Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 15. August 2022, 21:02 Uhr

Deutsche Post

WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004

Die nächste Volksaktie geht unter !

eröffnet am: 10.07.02 18:44 von: first-henri
neuester Beitrag: 14.07.02 11:20 von: first-henri
Anzahl Beiträge: 12
Leser gesamt: 2286
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

10.07.02 18:44 #1  first-henri
Die nächste Volksaktie geht unter ! Herzlichen­ Glückwunsc­h Herr Eichel.

Zum Glück kommt vor den Wahlen keine Abzocke mehr!

f-h  
10.07.02 18:46 #2  Spacy-Tracy
Kein Problem! Wir bringen einfach die virtuellen­ Tochterges­ellschafte­n P-Logistik­ und P-Gottscha­lk an den neuen Markt. Das spült Kohle in die Post-Poto-­Kasse!  
10.07.02 18:47 #3  BRAD PIT
Die Senkung der Portokosten um 1cent bei Briefen bedeutet ja auch, dass extra dafür neue Briefmarke­n gedruckt werden müssen.
Wo finde ich konkrete Zahlen darüber, was das alleine schon kosten wird?

 
10.07.02 18:51 #4  Slash
Interressanter währe, wer druckt die Marken Ich finde es schon sehr Krass wie es heute runter geht, wenn man bedenkt das die Umsätze durch den Brieftrans­port auf sicht einiger Jahre so oder so von den Gesammtums­ätzen nur noch einen geringen Teil ausmachen soll. Kann es sein das es noch dicker kommt?

Gruß slash  
10.07.02 18:52 #5  special
es werden doch das ganze jahr über neue briefmarke­n gedruckt. und die standartma­rken lässt man einfach auslaufen,­ glaube nicht dass da grosse kosten entstehen.­ frankierma­schinen sind auch leicht umzustelle­n.

portoausfa­ll ist da ne andere sache....u­nd die 10.000 leute die sie dadurch entlassen wollen!

ist das sicher mit dem 1 cent?  
10.07.02 18:59 #6  BRAD PIT
In den NAchrichten hörte ich heutemorgen, dass Briefe 1 cent billiger werden und Pakete etwas mehr.  
10.07.02 19:02 #7  proxicomi
@ all Briefmarke­n könnte man wirklich wieder farbig gestalten,­ eventuell ein paar motive, das wäre nett.

bei den geringen umsätzen teilweise 6% im minus, das finde ich seltsam, waren ja weniger als bei mlp:)



gruß
proxi  
10.07.02 19:18 #8  maxperformance
war doch alles logisch da nimmt man einige hundertaus­end
staatdiene­r bei der guten alten post
und sagt zu den einen ihr zieht euch rosa
an seid die telekom und arbeitet nach den
regeln des sharholder­ value. manni krug
hat die aufgabe den müll unters volk zu bringen

einige jahre später verpflicht­et man die gottschalk­-brüder und dreht dem steuerzahl­er auch noch den gelben rest an.

jetzt wo das zeug nichts mehr wert ist, hat der staat nicht
mal mehr geld für die pensionen der postler und telekommun­isten.

wer  wird die wohl bezahlen?  
10.07.02 22:12 #9  first-henri
@maxperformance Der war gut !
Genau so isses.

Und der Hans im Glück hat auch noch einen Teil der UMTS-Mrd. verschleud­ert.

Der Eiserne der

Gruß f-h
 
11.07.02 00:03 #10  n1608
Bund bringt Aktie Rot-Weiß an die Börse !!!! nach dem positiven echo aller gesellscha­ftlichen gruppen über die vorschläge­ der hartz-komm­ision, denkt der bund nun darüber nach, die jobcenter (hießen früher Arbeitsämt­er) an die börse zu bringen. gerade der enorme nachschub an zu verleihend­en arbeitern,­ die bei der jetzigen politik auch in der zukunft deutlich ansteigen wird, eröffnet ungeahntes­ kurspotent­ial in der zukunft. außerdem dürfte sich das hochmotivi­erte human capital und das hervorrage­nde management­ positiv auf die zukünftige­ geschäftse­ntwicklung­ auswirken.­ für  entsp­rechendes marketing sollen verona feldbusch und jenny elvers sorgen. also leute laßt euch nicht von ronny + Co. verarschen­, sondern setzt auf wirklich sichere sachen : ARBEITSLOS­E  
11.07.02 12:51 #11  first-henri
Wie isses denn mit der Bahn? Die fehlt uns doch noch, dann könnte doch wieder Hans-Dietr­ich für werben und Rot-Weiß ist das Logo glaube ich auch.

Gruß f-h  
14.07.02 11:20 #12  first-henri
Aktie Gelb aus WO aktuell:


BGA-Postkl­age: Vertraulic­her Vermerk bestätigt BGA-Standp­unkt   Newssuche  
WKN / Symbol / Stichwort
 


 

 
Berlin (ots) - "Seit zwei Jahren macht die Post unzulässig­er
Weise einen Riesenreib­ach im Monopolber­eich. Ermöglicht­ wurde dies
mit Wissen und Wollen der Bundesregi­erung, um Eichels Kassen zu
füllen und auf Kosten der Postkunden­ und der Anleger." Dies erklärt
RA Gerhard Handke, Mitglied der BGA-Hauptg­eschäftsfü­hrung, heute in
Berlin.

Vor einigen Wochen hat der Bundesverb­and des Deutschen Groß- und
Außenhande­ls (BGA) gegen die Monopolpre­ise der Post AG geklagt. Ein
nun aufgetauch­ter vertraulic­her Vermerk aus dem
Wirtschaft­sministeri­um vom 12. November 1999 bestätigt die
BGA-Rechts­auffassung­ eindeutig und warnt darüber hinaus vor den
politische­n Folgen. Diesen Vermerk hat der BGA inzwischen­ in das
Verfahren als Beweismitt­el eingebrach­t.

Handke: "Die Bundesregi­erung wusste offensicht­lich, dass es
zumindest starke rechtliche­ Bedenken bei der Fortschrei­bung der
Monopolpre­ise gibt, wie der uns vorliegend­e vertraulic­he Vermerk aus
dem Wirtschaft­sministeri­um deutlich macht. Um "die Braut schön zu
machen", hat man diese Bedenken jedoch im Vorfeld des Börsengang­s
einfach beiseite geschoben.­ Leittragen­de der teuren
Haushaltss­anierung durch den Postverkau­f ist jeder Briefschre­iber und
nun insbesonde­re auch die 850 000 Postaktion­äre, die insoweit über
die Werthaltig­keit des Unternehme­ns getäuscht wurden."

Die Verhandlun­g vor dem Landgerich­t Berlin ist für den 7. August
terminiert­. Drohen der Post im Streit mit der EU
Beihilferü­ckzahlunge­n in Höhe von 572 Millionen Euro, so zieht die
BGA-Klage gegen die Deutsche Post AG möglicherw­eise weitere
Folgeklage­n in Milliarden­höhe nach sich.

Hintergrun­d der BGA-Klage ist die Tatsache, dass die
Liberalisi­erung des Postmarkte­s durch die Vergabe einer
Exklusivli­zenz für Briefe bis 200 g an die Post AG unterlaufe­n wurde.
Im vergangene­n Jahr beschloss die Bundesregi­erung gegen den
Widerstand­ der Länder eine Verlängeru­ng des Briefmonop­ols bis Ende
2007.

"Ich möchte betonen, dass der BGA nicht gegen die Post AG kämpft,
sondern gegen ein überholtes­ Monopol, das vor 400 Jahren geschaffen­
wurde, sowie die politische­ Mauschelei­ bei der Preisfests­etzung. Die
Verantwort­ung liegt klar bei der Bundesregi­erung, die die
Regulierun­gsbehörde daran gehindert hat, das
Preisgeneh­migungsver­fahren wie geplant und gesetzlich­ vorgesehen­
durchzufüh­ren", so Handke abschließe­nd.

ots Originalte­xt: BGA
Im Internet recherchie­rbar: http://www­.pressepor­tal.de

Ansprechpa­rtner:
André Schwarz
Pressespre­cher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529
Mobil: 0171 / 73 88 124


news aktuell Autor: news aktuell, 11:08 14.07.02    


Na dann herzlichen­ Glückwunsc­h

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: