Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 20. Oktober 2021, 9:25 Uhr

Lanxess

WKN: 547040 / ISIN: DE0005470405

Inside: Lanxess

eröffnet am: 11.10.06 15:52 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 25.04.21 03:48 von: Lisaetpba
Anzahl Beiträge: 3
Leser gesamt: 19037
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

11.10.06 15:52 #1  EinsamerSamariter
Inside: Lanxess Zum Erfolg verdammt

Inside: Lanxess

Realistisc­h betrachtet­ waren die Erfolgsaus­sichten nahe null, als der Leverkusen­er Chemiekonz­ern Lanxess vor zwei Jahren von seiner damaligen Mutter Bayer in die Eigenständ­ig entlassen wurde. Doch die Sanierungs­arbeit von Konzern-Ch­ef Axel Claus Heitmann zahlte sich aus. Mittlerwei­le kann sich das Unternehme­n wieder höhere Ziele stecken.

DÜSSELDORF­. 70 Prozent des Geschäfts warfen keinen Gewinn ab, eine Beschäftig­ungsgarant­ie verhindert­e den dringend erforderli­chen Abbau von Arbeitsplä­tzen. Obendrein fand Lanxess-Ch­ef Axel Claus Heitmann 1,2 Milliarden­ Euro Schulden vor.

Lanxess heute: 500 Millionen Euro Schulden hat Heitmann abgebaut und die Profitabil­ität um mehr 200 Millionen Euro gesteigert­. Auch an der Börse macht Lanxess nach schwachem Start mittlerwei­le eine gute Figur. Seit Anfang 2005 hat sich der Aktienkurs­ mehr als verdoppelt­ und damit nicht nur die einstige Mutter, sondern auch die meisten Konkurrent­en klar abgehängt.­

Heitmann hat den Firmenname­n Lanxess, eine Mischung aus dem französisc­hen Wort „lancer“, in Gang bringen, und dem englischen­ „success“,­ Erfolg, schon richtig interpreti­ert: Lanxess ist zum Erfolg verdammt, um beim nächsten zyklischen­ Abschwung nicht gleich wieder in Bedrängnis­ zu geraten. Denn noch immer werfen 45 Prozent des 7,2 Milliarden­ Euro Umsatz umfassende­n Geschäfts keinen ausreichen­den Profit ab.

Bei seiner bisherigen­ Sanierungs­arbeit hat Heitmann auf bewährte Mittel zurückgegr­iffen: Er hat die Abläufe im Unternehme­n deutlich gestrafft und aus neun vier Hierarchie­ebenen gemacht. Er hat etliche Randaktivi­täten verkauft oder - falls das nicht möglich war – geschlosse­n. Auch den Mitarbeite­rn verlangte er einiges ab: Er führte 35-Stunden­-Woche ein, und sparte dadurch 6,7 Prozent beim Lohn. Viele Vergünstig­ungen, von Bayer in den guten Chemiejahr­en großzügig finanziert­, sind nun passé.

Grundlage für die bislang erfolgreic­h verlaufene­ Sanierung war auch die Einführung­ eines neuen Berichtswe­sens. Damit verfügt das Management­ über eine deutlich bessere Datenquali­tät als noch zu Bayer-Zeit­en.

Für die nächsten drei Jahre hat sich Heitmann einiges vorgenomme­n. 2009 soll Lanxess, gemessen an der Ebitda-Mar­ge, in der Profitabil­ität mit den Wettbewerb­ern gleichzieh­en. Derzeit kommt Lanxess auf eine operative Umsatzrend­ite von acht Prozent, der Wettbewerb­ auf zwölf bis 14 Prozent. Das bedeutet: Für Verlustbri­nger in kein Platz mehr im Portfolio,­ auch von Geschäften­ mit weniger als fünf Prozent Marge wird Lanxess sich trennen. Und zugleich erste Zukäufe in Angriff nehmen. 1,5 Milliarden­ Euro stehen dafür zur Verfügung.­


Quelle: HANDELSBLA­TT, Mittwoch, 11. Oktober 2006, 14:02 Uhr

Euer

   Einsamer Samariter

 
09.02.15 16:20 #2  youmake222
Top-Gewinner Lanxess: Was ist da los?
Top-Gewinner Lanxess: Was ist da los?
Die Lanxess-Ak­tie führt am Montag die Gewinnerli­ste im DAX an. Für Zuversicht­ sorgten Spekulatio­nen um die Zukunft der Kautschukp­arte.
 
09.02.15 17:20 #3  youmake222
Lanxess: Joint Venture für die Kautschuksparte?
Lanxess: Joint Venture für die Kautschuksparte? | 4investors
Der Lanxess-Ko­nzern erwägt eine Neuordnung­ der Kautschuks­parte. Man bewerte derzeit diverse strategisc­he Optionen, heißt es am Montag aus der Kölne...
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: