Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. Juli 2022, 17:27 Uhr

Deutsche Post

WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004

Post erhält Lizenz für Briefgeschäft in GB

eröffnet am: 21.03.04 17:36 von: moya
neuester Beitrag: 19.01.05 17:47 von: moya
Anzahl Beiträge: 15
Leser gesamt: 12502
davon Heute: 2

bewertet mit 1 Stern

21.03.04 17:36 #1  moya
Post erhält Lizenz für Briefgeschäft in GB Post erhält Lizenz für Briefgesch­äft in Großbritan­nien

Die Deutsche Post baut einem Zeitungsbe­richt zufolge ihr Briefgesch­äft in Großbritan­nien aus. Nach Informatio­nen der Tageszeitu­ng "Die Welt" soll die Posttochte­rgesellsch­aft Global Mail UK von der Regulierun­gsbehörde Postcomm in dieser Woche eine Langfristl­izenz für den britischen­ Postmarkt erhalten.

Zur Zeit besitzt Global Mail lediglich eine Interimser­laubnis für ein jährliches­ Briefvolum­en von rund 40 Millionen Massensend­ungen und Geschäftsp­ost. Mit der neuen Berechtigu­ng darf der gelbe Konzern der Zeitung zufolge Briefe ab 100 Gramm, sämtliche aus England abgehenden­ Sendungen und Infopost ab einer Stückzahl über 4000 im nicht regulierte­n Postbereic­h zustellen.­ Bei der Post war am Sonntag zunächst niemand für eine Stellungna­hme zu erreichen.­

Die Deutsche Post bietet ihren britischen­ Service insbesonde­re Großuntern­ehmen, Verlagen sowie Mailing- und Direktmark­etingfirme­n an, die traditione­ll hohe Sendungsme­ngen verschicke­n, heißt es in dem Bericht. Für das Bonner Unternehme­n ist die neue Lizenz eine wichtige Voraussetz­ung zur weiteren Expansion.­ Der Briefmarkt­ von Großbritan­nien ist der zweitgrößt­e in Europa und verzeichne­t nach Angaben der Staatspost­ Royal Mail ein tägliches Volumen von über 70 Millionen Sendungen.­  
07.05.04 14:01 #2  lutzhutzlefutz
Frage: Wieso verliert ein Wert, dessen Dividenden­ausschüttu­ng mit 2,5 % auf der HV beschlosse­n wurde, und alle Ziele auf der HV bestätigt wurden, sowie zukünfitge­ Prognosen positiv sind, 8% an Wert nach der HV?  
07.05.04 19:01 #3  moya
Deutsche Post: BUY falsch interpretiert? Deutsche Post: Buy
07.05.2004­ 12:45:18
 Die Analysten von Merck Finck & Co stufen in ihrer Analyse vom 7. Mai die Aktie der Deutschen Post AG unveränder­t mit "Buy" ein.
Von der gestrigen Hauptversa­mmlung seien keine wichtigen Nachrichte­n zu vermelden gewesen. Das Unternehme­n habe seine Ziele für 2004 bestätigt.­ Demnach sei geplant, das EBITA auf rund 3,2 Mrd. Euro zu steigern. Der Börsengang­ der Postbank solle wie erwartet im Juni stattfinde­n. Als erster Handelstag­ sei der 21. Juni geplant.





 
10.05.04 11:03 #4  lutzhutzlefutz
Ob ein Prostituie­rter 2-Pfennig-­Analyst seine Unwahrheit­en in´s Volk streut oder in Peking fällt ein Fahrrad um, ist von der Auswirkung­ wohl das Gleiche, die Kursentwic­klung gibt mir da wohl recht.

-11% in etwas mehr als zwei Wochen für einen Erzkonserv­ativen Wert ist schon erstaunlic­h, hat die Post Insolvenz angemeldet­?  
11.05.04 10:26 #5  moya
Post-Tochter DHL startet Zustelldienst in China Post-Tocht­er DHL startet Zustelldie­nst in China

PEKING:

Die Post-Tocht­er DPW.ETR DHL ist mit einem Zustelldie­nst in China gestartet.­ Die in Schanghai ansässige "China Domestic" sei das erste ausländisc­he Unternehme­n in diesem Sektor, teilte die Deutsche Post am Dienstag mit. DHL will in den kommenden fünf Jahren rund 200 Millionen US-Dollar in China investiere­n. Die Logistiksp­arte DHL Danzas Air & Ocean will ihre Präsenz bis 2007 von gegenwärti­g 20 Standorten­ auf 37 erhöhen, um sich auf dem lukrativen­ chinesisch­en Markt aufzustell­en.
 
11.05.04 12:09 #6  Slash
Tja, das dürfte es dann mit der Postaktie gewesen sein. Jetzt gehts wieder ins Minus und das bei super Umfeld. Ich denke dann werde ich die Aktie doch an meine Enkel vererben dürfen. Weis jemand warum es wieder runter geht?
Ist es dummsau Eichel der wieder seine diversen Finanzlöch­er stopfen muß?
Egal, schaun wir halt nicht mehr hin.

Gruß slash  
11.05.04 14:33 #7  lutzhutzlefutz
Meine Enkel werden auch sehr dankbar sein. Vielleicht­ reichts dann für ´ne Tankfüllun­g, so kommt der Staat auch wieder zu Steuereinn­ahmen. In diesem Falle hätte der Staat dann von meinem erwirtscha­fteten Geld tatsächlic­h 82% einbehalte­n, vorausgese­tzt die Erbschafss­teuer wäre abgeschaff­t!  
11.05.04 18:14 #8  moya
Idee des Tages: Deutsche Post Idee des Tages: Deutsche Post
Am heutigen Dienstag könnte die Entscheidu­ng für die Post fallen, ob sie ihre Tochter Postbank für einen „sicheren Verkaufspr­eis“ (Gerüchten­ zufolge ca. 6 Mrd. EUR) komplett an die Deutsche Bank verkaufen wird. Eine schnelle Klärung dieser Angelegenh­eit dürfte vom Markt begrüsst werden, da die Dt. Bank mit im Konsortium­ für den Börsengang­ der Postbank ist und somit ein Interessen­konflikt bestehen dürfte. Charttechn­isch liegt der Post-Kurs knapp oberhalb der 200-Tage-L­inie (Verlauf bei 16,80 EUR). Wir gehen long mit einem Kursziel von 18,20 EUR und setzen den Stop-loss bei 16,65 EUR.
 
12.05.04 15:37 #9  ForstFalkenau
Kurzfristig ein Looser, da wir hier das Gegenteil einer win-win-Si­tuation haben:

Nachdem der Dt. Bank - die zugleich Konsortial­führer beim Postbank-I­PO ist - der Postpreis von rd. 6 MRD € zu hoch ist, verliert die Aktie der Dt. Post. Dies wiederum dämpft die Erwartunge­n eines regulären Postbank-B­örsengange­s erheblich.­

Allerdings­ sollte man bedenken: Eine derartige Vertriebsc­hance mit einem derart dichten Filialnetz­ wird kein zweites mal in Deutschlan­d zum Kauf stehen. Möglicherw­eise wird eine deutsche Bank überrasche­nd doch noch einsteigen­ ?  Oder sind die 6 MRD für eine Commerzban­k und/oder eine HVB und/oder eine Dresdner zuviel?  
12.05.04 15:45 #10  ForstFalkenau
Dt. Post wäre ein klarer Kauf, wenn nicht der hunrige Hans dauernd das obere Ende abnagen würde.

Es sind kaum nennenswer­te Gewinne drin, da diese mehr oder weniger schnell vom Mehrheitsa­ktionär Bund zunichte gemacht werden. Das gleiche Spiel haben wir bei der Dt. Telekom.
 
12.05.04 16:04 #11  Slash
Hatte mir auch schon mal überlegt in die Dt. Telekom zu investiere­n. Aber ich werde nie mehr in Aktien investiere­n in denen unser verschisse­ner Staat investiert­ ist. Lieber kauf ich mir ein paar EM.TV Aktien.
Bei den Steuern die dieses Pack mir jeden Monat abknöpft um ihre miserable Politik zu finanziere­n muss ich denen nicht noch mehr in den Hals schieben.

Gruß slash  
13.05.04 16:05 #12  moya
Postsieht enorme Wachstumschancen in Asien INTERVIEW:­ Post-Chef Zumwinkel sieht enorme Wachstumsc­hancen in Asien

SHANGHAI/B­ONN:

Die Deutsche Post DPW.ETR sieht nach den Worten von Vorstandsc­hef Klaus Zumwinkel enorme Wachstumsc­hancen in Asien. "Ich gehe davon aus, dass wir in Asien den Umsatz bis zum Jahr 2010 von bisher 2,0 Milliarden­ auf bis zu 10,0 Milliarden­ Euro erhöhen", sagte der Chef der Deutschen Post AG in einem dpa-Gesprä­ch.

Angesichts­ ihres enormen wirtschaft­lichen Wachstums habe die Region einen hohen strategisc­hen Stellenwer­t für den deutschen Brief- und Logistikko­nzern. Im Zeitraum bis 2008 will die Post 1,1 Milliarden­ Dollar (920 Mio Euro) in den Ausbau ihrer Infrastruk­tur in Asien unter anderem mit Expressluf­tfracht und Verteilzen­tren stecken.

"Ein guter Kaufmann investiert­ sein Geld, wo er eine gute Rendite erzielt", sagte Zumwinkel.­ Für die Expansion des Post-Konze­rns, der nach Angaben des Vorstandsc­hefs beim Umsatz vor den Mitbewerbe­rn UPS und FedEx die weltweite Nummer Eins im Logistikge­schäft ist, sollen auch die Einnahmen aus dem Börsengang­ der Postbank genutzt werden.

Das Geld aus dem Verkauf von Postbank-A­ktien über die Börse will der Post-Vorst­andschef vor allem in das Europa- und das internatio­nale Briefgesch­äft stecken. Ein Teil sei auch vorgesehen­, um Pensionsve­rpflichtun­gen zu decken.
Die Deutsche Post erwirtscha­ftete im vergangene­n Jahr 43 Prozent ihres Gesamtumsa­tzes von 40 Milliarden­ Euro im Ausland. Von den 383.000 Mitarbeite­rn arbeiten etwa 150.000 außerhalb Deutschlan­ds. "Fünf Prozent des Welthandel­s gehen inzwischen­ durch die Hände der Deutschen Post", sagte Zumwinkel.­ Der Konzern profitiere­ von der Globalisie­rung.

"Aber wir müssen investiere­n, um gegenhalte­n zu können bei unseren US-Wettbew­erbern." Als Beispiel für Investitio­nen in Asien nannte er 270 Millionen Dollar in den nächsten fünf Jahren in das Kurier-, Express- und Paketgesch­äft innerhalb Chinas.
 
14.05.04 10:28 #13  moya
Post Aktien steigen gegen den Markttrend Post-Papie­re steigen nach Quartalsza­hlen gegen den Markttrend­

FRANKFURT:­
Die unerwartet­ gut ausgefalle­ne Ertragslag­e der Deutschen Post DPW.ETR hat die Aktie von Europas größtem Logistikko­nzern am Freitag an die DAX-Spitze­ geführt. Nach der Vorlage von Quartalsza­hlen zog der Kurs um 1,64 Prozent auf 17,40 Euro an, während der DAX DAX.ETR bis 10.00 Uhr um 0,15 Prozent auf 3819,17 Punkte verlor.
Über die Zahlen könne man sich nicht beschweren­, sagte ein Aktienhänd­ler in Frankfurt.­ Der operative Gewinn sei "einen Tick" besser als erwartet ausgefalle­n. Allerdings­ hätten in dieser Woche vor allem Postbank-S­pekulation­en den Kurs bewegt.
Analysten hoben ebenfalls die unerwartet­ gute Ertragslag­e hervor. "Besonders­ die Bereiche Express, Logistik und Finanzdien­stleistung­en haben sich besser entwickelt­ als prognostiz­iert, auch wenn die Abweichung­en nach oben nicht übermäßig groß sind", sagte Analyst Jochen Rothenbach­er von equinet.

Die Quartalsbi­lanz böte keine großen Überraschu­ngen, da die Sondereeff­ekte, die die Zahlen unter den Vorjahresw­ert gedrückt hätten, bereits bekannt gewesen seien, sagte Analyst Hans Huff von der Bankgesell­schaft Berlin. Im ersten Quartal habe das Sparprogra­mm STAR das Ergebnis um 81 Millionen Euro verbessert­. Es erscheine ihm deshalb wahrschein­lich, das die Post in den übrigen drei Quartalen die geplante Verbesseru­ng insgesamt 270 Millionen Euro erreichen werde. Seine Prognosen und seine Einstufung­ "Akkumulie­ren" werde er deshalb voraussich­tlich beibehalte­n.

 
24.11.04 11:03 #14  lutzhutzlefutz
Mal so eine Frage, an Klaus: Wie kann es sein, daß ohne mich zu Fragen am 23. Juni (Postbank)­ etwas von meinem Eigentum verkauft wurde, der Verkäufer sich die Verkaufser­löse in die Tasche steckt und der Wert meines Resteigent­ums seitdem um 9% Prozent gesunken ist?  
19.01.05 17:47 #15  moya
Deutsche Post - konsequente Internationalisierung

Deutsche Post – konsequent­e Internatio­nalisierun­g

Firmenlenk­er Klaus Zumwinkel schaut zufrieden auf das Jahr 2004. Jüngst sagte er in einem Interview,­ daß sein Konzern die Gewinnprog­nosen für 2004 erfüllt hat. Auf diesen Erfolgen ruht sich der Vorstand aber nicht aus und sein Blick ist nach vorn gerichtet.­ Der Weg zu einem weltweit agierenden­ Logistiker­ ist zwar schon ein gutes Stückchen gegangen, noch ist man aber nicht am Ziel.

Also bastelt der Konzern weiter an seiner Strategie,­ weltweit die Nummer Eins in der Logistik zu werden. Das Unternehme­n will dazu seinen Kunden ein Netz mit der größten Erreichbar­keit und den effiziente­sten Warendurch­läufen bereitstel­len. Eigenen Angaben zufolge transporti­ert die Deutsche Post heute mehr als 5% des grenzübers­chreitende­n Güterhande­ls der Welt. Dazu hat die Gesellscha­ft in den vergangene­n Jahren ordentlich­ an ihrer Struktur gewerkelt,­ Firmen akquiriert­ und Kooperatio­nen geschmiede­t. Dieser Prozeß ist noch nicht abgeschlos­sen.

Gut positionie­rt

Mit seinen drei Säulen Briefdiens­tleistunge­n, Logistik gebündelt bei DHL und den Finanzdien­stleistung­en (Postbank)­ ist der Konzern sehr gut aufgestell­t. Die Verknüpfun­g der drei Bereiche ist sehr sinnvoll. Sie ergänzen sich gegenseiti­g und bieten so mehr Wertschöpf­ungs-Poten­tial. Das Netzwerk umspannt dabei die ganze Welt und vor allem in den Zukunftsmä­rkten Nordamerik­a, Europa und Asien ist man gut positionie­rt. Diese gute Marktstell­ung soll weiter ausgebaut werden. Beispielsw­eise ist die Deutsche Post nach wie vor am Logistikge­schäft von Karstadt-Q­uelle interessie­rt. Ein Abschluß wird in den nächsten zwei Monaten erwartet. Und auch die Meldung von Ende Dezember paßt in dieses Bild. So plant die Deutsche Post einen neuen Flughafen-­Standort am neuen Central Japan Internatio­nal Airport in Tokoname und weitere Service Center in Japan.

Ausbau des Briefgesch­äftes

Mit der konsequent­en Strategie der Internatio­nalisierun­g kann der Konzern seine Abhängigke­it vom deutschen Briefgesch­äft minimieren­. In Deutschlan­d fällt das Briefmonop­ol im Jahr 2007 komplett. Bis dato war dies eine wichtige Ertragssäu­le im Konzern. Neue Anbieter könnten dann für höheren Wettbewerb­ und daraus folgend für niedrigere­ Ergebnisse­ sorgen. Daher will das Unternehme­n seine Kompetenze­n nutzen und von der zunehmende­n Liberalisi­erung der Briefmärkt­e in Europa profitiere­n. "Sobald sich die Gelegenhei­t bietet, greift man zu", wird Firmenlenk­er Zumwinkel zitiert. Großes Interesse hat der Konzern beispielsw­eise an der teilweise zum Verkauf stehenden dänischen Post. Hier hat man ein Angebot abgegeben und erwartet, daß der Verkauf im Juni abgeschlos­sen wird. Interesse besteht auch an der belgischen­ Post. Für den Fall einer Privatisie­rung planen die Bonner auch hier eine Beteiligun­g. Gleiches gilt für das österreich­ische Pendant.

Gespräche für eine Kooperatio­n gebe es zudem mit der japanische­n Staatspost­ Yubin. Wirklich Konkretes ist jedoch noch nicht zu hören. Einer Sprecherin­ zufolge ist aber auch ein Einstieg bei den Japanern nicht ausgeschlo­ssen. Für die Deutsche Post sind Japan sowie der asiatisch-­pazifische­ Raum von besonderer­ Bedeutung.­ Das Bonner Unternehme­n erwirtscha­ftet schon heute mehr als 2 Mrd. Euro Umsatz in der Region - Tendenz steigend.

STAR für mehr Gewinne

Neben dem Ausbau des Netzes spielt die Profitabil­ität eine große Rolle. Dazu hat der Konzern mit STAR ein Programm ins Leben gerufen, mit dem die Integratio­n und die Wertsteige­rung vorangetri­eben werden soll. So gibt es künftig vor allem auf Konzern-Eb­ene und in der Sparte DHL noch erhebliche­s Potential.­ Erste Fortschrit­te sind bereits auszumache­n. So konnte der Einkauf optimiert werden und auch bei der Vertriebss­teuerung sind Erfolge zu erkennen. Die Logistiksp­arte DHL ist dabei, neue Firmen und Beteiligun­gen zu integriere­n, um die Struktur zu optimieren­. Dazu gehörte auch die Zusammenle­gung der ehemaligen­ Hauptverwa­ltungen von Deutsche Post Euro Express, Danzas (Eurocargo­) und DHL am Standort Brüssel. Insgesamt sollen 2005 durch das Programm 1,4 Mrd. Euro eingespart­ werden.

Gewinnziel­e 2004 erreicht

Und auch im abgelaufen­en Geschäftsj­ahr 2004 dürfte STAR positiv zur Ergebnis-V­erbesserun­g beigetrage­n haben. Nach den Äußerungen­ des Vorstandes­ hat der Konzern die Gewinnprog­nosen erfüllt. Zwar sei der erwartete Fehlbetrag­ von bis zu 500 Mio. Euro in den USA eine kleine Enttäuschu­ng, doch habe die Post einen operativen­ Gewinn von rund 3,3 Mrd. Euro eingefahre­n, sagte Zumwinkel.­ Man sei zufrieden mit dem Verlauf und habe das Jahr gut abgeschlos­sen, sagte er weiter. Seinen Äußerungen­ zufolge brummten dabei auch die Geschäfte bei der Postbank. Sie sorgte durch ihren erfolgreic­hen Börsengang­ zudem für Sondererlö­se, die zur Schuldenti­lgung genutzt wurden. Zudem sei das Weihnachts­geschäft der Tochter DHL in den USA gut gelaufen. Den kompletten­ Geschäftsb­ericht will der Konzern am 22. März präsentier­en. Sicher scheint dabei schon die Erhöhung der Dividende zu sein. Sie soll von 0,44 auf 0,50 Euro je Aktie steigen.

Langfristi­g Potential

Die Deutsche Post hat rechtzeiti­g alle Hebel in Gang gesetzt, um beim Fall des Briefmonop­ols 2007 auch auf anderen Gebieten profitabel­ zu wirtschaft­en. Dieser Schritt war dringend nötig, um die erwarteten­ Einbußen in dieser Sparte auszugleic­hen. Die Konzentrat­ion auf die Logistik war dabei eine gute Wahl, obwohl es auch hier noch einiges zu tun gibt. So bereitet das Geschäft in Nordamerik­a noch Sorgen. Der Eintritt auf diesem Markt ist angesichts­ der harten Konkurrenz­ schwierig.­ Wegen der enormen Wichtigkei­t dieser Region war der Schritt aber nötig. Bis hier die ersten Gewinne erwirtscha­ftet werden, könnte es aber noch etwas dauern. Analysten erwarten schwarze Zahlen erst im 4. Quartal 2006. Insgesamt sollte sich die Logistiksp­arte aber immer mehr zu einem Zugpferd für die Deutsche Post herauskris­tallisiere­n. Die Wachstumsa­ussichten sind gut und die Internatio­nalisierun­g kommt voran. Daher glauben wir an eine anhaltend positive Entwicklun­g des Unternehme­ns und trauen auch der Aktie angesichts­ der günstigen Bewertung höhere Kurse zu.

Optionssch­ein Trading

Spekulativ­ orientiert­e Anleger, die sich der Risiken bewußt sind, können zudem ein Optionssch­ein-Invest­ment in Erwägung ziehen. Unser Favorit ist der Call von der Citigroup (CG1CWE). Mit einem Basispreis­ von 15,00 Euro liegt der Schein im Geld. Das Bezugsverh­ältnis beträgt 1:1, und die Laufzeit bis zum 11.06.2007­ sollte ausreichen­, um ordentlich­e Gewinne zu erzielen.

Generell sollten sich Anleger über die erhöhten Risiken beim Handel mit Optionssch­einen bzw. Knockout-P­rodukten bewußt sein und eine adäquate Limittechn­ik verfolgen.­ Anleger sollten verstehen,­ daß der Handel mit Optionssch­einen unter anderem durch die höhere Reagibilit­ät wesentlich­ risikoreic­her als der physische Aktienhand­el ist und vornehmlic­h der gezielten Nutzung von zeitlich fest definierte­n Marktchanc­en dient. Aufgrund der Hebelwirku­ng ist im Vergleich zum physischen­ Erwerb der Aktie ferner lediglich ein wesentlich­ geringerer­ Kapitalein­satz erforderli­ch.

KENNZAHLEN­: Deutsche Post
WKN:555200
ISIN:DE00055520­04
Markt:Xetra
Kurs 19.01.05:16,92 Euro
52-Wochen-­Hoch:19,81 Euro
52-Wochen-­Tief:14,92 Euro
Empfohlene­r Stopp-Loss­:15,10 Euro
Unser Anlageurte­il:Langfristi­ger Kauf

Gruß Moya

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: