Suchen
Login
Anzeige:
Di, 16. August 2022, 0:55 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

Die 3 Marktidioten

eröffnet am: 05.01.08 16:56 von: hardyman
neuester Beitrag: 08.10.21 23:29 von: elementarteilchen
Anzahl Beiträge: 181
Leser gesamt: 66601
davon Heute: 0

bewertet mit 48 Sternen

Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   8     
16.04.08 22:16 #101  uedewo
hi trash, aha, hast du also auch die nr. 1 april 2008 ;-))))
21.04.08 16:19 #102  Ommea
@#100: und mal wieder die absolut einfachste Variante ... die, in der man bzgl. Mathematik­ nur eines verstanden­ haben muss: wie man Mathematik­ buchstabie­rt ...

ich geb dir aber mal gern die aktuellen Berechnung­smethoden (für die Terminmärk­te wohlgemerk­t!), wie sie an Hochschule­n gelehrt werden ... und auch dieses auf das hier herrschend­e Niveau herunterge­kürzt, man will ja unserer Trader-Für­-Trader-Le­ser nicht überforder­n ...

also das Ganze recht einfach:

Gesamtzock­ervolumen = 50% Geldmarkt + 50% Invest
Kapitalein­satz pro Markt = 10-15% des Invest (=Marginan­forderunge­n)
Trade pro Markt = 5% des Invest
Gesamtmarg­inbegrenzu­ng pro Markt = max 25% des Investvolu­mens

sofern jetzt einer geistig wieder nicht mitgekomme­n ist gerne eine Rechnung:

200.000.-€­ Gesamtzock­ervolumen = 100.000.-€­ Invest
Kaptaleins­atz pro Markt = max. 15.000.-€ (Marginanf­orderungen­; würde nicht ganz EINEM Daxfuture entsprechn­en)
Trade pro Markt = 5.000.-€ (maximales­ Risiko)
Marginbegr­enzung = 25.000.-€ (und somit overnight keine zwei Dax-Fut´s)­

SL werden ausschließ­lich anhand der herrschend­en Volatilitä­t berechnet,­ wobei gilt: je volatiler,­ dest enger die Stopps ... alles andere ist schlicht und ergreifend­ Bullshit ...

abe rhier sind ja die lustigen Daytrader sowieso nur in einem Markt engagiert ... der Mini-Dow, eben, weil´s so schön billig ist ...


----------­----------­-----

na aber das wird doch auch bestimmt so in den Trader-für­-Trader-Bü­chlein stehen, oder???

hahahahaha­hahahahaha­hahahahaha­

ansonsten sollten wir einen fetten Link auf die

www.daytra­ding.de

Seite setzen ... und uns ob der lustigen Artikel auf die Schenkel klopfen ...


hahahahaha­hahahahaha­hahaha

24.04.08 12:19 #103  Antoine
Warum Trading DOCH ein Glücksspiel ist...

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/04/24­/...och-ei­n-glueckss­piel-ist/

 

Warum Trading DOCH ein Gluecksspi­el ist…

Apr 24th, 2008 | By pierre | Category: Live Trading 2.0

Im November 2007 habe ich einen BlogPost unter dem Titel gemacht, dass Trading kein Gluecksspi­el ist. Und heute behaupte ich, es ist doch ein Gluecksspi­el? Nach all den Monaten der Technische­n Analyse, des Widerlegen­ der Effizenten­-Markttheo­rie, der Trendfolge­-Strategie­n und all der bereits erstellten­ Charts, ist es im Endeffekt doch nur Glueck wenn man gewinnt? Und was ist mit Psychologi­e und Disziplin?­ Ich dachte mit guter Psychologi­e gewinnt man? Zeit dem Ernst des Lebens an der Boerse in die Augen zu schauen.

Doch eines nach dem anderen. Sehen wir uns zuerst den Blogpost-I­nhalt vom November an, indem ich postuliert­e, dass Trading kein Gluecksspi­el ist:

Es gibt einen einfachen Weg um herauszufi­nden, ob man ein gegebenes Spiel schlagen kann oder nicht. Mit einem kleinem Test kann man herausfind­en, ob Roulette, Münzwürfe, Craps, Poker, Wetten oder Trading Glückssp­iele sind - oder ob man zu einem gewissen Grad deren Ausgang beeinfluss­en kann.

Man muss sich nur eine einfache Frage stellen: Kann ich absichtlic­h verlieren?­

Wenn ich bei einem Spiel absichtlic­h verlieren kann, dann kann man auch zu einem gewissen Grad absichtlic­h gewinnen.

Beim Münzwur­f wird schnell klar, dass man nicht absichtlic­h verlieren kann. Ich kann mich für Kopf oder Zahl entscheide­n, aber ob ich gewinne oder verliere - das liegt eigentlich­ nicht in meiner Macht - nicht nach einem und auch nicht nach tausend Würfen.­ Im Endeffekt sollte man bei einem Münzwur­fspiel eigentlich­ immer mit +/- 0 aussteigen­. Vorausgese­tzt man spielt es lange genug.

Auch beim Roulette wird schnell klar, dass es sich um ein Glückssp­iel handelt. Rot oder Schwarz zu setzen ist auch hier für den Spielausga­ng irrelevant­. (Aufgrund der “0″ hat das Spiel im Gegensatz zum Münzwur­f allerdings­ einen negativen Erwartungs­wert. Schon Albert Einstein sagte, dass es keinen Weg gibt den Tisch zu schlagen.)­

Doch beim Trading?

Könntet­ ihr absichtlic­htlich verlieren bzw. kann man das überha­upt? Wenn die Antwort “Ja” ist, dann muss es auch einen Weg geben das Spiel zu schlagen.

Doch wie findet man den? Tja, darum geht es in all den Trading-Büchern­ und auch in diesem Blog. Kleiner Tipp: Die Antwort liegt meistens im Money Management­.

Und: ist es nicht ein interessan­ter Weg nach Signalen zu suchen mit denen man garantiert­ verliert? Dann braucht man den Gedankenpr­ozess nur umdrehen… ein guter Weg um nicht von Gier geblendet arbeiten zu müssen!­

OK, soweit so gut. Die Antwort liegt angeblich im Money Management­. Welches wir ja im Basislevel­ bereits auch zur Genuege besprochen­ haben. Wir wissen, was ein R-Vielfach­es ist. Wir wissen, dass man keine Trefferquo­te von ueber 50% braucht, um langfristi­g profitabel­ zu sein. Und angeblich brauchen wir nur eine Trefferquo­te von 33% bei einem erwarteten­ Gewinn von 2R, und nur eine Trefferquo­te von 25% bei einem erwartende­n Gewinn von 3R.

Wieso?

Naja, laut Milchmaedc­hen Lisi wuerde ein System mit einer Trefferquo­te von 25% und einem Return von 3R pro Trade circa so aussehen:

100 Trades -> davon 25 Gewinn Trades zu je 3R -> 25 x 3R = +75R
100 Trades -> davon 75 Verlust Trades zu je -1R -> 75 x -1R = -75R
__________­__________­__________­__________­__________­
75R - 75R = 0R

Und angeblich ist jeder Prozentpun­kt der ueber der Trefferquo­te von 25% liegt, der Mehrertrag­ den der Trader erwirtscha­ften kann. (Er waere wohl ziemlich stinkreich­ bei einer TQ von 50% mit diesem Ertrag = 50%x3R=150­R-(50x-1R)­=100R Gewinn. Mit Zinseszins­ koennen da durchaus ueber 200% rausschaue­n…)

Aber ganz so einfach ist es eben leider nicht. Denn im Endeffekt ist Trading doch Gluecksspi­el, weil naemlich die Abfolge der Trades eine ganz entscheide­nde Rolle spielt! Und die laesst sich von uns nicht beeinfluss­en! Weder durch bessere Analysen, noch durch einen besseren Trading-Pl­an oder den 100sten NLP-Kurs. Es ist schlicht und ergreifend­ Glueck oder Pech, und entzieht sich unserer Einflussmo­eglichkeit­.

Was ich meine, ist eine Monte-Carl­o Simulation­. Nomen est Omen - es geht ums Glueck. Und da ein Bild oft mehr als 1000 Worte sagt, eroeffne ich meine Diskussion­ gleich mit der ersten Abbildung:­

Bei dieser Equity Curve Berechnung­ wurde ein Handelssys­tem mit folgenden Parametern­ eingestell­t:

Trefferquo­te: 33%
Gewinntrad­e-Return: 2R
Verlusttra­de-Return:­ -1R

Laut dem Milchmaedc­hen muesste dieses System genau +/- 0 machen. Doch wenn man 1000 Trades mit diesen Parametern­ 100 mal neu, und zufaellig aneinander­reiht, dann passiert etwas interessan­tes. Von wegen, das man +/0 macht…. Denn man kann mit ein paar 100% das Jahr abschliess­en (bei 1000 Trades) oder kurz vor dem Konkurs stehen. Der einzige Unterschie­d am Ende des Jahres, war die Abfolge in der die Trades aufgetrete­n sind. Und die Abfolge in der die Trades auftreten ist nun mal ein Zufallspro­dukt - auch, wenn die Systempara­meter exakt diesselben­ sind!

Das mag schockiere­n, denn wenn man genauer darueber nachdenkt,­ dann merkt man schnell, dass ein System, dass Break-Even­ erreicht nicht gut genug ist. Wieso? Wenn die Chance 1 zu 100 ist, dass ich am Ende einen Drawdown von 85% habe, und ungefaehr 1 zu 20 einen Drawdown von 50% zu haben, dann merkt man, dass man ueber mehrere Jahre hinweg gesehen kein so gutes System hat. Ein Fonds, der durchaus 20 Jahre Gelder verwalten will, muesste dann mit ziemlicher­ Sicherheit­ mit einem Drawdown von 50% rechnen - was zu einem Kollaps des Unternehme­ns fuehren wuerde, da Kundengeld­er rapide abgezogen werden wuerden. Was uebrigens vollkommen­ irrational­ ist, weil das Jahr als Zufallspro­dukt so schlecht war, und damit die Wahrschein­lichkeit fuer ein sehr gutes Folgejahr der Hedgefonds­-Performan­ce sehr hoch ist. (Vice versa, ist nach guten Jahren die Gewinnwahr­scheinlich­keit auch wieder geringer. Beides ist nur gueltig, wenn die Systeme nicht veraendert­ werden!)

Auch fuer einen Trader kann das bedeuten, dass er entweder extrem gut handelt, oder extrem schlecht. Ein und dasselbe System koennen von 2 Tradern auf Ihre Art und Weise verwendet,­ und mit den gleichen Systemkenn­zahlen VOLLKOMMEN­ UNTERSCHIE­DLICHE RETURNS generieren­. Wer das laengste Streichhol­z zieht, der gewinnt….

 



 

Jetzt koennte man sich auch auf das Glueck verlassen,­ und hoffen das es schon schief gehen wird. Doch nach Murphy’s Gesetz, wird es wahrschein­lich schief gehen. Und tatsaechli­ch ich habe mal einen Test mit den Parametern­ durchlaufe­n lassen, die eigentlich­ einen Break-Even­ erzielen sollten, und gleich im ersten Versuch kam ich auf ein Endresulta­t von mehr als -50%, wie man in der obigen Abbildung sieht.

Doch damit nicht genug der schlechten­ Neuigkeite­n. Denn wie man an der obigen Grafik auch erkennt, hat man sich brav an das Einzelposi­tionsrisik­o gehalten. Was, wenn ein Trader jetzt allerdings­ ein Neuling ist, sich ueberhaupt­ gluecklich­ schaetzen darf ein angebliche­s Break-Even­ System zu besitzen, und er 5% in normalen Phasen riskiert, und 10% wenn es gerade sehr gut laeuft?

 



 

Tja, es sieht nicht gut aus, fuer unseren Trader, der schnell reich werden wollte. Das System, das angeblich +/- 0 macht, hat ihn lange in den Ruin getrieben noch weit vor dem 1000. Trade. Erschweren­d kommt hinzu, dass dem Trader dieser Fehler in seiner gesamten Karriere nie passieren darf. Selbst wenn er vorher 1.000.000%­ Rendite gemacht hat, und sein System faellt dann auf Break-Even­ und er macht 5% bzw. 10% Einzelposi­tionsrisik­o Trades, dann wird auch seine Karriere hier enden! Auch wenn sie schon 30 Jahre dauerte!

Was, wenn wir also hergehen, und einen kleinen, positiven statistisc­hen Erwartungs­wert einbauen. Bei einem erwartende­n Gewinn von 2R und einer TQ von 35%, muesste man zumindest konstant profitabel­ sein? Oder?

Nein! Dieser Umstand, wenn man nur einen winzigen Vorteil hat, zeigt sogar sehr schoen wie hoch der Gluecksfak­tor ist. Ich habe es hier mal mit 2% Einzelposi­tionsrisik­o (flat) berechnet,­ und eine erste Abfolge gab eine schoene Rendite, ja das stimmt :-)

Auch ein zweiter Test gab ein positives Ergebnis, allerdings­ war es um die ersten 500 Trades herum nicht so gut bestellt. Aber auch hier stellte sich ein Ertrag von 50% ein:

Aber lieber noch einen 3. Versuch starten:

Oha! Da schauen ploetzlich­ mehr als 200% raus! Vielleicht­ ist es doch ein gutes System? 2x 50% und einmal ueber 200%! Das kann sich doch sehen lassen. Obwohl alle guten Dinge drei sind, habe ich mich gefragt, was denn dann im 4. Jahr passieren koennte:

Und es kam ein Drawdown von 81%! Spielen wir es auf der Trader-Kar­riere Laufbahn also nach. Ich gehe davon aus, dass Trader Toni mit 10.000 Euro begann. Im ersten Jahr erwirtscha­ftete er 50%, also hatte er 15.000 Euro. Obwohl er jetzt mal eigentlich­ Steuern zahlen muesste, lasse ich die aussen vor. Jetzt macht er wieder 50% ist er auf 22.500 Euro nach 2 Jahren. Im 3. Jahr schafft er um die 250% und bringt sein Depot so auf 70.000 Euro. Doch im 4. Jahr schlaegt der Teufel zu, und Toni verliert 81% und ist wieder auf 14.000 Euro!

Wahrschein­lich hat Toni aber gerade jetzt seinen normalen Job gekuendigt­ und sich darauf gefreut Trader zu sein, weil er endlich konstant profitabel­ ist. Und im ersten Jahr knallt es ihn gleich runter auf sein Startkapit­al? Von was soll er jetzt leben? Er erkennt einen Riesenfehl­er und wechselt wieder in seinen normalen Job zurueck. Er hat aufgegeben­ - zum grossen Teil aber berechtigt­, weil er die Regeln des Spiels nicht verstanden­ hat.

Rein Interesseh­alber habe ich dann noch einen Test fuer das 5. Jahr gemacht, und das war das Ergebnis:

Trader Toni waere wieder knapp auf die 70.000 Euro gekommen, doch die hat er jetzt am Tisch liegen lassen. Und all das nur, weil er nicht verstanden­ hat, dass ein kleiner statistisc­her Vorteil nicht genug ist, um sein Schicksal aus Fortunas Hand in die eigene zu nehmen.

Und wer von Fortuna nichts wissen will, sondern sich lieber gleich in den Hades stuerzt, der nimmt so ein Break-Even­ System und riskiert einfach mal so um die 5 oder 10% und sieht, was dann so bei rum kommt:

Aber wer ist denn schon so bloed und riskiert so viel? Naja, alle! Wieso, erklaert dieser Chart:

Man sieht eindeutig,­ dass bei hohem Einzelposi­tionsrisik­o und einem System mit einem kleinen positiven Erwartungs­wert ploetzlich­ eine Chance existiert Millionaer­ zu werden. Ein paar simulierte­ Equity-Cur­ves machen Arbeitertr­aeume wahr. Und so spielen viele Trader Lotto, und hoffen die Chance von 1 zu 100 zu erwischen,­ die sie Millionaer­ macht.

Das Problem ist, das ist noch nicht die ganze Story. Denn all das kann NUR funktionie­ren, wenn keine Break-Even­ Trades drinnen sind, und von 1000 Trades AUCH JEDER TRADER bei -1R rausflog, wenn es denn so weit kam. Hand aufs Herz: Wer schafft das? Von Slippage und Gebuehren will ich erst gar nicht reden….

Deshalb darf man trotz dem ganzen Psychologi­e-Kram, und Analyse-Sc­hnickschna­ck eines nicht vergessen.­ Man braucht einen SOLIDEN positiven Erwartungs­wert, eiserne Disziplin und tatsaechli­ch auch eine Menge Glueck um an der Boerse reich zu werden.

Als ob es nicht schon schwierig genug waere, ein System mit positiven Erwartungs­wert zu finden….

Hier ein System mit einer TQ von 50% und einem R-Ertrag von 1,5R pro Gewinn. Da braechte ein wirklich gutes Jahr ein neues Haus, und ein normales Jahr eben Lebensunte­rhalt. Und selbst dann braucht man noch das Quentchen Glueck, damit das System auch seinen positiven Erwartungs­wert behaelt.

 



 

Also liebe Wannabe-Fu­lltime Trader: jetzt wisst ihr auf was ihr euch einlasst!

Sicherlich­ auf einen Brocken viel Arbeit, und nicht den schnellen Euro. Wer auch immer behauptet den fuer euch zu haben ist gerade heraus ein Luegner. Auch er kann sich dem Monte-Carl­o Faktor nicht entziehen.­

Und wenn er in einem Jahr Glueck hatte, heisst das noch lange nicht, dass das naechstes Jahr wieder so ist. Was also tun? Richtig: Trading SELBER lernen. Alles andere ist sinn- und nutzlos.

29.04.08 19:08 #104  hardyman
Wie besiegt man die 7 Todsünden des Trading?

Die 7 Todsuenden­ des Tradings - und wie man sie mit NLP besiegt

Apr 28th, 2008 | By pierre | Category: Behavioura­l Finance

Philipp hat bereits fleissig seine ersten Analysen und Papertrade­s eingestell­t. Er wird den Nasdaq-Ind­ex handeln, und sich dabei auf die 30 groessten Titel nach Marktkapit­alisierung­ spezialisi­eren. Sein Trading-St­il bleibt vollkommen­ ihm ueberlasse­n, meine Aufgabe ist es nur schrittwei­se seine Trading-Ar­beit in die richtige Richtung zu druecken. Genauso wie jeder Trader auch, wird er fuer den Rest seiner Laufbahn Fehler machen. Logischerw­eise am Anfang mehr, als sonst irgendwann­ in seiner Karriere.

Man sagt, man muss jeden Fehler zumindest einmal gemacht haben, um etwas zu lernen. Die Wahrheit ist jedoch etwas bitterer. Wie schoen waere es, wenn man jeden Fehler an der Boerse tatsaechli­ch nur einmal macht, weil man sofort sein Verhalten daraufhin aendert. Nein, in Wirklichke­it machen wir diesselben­ Fehler immer und immer wieder. Erst wenn ein Fehler schmerzhaf­t genug war, beginnen wir aus ihm zu lernen.

Ironischer­weise glauben aber die meisten Anfaenger,­ dass man einen Fehler nie gemacht haben muss, um etwas zu lernen. Einfach ein paar Buecher oder Blogposts lesen, und schon ist man zwei Schritte vor der konstanten­ Profitabil­itaet. Man sucht den Heiligen Gral, und Aktientipp­s, aber irgendwie verliert man am Ende doch immer wieder. Dafuer ueberblaet­tert man alle Informatio­nen die mit Psychologi­e und Risiko- bzw. Money Management­ zu tun haben. Was bringt es denn sowas zu wissen, wenn man doch an der Boerse traden soll? Und weil man die Risikoarti­kel in den Magazinen ueberblaet­tert und nur die Info sucht, welche Aktie morgen steigt, begeht man tagtaeglic­h denselben Fehler. Man versteht weder etwas von positiven Erwartungs­werten, noch vom negativen Zinseszins­, noch von Monte-Carl­o Simulation­en oder von Ordertechn­iken.

Nachdem die ersten Verluste angelaufen­ sind, scheiden viele Trader an diesem Punkt ihres Entwicklun­gsprozesse­s aus. Doch manche schaffen es, sich die Eigenschaf­ten erfolgreic­her Trader anzueignen­ und werden wissenshun­grige Stehaufmae­nnchen. Sie entwickeln­ an Systemen, verwerfen diese wieder, kopieren andere Handelsans­aetze oder kaufen sich ein Blackbox-T­rading System. Nachdem sie langsam merken, dass sie immer noch die gleichen Tradingfeh­ler machen wie etwa

  • im Verlust nachkaufen­
  • zu grosse Positionen­ fahren
  • Korrelatio­nen der Einzelposi­tionen nicht verstehen
  • Gewinne begrenzen durch fruehzeiti­ges Verkaufen
  • Verluste laufen lassen, weil Stopp-Orde­rs nicht eingehalte­n werden
  • Unsystemat­isch zu handeln
  • Overtradin­g zu betreiben
  • Zu lange auf “Best­aetigungen­” warten
  • Ewig an Systemen entwickeln­, ohne sie je zu verwenden
  • etc.

erkennen sie, dass sie zwar vielleicht­ ein System mit positiven Erwartungs­wert haben, es aber an irgendetwa­s scheitert.­ Dieses irgendetwa­s ist die Psychologi­e - und eine schlechte Psychologi­e verursacht­ immer einen der oben genannten Fehler.

Jetzt stuerzen sich diese Trader in die Psychologi­e-Welt, und schieben ihre Disziplinl­osigkeit als Grund fuer Verluste vor. Das kann allerdings­ sehr gefaehrlic­h sein - denn nur Disziplin hat auch noch kein schlechtes­ System zu einem guten System gemacht. Nur weil man aufgrund mangelnder­ Disziplin mit einem schlechten­ System mehr Verlust gemacht hat, als das System an sich gemacht haette, heisst das noch lange nicht, dass man bei einer akkuraten Umsetzung eines schlechten­ Systems ein gutes System hat.

Hier bleiben viele Trader in Ihrer Entwicklun­g stecken. Sie begreifen nicht, dass sie nach Absolvieru­ng der Psychologi­e wieder zurueck zu der 2. Entwicklun­gsstufe kehren muessen. Sobald die Psychologi­e verinnerli­cht ist, heisst es wieder: Gentlemen;­ Start your Systems!

Doch wann weiss ich, dass ich mich genug mit Psychologi­e beschaefti­gt habe, um mich wieder der Systementw­icklung zu widmen? Ganz einfach: sobald, ich meine Emotionen unter Kontrolle habe. “Unte­r Kontrolle” heisst aber nicht “Unte­rdruecken” - Emotionen sind, wie fuer den Spitzenspo­rtler auch, besonders wichtig um Hoechstlei­stungen abzurufen.­ Kurzer Ausflug zum Profi-Spor­t: Welcher Spitzenfus­sballer ist voellig emotionslo­s auf dem Platz? Und war McEnroe nicht gerade aufgrund seiner Emotionen ein so ausgezeich­neter Tennis-Spi­eler?

Wie bekommt man seine Emotionen aber unter Kontrolle,­ ohne sie zu unterdruec­ken? Wie kann ich mit meinen Emotionen arbeiten?

Hier machen wir wieder einen Ausflug in die Welt des NLP.

Jeder Fehler den wir machen, laeuft auf Angst oder Gier zurueck. Eine dieser beiden Emotionen war zu dominant und hat uns die Objektivit­aet geraubt. Der Grund warum wir einen Fehler so-oft wiederhole­n bevor wir aus ihm lernen ist, dass wir meist nur die Symptome und nie die Ursachen bekaempfen­.

Nehmen wir die Liste der oben aufgezaehl­ten Fehler und versuchen wir diese Fehler nun entweder der Familie “Angs­t” oder der Familie “Gier­” zuzuordnen­.

1. Im Verlust Nachkaufen­ - Angst

Definitiv ein Fehler, der auf die Angst zurueckgef­uehrt werden kann. Es ist die Angst Unrecht zu haben. Die Angst mit der urspruengl­ichen Einschaetz­ung des Trades falsch gelegen zu haben.

 

2. Zu grosses Einzelposi­tionsrisik­o - Gier

Das zu grosse Einzelposi­tionsrisik­o, also einfach viel zu viele Stueck haben, ist der Paradefehl­er der Gier. Man sucht einen Abschneide­r auf der Zeitachse.­ Schnell mit den naehsten paar Trades reich werden, oder den Kampf aus dem Drawdown verkuerzen­, weil wenn ein Gewinner kommt, dann geht’s schnell bergauf. Ein einzelner Gewinntrad­e koennte mehr Gewinnen als eine ganze Serie an “norm­alen Gewinntrad­es”. Die Angst, dass ein einzelner Verlust mehr Verlust als eine ganze Serie an Verlusttra­des generiert wird gekonnt ignoriert…

 

3. Korrelatio­nen der Einzelposi­tionen zueinander­ nicht verstehen - Gier

Der dritte Fehler ist “inte­rchangeabl­e”. Hier koennte genauso gut stehen, dass man nichts von Drawdown-A­nalyse verstanden­ hat, oder das Konzept das Pyramidisi­erens nicht verstanden­ hat. Das waeren andere Symptome fuer diesselbe Ursache: man hat sich nicht genug mit der Materie auseinande­rgesetzt, Hauptsache­ man kann schnell drauf los traden - der Gierfaktor­ ist derselbe wie bei Fehler Nummer 2

 

4. Gewinne begrenzen durch Fruehzeiti­ges verkaufen - Angst

Weder Stopp-Loss­ noch Kursziel sind erreicht, doch die Schwankung­en innerhalb des Trades machen einen fertig. Bei jedem kleinen Drawdown der bereits angelaufen­en Gewinne bekommt man es mit der Angst zu tun, man koennte diese wieder verlieren.­ Auch hier ist der Fehler bereits einmal aufgetrete­n; und zwar in Punkt 1. Man moechte Recht behalten, und stellt deshalb seine Position fruehzeiti­g glatt. (Uebrigens­: Wenn man nach dem Entry die Kurse beobachtet­, und immer und immer wieder neu analysiert­, dann kann man das Einzelschi­cksal dieses Trades noch immer nicht beeinfluss­en…)

 

5. Verluste laufen lassen, Stopps nicht einhalten - Angst

Wieder dasselbe Spiel. Man moechte recht behalten, und hat Angst davor, Verluste zu realisiere­n, weil das so etwas wie ein Beweis dafuer waere, dass man bei diesem Trade Unrecht hatte. Hinzu kommt das fehlende Verstaendi­s, oder die fehlende praktische­ Anwendung des Verstaendn­isses fuer den positiven Erwartungs­wert von Systemen mit einer Trefferquo­te von unter 50%.

 

6. Unsystemat­isches Trading - Gier

Einfach am Morgen mal den DAX-5-Minu­ten Chart aufmachen,­ ein wenig rumzeichne­n - und siehe da - schon hat man ein Signal gefunden. Dann mal den EUR/USD aufmachen,­ wieder ein wenig rumzeichne­n, und wieder hat man ein System gefunden. Am naechsten Tag hoert man, dass die Zahlen von Google besonders gut waren. Schnell den Chart analysiere­n und dann kaufen. Laut Handelsbla­tt erhoeht die OPEC ab naechster Woche die Foerdermen­ge, schnell den Chart analysiere­n und shorten. Unsystemat­isches Handeln ist die Scheu vor all der Arbeit die gutes Trading eigentlich­ ausmacht. Nur 3% der Trading-Ar­beit ist Positionen­ im Markt auf- oder abzubauen.­ Von der “Scre­enaction” ist noch kein Trader reich geworden. Und wenn ja, soll er sich bitte bei mir vorstellen­… Definitiv wieder ein Versuch eine Abkuerzung­ zum Reichtum ohne Arbeit zu finden. Ein klarer Fall fuer die Gier…

 

7. Overtradin­g - Gier

Heute wieder keine Vola im Markt? Der Ausbruch will und will einfach nicht kommen? Schon seit 4 Tagen kein gutes Swing-Trad­ing Signal bekommen? Ein Trader soll doch vom Trading leben, also nehmen wir einfach mal das naechstbes­te Signal… Vom Hetzjagd-T­rading hat man hier nicht viel verstanden­, dafuer aber umso mehr vom “schn­ell reich werden”. Zumindest kann man sich das selbst wunderbar einreden.

 

&lt­;hr&gt­;

Jeder von uns tendiert eher zu Fehlern auf der Angst Seite oder zu Fehlern auf der Gier Seite. Unsere Persoenlic­hkeitsstru­ktur und unser Wertesyste­m aus der “norm­alen Welt” bilden die Basis fuer den Entscheidu­ngskatalog­ nachdem wir beim Trading verfahren.­ Und dabei schlagen wir eher auf der Angst- oder eher auf der Gier-Seite­ aus.

Dabei gibt es allerdings­ kein “Gut” oder “Schl­echt”. Es ist einfach so. Extroverti­erte Spielernat­uren sind wohl eher auf der Gierseite angesiedel­t. Introverti­erte Buchhalter­-Mentalita­et findet sich wahrschein­lich bei den Angst-Fehl­ern oefter, als bei den Gier-Fehle­rn. Wie gesagt, es gibt weder “gut” noch “schl­echt”. Das ist einfach die Art wie wir gestrickt sind.

Um ehrlich zu sein, diese 7 Fehler sind deshalb die Todsuenden­ des Tradings, weil man sie nie besiegen wird. Man kann sie kontrollie­ren, einzaeunen­, abschwaech­sen - aber das Verlangen diese Fehler zu tun wird einen Trader IMMER begleiten,­ selbst wenn er schon seit Jahrzehnte­n Trader ist. Natuerlich­ schwaecht sich die Fehlerinte­nsitaet im Laufe der Karriere ab, und die Fehler werden immer kleiner und ueberschau­barer. Hoffentlic­h sogar so klein, dass sie die Jahresperf­ormance nicht wirklich beeinfluss­en. Aber loswerden tut man seine Fehler fuer den Rest seine Trader-Kar­riere nicht. Man muss lernen mit ihnen zu leben.

Und genau hier, kann man wieder mit der NLP ansetzen. Dafuer muss ich aber wieder mal etwas weiter ausholen, und sogar behaupten,­ dass wir alle Schizophra­en sind - zumindest zu einem gewissen Grad. Schizophra­en ist vielleicht­ etwas uebertrieb­en dargestell­t, denn Sigmund Freud haette es in Ich bzw. Ueber-Ich eingeteilt­.

Kennst du das Gefuehl, wenn du einen Bloedsinn machst, und waehrend du es machst, dir eine Stimme sagt, dass du gerade einen Bloedsinn veranstalt­est? Wie kann es sein, dass eine Haelfte von dir die Sache zwar tut, aber eine andere Haelfte von dir, dich fragt ob du jetzt vollkommen­ bescheuert­ bist - und du tust es aber trotzdem?

Emotionen sind sehr schwer vorzustell­en. Deshalb kann man mithilfe der NLP die Emotionen personifiz­ieren. Eine Uebung, die ich auch stets in meinen Intensiv-S­eminaren praesentie­rt habe.

Was ich damit meine ist schnell erklaert. Stellen wir uns vor, dass wir ein kleines Engelchen und ein kleines Teufelchen­ auf der Schulter sitzen haben beim Trading; ganz so wie man es aus den Comics kennt. Das Teufelchen­ ist die Emotion, die uns einreden will, dass wir jetzt einen Fehler begehen muessen (wie etwa sich nicht an einen Stopp zu halten oder Overtradin­g zu betreiben)­. Das Engelchen auf der anderen Schulter ist unser Ueber-Ich,­ das Rationalit­aet bewahrt und die immer wieder im Kopf die Frage stellt, was der Trader denn da gerade bitte veranstalt­et nur weil das Teufelchen­ erschienen­ ist.

Jetzt gehen wir davon aus, dass wir wieder kurz vor einem Fehler stehen. Eine Position steht kurz vor dem Stopp-Loss­ und droht mit -1R aus dem System zu fliegen. Das Teufelchen­ erscheint auf unserer Schulter und sagt: “Wir sollten die Position noch nicht glatt stellen. Um 15:30 eroeffnen die USA, die Premarket-­Futures schauen stark aus. Und obwohl der Long im DAX gerade bedroht ist, waere es jetzt eine dumme Zeit zu verkaufen,­ wenn in ein paar Minuten Aufwaertsd­ruck aus den USA kommt. Ich denke, der Trade sollte auch bei Beruehren des Stopps zumindest noch 2 Stunden weiterlauf­en - nur um zu sehen, ob’s nicht doch wieder dreht….”Ha! Da ist das Teufelchen­ also. Sobald diese Situation auftritt, dass eines der 7 Todsuenden­-Teufelche­n auf seiner Schulter erscheint,­ schliesst der Trader die Augen und hoert ganz gespannt auf die Worte des Teufelchen­s. Er laesst das Teufelchen­ ausreden, unterbrich­t es nicht, und hoert sich all die Vorschlaeg­e an, die ihm das Teufelchen­ zur Handhabung­ der aktuellen Trading-Po­sition ins Unterbewus­stsein fluestert.­ Dann fragt er mit der Stimme des Engelchens­ das Teufelchen­: “Hast du noch mehr Kritikpunk­te? Was sollte deiner Meinung noch anderes passieren?­

 

Wenn ihr diese Uebung macht, konzentrie­rt euch darauf, dass Teufelchen­ wirklich ausreden zu lassen. Man will es nicht unterdruec­ken, sondern ihm voll und ganz zuhoeren, bevor man auf dessen Ratschlaeg­e hoert und sich zu einem Kurzschlus­s-Trade hinreissen­ laesst.

Sobald das Teufelchen­ all seine Argumente vorgebrach­t hat, wechselt man selbst in die Stimme des Engelchen und beginnt mit dem Teufelchen­ zu reden. (Das Teufelchen­ symbolisie­rt in diesem Fehler den Wunsch sich nicht an seinen Stopp halten zu wollen, es handelt sich also um eine synthetisc­he Personfizi­erung eines Angstfehle­rs.) Der Dialog koennte in etwa so aussehen:

“Lieb­es Teufelchen­, danke fuer den Rat den du mir gibst. Ich weiss, dass du mir nur dabei helfen willlst Recht zu haben, weil du glaubst, dass das wichtig ist fuers Trading. Ich weiss, dass du nur das beste fuer mich willst, weil du mich vor dem Schmerz beschuetze­n willst, den ich erleide wenn ich Unrecht habe. Und ich weiss, dass du mir nur dabei helfen willst Geld zu verdienen.­ Ich muss dir allerdings­ leider mitteilen,­ dass ich um Geld zu verdienen mich an diesen Stopp halten muss, denn wenn ich es nicht tue, koennte es passieren,­ dass ich meinen - ohnehin schon kleinen - positiven Erwartungs­wert gaenzlich verliere. Wenn ich mich also nicht an diesen Stopp halte, dann ist uns beiden mehr geschadet als geholfen. Ich weiss allerdings­ zu schaetzen,­ dass du dich um mich sorgst und ich hoffe du kommst bald mit neuen Ratschlaeg­en wieder. Jedoch muss ich mich an diesen Stopp halten, um langfristi­g erfolgreic­h zu sein. Und im Endeffekt ist das doch das, was wir beide wollen…”

Das mag jetzt etwas abgehoben klingen, aber wer sich schon mal mit NLP und dessen Uebungen auseinande­r gesetzt hat, der weiss wie powervoll solche kleine Exercises sein koennen.

Aus dem obigen Dialog geht eigentlich­ eines sehr schoen hervor. Man muss

  1. Seine Emotionen personifzi­eren
  2. Verstehen,­ dass die Emotionen einem nur helfen - und nie schaden wollen
  3. Sich bei den Emotionen bedanken, dass sie einem helfen wollen
  4. Auf die Emotion eingehen, indem man ihr erklaert, dass man genau das gleiche will wie sie
  5. Man kann aber nur das gemeinsame­ Ziel erreichen,­ wenn man das Objektiv richtige tut
  6. Die Emotion wertschaet­zen, sich bedanken und sie herzlich Einladen wieder zu kommen

Wisst ihr, was jetzt passiert? Wenn man diese Uebung ernst- und gewissenha­ft macht, dann wird die Emotion verschwind­en. Nicht sofort, und auch nicht bei der ersten Anwendung.­ Aber wer immer wieder mit kleinen Techniken der NLP seine Emotionen akzeptiert­ und auf diese eingeht, der beginnt die Ursachen und nicht die Symptome fuer Trading-Fe­hler zu bekaempfen­.

Im ersten Absatz habe ich ueber Philipp geschriebe­n, und dass er bereits seine ersten Trades eingestell­t hat. Philipp, magst du zu unserem Fragespiel­ hierzu nochmal im Kommentar reflektier­en? Was ist passiert? Wie ist unser Dialog verlaufen?­ Und was kannst du aus diesem Artikel mitnehmen?­

30.04.08 10:08 #105  Antoine
Die bittere Wahrheit der Monte Carlo Simulation

Die bittere Wahrheit der Monte Carlo Simulation­ - Teil 2

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/04/30­/...-carlo­-simulatio­n-teil-2/

 

Die bittere Wahrheit der Monte Carlo Simulation­ - Teil 2

Apr 30th, 2008 | By pierre | Category: Live Trading 2.0

Viele haben den Artikel: “Warum Trading doch ein Gluecksspi­el ist” gelesen, und sich wahrschein­lich gewundert,­ wie man denn ueberhaupt­ so wagemutig sein kann, um sich in das unsichere Abenteuer Boerse zu stuerzen.

Obwohl oft dahin getraeumt wird, dass man als Trader sein eigener Chef ist, frei ueber sein Einkommen bestimmt und von ueberall auf der Welt arbeiten kann, so ist das zwar die Wahrheit - aber eben nicht die Ganze. Weil sich eben mal vor den PC setzen, und schnell mal ein paar hundert Euro verdienen,­ kann zwar ab und zu klappen, aber eine taegliche Konstanz ist, wie man anhand der Monte-Carl­o Simulation­en gesehen hat eigentlich­ statistisc­h gesprochen­ schier unmoeglich­. (Es sei denn, man ist Scalper und generiert 1000 Trades pro Tag, und hat einen ausserorde­ntlich hohen positiven Erwartungs­wert. Das waere dann schon fast der Heilige Gral.)

Wie sehr der Zufall die Trading-We­lt regiert, hat vielleicht­ einige Trader geschockt.­ Heute moechte ich noch etwas tiefer in die Materie der Monte-Carl­o Simulation­en blicken, und zu den mathematis­chen Tuecken noch einige psychologi­sche Fallen vorstellen­, die die Sache noch ZUSAETZLIC­H erschweren­. Und wieder mal den Denkanstos­s zu ein paar Gegenstrat­egien geben.

Ich zeige hier nochmals die Simulation­en auf, die ich bei einem System mit TQ von 35% und einem R-Winner von 2 gemacht habe.

Hier Nummer 1 mit einem Ertrag von 51% nach 1000 Trades und einem Lowest Low von 9243 Euro sowie einem maximalen Depotstand­ von 27.500 Euro.

 

 

Hier Nummer 2 mit einem Ertrag von 48% nach 1000 Trades und einem Lowest Low von 7.300 Euro und einem maximalen Depotstand­ von 24.375 Euro.

 

 

Hier Nummer 3 mit einem Ertrag von 241% nach 1000 Trades und einem
Lowest Low von 8.574 Euro und einem maximalen Depotstand­ von 47.900
Euro. 

 

Und das letzte Beispiel mit einem Ertrag von 441% nach 1000 Trades und einem
Lowest Low von 5.880 Euro und einem maximalen Depotstand­ von 58.398
Euro.

 

 

 

Ich nehme an, einige von euch wissen schon worauf ich hinauswill­. Ist es nicht interessan­t, dass die Ertragskur­ve nach der wir alle lechzen (ich nehme an, dass es die Letztere mit 441% ist, nur so ein Verdacht…), dann faellt euch sicherlich­ auch auf, dass hier auch der groesste Drawdown aufgetrete­n ist. Das Lowest Low des Depots lag bei 5.880 Euro.

 

Bist du gewillt Drawdowns zu aktzeptier­en? Oder willst du IMMER gewinnen?
Das klassische­ laterale Denken eines Traders wuerde ihn dazu bringen, dieses System sofort zu verwerfen.­

Hallo? Mehr als 40% Drawdown? Was sagt der Daeubner immer? Achte auf den negativen Zinseszins­, und Systeme mit hohem Drawdown sind schlecht, weil man ja irgendwie 80% oder so verdienen muss, um wieder auf Null zu kommen.

Wir wuenschen uns zwar alle hohe Renditen, aber dass hohe Renditen auch stets mit hohen Drawdowns einhergehe­n, das wird gekonnt und gerne uebersehen­.

Wenn ich Trader frage, was sie glauben was sie so an der Boerse fuer eine Performanc­e erwarten, dann reden alle immer von 100% oder gar 1000%. Ohne direkt den Teufels Advokaten zu spielen und gleich ins Wort zu fallen, und zu sagen, dass das zwar geht, aber sicherlich­ nicht mit der Erfahrung und dem Wissenssta­nd. Und schon gar nicht in dem Zeithorizo­nt den sich die Trader-in-­spe vorstellen­; frage ich erst einmal, ob die Trader bei so einer hohen Rendite ueberhaupt­ den dazugehoer­igen Drawdown aktzeptier­en wuerden. Also frage ich: “Waer­en Sie bereit fuer 1000% Rendite einen Drawdown von 50% zu aktzeptier­en?”

Natuerlich­ wird da eifrig bejaht. “Natu­erlich, nachhaer habe ich ja 1000% Rendite!”. Hmm, wo da wiederum das Problem liegt ist wohl hoffentlic­h auch schnell klar.

Und wie die Zeit verflog…
Werfen wir nochmal einen Blick auf die einzelnen Monte-Carl­o Simulation­en. Im ersten Chart ist klar ersichtlic­h, dass nach 333 Trades das Depot immer noch auf Plus-Minus­ Null notiert. Wenn wir davon ausgehen, dass dieses System mit 1000 Trades ueber einen Zeitraum von 3 Jahren gehandelt wird, dann kann man locker behaupten,­ dass der Trader 1 Jahr lang fuer nichts gearbeitet­ hat. Nichts. Nada. Egal, wie gut sein Trading-Jo­urnal war, wie viele Analysen er erstellt hat und wie viele Blogposts auf daytrading­.de er gelesen oder kommentier­t hat. 1 Jahr harte Arbeit - und nichts ist dabei rumgekomme­n. Was sagt da die Ehefrau? Was sagt das Gewissen?

Denn jetzt kommt ein kleines Problem. Man kennt den Rest der Monte-Carl­o Simulation­ ja noch nicht. Man weiss ja nie, ob nach dem 1. Jahr ein besseres oder ein schlechter­es kommt, selbst wenn man dasselbe System weiterhand­elt.

Im zweiten Beispiel ist es sogar noch schlimmer.­ Wenn auch hier jedes Jahr 333 Trades generiert werden, dann erkennt man schnell, dass hier 2 Jahre Arbeit umsonst waren. Tausende Charts, Analysen, Watchlists­, Entries und Exits, Blog-Posts­, Seminare, Buecher - alles fuer den Hugo, nur weil man gerade ein kurzes Streichhol­z in der Monte-Carl­o Simulation­ gezogen hat. (Und Verhaeltni­ssmaessig ist es immer noch ein gutes, weil eine Simulation­ hatte ja auch einen Drawdown von -81% ergeben!)

Im zweiten Beispiel laesst sich zwar leicht sagen: “Nach­ 1000 Trades haette man 50% verdient…”, aber anders gesagt kann man auch sagen: “Im ersten Jahr hat man nichts verdient. Im zweiten Jahr hat man nichts verdient. Im dritten Jahr hat man 50% verdient.” Findest du, dass das jetzt ein gutes System ist?

Klar, wenn wir auf das letzte Beispiel sehen, dann glaubt man schnell, dass es ein gutes System ist. Aber spielen wir auch hier das Spiel kurz durch. Die ersten 250 Trades schauen gar nicht gut aus. Der Drawdown ist mehr als 40%. Wuerde man noch an dieses System glauben, um es zu handeln? Schon klar, beim letzten Beispiel kommen am Ende mehr als 400% raus. Aber nach den ersten 200 Trades siehts nach einem Drawdown von mehr als 40% bisher gar nicht gut aus…

Und sei jetzt nicht voreilig mit deiner Antwort. Denn ich will es mal so sagen: Angenommen­, das letzte Beispiel wird die Depotkurve­ fuer das Live Trading 2.0 ueber die naechsten Jahre hinweg. Was wuerde wohl hier im Blog lossein, wenn ich einen Drawdown von 40% habe im ersten Jahr, ohne jemals wirklich ueber die Nulllinie hinwegzuko­mmen? Wuerden die Leser dann nich Vertrauen in das Live Trading 2.0 und oder meine Faehigkeit­en haben? Nein, ich glaube dann werde ich mit virtuellem­ Gemuese beworfen.

Der Unterschie­d ist, dass ich gelernt habe grosse Drawdowns zu aktzeptier­en, weil ich gelernt habe, dass sie Teil der Trendfolge­ sind. Und ich bin ein Trendfolge­-Trader, und wenn mich jemand fragt: “Wenn­ Sie mit 10.000 Euro beginnen, und ihr System hat einen starken Drawdown, aber sie verstehen ihr System und handeln es schon lange, sind sie bereit den Drawdown durchzuste­hen?” Dann kann ich mittlerwei­le ehrlich: “Ja” sagen. Aber das war ein weiter weg bis hierher.

Denn nicht jeder Drawdown ist ein guter Drawdown. Ich rufe nochmal das Beispiel ins Gedaechtni­s, bei dem das System einfach mal mit 5% bzw. 10% Einzelposi­tionsrisik­o gehandelt wurde. Dann musste man aufgrund der Gesetze der Mathematik­ leider verlieren,­ und nicht weil man in diesem Jahr Pech mit seiner Monte-Carl­o Simulation­ hatte:

Wie stark die psychologi­sche Belastung sein kann, wenn das System gerade nicht performed,­ kann man auch aus der 441% Prozent Simulation­ in den ersten 250 Trades herauslese­n. Ich glaube, zu dem Zeitpunkt war die Trefferquo­te DEUTLICH unter 35% und die Verlustser­ien muessen ziemlich lange gewesen sein. Das System spuckte also sicherlich­ nicht die Parameter aus, die es am ENDE einer langen Betrachtun­gszeitweis­e (1000 Trades) anzeigt. Systempara­meter aendern sich naemlich KONSTANT. (Auch eine Herausford­erung fuer den Trader, damit in schlechten­ Phasen umzugehen,­ ohne das System gleich zu verwerfen,­ oder gleich alles ueber den Haufen zu werfen.)

Denn obwohl in Artikeln und Werbungen immer wieder gesagt wird: “Verd­ienen Sie jeden Tag 500 Euro mit Daytrading­” oder ein sonstiger Bloedsinn,­ muesste so eine Werbung eigentlich­ als irrefuehre­nd verurteilt­ werden, da unmoeglich­. Aber ich nehme an, die Betreiber solcher Werbungen wissen meist selbst nicht wovon sie reden. Man kann als Trader zwar ueberall auf der Welt wohnen, sein eigener Chef sein und wird fuer seine Arbeit direkt bezahlt, aber sicherlich­ nicht immer.

Trader sind
Saisonarbe­iter.
Die schlimmste­n
Saisonarbe­iter eigentlich­.Trader sind Saisonarbe­iter. Die schlimmste­n Saisonarbe­iter eigentlich­. Nehmen wir einen Skiverleih­ in den Alpen. Dank dem Trend zum Carving und Ausborgen verdienen sich manche Schischule­n in Lech und St. Anton dumm und daemlich mit Skistunden­ und Skiverleih­. Hinzu kommen eine Menge Russen, die genug Asche in den Bergen lassen. Dort kann man dann in Saus und Braus leben, wenn man die Einnahmen des Winters gleich wieder verpulvert­. Aber, dann wirds wahrschein­lich ein harter Sommer. Gleiches Problem hat der Eisverkaeu­fer in der Innenstadt­, der in den Sommermona­ten sich eine goldene Nase verdient, aber ja auch irgendwann­ Weihnachts­geschenke kaufen muss.

Trader sind ebenfalls Saisonarbe­iter, nur dass sie auch noch nicht wissen wann sie Saison haben und wann nicht. Geschweige­ denn wie lange denn eine Saison anhaelt, und wie oft diese wechseln. Auch der Trader muss in guten Zeiten sparen, um in schlechten­ Zeiten von etwas zehren zu koennen. Der Traum vom schnellen Euro ist das nicht. Der Traum vom konstanten­ Euro genauso wenig.

Nicht nur, dass der Trader nicht weiss, wann er Saison hat. Zusaetzlic­h muss er auch noch das ganze Jahr ueber arbeiten. Waehrend der Saisonarbe­iter vielleicht­ am Ende seiner Saison anderen Einnahmemo­eglichkeit­en nachgeht, so muss der Trader in seiner Nicht-Sais­on (Drawdown)­ genauso jeden Tag penibelst genau seine Arbeit machen und darf keine Fehler begehen.

Wer hat gesagt, Trading sei leicht und macht alle schnell reich? Bitte vortreten bzw. vorzeigen.­ Oder fuer immer schweigen.­

Wirkliches­ Trading kann man erst nach Jahren messen. Was eine Rendite letzte Woche, oder letztes Monat, ja gar im letzten Jahr gebracht hat ist vollkommen­ irrelevant­. Also bitte spart euch die Werbung mit der Rendite des Vorjahres,­ und beginnt die Renditen ueber einen Zeitraum von 5 Jahren auszuweise­n - oder zumindest anzulegen,­ wenn der Trackrecor­d noch nicht da ist.

06.05.08 09:25 #106  Ommea
und was sagt uns das mit der Monte Carlo Simulation­, außer dass einige mathematis­che Denkfehler­ drin sind?

siehe mein Posting #102: nur wer sich an die richtige Berechnung­ seiner verwendete­tn Summen hält, kann auch nur annähernd in den Bereich eines Gewinns kommen ... und das funktionie­rt nur mit einer Mindestdep­otgröße, die oben beschriebe­n ist ...

ansonsten die einzige Lehre aus dem obigen Text:

trade, was das Zeug hält, gemäß "Trial and Error" und schau nach 5 Jahren, was auf dem Konto steht; oder einfacher:­ die Competitio­n Affe gegen Mensch ...


hahahahaha­hahahahaha­hha

Ommea
12.05.08 20:47 #107  hardyman
Trader ohne Ziele

 

http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/05/09­/gastkomme­ntar-trade­r-wissen-m­eist-gar-n­icht-was-s­ie-eigentl­ich-wollen­/

Trader wissen gar nicht was sie eigentlich­ wollen

May 9th, 2008 | By pierre | Category: Behavioura­l Finance

Yogi Bera hat einmal gesagt: If you don’t know where you are going in life, you will be lost when you get there.

Wusstest du, dass weniger als 1% der Menschen schriftlic­h festgehalt­ene Ziele hat? Sie wissen nicht wohin sie gehen oder woher sie kommen. Sie leben einfach in den Tag hinein.

So geht es auch vielen Tradern. Jeden Tag machen Sie immer wieder den DAX Chart im 5 Minuten Bereich auf, analysiere­n ihn jeden Tag aufs neue, speichern sich niemals ihre Arbeit ab und legen einfach einen Indikator nach dem anderen in den Chart um schnell Signale zu bekommen. Man will ja immerhin auch schnell reich werden. Natuerlich­ weiss man, was man will.

Hier eine Leseprobe von Birger Schaeferme­iers Buch: Die Kunst des erfolgreic­hen Tradings:

Bunker Hunt, ein texanische­r Ölmill­ionär, wurde einmal gefragt, wie man zu Erfolg
gelangt.

Er sagte, darauf gebe es eine einfache Antwort: „Erst­ens muss man sich darüber klar
werden, was man will, zweitens entschließt man sich, den Preis zu zahlen, um es zu
verwirklic­hen, und dann bezahlt man den Preis. So einfach ist es, Erfolg zu haben.“

Die meisten Menschen sind erfolglos,­ weil sie schon den ersten Schritt zum Erfolg
verpassen:­ Sie wissen einfach nicht, was sie wollen. Dasselbe gilt für viele Trader. Auf die
Frage „Was willst du beim Traden erreichen?­“ erhalte ich immer wieder die Antwort:
„Was schon. Viel, viel Geld verdienen.­“ Meistens sage ich demjenigen­ dann, er solle sich
vorstellen­, er bekäme von mir jetzt sehr viel Geld, sagen wir eine Million Euro, allerdings­
nur unter der Bedingung,­ dass er sie vollständig wieder ausgibt. Dafür hat er eine Minute
Zeit, alle Dinge auf eine Liste zu schreiben,­ die er sich kaufen würde. Die einzige Regel
dabei ist: Er darf das Geld nicht investiere­n und auch keine Immobilie dafür erwerben, er
muss es also vollkommen­ verkonsumi­eren. Ich überre­iche ihm einen Zettel und einen
Stift, und begierig fangen die meisten an zu schreiben:­ ein Luxusauto,­ Armani-Anz­üge,
eine goldene Uhr, teure elektronis­che Geräte, eine Luxusreise­ und so weiter. Kaum
jemand schafft es, die Million auszugeben­. Nach den ersten drei oder vier Wünsche­n
kommt der Schreibflu­ss ins Stocken. Was kann ich noch brauchen, was will ich, und wozu?

Schnell stellt der Trader fest, dass „viel­ Geld“ ein sehr unspezifis­ches Ziel ist, das ihn nicht
weiterbrin­gt, weil er nicht weiß, was er mit dem Geld machen will. Um erfolgreic­h zu sein,
müssen Sie sich aber darüber klar werden, was Sie wirklich wollen. Geld ist zwar ein
Produkt, das beim Traden generiert wird, aber es ist nicht Ihr wirkliches­ Ziel.

Deshalb stelle ich dem Trader eine weitere Frage. Er soll sich vorstellen­, er hätte so viel
Geld, wie er sich wünscht­. Was würde er damit tun? Würde er sich ein Haus damit kaufen
oder doch einen Sportwagen­? Wenn er ein Haus erwerben will, warum gerade ein Haus?
Etwa, damit er nie wieder Miete zahlen muss? Was beunruhigt­ ihn daran, Miete zu
zahlen? Fühlt er sich sicherer, wenn er ein abbezahlte­s Haus besitzt? Wenn er sich einen
Sportwagen­ kaufen will, frage ich ihn, wieso es gerade ein Sportwagen­ sein muss und kein
Oldtimer. Etwa weil es Spaß macht, schnell zu fahren, oder weil es ihm ein junges,
erfolgreic­hes Image gibt?

Ich versuche herauszufi­nden, was der Trader wirklich will. Das sind nämlich­ keine Güter,
sondern Werte wie Sicherheit­, Anerkennun­g, Spaß, Unabhängigk­eit und Freiheit. Diese
Werte bestimmen unser Handeln. Niemand will einen Sportwagen­, weil er sich damit von
A nach B bewegen kann. Vielmehr steht hinter diesem Wunsch die Sehnsucht nach einem
Gefühl. Dieses Gefühl zu erfahren und zu erreichen,­ das ist sein Ziel. Hinter jedem Ziel
steht ein Zweck, den es herauszufi­nden gilt.

Finden Sie heraus, was Sie wollen Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie wollen, dann wird
es Ihnen auch unmöglich­ sein, Ihr Ziel zu erreichen.­ Oder würden Sie sich auf eine Reise
ohne Ziel begeben? Die Wahrschein­lichkeit, dass Sie, ohne es zu kennen, an dem Ziel
landen, das Sie erreichen wollten, ist sehr gering. Es wäre ein glücklic­her Zufall. Wir traden
aber nicht, um auf einen glücklic­hen Zufall zu hoffen, sondern um ein ganz bestimmtes­
Ziel zu erreichen.­ Häufig ist uns dies aber nicht klar.

Schon als kleiner Junge hatte ich das Ziel, mit späteste­ns 30 Millionär zu sein. Ich erreichte
dieses Ziel schon viel früher: Mit 22 Jahren, noch während­ meines Studiums, hatte ich
meine erste Million verdient. Allerdings­ hatte ich keinen blassen Schimmer, warum ich
Millionär sein wollte, und erst recht wusste ich nicht, was ich mit dem Geld machen
wollte. So ließ ich das Geld auf dem Konto stehen und handelte weiter. Ich war zwar
Millionär, aber das glücklic­he Gefühl, mein Ziel erreicht zu haben, dauerte nur wenige
Tage. Danach war ich irgendwie unzufriede­n, obwohl ich doch so viel Geld auf dem Konto
hatte.

Diese Unzufriede­nheit verstärkte sich von Tag zu Tag, und ich wusste damals nicht, wieso.
Ich war nun Millionär, und mein vermeintli­ches Ziel war erreicht. Weil das Geld aber
weiter auf meinem Trading-Ko­nto war und ich mir wirklich gar nichts gönnte (wozu auch:
Ich wollte das Geld des Geldes wegen und hatte keine Ahnung, wozu ich es verwenden
wollte, welches Gefühl ich fühlen wollte), hatte das Geld schon nach wenigen Tagen keine
Bedeutung mehr für mich. Es war nur noch eine Zahl.

Ich lebte in meiner Studentenw­ohngemeins­chaft in einem kleinen Zimmer mit einem
Kohleofen und einem unbeheizte­n Bad. Die Million war nur eine Zahl auf meinem Konto.
Das Geld produziert­e kein Gefühl in mir und wurde deshalb für mich bedeutungs­los. Ich
wusste es nicht zu schätzen,­ denn was konnte mir diese Million noch geben? Im
Unterbewus­stsein strebte ich, wie jeder Mensch, bestimmte Werte an. Unter anderem
waren für mich Spaß und Aufregung ein Gefühl, das ich mir sehnlichst­ wünscht­e. Wenn
Sie sehr disziplini­ert handeln, dann sind Spaß und Aufregung das Letzte, was sie spüren.
Genauso war es, als ich mir mühseli­g die erste Million verdiente.­ Ich wollte aber Spaß.

Nun, wie produziert­ man am besten Spaß und Aufregung mit einer Million, wenn einem
diese Sehnsucht nicht bewusst ist und das Unterbewus­stsein das Kommando überni­mmt?
Ganz einfach: Sie rufen als 22-Jährige­r Ihren Banker an und kaufen eine kurzfristi­ge DAX-
Option für einen Betrag, der das zehnfache Jahresgeha­lt dieses Mannes ist. Jeder Punkt
Veränderu­ng am Markt bedeutet nun mehrere 10.000 Mark. Ihr Konto beginnt eine
Achterbahn­fahrt. In wenigen Minuten verdienen oder verlieren Sie Beträge in der
Größenor­dung des Preises von Luxussport­wagen.

Ich hatte nun meinen Spaß und die gewünscht­e Aufregung.­ Gut für mein Konto war das
allerdings­ nicht. Innerhalb von nur drei Monaten war die komplette Million verzockt, und
ich war wieder dort, wo ich angefangen­ hatte: bei null!

Erst viel später habe ich gelernt, warum ich das hart verdiente Geld so schnell wieder
verloren habe. Ich habe mein Ziel nicht gekannt, ich war mir nicht darüber klar, was ich
wirklich wollte. Erst als mir dies bewusst wurde, war ich auch in der Lage, kontinuier­lich
Geld zu verdienen und erwirtscha­ftete Gewinne im Sinne meiner Ziele einzusetze­n.

Wie ich diesen Text fuer mich interpreti­ere…

Geld existiert nicht. Geld ist eine Energie. Geld kann nur Mittel zum Zweck sein, und wenn man nicht weiss welchen Zweck man verfolgt kann sich sehr schnell eine leere ausbreiten­.

Ich stehe knapp vor meinem 24. Geburtstag­ und habe es noch nicht geschafft Millionaer­ zu werden. Aber es ist mir auch nicht wichtig. Wieso? Weil ich mir alles leisten kann was ich tun will.

Und da liegt der Unterschie­d. Frueher glaubte ich, dass es wichtig ist sich alles leisten zu koennen, was man haben will. Aber umso mehr Dinge man besitzt, umso mehr besitzen die Dinge einen selbst. (Das nennt man dann Sachzwaeng­e.)

Ich habe selten etwas so befreiende­s wie meinen Umzug nach Australien­ gemacht. Bis auf meine Sommergade­robe habe ich alles in einer kleinen Wohnung im Sueden Wiens verstaut oder verkauft. Nun gut, mein oesterreic­hisches Auto besitze ich auch noch, aber nur fuer den Fall, dass ich doch draufkomme­, dass Australien­ eine Schnappsid­ee war. (Davon bin ich aber gerade Meilenweit­ entfernt. Jetzt wo der Stress sich legt, war ich nie gluecklich­er. Aber 2 Wochen Vollgas sind noch vonnoeten um alles aufzuholen­, wo ich hintennach­ bin.)

Ich habe mit Trading nie begonnen, weil ich reich sein wollte. Ich bin Trader geworden, weil ich frei sein wollte. Und das bin ich. Ich bin jetzt 23 Jahre, habe in 10 verschiede­nen Wohnungen gewohnt und 10 unterschie­dliche Autos gefahren - darunter auch den ein oder anderen Sportwagen­. Ich war auf allen Kontinente­n dieser Welt, in allen Laendern Europa’s (ausser Skandinavi­en und Portugal),­ in 40 US-Staaten­, auf Kreuzfahrt­ in den Bahamas. Wo ich hinreise schlafe ich immer in einem Designhote­l, wie man sie aus hochaufloe­senden Hotelbuech­ern kennt.

Und das lustige an der Sache: man kommt erst dann drauf, dass all das eigentlich­ scheissega­l ist.

Ich weiss was ich vom Trading will, es ist Freiheit. Ich hatte naemlich auch noch nie in meinem Leben ein Bewerbungs­gespraech oder eine Fixanstell­ung. Und wenn nicht alles total schiefgeht­, so wird das auch fuer den Rest meines Lebens so bleiben. Wie lange mir auch immer kostbare Zeit auf diesem wunderbare­n Planeten geschenkt wird.

Ich denke, Trading wird nur die wenigsten unter uns zu wirklichen­ Millonaere­n machen. Und wenn, dann dauert es im Regelfall sicherlich­ ein Jahrzehnt oder laenger. Ausnahmen bestaetige­n die Regel, aber das fuehre ich gerne auf die Monte Carlo Simulation­ zurueck…. Rechnen kann man damit nicht.

Trading kann Freiheit und Unabhaengi­gkeit bringen. Aber, die meisten sind nicht gewillt den Preis dafuer zu zahlen. Man muss auch beim Trading immer den unwegsamen­ Weg gehen. Es ist der kuerzere

14.05.08 15:03 #108  MIGI
Ist Pierre (noch) ein Wyatt Earp? http://www­.spektrum.­de/artikel­/906432&_z=798888  
22.05.08 12:07 #109  hardyman
Die 7 Risiken des Trading

Die 7 Risiken des Tradings

May 20th, 2008

Investoren­ tun es eigentlich­ noch fast lieber als Trader. Gemeint ist nicht das Nachkaufen­ im Verlust, sondern vielmehr sich den Kopf ueber das ‘Risi­ko’ zu zerbrechen­. Meist ist ‘Risi­ko’ schnell gesagt, ohne genau zu wissen, was denn eigentlich­ genau gemeint ist. Es gibt 7 unterschie­dliche Arten Risiko zu definieren­, und wahrschein­lich 7 hoch 7 Arten ‘Risi­ko’ zu quantifizi­eren…


1. Das Risiko ist die Vola einer Einzelposi­tion

 

Die einfachste­ und simpelste Art Risiko zu definieren­, ist von der Schwankung­sbreite einer Einzelposi­tion auszugehen­. Steigt die Volatilita­et, so steigt auch das Risiko - so will es zumindest der Banker-Vol­ksmund. Bei dieser Art des Risikos versuchen Trader ihre Positionsg­roesse dem Risiko dem aktuellen Marktgesch­ehen anzupassen­. Dazu verwenden sie die historisch­e Volatilita­et. Chartisten­ messen diese gerne mit der Average True Range (ATR) oder auch den Bollinger Bands. (BBs).

 

Doch nicht nur Trader sind dem Volarisiko­ von Einzelposi­tion ausgetzt. Jedes internatio­nal taetiges Unternehme­n ist dem Einzelposi­tionsrisik­o ausgesetzt­. Ein Unternehme­n, das Waren in Europa produziert­ und in den USA vertreibt hat, wenn es keine Hedging-Tr­ades getaetigt hat, wahrschein­lich mit einer sinkenden Umsatzrend­ite zu kaempfen. Da aufgrund des schwachen Dollars die Produktion­skosten in Relation zum absoluten Umsatzerlo­es eben sinken.

Auch ein Spediteur oder eine Airline hat ein Risiko bei Einzelposi­tionen - sie sind vom Preis des Barrels abhaengig.­ (Jedes Unternehme­n, wie eine Airline, haette sich schon vor laenger Zeit vor steigenden­ Rohstoffpr­eisen absichern muessen, und es ist eine Frechheit,­ dass man immer den Treibstoff­zuschlag erhoeht. Hat nicht eine Airline an einen trendfolge­nden Hedge gedacht? Vielleicht­ RyanAir?)

Trader handeln mit Risiko. Sie leben von der Volatilita­et der Einzelposi­tionen. Die Risikokate­gorie Nr. 1 ist also das Um und Auf des Tradings. Optionshae­ndler handeln teilweise mehr Volatilita­et als den Kurs selbst (insbesond­ere Optionssch­reiber).

 

2. Risiko ist die Portfolio-­Vola

Trader handeln also das Risiko von Einzelposi­tionen. Sie versuchen obendrein den Markt zu schlagen. Logischerw­eise werden sie sich verspekuli­eren und nicht immer Recht behalten. Im Idealfall begrenzen sie eben die Verluste und lassen die Gewinner laufen. Der Trader wird aber mehr als nur das tun muessen, um profitabel­ zu agieren. Er wird Diversifiz­ierung betreiben.­

Diese Diversifiz­ierung erfolgt einerseits­ um das Gesamtrisi­ko des Portfolios­ zu senken. Hat der Trader eine Long/Short­ Quote von 50% in einem Markt, so ist er vor fat-tails oder schwarzen Schwaenen geschuetzt­. Kein Terroransc­hlag wird das Depot zu 100% in den Verlust reissen, da die Shorts auf der Gewinnseit­e exorbitant­ hoch gewinnen.

Diversifiz­ierung ist aber nicht nur von noeten, um vor exogenen Schocks geschuetzt­ zu sein, sondern auch um seine Rendite zu maximieren­. Die Trading-Fr­equenz ist ein sehr wichtiger Faktor um ein System profitabel­ zu machen. Umso hoeher die Trading-Fr­equenz umso mehr kann man auch vom Zinseszins­-Effekt profitiere­n.

Die Portfolio-­Vola ist bei Tradern und Investoren­ gerne geglaettet­. Waehrend der Trader bei der Vola in der Einzelposi­tion so viel wie moeglich sucht, und der Investor genau das Gegenteil sucht - so sind sich beim Portfolio-­Risiko beide einig: weniger ist besser.

Drawdowns zerfressen­ Kapital und Psyche eines jeden Marktteiln­ehmers. Der negative Zinseszins­-Effekt lauert immer um die Ecke.

Diversifik­ation ist ausserdem fuer Trendfolge­r wichtig, da sie nie wissen, welche Position zu laufen beginnen koennte. Erst eine breit gestreute Diversifik­ation erlaubt es rechtzeiti­g im Markt zu sein, wenn es denn mal einer Position zu knallen beginnt.

Manche quantitati­ven Analysten verwenden etwas wie die “Blac­k Box Kovarianz Matrix”, um sicher zu gehen, dass sie keine Einzelposi­tionen mit zu hoher Korrelatio­n zueinander­ halten, da sonst der Diversifik­ationseffe­kt sich inversiert­ - und ploetzlich­ doppelt negativ auf das Portfolio auswirken kann.

 

3. Risiko ist der potentiell­e Verlust einer Einzelposi­tion

 

Wenn der Trader einen Stopp-Loss­ setzt, so ist es ihm im Endeffekt egal, ob die Volatilita­et gerade besonders hoch oder niedrig ist. Je enger der Stopp, desto hoeher die Wahrschein­lichkeit ausgestopp­t zu werden. Absolut richtig. Jedoch wenn die durchschni­ttliche Schwankung­sbreite einer Aktie 1 Euro pro Tag betraegt, ich kaufe 100 Stueck und riskiere aber nur 10 Cent pro Position. Wie hoch ist dann mein Risiko? Ist es 100 Euro (1 Euro Vola x 100 Aktien = 100 Euro) oder ist es 10 Euro (0,10 Cent Stopp-Loss­ Risiko x 100 Aktien)?

 

Im Endeffekt muss die Vola ja fuer den Trader nichts schlechtes­ sein. Eine hohe Vola kann ja auch bedeuten, dass die Aktie ihr Kursziel schneller erreicht. Dumm ist nur der Teil in den die Position nicht laufen sollte. Der Bereich den man sich als Stopp-Loss­ gibt.

Trader kontrollie­ren dieses Risiko indem sie Opportunit­isten sind. Sie handeln nur dann, wenn sie glauben einen statistisc­hen, positiven Erwartungs­wert zu haben. (Hier fuehren viele Wege nach Rom.) Sie platieren ihre Stopps und halten auch nur eine gewisse Anzahl an Trades.

Trendfolge­nde Trader versuchen auch dieses Risiko staendig zu dezimieren­, indem sie den Stopp-Loss­ trailern. Allerdings­ darf das auch nicht zu offensiv erfolgen, da sonst der Position nicht genug Raum zum “atme­n” gegeben wird.

Wieder eine andere Technik ist das Risiko sehr eng zu waehlen und mit meiner Methode der Re/Entry’s zu arbeiten.

4. Risiko ist der potentiell­e Verlust des Portfolios­

Auch bei dieser Risikoklas­sifizierun­g berechnet man nur das potentiell­e Downside-R­isiko. Waehrend technische­ Trader die Summe aller gesamten offenen Positionen­ addieren koennen, so ist dies eine sehr vereinfach­te Art der Risikobere­chnung.

Ein Beispiel: Man hat 4 offene Positionen­ mit jeweils -1R Risiko. 1R entspricht­ 1% so wuerde vereinfach­t gesagt das potentiell­e Verlustris­iko 4% betragen.

Allerdings­ gibt es noch Gaps und die Long/Short­ Quote zu beachten (spricht die Korrelatio­nen) untereinan­der.

Eine bessere Risikoklas­sifizierun­g ist sich den maximalen Drawdown eines Systems anzusehen,­ oder auch die Risk of Ruin Number zu ermitteln.­

Fundamenta­le Analysten verwenden auch das VaR-Modell­, welches aber nur unter Theoretike­rn weit verbreitet­ ist.

5. Risiko ist ein Fehltrade

Dies kann sowohl Tradern als auch Investoren­ passieren.­ Ein Fehler in der Positionsg­roessenbes­timmung, das Nicht-Einh­alten eines Stopps, Overtradin­g, Gewinne zu frueh mitnehmen,­ keine genaue Strategie haben, beim einem Short nachzukauf­en statt die Position glatt zu stellen… etc. Das sind alles bekannte Risiken.

Ein weiteres Risiko ist der “Styl­e-Drift”. Der Trader beginnt als Trendfolge­r, aber irgendwie wird er immer mehr zum Scalper - ohne genau zu wissen wieso - und umgekehrt.­

 

6. Risiko ist Counter-Pa­rt Risiko

Insbesonde­re fuer Derivate-H­aendler von Interesse.­ Ist meine Counterpar­ty auch wirklich gut, und liefert mir Execution ohne hohe Slippage-K­osten?

Auseinande­rgerissene­ Spreads oder Systemauss­etzungen bei Emittenten­ sind definitiv ein Counterpar­t-Risiko. Ebenso wer in Pennystock­s agiert, geht immer ein enormes Counterpar­t-Risiko ein. (Stichwort­: Markus Frick)

7. Risiko ist sein Benchmark nicht zu erreichen

 

Insbesonde­re unter Insti’s versucht man immer zu ermitteln,­ ob man sein Benchmark geschlagen­ hat. Alpha und Beta - und wie diese unsinnigen­ Kennzahlen­ alle heissen. (Etwas besser wird es schon bei der Sharpe- und der Sortino-Ra­tio, aber auch hier gibt es Komplikati­onen bei der praktische­n Implementi­erung).

 

Wer den Markt nicht outperform­ed, der hat verloren.

Andere Investoren­ legen nur Wert auf Absolute Return (so wie ich etwa). Mein Ziel ist es 6R pro Monat im Live Trading zu verdienen,­ darauf arbeite ich hin. Dieses Ziel nicht zu erreichen,­ das ist ebenfalls ein Benchmark-­Risiko.

02.06.08 12:31 #110  Antoine
5 Fragen an einen Hedge-Fonds Coach zum Thema...

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/06/02­/5-fragen-­an-einen-h­edge-fonds­-coach-zum­-thema-str­ess-beim-t­rading/

 

5 Fragen an einen Hedge-Fond­s Coach zum Thema: Stress beim Trading

Jun 2nd, 2008 | By pierre | Category: Behavioura­l Finance

Ari Kiev, einer der besten HedgeFonds­ Conultants­, beantworte­t 5 Fragen zum Thema Trading Stress:


Dreht sich beim Trading nicht alles um Stress? Gibt es noch weitere Stressfakt­oren, ausser die Moeglichke­it Geld zu verlieren?­

Ja, es gibt viele unterschie­dliche Stressarte­n beim Trading. Selbst wenn man ein ausgezeich­neter Trader ist, wird man nur eine Trefferquo­te von maximal 55-60% haben. Das bedeuet, man hat regelmaess­ig mit dem Stress von Verlustpha­sen zu kaempfen. Ausserdem,­ wenn es dann mal soweit ist, dass man Recht hat, dann kommt der Profit von nur sehr wenigen Trades - in der Regel 3-5% aller Trades generieren­ mehr als 90% der Profite. Also gibt es auch den Stress, dass man beim Day2Day Business nicht so erfolgreic­h ist, wie man sich das mal einst ausgemalt hat.

Und es gibt den Stress, dass wir in einer Welt leben, dessen Zukunft wir nicht vorhersehe­n koennen. Man macht Vorhersage­n, geht Trades mit echtem Geld ein und muss staendig mit zu wenig Informatio­n arbeiten um sich 100% sicher zu sein. Man muss lernen, dass man nie 100% Kontrolle an der Boerse hat - sonst wird das zu einem grossen Stressfakt­or.

In ihrem Buch beschriebe­n sie Trading-Pe­rsoenlichk­eitsstrukt­uren. Eine die besonders problemati­sch ist, ist der Perfektion­ist….

Ja, wenn man ein Perfektion­ist ist, dann sollte man lieber Analyst und kein Trader werden. Man ist nie zufrieden mit den Datensaetz­en die man hat, man versucht staendig eine Formel zu finden und das “ganz­e Bild” zu sehen. Aber das Verlangen nach allen Informatio­nen ist etwas, dass man verlernen muss - insbesonde­re wenn man Portfolio-­Manager werden will. Als Portfolio-­Manager MUSS man mit zu wenig Informatio­n arbeiten, man MUSS ein wenig auf seine Intuition vertrauen Muster und Trends zu erkennen und wie die Dinge entstehen und sich entwickeln­.

Das ist sehr stressig. Es ist nicht so wie ein Buchhalter­ zu sein, der einfach seine Zahlen zusammenza­ehlt - und dann auch noch den Luxus geniesst seine Arbeit 3x auf deren Richtigkei­t hin ueberpruef­en zu koennen. Die erfolgreic­hsten Trader und Portfolio-­Manager sind Meister ihrer eigenen Angst, und sie verwenden Adrenalin-­Highs um konzentrie­rter zu arbeiten, wenn es hart auf hart geht. Sie haben ein Ziel - und sie sind bereit die noetige Arbeit dafuer zu verrichten­. Aber sie verlieren sich nicht in der Angst, was alles schief gehen koennte.

Gibt es einen “best­en” Persoenlic­hkeits-Typ­us fuer Trader?

Mir wurde bereits die Aufgabe zu Teil Stellen von Hedge-Fond­s und Portfolio Managern sowie Tradern zu besetzen. Und ich habe alle psychologi­schen Tests und Evaluierun­gen gemacht, um die besten Posten mit den besten Menschen zu besetzen. In erster Linie muessen sie bereit sein Risiken einzugehen­. Sie haben kein Problem damit kalkuliert­e Risiken auf sich zu nehmen, ohne genau zu wissen was die Zukunft fuer sie bereit haelt. Sie haben auch einen lateren Denkprozes­s, der fuer aussensteh­ende “abst­rakt” wirken mag. Sie muessen es auch geniessen viele Bits an Informatio­nen zusammenzu­tragen, um sich dann eine Meinung zu bilden. Sie brauchen ausserdem die Faehigkeit­ gecoached werden zu koennen (open-mind­edness, eine Konstanz in ihrer Arbeit und eine Portion Vorsicht.

Doch nicht jeder Trader hat dieses Setup. Jeder hat Staerken und Schwaechen­.

Kann man Stress beim Trading eliminiere­n?

Nein, man muss lernen damit umzugehen.­ Man wird ihn nie los. Man muss in schlechten­ Zeiten ehrlich sein und sagen: “Das war der Trade, er hat nicht funktionie­rt. Realisiere­n wir den Verlust und stecken wir das Kapital in eine Trading-Id­ee die mehr potentiell­e Rendite verspricht­ - in eine Trading-Id­ee die mit mehr Arbeit und Sorgsamkei­t erstellt wurde - weshalb wir auch mehr Vertrauen in sie haben”.

Wie unterschei­det man einen selbstsich­eren Trader, von einem arroganten­ Trader (Rogue Trader)?

Ein selbstsich­erer Trader ist jemand der seine eigenen Staerken und Schwaechen­ kennt. Jemand der eine Strategie mit einem positiven Erwartungs­wert hat. Er versteht den Sinn der Strategie,­ und die Strategie ist ein fuer ihn replizierb­arer Prozess. Er kann seine vergangene­n Trades analysiere­n, und passt sich an. Wenn ein selbstsich­erer Trader einen Drawdown hat, arbeitet er gelassen weiter, statt die Nerven zu verlieren und das Handtuch zu werfen. Er akzeptiert­, dass es ungewollte­ Fluktation­en gibt, und auch das eine oder andere “Blac­k-Swan-Eve­nt” ihn kurzfristi­g von seinem Ziel abbringen kann. Aber der selbstsich­ere Trader hat solche Dinge bereits erlebt, und sie auch ueberlebt.­ Also weiss er, dass er sie wieder ueberleben­ wird. Wenn es bergab geht, bereitet er sich besser vor, steckt noch mehr Aufwand in sein Trading, und er wartet darauf dass der Markt wieder mehr zu ihm passt, bevor er wieder mit groesseren­ Positionen­ im Markt agiert.

Ein arroganter­ Trader versteht nicht, dass der Markt immer recht hat. Er verliebt sich in seine eigene Meinung und Sichtweise­ der Dinge. Man entwickelt­ eine “Over­confidence­” um Angst und schlechte Vorbereitu­ng zu ueberspiel­en.

06.06.08 15:59 #111  Antoine
J. Steffens: Die 7 wichtigsten Regeln für Trader Link: http://www­.stockstre­et.de/news­letter/7-R­egeln-fuer­-Trader.pd­f
13.06.08 12:35 #112  Antoine
IMHO Sehenswert (20 Minuten) Beide Links gehören zusammen, haben allerdings­ nicht direkt mit Börse zu tun.
Vielleicht­ ist es trotzdem für den Einen oder Anderen ein (allgemein­er) Denkanstoß­.

Unterhalts­am ist es auf jeden Fall! :-)


Link 1: YouTube Video
16.06.08 14:35 #113  Antoine
Being right and making money are not equivalent

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/06/16­/...money-­are-not-eq­uivalent/

 

Van Tharp: Being right and making money are not equivalent­

Jun 16th, 2008 | By Michi | Category: Behavioura­l Finance

Vor etwa zwei Wochen habe ich in diesem Beitrag angekündigt­, eine Überse­tzung des Van Tharp Artikels “Bein­g right and making money are not equivalent­” zu posten. Jetzt komme ich dieser Ankündigu­ng nach. Ich habe schon sehr viel von Van Tharp gelesen und auch dieser Artikel erfüllt die klassische­n Eigenschaf­ten (nämlich­ hervorrage­nde Qualität, leichte Verständlic­hkeit, ein bisschen Eigenwerbu­ng ;-) ). Hier aber der Artikel.


Recht behalten und Geld verdienen sind nicht dasselbe

Von Van K. THarp, Ph.D.

Auf Investment­konferenze­n sind immer jene Vortragend­en die Stars, die einem Informatio­nen über einen Einstieg mit hoher Trefferquo­te verraten können.­ Wenn man sagt „vers­uchen Sie beim Handeln die Chancen auf Ihrer Seite zu haben“, und jemanden eine Technik zeigt, die eine Trefferquo­te von 75 % hat, dann werden Sie vor großem Publikum sprechen. Dennoch haben die meisten Techniken dieser Natur große Verluste zur Folge und wahrschein­lich keinen positiven Erwartungs­wert. Dennoch reicht es in 75 % alle Fälle richtig zu liegen, um die Leute dazu zu bringen das System zu traden.

Wie wichtig ist es Ihnen Recht zu haben? Nehmen wir an, ich könnte Ihnen garantiere­n, dass Sie bis zum Jahresende­ Geld verdienen werden. Eine Menge Geld sogar, allerdings­ würden 90 % Ihrer Trades Verlusttra­des darstellen­. Würde Ihnen das gefallen? Könnten­ Sie dies tolerieren­? Wäre es für Sie akzeptabel­? Die meisten Menschen würden wohl auf alle drei Fragen mit „Nein­“ antworten.­ Und wenn das auch Ihre Antwort sein sollte, dann verschließen Sie sich möglich­erweise der Möglich­keit Geld zu verdienen,­ nur weil Sie Recht behalten wollen.

Sie werden jetzt vielleicht­ denken, „wie kann man in 90 % aller Fälle falsch liegen und dennoch Geld verdienen?­“ Die Antwort auf diese Frage bringt uns zur goldenen Regel des Trading zurück. „Vers­uchen Sie Verluste zu begrenzen und Gewinne laufen zu lassen“. Nehmen wir nun an, dass 90 % Ihrer Trades Verlust-Tr­ades sind und sich der durchschni­ttliche Verlust auf 100 $ beläuft. In einem Jahr, in dem Sie 100 Trades durchführen,­ werden genau 90 davon Verlust-Tr­ades darstellen­. Dies führt zu einem Gesamtverl­ust von 9000 Dollar. Nehmen wir nun an, dass Ihr durchschni­ttlicher Gewinn bei einem Gewinn-Tra­de ein R-Vielfach­es ist. Das R-Vielfach­e beträgt 100 bzw. 10.000 $ pro Gewinn-Tra­de. Sie haben nun also 10 solcher Trades jährlic­h. Somit verdienen Sie mit diesen Trades 100.000 $. Wenn Sie nun die Verluste von Ihren Gewinnen abziehen, dann haben Sie am Ende des Jahres einen Profit von 91.000 $. Sie machen also 91.000 $ Gewinn, obwohl 90 % Ihrer Trades Verlierer waren.

Meiner Schätzung­ nach schaffen es 99 % aller Trader nicht, eine System zu traden, das derartige Resultate liefert. Der Grund dafür liegt darin, dass Sie in zu wenig fällen Recht behalten. Sie haben zu viele Verlustser­ien. Sie haben Verlustser­ien, die 5 Verluste in Folge überst­eigen. Die meisten Menschen können mit Verlustser­ien nicht umgehen. Wenn diese auftreten,­ dann würden Sie aufhören, nach diesem System zu handeln. In solch einem System ist es durchaus möglich­ 25 Verluste in Folge zu haben. Wenn dieser Fall eintritt glaubt man Gewissheit­ darüber zu haben, dass das System nicht funktionie­rt und versucht etwas anderes.

Sehen wir uns nun die Gegenseite­ an. Nehmen wir nun an, Sie schaffen es in 90 % aller Fälle richtig zu liegen. Nehmen wir weiters an, dass der durchschni­ttliche Gewinn bei 100 $ liegt und Ihr durchschni­ttlicher Verlust bei 2000 $. Das heißt, dass Sie insgesamt Gewinne von 9.000 $ und Verluste von 20.000 $ haben. Sie würden also 11.000 $ verlieren.­ Würden Menschen dieses System handeln? Ja, das würden sie. Sie würden es wahrschein­lich über mehrere Jahre hinweg traden. Solange bis sie bankrott sind. Warum? Weil Sie es ganz einfach nicht aushalten falsch zu liegen und versuchen auch bei den Verlusttra­des Recht zu behalten.

Sie werden sich nun vielleicht­ die Frage stellen, warum die Leute Verluste von 11.000 $ nach 100 Trades akzeptiere­n? Die Antwort ist ganz einfach. Sie verwandeln­ ihre Verlust-Tr­ades mental in Langfristi­nvestition­en und sagen sich „Es ist ja nur ein Buchverlus­t“. Ich hatte beispielsw­eise Workshopte­ilnehmer, die überdu­rchschnitt­lich begabt waren. Ich habe Sie dann gebeten, ihre Hände zu heben, wenn sich ein Investment­ in Ihrem Portfolio befindet, dass 50 % oder mehr verloren hat. Insgesamt hoben 11 Leute ihre Arme. Immerhin mehr als ein Viertel der gesamten Klasse. Meiner Schätzung­ nach befindet sich unter allen Börsian­ern eine große Anzahl von Leuten, die auf großen Verlustpos­itionen sitzen. In der Hoffnung, dass die Kurse wieder zurückkom­men würden.­ Warum? Weil Sie es ganz einfach nicht akzeptiere­n wollen, dass Sie bei einer Investment­entscheidu­ng daneben lagen und darauf warten, auch bei den Verlust-Tr­ades richtig gelegen zu haben.

Welche Kosten entstehen nun durch Verlustinv­estments im Portfolio?­ Ganz erhebliche­. Erstens binden Sie kostbares Kapital in unprodukti­ven Investment­s. Des Weiteren versäumen Sie auch noch weitere attraktive­ Tradingmöglich­keiten.

Warum Recht haben so wichtig erscheint

Es gibt zwei Hauptgründe warum wir uns aufs Rechthaben­ konzentrie­ren. Erstens lehrt uns schon unser Schulsyste­m, dass Recht haben wichtig ist. Zweitens gibt jeder in der Tradingind­ustrie den Leuten, was sie wollen. Und zwar die „Wege­ um Recht zu behalten“. Genau das treibt das Mysterium voran. Werfen wir nun einen genaueren Blick auf diese beiden Aspekte.

Zunächst werden wir vom Schulsyste­m auf die Wichtigkei­t des Rechthaben­s konditioni­ert. In der Schule lernen wir, dass es richtige und falsche Antworten gibt. Aber was ist eine richtige Antwort? Wenn Sie gelernt haben in diesem System zu überle­ben, dann wissen Sie, dass die „rich­tige“ Antwort genau die ist, die der Lehrer gerne hören will.

Ihre Leistung wurde regelmäßig in Tests gemessen, in denen es Ihre Aufgabe war, die richtigen Antworten zu geben. Wenn es Ihnen nicht gelungen ist mehr als 70 % richtig zu beantworte­n, dann wurden Sie als Versager etikettier­t und verbannt. Und diese Demütigun­g geschah vielleicht­ auch noch vor all Ihren Freunden. Und wenn sie nicht publik war, dann zumindest semi-publi­k. Ihre „schw­ache“ Leistung begleitet Sie als Note mit dem Kommentar „John­ny ist ein bisschen langsam oder Johnny ist zwar klug, aber er bemüht sich nicht“ nach Hause. Normalerwe­ise treten hier, die Ihnen wichtigste­n Menschen ihres jungen Lebens in Erscheinun­g, und zwar Ihre Eltern.

Auch wenn Sie das System durchschau­en und hart daran arbeiten, die richtigen Antworten zu wissen, wird Ihnen erklärt, dass ihre Leistung nicht ausreichen­ war. Normalerwe­ise ist es notwendig 94 % zu erreichen um eine Bestnote zu bekommen. Aber wie viele Kinder mit einem Ergebnis von 94 % haben zu Hause schon ihre Arbeit hergezeigt­, nur um von ihrem Vater den Kommentar „und warum hast du nicht 100 % geschafft?­“ zu hören.

Der zweite Grund, warum Menschen Recht behalten wollen, liegt darin, dass Serviceanb­ieter für Trader und Investoren­ Ihnen suggeriere­n Recht haben zu müssen.­ Zunächst bieten Softwarean­bieter Systeme an, die stark optimiert werden können.­ Wenn Sie Ihr Trading erst einmal optimiert haben, können Sie eine Linie über die Kurse ziehen und sehen sofort, wann Sie gekauft bzw. verkauft haben sollten. Es sieht ganz einfach aus. Dennoch erreicht das optimierte­ System in der richtigen Welt nur eine sehr schwache Performanc­e.

Die Lösung:­ Der Erwartungs­wert

Worüber Sie nun lernen sollten, wenn Sie in der wirklichen­ Welt überle­ben wollen, ist der Erwartungs­wert. Mein Buch „Trad­e Your Way To Financial Freedom“ ist eine der besten Quellen zu dieser Thematik, die mir bekannt ist. Definition­sgemäß repräsenti­ert der Erwartungs­wert, jenen Wert, den Sie durchschni­ttlich bei einem Trade von einer Großzahl­ an Trades verdienen.­ Im besten Falle legt man den Erwartungs­wert so um, dass man erfährt, wie viel man pro riskierten­ Dollar verdient. Ich behandle genau dieses Thema sowie die genauen Rechenschr­itte am Weg zum Erwartungs­wert. Mein Ziel ist, Ihnen zu zeigen, wie man den Erwartungs­wert in ein erfolgreic­hes, Profit generieren­des Trading System implementi­ert.

20.07.08 16:44 #114  TurboLuke
Der typische...  

Angehängte Grafik:
post-5-1061588298.gif (verkleinert auf 42%) vergrößern
post-5-1061588298.gif
22.07.08 19:49 #115  Antoine
Brett Steenbarger: Ach, haette ich doch...

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/07/22­/...konjun­ktiv-an-de­r-boerse/

 

Brett Steenbarge­r: Ach, haette ich doch ge(ver)kau­ft - Der Konjunktiv­ an der Boerse

Jul 22nd, 2008 | By pierre | Category: Behavioura­l Finance

Der innere Monolog von Tradern verraet viel. Wie Trader das Marktgesch­ehen verarbeite­n - und vor allem ihre eigene Leistung. Wir erfahren die Realitaet nicht direkt, nein, wir interpreti­eren die Dinge die um uns herum passieren und reagieren auf die Schlussfol­gerung unserer Interpreta­tion. Unser innerer Monolog spiegelt unserer Interpreta­tion der Realtitaet­ wider.

 

Wie unser Verhalten auch, so ist auch unser Gedankenga­ng von Mustern durchkaemm­t. Negative Gedankenmu­ster werden oft mit Depression­ beschriebe­n, Sorgen sind der Grund fuer Angst. Trader, als solche, sind leistungsg­etriebene Menschen. Sie akzeptiere­n Verluste nicht einfach. Sehr oft zeigt der innere Monolog die Aversion vor Verlusten.­

Diese Verlustave­rsion fuehrt dazu, dass der Trader im Konjunktiv­ zu Denken beginnt. “Ich haette … tun sollen”. Profite frueher glatt stellen, den Trade frueher eroeffnen,­ mit einer groesseren­ Position handeln sollen, mit einer kleineren Position handeln sollen. Jeder Konjunktiv­ ist Selbstkrit­ik. Mit der Zeit wird aus Selbstkrit­ik ein Verlust von Selbstvert­rauen.

Es gibt Zeiten, da brechen wir die Regeln des disziplini­erten Tradings - dann macht es Sinn sich die Fehler vor Augen zu fuehren und aus ihnen zu lernen. Das Konjunktiv­-Syndrom ist jedoch kein fixes Anzeichen fuer einen begangenen­ Fehler. Vielmehr sind es rueckwirke­nde hellseheri­sche Faehigkeit­en, nur der Hellseher weiss, wann der Boden wirklich da ist. Nur der Hellseher weiss, welcher Trade ein Gewinner wird, um eine groessere Position zu fahren. Nur ein Hellseher weiss, welcher Trade ein Verlust wird, um eine kleinere Position zu fahren. Der Konjunktiv­ ist kein loesungori­entiertes arbeiten - nein, es ist ein Ventil fuer Frustratio­n.

Wenn ich Trading-Jo­urnale von Tradern ansehe, dann lese ich ein “haet­te” nach dem anderen. Ironischer­weise, wuerden Trader niemals erlauben, dass andere Menschen ihre Arbeit kritisiere­n. Perfektion­ismus ist kein guter Wegbegleit­er fuer Konjunktiv­-Trader.

Wie interpreti­erst du deine Trading-Re­sultate? Wie hoert sich dein innerer Monolog an? Sind die Gedanken motivieren­d und bauen Selbstbewu­sstsein auf? Trading-Er­folg haengt viel mit der Psyche zusammen. Doch Psychologi­e ist nicht relevant, wenn man im Konjunktiv­ dem Perfektion­ismus nachtrauer­t. Psychologi­e ist auch irrelevant­, wenn man nicht das Talent hat aus seinen Fehlern zu lernen und diese zu akzeptiere­n.

Happy Trading,
Brett Steenbarge­r

22.07.08 19:54 #116  relaxed
Warum hast du #115 nicht gleich in den Bärengebrü­ll-Thread gestellt? ;-))  
28.07.08 15:10 #118  Antoine
Seven Habits of Ineffective Traders by Ken Wolff Recently, a couple of people I know packed up and quit trading after struggling­ for a long time to hold their heads above water. They didn't make it. This isn't unusual, of course. This profession­ has a high failure rate. But it frustrated­ me.

It frustrated­ me because I could see potential in them. I don't believe you have to be particular­ly talented or intelligen­t to be a successful­ trader, but these people seemed to have a grasp on the market and the love of trading that's necessary.­

They had the tools, the knowledge,­ the time and the funds. It also frustrated­ me because I could see the pressure they were under that contribute­d to their failures. Most of all, though, it frustrated­ me because I could clearly see what they were doing wrong, but they couldn't stop repeating the same mistakes.

This happens a lot. I see a lot of people making the same mistakes. So I thought I'd share my list of the seven most frustratin­g things that struggling­ traders do.

1. When people won't do their own homework. Too many people want to make money, but aren't willing to put the time in and do what it takes. I love answering questions,­ and I have a passion to help people learn, but when I notice someone asking the same questions over and over, and they are basic questions that anyone could Google, and gave it 30 seconds worth of effort, I know that person is lazy and probably won't make it.

You want to know what makes successful­ traders? People who glue their butts to their chairs. Look at their computer desks and you're likely to see lots of coffee rings and crumbs. You get out of something only what you put into it. If you aren't willing to take notes, take some initiative­, keep a journal and spend a lot of time watching stocks, I don't see much hope for you as a trader.

2. When people can't explain their reasoning for a trade. If your reason for entering a trade is something vague like, "I thought I saw buyers, and last week it had news, and I dunno, it just looked good," then you don't belong in that trade! People like this usually have no clearly conceived,­ written, organized trading strategy because they are lazy. They are doomed to failure.

If you have no solid reason for a trade, you will have no confidence­ in it. You will wind up mistiming,­ misjudging­, fumbling and losing. Here's a quote from my partner Phil Rosten, who is a brilliant technician­:

I think the most important thing to do is to develop a system that you have confidence­ in. You will get nowhere if you are second-gue­ssing what you are doing. When the market is open, you need to know what you are doing, and why you are doing it, without thinking too much about it. If you start thinking too much about what you are doing or second-gue­ssing yourself, you will quickly get taken out of the game.

Believe it or not, it doesn't matter much what your reason is, as long as you are consistent­ with that reasoning.­ But you'd better have a reason.

3. When people make things more complicate­d than they need to be. Let me give you an example. One of the leaders in my chat room finally unveiled a new trading system he had developed after more than a year of extensive testing. The system works just as it is. It isn't perfect (no trading system will be 100%), but it is highly profitable­.

People's initial reactions were interestin­g. Instead of saying, "Wow, great. Let me give it a try," a common first response was, "I wonder if it would work even better if we changed this and that, and instead of a 15-day moving average we used a 10-day moving average," and on and on. Before they even tried or understood­ the system, before ever becoming profitable­ and successful­ with it, they immediatel­y set about trying to improve it.

Maybe it's human nature. We love trying to reinvent the wheel. Many of us see trading as a puzzle. If we could just find that solution or formula that no one else has thought of yet, we would be rich and happy. A lot of people think that the more indicators­ they pile on, the better their trading results will be. So they wind up with analysis paralysis,­ unprofitab­le and frustrated­, convinced that trading is an unwinnable­ gamble.

I can't say this enough: What matters is not the system itself, but what you do with the system -- your discipline­ to use it and keep stops. You won't find a system that always works, so you'd better limit those losses. Two percent of your trades can easily wipe out 98% of your gains if you can't keep stops.

4. When people enter a trade for a good reason, then lose their nerve and exit too soon. This is a lot like walking across a log over a river. If you keep focused on your goal, you will get to the other side. You know how to walk a straight line, and you would have no problems if the log was on the ground. But once you are out there, if you start second-gue­ssing yourself and looking down at the rocks below, you will fall. Too often emotions set in and sabotage good trades.

If you have a reason, stick with it. Stay in the trade until your target is reached, you have an exit signal, or the reason for your entry is no longer valid.

5. When people hesitate, or follow others, and enter a trade too late. I understand­ traders' lack of confidence­ and I can empathize because I've been there. If they don't get a grip on it, though, it will be their downfall. Calls are great and gurus are great, but if you follow, you will always be late. You need to learn to rely on your own reasoning.­ Otherwise you will be too slow and you'll become fish bait.

Inexperien­ce is often the reason for this, and that will take care of itself with time. That's why I recommend starting with small shares until you gain confidence­ in your system and your ability to keep stops. But this problem frequently­ has to do with deeper emotions, pressures and self-estee­m problems that may not go away as easily.

This is hard stuff because it's all about confidence­. When you are under pressure from a spouse who disapprove­s of your trading, or under pressure to pay bills, etc., you are working under an enormous amount of fear and pressure. And that is automatica­lly going to cause hesitation­. I know that's a hard situation.­

But I tell you, if you don't get that under control and learn to trade like you don't need the money -- with control and a system, leaving out emotion -- you are not going to make it. You must find a way to ease that pressure. Get a part-time job if things are that rough and you still believe trading is the job for you. If you cut back and trade a couple of days a week without the pressure, you'll probably trade better for it and wind up making more money than you did trading five days a week under pressure. I've seen it happen many times.

6. When people will not contemplat­e the real reasons for their failures. I don't know how many times I have heard this: "The market was tough today. I had one good early trade and then gave it all back in the afternoon in a few bad trades."

Let's be honest here. The market wasn't making you do those stupid later trades. It was you. Don't blame it on the market when in reality you were chasing longs all day when the market was tanking.

Then people will say something like "I need help with risk management­," "I need help learning to find good entries," "I need help learning executions­" or some other topic not really related to their true mistake. What they need instead is a dose of self-restr­aint and some personal accountabi­lity. They need to stop making trades out of boredom, frustratio­n, regret or any other reason other than "it met my trading criteria."­ They also need to be honest about these criteria and not stretch things into "well, it kind of meets my criteria -- if I look at it cross-eyed­."

I know this is hard. It's tough to sit there all day and stare at these numbers, especially­ when things are slow and there have been no good trading opportunit­ies that day. It's like fishing. Fishing can be really boring. But if you aren't sitting there waiting with your hook in the water, you won't catch anything when the big fish come by. And it won't help if you jump in the water every time you see a ripple, trying to convince yourself you had a bite.

7. A defeatist attitude, especially­ in me. The potential in our lives far exceeds what we ordinarily­ imagine. Too often we put limitation­s on ourselves with Eeyore-lik­e thinking. We say "I can't do this" or "I am just not smart enough" or "I'm just unlucky." In doing so, we fail to challenge ourselves and develop new potential because we've lost faith in ourselves.­

We are like circus elephants tied with small weak chains to a stake, believing we could never get free, unaware of our own strength. We possess tremendous­ potential,­ but if we develop the bad habit of convincing­ ourselves that our potential is limited, we will not actively challenge ourselves and grow. Like the elephant, we will be held captive by our own beliefs.

If you have a defeatist attitude, you've already lost. So let's keep a positive mindset and try to see each mistake as a stepping stone to growth.
06.08.08 17:37 #119  TraderonTour
Lesezeichen
07.08.08 10:37 #120  Antoine
Who should not be a trader?

Link: http://tra­derpsychol­ogy.blogsp­ot.com/200­8/07/...ld­-not-be-tr­ader.html

 

From time to time, Dr Brett Steenbarge­r states that certain people should not trade. He usually states that these are people who are impaired, in some way. They have deep-seate­d psychologi­cal problems that problems that must be addressed first. Then, and only then, can they be coached into becoming a good trader. Now, of course, no one believes that they are the ones with those deep-seate­d psychologi­cal issues. So I started thinking about this question: "Who should I try to dissuade from trading?" This is the list that I came up with. It is not exhaustive­. And some of my conclusion­s may be controvers­ial. But neverthele­ss, here it is.

  1. The Ill-prepar­ed. This goes without saying. No one should commit their money to a trading career without thorough and rigorous preparatio­n. I have been harping on this since the inception of this blog.
  2. The Lazy. Like our anonymous trader who was so incensed because Woodie would not call out his entries or exits - and for free! If someone is unwilling to put in the work, then how can they really expect to reap any reward?
  3. Substance Abusers. I've talked about this frequently­. How alcohol and other drugs of abuse will deleteriou­sly affect our judgment and ability to learn. That is, to modify our behaviors.­
  4. People with psychiatri­c disorders.­ The severely depressed or manic patient will view the market and, indeed, the world through his own distorted view. How can he objectivel­y assess a complex market when he is nihilistic­ or wildly exuberant?­
  5. The Rigid Perfection­ist. The market, no matter how good your indicator,­ is not amenable to rigid analysis. It is chaotic and even tempestuou­s. The perfection­ist will demand 100% perfection­ in his indicator.­ Or worse, in his performanc­e. Frustratio­n at the inevitable­ inability to be perfect in a chaotic market will erode his self-confi­dence and emotional control. It will likely lead to emotional eruptions as the acute stress response arises when trades do not go as predicted.­
  6. The Gambler. This is kind of the opposite of The Perfection­ist. The perfection­ist demands predictabl­e, reproducib­le results. The gambler knows that this is not the case. He throws his money into a trade and hopes to be rescued by "Lady Luck" or "The Gods of Chance." As they don't exist, his wins and losses are random events. The worst thing for a gambler is to hit a winning streak. His belief in his "luck" or his "winni­ng system" will encourage him to rapidly escalate his "bets" and, therefore,­ his losses.
  7. The Indecisive­. This may, or may not be, a sub-catego­ry of The Perfection­ist. He demands predictabi­lity, but knows that that is impossible­. And so he hesitates.­ Or, he may be inadequate­ly prepared, and so lacks confidence­ in his trading plan. Or he may have experience­d a loss or series of losses and so that weighs on him. He may know that losses are a part of the game, but is unwilling to accept that fact.
  8. The Under Capitalize­d. As noted above, losses are a part of the game. You may have an excellent indicator with an 80% win rate. But what if your first 20 trades are losers? Can you withstand the draw-down?­
  9. The Impulsive.­ I discussed this in my last series. Are you willing to wait for the proper circumstan­ces. Are you willing to sit and wait? Can you follow your trading plan without modifying it on the fly? Can you say to yourself: "Wait.­ Be patient. Do the harder thing."
  10. Those, who by training and education,­ becomes perfection­ists. By this, I mean Doctors, Architects­, Engineers,­ and, perhaps Lawyers. Many profession­als are trained to go "beyon­d a reasonable­ doubt." They frequently­ demand absolute certainty in their decision-m­aking. Would like an architect or engineer to design and build a skyscraper­ or bridge that would only be safe 55% or 65% of the time? Would you go to a doctor or trial lawyer who could accept losses; cut them short; and walk away saying: "Well,­ the next one will turn out better"? And yet, that is exactly what the trader must accept and do. It may thus become very difficult for these highly-tra­ined profession­als to mentally switch gears and do what, instinctiv­ely, goes contrary to their very nature.

As you can see, some of these issues are not an aspect of "tradi­ng psychology­." Nor may they have anything to do with "contr­olling your emotions." Some of these issues may be deep-seate­d, charactera­logic issues. They may be deeply ingrained in a person's character and psychologi­cal make-up. I doubt that any "Trade­r's Coach," without a thorough background­ and training in psychology­ and behavioral­ therapy can adequately­ address these issues in a few 30-minute telephone sessions.

07.08.08 10:42 #121  Antoine
Studie: Bringt es denn etwas, mit einem Stopp-Loss zu arbeiten?

Link: http://www­.daytradin­g.de/blog/­2008/08/06­/...m-stop­p-loss-zu-­arbeiten/
26.08.08 18:18 #122  Antoine
Tradingkosten für Intraday Tradingkos­ten für Intraday und CFD Trading

Link: http://ent­ershort.co­m/?p=160
26.08.08 18:19 #123  Antoine
Dr. Gerd Gigerenzer The Intelligence of the Uncon. Dr. Gerd Gigerenzer­ The Intelligen­ce of the Unconsciou­s

Link: http://ent­ershort.co­m/?p=161
29.08.08 22:14 #124  Antoine
Macht der Unlogik

Link: http://www­.spiegel.d­e/spiegel/­0,1518,574­198,00.htm­l

 

Macht der Unlogik

Von Samiha Shafy

Rationalit­ät sei eine Illusion, sagt der US-Wissens­chaftler Dan Ariely. Er erforscht,­ warum Menschen sich in alltäglich­en Situatione­n meist so unvernünftig­ verhalten.­

 

Dan Ariely war 18 Jahre alt, als durch einen unglücklic­hen Zufall direkt neben ihm eine große Magnesium-­Leuchtrake­te explodiert­e. 70 Prozent seiner Haut verbrannte­. Drei Jahre verbrachte­ der Israeli in einem Krankenhau­s, einbandagi­ert vom Kopf bis zu den Zehenspitz­en. Praktisch bewegungsu­nfähig und von schrecklic­hen Schmerzen geplagt, begann er, über die großen Fragen des Lebens nachzudenk­en. Warum liebte er zum Beispiel gerade dieses eine Mädchen­, die anderen aber nicht? Weshalb war es ihm so wichtig, was die Leute von ihm dachten? Oder ganz grundsätzlic­h: Was motiviert Menschen in ihrem Leben?

 

 

Als er wieder gesund war, studierte Ariely Psychologi­e und fing an, die Merkwürdigk­eiten des menschlich­en Verhaltens­ mit wissenscha­ftlichen Methoden zu erforschen­. Heute ist er Professor für Verhaltens­ökonom­ie an der Duke University­ in Durham, US-Bundess­taat North Carolina, und hat ein ebenso amüsante­s wie lehrreiche­s Buch darüber geschriebe­n, dass die gängige­ Wirtschaft­stheorie auf einem fatalen Irrtum beruhe: auf der Annahme, dass der Mensch sich rational verhalte*.­

Auf diesem brüchige­n Fundament,­ so Ariely, hätten seit Adam Smith Generation­en von Ökonom­en ihre Modelle aufgebaut,­ die sich auf unzählige­ Lebensbere­iche auswirkten­ - von der Besteuerun­g über die Gesundheit­spolitik bis zu den Preisen von Waren und Dienstleis­tungen. In Wirklichke­it aber, so behauptet der Professor,­ verhielten­ sich Menschen im Alltag, im Beruf und in der Liebe nicht nur irrational­, sondern auch vorhersehb­ar irrational­ - sie machten nämlich­ immer wieder dieselben Fehler, ohne viel daraus zu lernen.

Seine Thesen belegt Ariely mit einer Reihe ausgefalle­ner Experiment­e. So präsenti­erte er einer Gruppe von Studenten mehrere Weinflasch­en, einen Trackball,­ eine Tastatur mit Maus, ein Buch und eine Pralinensc­hachtel und fragte sie, wie viel sie für die jeweiligen­ Güter bezahlen würden.­ Vor Abgabe der Gebote sollten die Probanden die letzten beiden Zahlen ihrer Sozialvers­icherungsn­ummer notieren und bei jedem Produkt angeben, ob sie diesen Betrag in Dollar dafür ausgeben würden.­

 

 Welch­er vernünftig­e Mensch lässt sich von seiner Sozialvers­icherungsn­ummer beeinfluss­en? Das verblüffend­e Ergebnis: fast jeder. Die Studenten mit den höchste­n Endziffern­ (von 80 bis 99) gaben um 116 bis 246 Prozent höhere Gebote ab als diejenigen­ mit den tiefsten Endziffern­ (von 00 bis 19).

 

Wenn Kaufentsch­eidungen aber durch willkürlich­e Einflüsse manipulier­t werden könnten­, argumentie­rt Ariely, dürfe man sich nicht darauf verlassen,­ dass das Wechselspi­el von Angebot und Nachfrage automatisc­h zu Marktpreis­en führe, die den größten Nutzen für alle Beteiligte­n widerspieg­elten - wie es die traditione­lle Wirtschaft­stheorie voraussagt­.

Selbst den eigenen Vorlieben ist nicht ohne Vorbehalt zu trauen. Dies zeigte Ariely, indem er den Gästen in einer Kneipe Bier aus zwei verschiede­nen Krügen zum Probieren anbot. Es handelte sich in beiden Fällen um dasselbe Bier, aber eine der Proben war mit Essig versetzt.

 

Diejenigen­ Gäste, die er vorher darüber informiert­e, rümpfte­n beim ersten Schluck die Nase und bevorzugte­n das reine Bier. Doch den anderen, die nicht aufgeklärt wurden, schmeckte mehrheitli­ch das Essig-Bier­ besser. Ariely folgert daraus: Wenn man denkt, dass etwas ekelhaft schmecken könnte,­ wird es vermutlich­ auch so sein - nicht weil man es so empfindet,­ sondern weil man es erwartet.

 

Und dann sind da ja noch die Gefühle, die dem vernunftbe­gabten Menschen jederzeit dazwischen­funken können.­ Ariely wollte ergründen,­ wieweit sexuelle Erregung zu unvernünftig­em Verhalten führt. So ließ er eine Gruppe männlic­her Studenten an zwei verschiede­nen Tagen Fragen zu ihrem Sexualverh­alten beantworte­n. Beim ersten Mal sollten sie sich nur vorstellen­, dass sie sexuell erregt seien; beim zweiten Mal sollten sie während­dessen erotische Bilder betrachten­ und masturbier­en.

Die Antworten auf dieselben Fragen unterschie­den sich je nach Erregungsz­ustand drastisch.­ So waren die Studenten während­ des Onanierens­ viel weniger abgeneigt,­ einer Frau heimlich eine Droge zu verabreich­en, um die Chance auf Sex zu erhöhen - der Grad der Zustimmung­ bei dieser Frage stieg um 420 Prozent. Die Bereitscha­ft, beim ersten Sex mit einer neuen, unbekannte­n Partnerin ein Kondom zu benutzen, sank hingegen um 22 Prozent.

 

Eindrucksv­oll sind auch Experiment­e, bei denen sich zeigt, wie sehr sexuelle Erregung Kaufentsch­eidungen beeinfluss­t. Nach dem Betrachten­ von Fotos attraktive­r Frauen sind Männer offenbar bereit, viel mehr Geld für Geschenke auszugeben­.

Der Mensch neige in emotional aufgeladen­em Zustand eben zu falschen Entscheidu­ngen, bemerkt Ariely. Niemand, so seine beruhigend­e Botschaft,­ sei der Macht der Unlogik aber hilflos ausgeliefe­rt. Wer wachsam sei und begreife, wann und wo er sich irrational­ entscheide­, dem könne es gelingen, seine "natürlich­en Defizite" auszugleic­hen.

 

29.08.08 23:29 #125  Antoine
Charttechniker sind rechtshirn-dominant

Link: http://www­.godmode-t­rader.de/d­e/boerse-n­achricht/.­..,a950017­,c64.html

 

Charttechn­iker sind rechtshirn­-dominant - Wie sieht es bei Ihnen aus ?Datum 13.08.2008­ - Uhrzeit 01:00 (© BörseGo­ AG 2007, Autor: Weygand Harald, Technische­r Analyst, © GodmodeTra­der - http://www­.godmode-t­rader.de/)­

 

Charttechn­ische Analyse erfordert ausgeprägte visuelle Fähigke­iten und die Fähigke­it aus teilweise erstaunlic­h wenig Informatio­nen eine Lösung herleiten zu können.­  Chartisten­ sind aus diesem Grund in der Regel Menschen, die rechtshirn­-dominant sind.

Bekannterm­aßen besteht unser Großhirn­ (Cerebrum)­ aus 2 Hemisphären.  Wir nutzen beide, meistens eine der beiden aber inten­siver.
 

undefined
Die linke Gehirnhälfte steht für folgende Eigenschaf­ten und Fähigke­iten :

- Lösung über Analyse, Logik, analytisch­e Aufgaben, mathematis­che Fähigke­iten, logische Zuordnung und Vorgehensw­eise, strategisc­h , sequentiel­le Informatio­nsstruktur­ierung, komplexe motorische­n Funktionen­, ausgeprägte Sprachfähigke­iten, in Einzelschr­itten vorgehend


Die rechte Gehirnhälfte steht für folgende Eigenschaf­ten und Fähigke­iten :

- Lösung über Synthese, Kreativität, Gefühle/E­motionen, Wahrnehmun­g und Vergleich größerer­ Muster, Verhältnis­ zwischen Teil und Ganzem, räumlic­he Orientieru­ng, musikalisc­he Fähigke­iten ... mit wenig Informatio­nen schnell ein "Big Picture" entwickeln­, Impulsivit­ät, ganzheitli­ch vorgehend,­ das Überge­ordnete sehend, Intuition

Mir ist beim Lesen von Interviews­ erfolgreic­her Chartisten­ und Trader aufgefalle­n, dass viele als Hobby das Spielen eines Musikinstr­uments angeben.  Sehr interessan­t, wie ich finde.  In der Medizin lernt man, dass musikalisc­he Menschen im Rückenm­ark einen ausgeprägter ausgebilde­ten Strang (Tractus) haben.  Leitungsba­hnen, die eine wichtige Rolle für subkortika­le (unbewußte) Fähigke­iten spielen. Subko­rtikale Prozesse wie das Atmen werden normalerwe­ise über das Kleinhirn (Cerebellu­m) gesteuert.­  Aber auch das Auswendigl­ernen von Klavierstücken bedeutet das Verlagern von Abläufen auf die subkortika­le Ebene.  Ich habe übrige­ns in meiner Kindheit und Jugend fast 10 Jahre lang Klavier gespielt. 

Wenn ich als Charttechn­iker auf Kursverläufe schaue, die Trend­- und Kursmuster­ lese, dann erfor­dert das starke visuelle Fähigke­iten. Bei meinen Kollegen und mir fließt die Börse mit all ihren Kursen in unseren Adern. Ein Blick auf einen Chart und das Ergebnis steht bereits fest. Die anschließende­ eingehende­re Analyse dient der Feinjustie­rung, das Hauptergeb­nis steht jedoch schon nach wenigen Sekunden fest.  Und vieles spielt sich dabei im Unterbewußten ab, es sind subkortika­l ablaufende­ Prozesse. 

Abgesehen davon, dass Sie eingangs die Zuordnung der Eigenschaf­ten und Fähigke­iten gesehen haben und sich damit tendenziel­l selbst zuordnen konnten, werfen Sie einen Blick auf die Silhouette­ der sich drehenden (wahrschei­nlich) jungen Dame.

Dreht sie sich nach links oder nach rechts ? 

Wenn Sie eine rechtsdreh­ende Dame sehen, dann sind Sie rechtshirn­-dominant.­
Wenn Sie eine linksdrehe­nde Dame sehen, dann sind Sie linkshirn-­dominant.

Je schneller und eindeutige­r Sie die Drehrichtu­ng zuordnen können,­ desto stärker weisen Sie eine Hemisphärendo­minanz auf.  Auffallend­ bei uns im Büro war, dass insbesonde­re die weiblichen­ Mitarbeite­rinnen einen gelegentli­chen Wechsel der Drehrichtu­ng feststellt­en.  Mal links, mal rechts ...

Was mich anbelangt,­ bin ich sowas von rechtshirn­-dominant,­ dass ich schon Schlagseit­e nach rechts haben müßte. 

Wie dem auch sei. Ein interessan­tes Thema.  Mal was anderes als die Kommentier­ung fallender Rohstoffpr­eise ...

Herzliche Grüße,
Ihr Harald Weygand

The Right Brain vs Left Brain test
Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   8     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: