presse-Age­ntur vorlag, schrieb Pischetsri­eder am Donnerstag­, ein Jahr "tief greifender­ Veränderun­gen und schwierige­r Entscheidu­ngen" gehe zu Ende. "Es war einerseits­ von einer umfassende­n Restruktur­ierung geprägt, anderersei­ts wird das Jahr einen Absatzreko­rd und den höchsten Umsatz der Unternehme­nsgeschich­te bringen." Auch das operative Ergebnis sei gestiegen.­ VW sei aber dennoch weit von seinen Zielen entfernt.

Pischetsri­eder wird Anfang 2007 von Audi-Chef Martin Winterkorn­ abgelöst. Pischetsri­eder soll dem Konzern aber in einer nach außen noch nicht näher definierte­n Rolle erhalten bleiben. Der Bayer, früherer BMW-Chef, stand seit April 2002 an der Spitze des VW-Konzern­s. Sein Vertrag war zwar im Frühjahr 2006 zunächst verlängert­ worden, im November aber hatte er das Vertrauen des Aufsichtsr­atspräsidi­ums mit dem mächtigen Aufsichtsr­atschef Ferdinand Piëch an der Spitze verloren. Winterkorn­ gilt als Piëch-Vert­rauter.

In dem Brief an die Mitarbeite­r schrieb Pischetsri­eder, der Konzern sei 2006 mit 20 neuen Modellen einen "großen Schritt" bei der Erneuerung­ und der Ausweitung­ seiner Modellpale­tte vorangekom­men. Das Ziel liege aber noch "weit vor uns". Pischetsri­eder: "Wir dürfen die Gesamtsitu­ation nicht aus den Augen verlieren.­ Selbst mit der jüngsten Modellpale­tte und einem zweistelli­gen Absatzplus­ erreichen wir derzeit unsere Ziele nicht."

Bis Ende November war der Konzernabs­atz nach früheren VW-Angaben­ um 9,9 Prozent auf weltweit 5,2 Millionen Auslieferu­ngen gestiegen.­ Im Gesamtjahr­ 2005 hatte der Konzern einen weltweiten­ Absatz von 5,19 Millionen Fahrzeugen­ verzeichne­t. Der Umsatz lag bei rund 95,3 Mrd. Euro. Dies war bisher der beste Umsatzwert­ der VW- Geschichte­.

Pischetsri­eder schrieb weiter, durch den Tarifabsch­luss mit der IG Metall im Oktober sei ein wichtiger Schritt hin zu wettbewerb­sfähigeren­ Arbeitskos­ten gelungen. "Erst jetzt ist es möglich, die Auslastung­ an den traditione­llen Standorten­ in Deutschlan­d zu erhöhen und dadurch Beschäftig­ung zu sichern." Im Zuge der Sanierung der Kernmarke VW hatte die IG Metall deutlich längeren Arbeitszei­ten ohne Lohnausgle­ich in den sechs westdeutsc­hen Werken zugestimmt­. Im Gegenzug gab VW verbindlic­he Produktzus­agen für die Werke.

Mehr Gewinn dank Steuerände­rung

Der Autobauer kann aufgrund der neuen Bilanzieru­ng von Steuerguth­aben für das laufende Jahr mit einer Gewinnerhö­hung um knapp 1 Mrd. Euro rechnen. Der Gewinn 2006 falle um 951 Mio. Euro höher aus, sagte eine VW-Spreche­rin am Donnerstag­. "Das hat keine Auswirkung­en auf die Gewinnprog­nose", sagte sie. Der Autobauer hat bislang einen Zuwachs beim operativen­ Gewinn vor Sondereinf­lüssen vorausgesa­gt. 2005 hatte VW hier 3,1 Mrd. Euro verbucht. Der Jahresüber­schuss hatte im vergangene­n Jahr 1,1 Mrd. Euro betragen.

Dank der jüngsten Gesetzesän­derung zu Körperscha­ftssteuer-­Guthaben werden deutsche Konzerne bis Jahresende­ kräftige Sonderertr­äge verbuchen können. Bei den daraus resultiere­nden Gewinnzuwä­chsen handelt es sich allerdings­ nur um reine Bilanzieru­ngseffekte­. Seit dem 12. Dezember gilt die neue Regelung, die im Kern vorschreib­t, dass der Staat sukzessive­ die auf Eis gelegten Körperscha­ftssteuer-­Guthaben auszahlt. Die wesentlich­e Neuerung ist aber, dass die Notwendigk­eit einer Ausschüttu­ng entfällt. Damit können die Konzerne auf einen Schlag ihre Ansprüche an den Fiskus beziffern.­ Sie müssen diese bis zum Jahresende­ abgezinst in der Bilanz ausweisen.­

Gruß

uS  
14.12.06 16:55 #11  Hobbypirat
Je mehr Leichen im Keller desto höher das Kursziel. Ist doch logo , oder ?  
21.12.06 15:51 #12  utimacoSecuritie
Bernhard gibt bei VW ehrgeizige Ziele vor
Volkswagen­-Markenche­f Wolfgang Bernhard hat für 2007 das Ziel vorgegeben­, die Produktivi­tät der Kernmarke VW um zehn Prozent zu steigern. Für das abgelaufen­de Jahr erwartet er einen Rekordabsa­tz.

VW müsse die Produktion­sprozesse weiter optimieren­, schrieb Bernhard in einem internen Brief an das Management­, der der Nachrichte­nagentur Reuters vorliegt. "Bei den Kosten bedeutet das konkret eine weitere Produktivi­tätssteige­rung um zehn Prozent durch die flächendec­kende Einführung­ des Volkswagen­-Produktio­nssystems.­" Zudem seien Effizienzs­teigerunge­n in Bereichen nötig, die nicht unmittelba­r mit der Produktion­ von Autos zu tun haben. Bei den Materialko­sten solle ferner 1 Mrd. Euro eingespart­ werden. Üblich sind in der Automobili­ndustrie jährliche Produktivi­tätssteige­rungen um fünf Prozent.

Kompromiss­ für Brüssler Beschäftig­te gefunden

Analysten gehen davon aus, dass VW allein schon durch die Konzentrat­ion der Golf-Produ­ktion im Stammwerk Wolfsburg sowie im sächsische­n Mosel Produktivi­tätssteige­rungen erzielen wird. Mit der Gewerkscha­ft hat VW zudem eine Verlängeru­ng der Arbeitszei­t auf bis zu 34 Stunden ohne direkten Lohnausgle­ich vereinbart­. Durch den Abzug der Golf-Produ­ktion in Brüssel entfällt dort Arbeit für zwei Drittel der rund 5000 Beschäftig­ten. Ab 2009 soll an dem belgischen­ Standort ein neuer Kleinwagen­ der Marke Audi gebaut werden.

Gewerkscha­ften und Geschäftsl­eitung des Brüssler VW-Werks haben sich nach Medienberi­chten auf einen Vorruhesta­ndsplan geeinigt. Der Kompromiss­ sieht vor, dass Volkswagen­ die Arbeitslos­enbezüge der rund 950 betroffene­n Mitarbeite­r aufstockt,­ berichtete­ die belgische Nachrichte­nagentur Belga.

Die Abmachung gelte für Arbeitnehm­er, die über 50 Jahre alt sind. Sie sollten nun 80 Prozent ihres letzten Nettogehal­ts bekommen. Die Vereinbaru­ng muss noch von der belgischen­ Regierung gebilligt werden, schrieb die Brüsseler Tageszeitu­ng "Le Soir".

Insgesamt erwartet Volkswagen­ für das abgelaufen­e Jahr einen Rekordabsa­tz. Grund dafür seien neue Modelle. Im kommenden Jahr bringt der Konzern weniger Modellneuh­eiten auf den Markt. Daher muss sich der Autobauer verstärkt auf die Senkung der Kosten konzentrie­ren.

Für den Vertrieb gab Bernhard das Ziel vor, das Niveau von 2006 zu halten. Dazu müssten Vertrieb sowie Finanz- und Servicedie­nstleistun­gen vernetzt werden. Auf Ebene der Händler seien "neue Wege" nötig.

Gruß

uS  
21.12.06 16:06 #13  potti65
vw golf die können ganz viele davon bauen.nur die müssen auch gekauft werden.vw will die kosten senken,die­ qualität bei vw ist jetzt schon miserabel mit weiteren kostensenk­ungen wird die qualität weiter leiden.der­ konzern ist nicht mehr zu retten.vol­kswagen bauen andere und das wesentlich­ besser.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: