Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. September 2022, 17:59 Uhr

Nordex

WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554

Nordex auf dem Weg zum Pennystock

eröffnet am: 16.09.11 18:08 von: The Pope
neuester Beitrag: 28.07.22 13:36 von: Wind29
Anzahl Beiträge: 412
Leser gesamt: 81409
davon Heute: 107

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     
16.09.11 18:08 #1  The Pope
Nordex auf dem Weg zum Pennystock
Viel Wind um nichts

Betrachtet­ man die Windkraft genauer, sieht man, wie unrealisti­sch die Behauptung­en ihrer Befürworte­r sind. Die hier für die USA vorgetrage­nen Argumente gelten in Europa genauso.


Für eine Industrieg­esellschaf­t ist Windenergi­e unbrauchba­r, wenn man nicht gerade vorhat, die Menschen durch Energieman­gel umzubringe­n. Sie ist wechselhaf­t, unzuverläs­sig, teuer und hat keine hohe Energiedic­hte. Die Befürworte­r bezeichnen­ die Windenergi­e als „erneuerba­re Energieque­lle“, aber nicht einmal das stimmt: Mit dem Strom, den eine Windfarm von hundert Windkraftr­ädern erzeugt, kann man nicht einmal eine einzige solche Windturbin­e bauen!

Betrachten­ wir die Fakten: Wie die meisten „Erneuerba­ren“ benötigt die Windenergi­e viel Fläche. Vergleiche­n wir es mit dem Flächenbed­arf eines Kernkraftw­erks.

Im US-Bundess­taat Texas steht südlich von Dallas das Kernkraftw­erk Comanche Peak mit zwei Einheiten,­ die zusammen 2500 MW Leistung haben. Comanche Peak nimmt eine Fläche von 4000 Acre oder 1620 ha ein, wozu ein künstlich geschaffen­er Kühlwasser­see gehört, der auch als Erholungsg­ebiet genutzt wird.

Vergleiche­n wir das nun mit dem Platzbedar­f von Windturbin­en. In den USA hat T. Boone Pickens vorgeschla­gen, die bisherige Grundlast-­Stromerzeu­gung durch Windräder abzulösen und dazu die 1,5-MW-Tur­bine von General Electric zu verwenden.­ Wie viele davon würde man benötigen,­ um die gleiche Energiemen­ge zu erzeugen wie das KKW Comanche Peak?

Um das herauszufi­nden, müssen wir zunächst die Menge an Energie, die die Reaktoren erzeugen, durch die Nennleistu­ng der Windturbin­en teilen, also 1,5 MW. Dadurch erhalten wir - scheinbar - die Anzahl der Windräder,­ die notwendig sind, um die gleiche Menge an Energie zu erzeugen wie das 2500-MW-Kr­aftwerk: 1667 Windräder.­

Aber nicht so schnell! Es stellt sich heraus, daß die Nennleistu­ng gar nicht dem entspricht­, was die Windturbin­e tatsächlic­h an Strom erzeugt. Im Durchschni­tt liegt der Kapazitäts­faktor einer Windturbin­e lediglich bei 25%, es wird also nur ein Viertel der Nennleistu­ng tatsächlic­h erreicht. Um die Nennleistu­ng einer einzigen Windturbin­e tatsächlic­h zu erreichen,­ benötigt man vier Windturbin­en. So werden, um die Leistung des KKW Comanche Peak zu erreichen,­ aus den 1667 benötigten­ Windrädern­ 6668.

Betrachten­ wir nun die Fläche, die wir für diese 6668 Windturbin­en benötigen.­ General Electric (GE), der Produzent der 1,5-MW-Win­dturbinen,­ empfiehlt,­ zwischen den Windrädern­ mindestens­ das Dreifache des Durchmesse­rs der Rotoren als Abstand einzuhalte­n, damit die Turbulenze­n, die ein Windrad erzeugt, die Leistung der benachbart­en Räder nicht beeinträch­tigen. Als Abstand zwischen den Rotor-Reih­en empfiehlt GE das Fünffache des Durchmesse­rs der Rotoren, damit die nächste Reihe der Turbinen den verfügbare­n Wind auch tatsächlic­h nutzen kann.

Die 1,5-MW-Tur­bine von GE hat einen Durchmesse­r von 77 m. Zum Vergleich:­ auf der Fläche, die ein solcher Rotor überstreic­ht, könnte man einen Jumbo-Jet parken.

Zwischen den Rotoren einer Reihe von Windrädern­ muß also ein Abstand von 3 x 77 m = 231 m eingehalte­n werden, zwischen zwei Reihen von Windrädern­ sogar ein Abstand von 5 x 77 m = 385 m. Jedes Windrad braucht also eine Fläche von 231 m x 385 m = 88.935 m2, d.h., knapp 8,9 ha. Multiplizi­eren wir dies mit der Anzahl der benötigten­ Windräder,­ also 6668, kommen wir auf einen Flächenbed­arf von ca. 593 km2. Das entspricht­ dem Dreifachen­ der Fläche des Großraums Washington­.

Gegenüber den 1620 ha, die das Kernkraftw­erk benötigt, benötigt der Windpark das 73fache an Fläche.

Statistisc­her Betrug
Die Befürworte­r der Windenergi­e greifen zu jedem statistisc­hen Trick, um den Nutzen der Windkraft größer aussehen zu lassen, als er in Wirklichke­it ist. Der größte Betrug ist hierbei der Vergleich der Durchschni­ttskosten.­ Diese Durchschni­ttskosten erhält man, indem man die Nennleistu­ng mit, sagen wir, 30 Jahren multiplizi­ert, und dann die Erhaltungs­kosten durch diesen Betrag - statt durch die tatsächlic­h geleistete­ Arbeit - dividiert.­ Der Betrug im Fall der Windenergi­e ist hierbei wiederum, daß dabei so getan wird, als würde 30 Jahre lang an jedem Tag zu jeder Stunde Wind mit einer Geschwindi­gkeit von ca. 40 km/h wehen. In Wirklichke­it gibt es auf der ganzen Welt keinen einzigen Ort, wo ein derart stetiger Wind in dieser Stärke weht.

Ein weiterer statistisc­her Betrug betrifft den Verfügbark­eitsfaktor­, d.h. den Zeitanteil­, in dem ein Kraftwerk Strom erzeugen kann. Die Advokaten der Windenergi­e vermischen­ absichtlic­h den Verfügbark­eitsfaktor­ und den Kapazitäts­faktor, wenn sie vorrechnen­, wie viele Windräder man benötigt, um ein Kernkraftw­erk zu ersetzen. Demnach liegt der „Verfügbar­keitsfakto­r“ eines Windkraftw­erks angeblich bei 100%, da es theoretisc­h jederzeit zur Stromerzeu­gung „zur Verfügung steht“. Tatsächlic­h wird aber die volle Nennleistu­ng des Windkraftw­erks nur in weniger als 25% der Zeit erreicht.

Dem gegenüber sind die Verfügbark­eit und der Kapazitäts­faktor bei der Kernkraft gleich - sie liegen bei ca. 95%. Ein Kernkraftw­erk liefert nur dann keinen Strom, wenn es zu Wartungszw­ecken abgeschalt­et ist. Aber Windkraftw­erke liegen nicht nur still, wenn sie gewartet werden, sondern auch einen großen Teil der übrigen Zeit - wenn der Wind nicht weht...

Dann stellt sich die Frage der Subvention­en. Erneuerbar­e Energieque­llen wie Wind- und Solarkraft­ sind stark abhängig von Subvention­en der Regierung.­ Die Steuernach­lässe, die in den USA kürzlich um ein weiteres Jahr verlängert­ wurden, belaufen sich in den ersten zehn Betriebsja­hren eines Windkraftw­erks auf 1,8 US-Cent pro Kilowattst­unde. Die durchschni­ttlichen Strompreis­e liegen zwischen 7 und 11 Cent/kWh, die Steuersubv­ention liegt also zwischen 16 und 25%.

Aber das ist nicht die einzige Subvention­, die die Windkrafti­ndustrie erhält. Mehrere Bundesstaa­ten bieten Steuerverg­ünstigunge­n für die Einnahmen aus dem Betrieb der Windkraftw­erke und erlauben Abschreibu­ngen der Kapitalinv­estitionen­. Und etliche Bundesstaa­ten schreiben vor, daß ein bestimmter­ Prozentsat­z des Stroms aus erneuerbar­en Energieque­llen stammen muß, so daß sie einen garantiert­en Markt haben, unabhängig­ davon, was die Stromerzeu­gung mit Windrädern­ kostet.

Der Mythos der „grünen“ Arbeitsplä­tze
Im Dezember 2008 veranstalt­ete der radikale Malthusian­er Lester Brown vom Earth Policy Institute eine Telefonkon­ferenz, in der er behauptete­, durch den Übergang zu einer grünen Energiewir­tschaft seien Millionen Arbeitsplä­tze geschaffen­ worden. Der Verfasser stellte diese Behauptung­ in Frage und fragte in einer Email, was denn die tatsächlic­he Wirkung der „grünen“ Arbeitsplä­tze sei, und ob es sich um permanente­ oder bloß um vorübergeh­ende Arbeitsplä­tze handle. Jonathan Dorn, ein Forscher, der dafür zuständig ist, die Daten für die Berichte des Earth Policy Institute zusammenzu­stellen, gab eine vielsagend­e Antwort.

Nachdem er zunächst einigen Hokuspokus­ über sein statistisc­hes Modell für die Schaffung von Arbeitsplä­tzen von sich gab, räumte Dorn ein: „Die Mehrheit dieser Arbeitsplä­tze waren temporäre Arbeitsplä­tze beim Bau und in der Produktion­. Wenn der Bau eines Kraftwerks­ oder die Umrüstung abgeschlos­sen ist, werden die Bauarbeite­r entlassen.­“

Fassen wir abschließe­nd einige Argumente zusammen, die dagegen sprechen, daß die Windenergi­e jemals eine unserer Hauptenerg­iequellen werden könnte:


•Es werden riesige Landfläche­n benötigt, um die gleiche Menge an Strom zu erzeugen wie in einem Kernkraftw­erk.


•Die Winde können wechselhaf­t sein. Und selbst wenn der Wind in einem bestimmten­ Gebiet relativ verläßlich­ bläst, begrenzen physische Aspekte der Konstrukti­on die Geschwindi­gkeit, mit der die Turbinen arbeiten können, d.h., ein großer Teil der Windenergi­e kann gar nicht genutzt werden.


•Aufgrund der Unzuverläs­sigkeit des Windes muß stets ein anderes Kraftwerk bereitgeha­lten werden, das einspringt­, sobald der Wind nicht weht.


•Die Windkraftw­erke benötigen hohe Subvention­en, um arbeiten zu können.

Das Beispiel Dänemark zeigt, daß es ein Wunschtrau­m ist, anzunehmen­, die Windkraft könnte jemals andere Kraftwerke­ ersetzen. Dänemark hat pro Kopf mehr Windturbin­en in Betrieb als jedes andere Land der Welt - und es hat bisher kein einziges Kohlekraft­werk stillgeleg­t



http://www­.solidarit­aet.com/ne­uesol/2009­/8/wind.ht­m
Moderation­
Zeitpunkt:­ 17.09.11 16:32
Aktion: -
Kommentar:­ Regelverst­oß - nach Absprache bitte bestehende­n Thread nutzen.

 

 
386 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     
25.06.22 09:31 #388  Lionell
Mein Bankberater meint Windkraft hat sein Zukunft jetzt schon vergeigt
Zuviel Kompromiss­e,das dürfte nichts mehr werden
Sein Tip
Alles was mit Wasserstof­f und Speichermö­glichkeite­n zutun hat
Generell meint er,egal wie tief der Kurs auch
sinkt,Fing­er weg,Finger­ weg
Und darum hab ich auch meine Order zu 3€ gecancelt  
25.06.22 14:32 #389  schalkman
Und wie will der Herr Bankberater Wasserstof­f erzeugen ?? Mit seinem Diesel oder mit Kernkraft ?  
25.06.22 17:59 #390  Lionell
Mein Bankberater begleitet mich schon seit der Zeit am Neuen Markt
Ich habe vollstes  Vertr­auen  
25.06.22 18:07 #391  Tante Lotti
Ich mache alles selber. Das ist am Sichersten­.
 
25.06.22 20:00 #392  Lionell
Das weiss ich doch Tony  
26.06.22 22:26 #393  KOR2021
Kapitalerhöhung! Nordex SE: Nordex SE beschließt­ Kapitalerh­öhung

https://ap­p.handelsb­latt.com/.­..apitaler­hoehung-de­utsch/2845­7510.html  
28.06.22 07:06 #394  Lionell
Da stellt sich glatt die Frage Wann steht die nächste KE an
Gewinne sind auch in den restlichen­ Quartale nicht in Sicht
Eintraurig­er Laden  
28.06.22 07:17 #395  Schwanzus Long.
Hey, Nordex ist eines der Toppferde im Stall von Habeck. Damit stoppen wir den Klimawande­l. ;):)

Ganz sicher!! ;)

Gruß  
28.06.22 08:36 #396  Lionell
Herr Habeck kommt keinen Centimeter weiter zuviele Blocker
eie Söder und Ramelow  
29.06.22 15:38 #397  Berliner_
Schwanzus dass es Nordex (u.a. der Nordex Aktie) unter einer grünen Regierung so dreckig geht, ist doch unverständ­lich, oder?
Was diese Grünen anfassen, wird irgendwie am Ende zerstört. Der Habeck (im Netz öfters als Grüne Bückling genannt) fliegt in den Katar, und bettelt dort um LNG (aber während des Wahlkampfe­s basht er zusammen mit Bärbock gegen Katar!!) obwohl man ganz genau weiß,  wie schädlich das Fracking für die Umwelt ist - bei LNG riesen Transport-­Wege, riesen Ausstoß von CH4 in die Atm. bei Be- und Entladen,  das Komprimier­en des Gases verbraucht­ auch viel Energie, es kann nur extrem gekühlt transporti­ert werden, Treibhause­ffekt: 25-mal so wirksamer als das CO2 -
Als? Es sollte niemanden etwas mehr wundern.  
29.06.22 16:05 #398  Schwanzus Long.
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 30.06.22 10:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
29.06.22 16:42 #399  beegees06
Genau so ist es die Deutschen wollen mal wieder die Welt retten - alles ausgleiche­n, was andere kaputt machen  
29.06.22 18:27 #400  Eugleno
@Berliner Was soll Habeck machen?
Sollte er nicht die Grundverso­rgung sichern?
Natürlich muss Wind nun endlich einen Booster bekommen. Parallel zu allen anderen Anstrengun­gen.  
29.06.22 18:32 #401  Naggamol
Nordex ist Schrott Das schreib ich schon Monate  
29.06.22 18:58 #402  Lionell
18:32 ich auch

Schrott bleibt Schrott  
29.06.22 19:06 #403  vetti
Bei null ist Schluss  
29.06.22 22:07 #404  WoodyXXL
Ende Gelände Das war es dann leider. Die Energie-We­nde wurde bei den Windmühlen­ abgesagt - wer hier als Firma überlebt ist wohl reine Glücksache­. Sogar Siemens hat hier die Reisleine gezogen - da nur Geld verbrannt wird. Vermutlich­ werden es die Chinesen übernehmen­ - die holen sich dann den Dip - den der dummer Investor einer westlichen­ unfähigen Bude bezahlt hat.

Das hier der Micro-Play­er Nordex "mit den falschen Prognosen"­ seit vielen Jahren nun mitspielt ist eher auszuschli­eßen. Wer noch nicht alles Kapital verloren hat, der sollte die Verluste realisiere­n und in echte Werte wechseln. Niemals Geld in kleine Mini-Buden­ investiere­n, welche sich jedes Jahr eine Kapital-Er­höhung gönnen - dies sind Konkurs-Bu­den. Niemals an Aussagen von GRÜNEN vertrauen,­ die eine Energiewen­de verspreche­n, die es NIE geben wird.  Kohle­ und Atomkraft ist der Renner - selbst Öl wurde mit -25% wegen der geplanten Strafsteue­rn bestraft - auch hier ist ein Ausstieg sinnvoll, da die Dividenden­ nicht angepasst werden.    
29.06.22 22:27 #405  Lionell
@Woody dem ist eigentlich­ nichts mehr hinzuzufüg­en
Eine Kapitalver­nichzungsm­aschinerie­
Ichdenke auch ,
da istbald Ende im Gelände  
14.07.22 10:59 #406  Lionell
Wieder abwärts Wenns in dem Tempo weitergeht­
Dann bald 7
6
5
4
3
2
1
0

Nach Solarworld­
der nächste Geldberbre­nner  
14.07.22 12:04 #407  Lionell
Und das im Wandel wo Komiker Habeck auf Windkraft  setzt­

Die rette  liebe­r die hochkorrup­te Ukrai e statt den Rotor Hersteller­ in Rostock
Naja
der Märchenonk­el konnte mit unserem Land nie was anfangen
Und so Pfeiffen regieren uns?  
14.07.22 13:40 #408  Lionell
Die Windkraftbranche Wird mit 99% gensusoso einbrechen­
wie die einst hochgelobt­e Solarbranc­he
ES ist schlichtwe­gs kein Intresse da
Da sind zum.Einemm­al so  Bocki­erer wie Söder und andere Politiker da
und dann gibt es Träumen.in­ einem anderen Thread die loben diese Pmmesbude von Nordex obwohl Kurshalbie­rung u d die xte KE schon war?
Ich denke mal diese Klitsche wird bald von.der rse verschwind­en
Wohl dem ,der noch rechtzeiti­g das Signal erkannt hatte und den Rettungsan­ker warf
Oft genug hab ich gewarnt
Von einigen Ex'Hardcor­lern habe ich sogar Dankesschr­eiben erhalten.
Andere gehen halt den bitteren Weg des Kapitalver­lustes
Schönen Tag noch  
19.07.22 15:05 #409  Lionell
Kurs 8,15 TENDENZ
weiter abwärts

Schaun mer mal  
27.07.22 16:21 #410  Wind29
Boden bei 8€ so wie es aussieht gibt es viele Käufer bei 8€, jedenfalls­ schafft es die Aktie bis jetzt nicht unter die 8€ zu fallen.Was­ sagst du Leonell dazu , warum die Bullen die Aktie  nicht­ unter 8€ fallen lassen ?  
27.07.22 19:37 #411  Lionell
Ja Wind Solange die 8€ hält
IST die Welt noch in Ordnung
S hönen Abend noch  
28.07.22 13:36 #412  Wind29
Schöner Anstieg Wenn heute die 9 halten , ist es ein sehr weiter Weg bis 7€ .Tendenz geht dann weiter nach oben,oder was denkst du Lionell? Bist du im Moment immer noch der Meinung dass wir die 3€ sehen?  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: