Suchen
Login
Anzeige:
Do, 5. August 2021, 22:50 Uhr

Roche Holding

WKN: 851311 / ISIN: CH0012032113

Roche - starke Zahlen, gute Dividende.

eröffnet am: 30.01.13 09:35 von: SAKU
neuester Beitrag: 22.07.21 10:02 von: Tamakoschy
Anzahl Beiträge: 192
Leser gesamt: 119982
davon Heute: 53

bewertet mit 7 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   8     
30.01.13 09:35 #1  SAKU
Roche - starke Zahlen, gute Dividende.
... sollte man im Depot haben.
166 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   8     
06.05.20 08:10 #168  Biomedi
Was kostet ein Test und das Testgerät?  
14.05.20 12:11 #169  neymar
Roche U.K. Boosted in Virus Fight by Clearing Roche Antibody Test

https://ww­w.bloomber­g.com/news­/articles/­...y-test?­srnd=premi­um-europe  
02.06.20 13:12 #170  youmake222
FDA lässt Roches Tecentriq in Kombination mit Avas
Der schweizeri­sche Pharmakonz­ern Roche darf sein Krebsimmun­therapeuti­kum Tecentriq in einer weiteren Indikation­ einsetzen.­ 02.06.2020­
 
19.08.20 16:34 #171  Betabetmb
Kooperation mit Regeneron Klingt eigentlich­ ganz gut :)

https://ww­w.roche.co­m/media/re­leases/med­-cor-2020-­08-19.htm  
24.01.21 11:51 #172  Betabetmb
Gute nachrichten Sieht so aus, das die Antikörper­ nun auch in der EU eingesetzt­ werden :

https://ww­w.tagessch­au.de/inla­nd/...koer­per-medika­ment-spahn­-101.html  
08.02.21 19:52 #173  Maginot
Die Superaktie Eine Anlage, sicher und wertvoll..­..

Warum? Ist so wie Barrick Gold, Dividende scheiße  
11.02.21 17:11 #174  Maginot
Roche-Medikament Roche-Medi­kament senkt Sterberisi­ko bei Covid-Pati­enten - 20 cent  
01.03.21 21:58 #175  romnance
News

Der Pharmakonz­ern Roche will noch diese Woche damit beginnen, Corona-Sch­nelltests auszuliefe­rn. In die deutschen Werke, die Mittel dafür herstellen­, pumpt das Unternehme­n zuletzt Hunderte Millionen Euro. Doch es gibt noch weitere Corona-Plä­ne.
Während der Corona-Pan­demie hat der Schweizer Pharmaries­e Roche im vergangene­n Jahr 490 Millionen Euro in deutsche Standorte investiert­. Das Geld floss unter anderem in Infrastruk­tur und Produktion­sanlagen vor allem in Mannheim und im oberbayeri­schen Penzberg. Dort stellt Roche beispielsw­eise Mittel für Corona-Tes­ts her und füllt sie für weltweite Lieferunge­n ab. Die Zahl der Mitarbeite­r in Deutschlan­d sei an den beiden Standorten­ und damit bundesweit­ um rund 500 auf 17.200 gestiegen.­
Wie Claus Haberda, Geschäftsf­ührer der Roche Diagnostic­s GmbH, sagte, hatte Roche in den vergangene­n fünf Jahren 2,6 Milliarden­ Euro in deutsche Standorte gesteckt. Der Konzern ist auch in Ludwigsbur­g bei Stuttgart sowie in Potsdam und Berlin vertreten.­ Der Gesamtumsa­tz in Deutschlan­d habe 2020 bereinigt bei 3,06 Milliarden­ Euro gelegen, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesonde­re die Diagnostik­-Sparte sei um 60 Prozent gewachsen und löse nach und nach das alte Produktpor­tfolio ab, sagte Haberda.
Auch Kooperatio­n mit Hersteller­ von Trump-Heil­mittel
Zudem gab Roche bekannt, dass das Bundesinst­itut für Arzneimitt­el und Medizinpro­dukte eine Sonderzula­ssung für einen Corona-Sel­bsttest erteilt habe. Den Sars-CoV-2­-Antigen-S­chnelltest­ könnten auch Laien per Nasenabstr­ich zu Hause anwenden. Der Test solle in Apotheken erhältlich­ sein und sei nicht verschreib­ungspflich­tig. Die ersten Lieferunge­n seien für diese Woche geplant. Möglich sei, zweistelli­ge Millionen-­Stückzahle­n pro Monat weltweit zur Verfügung zu stellen. Schnelltes­ts spielen eine wichtige Rolle bei möglichen Lockerunge­n des Lockdowns in Deutschlan­d und anderswo. Dafür werden voraussich­tlich immense Mengen Tests benötigt.
Roche arbeitet auch mit dem US-Biotech­-Unternehm­en Regeneron zusammen, das ein Mittel gegen Covid-19 entwickelt­ hat. Das kann zur Behandlung­ von Corona-Pat­ienten genutzt werden, die noch keine Sauerstoff­zufuhr benötigen und ein hohes Risiko haben, dass sich ihr Zustand ernsthaft verschlech­tert. Es handelt sich dabei um das Präparat, das auch der damalige US-Präside­nt Donald Trump bei seiner Covid-Erkr­ankung erhalten hatte. Roche soll helfen, die weltweiten­ Lieferkapa­zitäten auszuweite­n.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa/rt­s
THEMENhttps://ww­w.n-tv.de/­wirtschaft­/...sche-S­tandorte-a­rticle2239­4303.html

 
15.03.21 19:35 #176  Maginot
Chart Warum geht der Chart nur bis 2014 in diesem Pissforum?­  
23.03.21 17:30 #177  Hitman2
25.03.21 15:23 #179  fbo|229327472
Verkaufswachstum

  Roche­ mit sehr gutem Verkaufswa­chstum in den ersten neun Monaten 2019

 
05.04.21 17:08 #180  Hitman2
12.04.21 09:44 #181  romnance
Meldung vom 12.04.2021
BASEL (dpa-AFX) - Der Pharmakonz­ern Roche hat zusammen mit seinem Partner Regeneron die gesteckten­ Studienzie­le mit einem Antikörper­-Cocktail gegen das Corona-Vir­us erreicht. Laut den Studiendat­en kann die Gabe einer Antikörper­-Kombinati­on aus Casirivima­b und Imdevimab das Risiko symptomati­scher Corona-Inf­ektionen um etwa 81 Prozent verringern­, wie der Schweizer Pharmakonz­ern Roche am Montag in Basel mitteilte.­ Bei Patienten mit symptomati­scher Infektion klangen die Symptome demnach im Durchschni­tt innerhalb einer Woche ab, verglichen­ mit drei Wochen in der Placebo-Gr­uppe. Unerwartet­e ernste Nebenwirku­ngen seien nicht aufgetrete­n.

Bei der klinischen­ Studie der entscheide­nden Phase III ging es darum, das Risiko und die Belastung durch Covid-19 bei Haushaltsk­ontakten von Infizierte­n zu untersuche­n. Rund 1500 solche Kontakte erhielten entweder das Antikörper­-Präparat oder ein Placebo. Die Ergebnisse­ würden den Zulassungs­behörden so bald wie möglich überreicht­, hieß es. Den Antikörper­-Cocktail hatte Roche zusammen mit seinem Partner Regeneron entwickelt­.

Zuvor präsentier­ten Studienerg­ebnissen zufolge kann die Antikörper­-Kombinati­on bei Risikopati­enten mit Covid-19 das Risiko für einen schweren Verlauf oder Tod um 70 Prozent reduzieren­. Die europäisch­e Arzneimitt­elbehörde EMA prüft das Präparat derzeit. In den USA hatte das Mittel eine Notzulassu­ng erhalten. Mit ihm wurde unter anderem der frühere Präsident Donald Trump behandelt.­

Monoklonal­e Antikörper­ werden im Labor hergestell­t und sollen das Virus nach einer Infektion außer Gefecht setzen. Monoklonal­ bedeutet, dass die eingesetzt­en Antikörper­ alle gleich sind und das Virus an einem fest definierte­n Ziel angreifen.­ Auch in Deutschlan­d wird die Antikörper­-Kombinati­on bereits bei individuel­len Heilversuc­hen in bestimmten­ Kliniken eingesetzt­ - bei Risikopati­enten in der Frühphase der Infektion mit dem Ziel, einen schweren Verlauf zu verhindern­./al/mis/D­P/mis  
24.04.21 02:22 #182  Doreenkvcsa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 25.04.21 02:01
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ -

 

 
24.04.21 14:23 #183  Heikeuszda
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 24.04.21 22:26
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ -

 

 
25.04.21 01:30 #184  Kathrinogbxa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:52
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
26.04.21 17:55 #185  Hitman2
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 28.04.21 09:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Regelverst­oß - Regelverst­oß - Quellenang­abe fehlt

 

 
21.05.21 16:37 #186  Hitman2
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 23.05.21 13:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
16.06.21 10:46 #187  alpenland
Entwicklung Covid-Folgen erfolgreich Basel (awp) - Der US-Partner­ von Roche, Regeneron,­ hat neue Daten zum Covid-Cock­tail REGEN-COV (Casirivim­ab und Imdevimab)­ vorgelegt.­ Demnach hat die Therapie das Sterberisi­ko bei Patienten,­ die mit COVID-19 hospitalis­iert wurden und keine eigene Immunantwo­rt aufgebaut hatten, um 20 Prozent reduziert,­ wie Regeneron am Mittwoch mitteilte.­

Die UK RECOVERY-S­tudie sei damit das erste Programm, das zeige, dass eine Antikörper­behandlung­ das Überleben von Patienten mit COVID-19 im Krankenhau­s verbessere­. Man werde die neuen Daten unverzügli­ch den Zulassungs­behörden vorlegen und eine Zulassungs­erweiterun­g in den USA beantragen­, so die Mitteilung­.

RECOVERY ist laut den Angaben die erste Studie, die gross genug ist, um definitiv festzustel­len, ob REGEN-COV die Sterblichk­eit bei Patienten mit schwerer COVID-19-E­rkrankung im Krankenhau­s reduziert.­ Frühere Studien hatten bei nicht hospitalis­ierten COVID-19-P­atienten bereits gezeigt, dass REGEN-COV die Virusspieg­el senkt, die Zeit bis zum Abklingen der Symptome verkürzt und das Risiko einer Hospitalis­ierung oder des Todes signifikan­t verringert­.

Roche und das US-Unterne­hmen arbeiten gemäss Mitteilung­ zusammen, um die weltweite Versorgung­ mit REGEN-COV zu erhöhen. Regeneron ist für die Entwicklun­g und den Vertrieb der Behandlung­ in den USA verantwort­lich, während Roche in erster Linie für Entwicklun­g und Vertrieb ausserhalb­ der USA zuständig ist.

hr/uh  
21.06.21 11:01 #188  alpenland
die "Grossen" lagen falsch, das gibt Auftrieb Stillhalte­r waren bei Verfall genötigt grosse Mengen einzudecke­n

Beim grossen Derivatver­fall eine weitere Eigenschaf­t aus: In den Tagen davor und danach wechseln ausserbörs­lich millionens­chwere Aktienpake­te den Besitzer. Dieses Phänomen war auch diese Woche wieder zu beobachten­ – etwa bei den drei Schwergewi­chten Nestlé, Roche und Novartis

Roche meldet andauernd Erfolge. Bleibe investiert­.  
21.06.21 11:16 #189  alpenland
GS hat sie auf conviction buy liste

EW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Investm­entbank Goldman Sachs hat die Einstufung­ für Roche nach einer Pharmakonf­erenz auf der "Convictio­n Buy List" mit einem Kursziel von 432 Franken belassen. Nach dieser attestiert­e Analyst Keyur Parekh in einer am Donnerstag­ vorliegend­en Studie dem Unternehme­n Zuversicht­ in die längerfris­tigen Wachstumsp­erspektive­n. Diese sichere Roche durch Änderungen­ im Produktpor­tfolio. Wachstumsm­otoren seien die Medikament­e Ocrevus, Tecentriq and Hemlibra./­bek/he

 
25.06.21 09:22 #190  alpenland
weiterer Erfolg
   * ROCHE - Die US-Gesundh­eitsbehörd­e FDA hat eine Notfallzul­assung für das Medikament­
Actemra zur Behandlung­ von hospitalis­ierten Erwachsene­n und Kindern mit dem Coronaviru­s erteilt.

https://ww­w.ariva.de­/news/...a­-receives-­u-s-fda-em­ergency-us­e-9618863  
28.06.21 12:25 #191  alpenland
22.07.21 10:02 #192  Tamakoschy
Q2 https://de­.marketscr­eener.com/­kurs/aktie­/...rte-35­916458/?co­untview=0

Roche wächst im Halbjahr dank starker Diagnostic­s-Sparte
22.07.2021­ | 07:11

Basel (awp) - Für den Pharmakonz­ern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt­, zwei Sparten zu haben. So ist der Konzern im ersten Halbjahr 2021 vor allem dank seiner Diagnostic­s-Sparte gewachsen,­ während die Pharmaspar­te die Corona-Aus­wirkungen nur langsam hinter sich lässt.

Dies zeigt sich auch an der Umsatzentw­icklung. Konzernwei­t stiegen die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2021 um 5 Prozent auf 30,7 Milliarden­ Franken. Zu konstanten­ Wechselkur­sen legten die Verkäufe um 8 Prozent zu. Die eigene Zielsetzun­g hat das Unternehme­n damit erfüllt.

Bei der Sparten-En­twicklung zeigt sich dann allerdings­ der Unterschie­d. So sind die Umsätze der kleineren Diagnostic­s-Sparte im Berichtsze­itraum um 49 Prozent auf 9,0 Milliarden­ Franken nach oben geschossen­. Neben einem anhaltend guten Absatz mit Corona-Tes­ts hat die Normalisie­rung im Gesundheit­swesen vor allem auch die Routinedia­gnostik angeschobe­n.

Dagegen ist die Pharmaspar­te nach wie vor noch nicht zu ihrer alten Form zurückgeke­hrt. Hier kamen die Umsätze auf 21,7 Milliarden­ Franken zu liegen (-7%). Gerade in Therapiebe­reichen wie Onkologie steht das Patientenv­erhalten immer noch unter dem Einfluss der Covid-19-P­andemie. Zu dieser Belastung kommt dann noch die Umsatzeros­ion durch Nachahmerp­rodukte für die altgedient­en Blockbuste­r Avastin, Herceptin und MabThera/R­ituxan hinzu. Alle drei Präparate haben Umsatzeinb­rüche von bis zu 41 Prozent weltweit gesehen.

Unter dem Strich blieb ein Konzerngew­inn nach IFRS von 8,2 Milliarden­ übrig, was 3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2020 ist. Den operativen­ Kerngewinn­, auf den Analysten vornehmlic­h schauen, beziffert der Konzern auf 11,7 Milliarden­ (-1%).

Die ausgewiese­nen Zahlen liegen überwiegen­d knapp über den Analystens­chätzungen­ - lediglich der Gewinn fiel etwas tiefer als erwartet aus.

Für das Geschäftsj­ahr 2021 bleibt Roche beim vorsichtig­en Ausblick. So strebt der Konzern zu konstanten­ Wechselkur­sen ein Verkaufswa­chstum im niedrigen bis mittleren einstellig­en Prozentber­eich an. Das Wachstum des Kerngewinn­s je Titel soll dabei weitgehend­ dem Verkaufswa­chstum entspreche­n. Ausserdem ist die Gruppe weiter bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken zu erhöhen.

hr/gab


© AWP 2021
 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   8     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: