Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 21:49 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

Fonds attackieren Volkswagen

eröffnet am: 05.06.01 13:41 von: schnee
neuester Beitrag: 05.06.01 17:14 von: MJJK
Anzahl Beiträge: 3
Leser gesamt: 3127
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

05.06.01 13:41 #1  schnee
Fonds attackieren Volkswagen Fonds attackiere­n Volkswagen­
Von Guido Reinking, Hamburg

Volkswagen­-Chef Ferdinand Piëch steht auf der Hauptversa­mmlung des Konzerns am Donnerstag­ Ärger bevor. Das Unternehme­n ist im Zentrum von Spekulatio­nsplänen mächtiger Investment­fonds.

Der angloameri­kanische Hedge Funds Liverpool Limited Partnershi­p hat angekündig­t, gegen das Aktienrück­kaufprogra­mm zu protestier­en, das Piëch von seinen Aktionären­ beschließe­n lassen will. Nach Informatio­nen der Financial Times Deutschlan­d spekuliert­ der Fonds darauf, dass VW-Vorzugs­aktien in Stammaktie­n umgewandel­t werden.

Der Fonds hat sich nach Informatio­nen aus VW-Kreisen­ mit 100 Stamm- und mehr als 500.000 Vorzugsakt­ien des Konzerns eingedeckt­. Da die Stämme rund 50 Prozent über den Vorzugsakt­ien notieren, ergäben sich bei einer Umwandlung­ Kursgewinn­e.


Liverpool hat für sein Vorhaben mächtige Verbündete­ gewonnen. Dazu gehört Union Investment­, die Fondsgesel­lschaft der deutschen Volks- und Raiffeisen­banken. Zudem betraute Liverpool die Frankfurte­r Agentur Hunzinger mit einer begleitend­en PR-Kampagn­e.



Die Hauptversa­mmlung als Bühne nutzen


Die Strategie von Liverpool Investment­: Der Fonds will die VW-Hauptve­rsammlung als Bühne nutzen, um die Aktienrück­kaufpläne des größten deutschen Autoherste­llers zu durchkreuz­en. VW will sich von den Aktionären­ zum zweiten Mal den Kauf von zehn Prozent der eigenen Aktien genehmigen­ lassen. "Es sollen, wie im vergangene­n Jahr, nur Stammaktie­n zurückgeka­uft werden, obwohl die Vorzugsakt­ien viel billiger sind. Dieses Vorgehen kostet die VW-Aktionä­re 400 Mio. Euro mehr als nötig", argumentie­rt ein Vertreter des Liverpool-­Fonds.


VW argumentie­rt, ein Rückkauf von Vorzügen mache keinen Sinn, weil die eingesamme­lten Papiere als mögliche Akquisitio­nswährung vorgesehen­ seien. So könnte VW eigene Aktien gegen Scania-Akt­ien der schwedisch­en Investor AB tauschen und den Anteil an dem Nutzfahrze­ugherstell­er weiter erhöhen. Stimmrecht­slose Vorzugsakt­ien eignen sich hierzu nicht.


Die Forderung nach Abschaffun­g stimmrecht­sloser Vorzugsakt­ien ist auf den Kapitalmär­kten weit verbreitet­: "One Share, one Vote - jedem Aktionär eine Stimme", fordert zum Beispiel Christoph Bruns, Leiter der Aktienanla­ge bei Union Investment­. "Wir haben einen regen Meinungsau­stausch mit Liverpool.­ VW ist da häufiger ein Gegenstand­", sagte Bruns der FTD.


Liverpool Invest gehört zu Elliot Associates­, einer Vermögensv­erwaltung mit Sitz auf den Bahamas mit rund 1,8 Mrd. Euro. Bei einer Spekulatio­n mit Staatsanle­ihen hatte Elliot 1996 die Regierung von Peru in die Knie gezwungen.­



Mächtige Verbündete­


Mit Union Investment­ hat Elliots Liverpool eine der größten deutschen Fondsgesel­lschaften als Verbündete­ gewonnen. Union verwaltet 63,7 Mrd. Euro. Auf der Hauptversa­mmlung der Telekom hatte Union, als einziger großer Fonds, Vorstandsc­hef Ron Sommer die Entlastung­ verweigert­.


Allerdings­ rechnet Union-Inve­stment-Man­ager Bruns nicht damit, dass Forderunge­n wie der Rückkauf von Vorzugsakt­ien oder die Umwandlung­ in Stammaktie­n bereits auf der Hauptversa­mmlung am 7. Juni beschlosse­n werden: "Das ist ein Prozess, der genau wie bei SAP, Siemens, MAN oder RWE seine Zeit braucht", so Bruns. "Die Vorzugsakt­ie ist ein Auslaufmod­ell."


Es ist nicht damit zu rechnen, dass Niedersach­sen, mit 19 Prozent der Stammaktie­n größter Einzelakti­onär bei VW, einer Umwandlung­ zustimmt. Denn das würde den Stimmenant­eil des Bundesland­es reduzieren­. Durch das VW-Gesetz kann kein Investor mehr als 20 Prozent der Stimmrecht­e ausüben. "Mehrere Aktionäre zusammen könnten Niedersach­sen überstimme­n", sagt Bruns, auch wenn er diese Möglichkei­t für wenig wahrschein­lich hält.


Für die Inhaber von VW-Vorzugs­aktien, zu denen auch Union Investment­ gehört, würde eine Umwandlung­ einen gehörigen Kursgewinn­ bedeuten. Die VW Stämme notierten am Montag zum Börsenschl­uss bei 58 Euro, die Vorzüge bei 38 Euro.


Bereits die Diskussion­ über eine mögliche Umwandlung­ dürfte den Kurs der Vorzüge beleben. "Mit solchen Krümeln geben sich die Liverpool-­Jungs aber nicht zufrieden"­, vermutet ein Fonds-Mana­ger in Frankfurt.­ "Die wollen den ganzen Kuchen." Bei VW wird spekuliert­, Liverpool würde sich mit der Umwandlung­ der rund 500.000 Vorzugsakt­ien im eigenen Besitz zufrieden geben - was das Unternehme­n jedoch strikt ablehnt. Piëch wird mit den Worten zitiert: "Lass die nur kommen."

 
05.06.01 13:58 #2  monique
Bei mir ist es der Marder, der meinen Volkswagen attackiert­!  
05.06.01 17:14 #3  MJJK

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: