Suchen
Login
Anzeige:
Di, 29. November 2022, 22:41 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

DAX 10.000 bis zum Jahr 2009

eröffnet am: 14.10.06 16:10 von: moebius
neuester Beitrag: 07.04.07 15:40 von: asdf
Anzahl Beiträge: 64
Leser gesamt: 8849
davon Heute: 2

bewertet mit 12 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
14.10.06 16:10 #1  moebius
DAX 10.000 bis zum Jahr 2009 Der Dax wird in den nächsten Jahren auf 10.000 Punkte steigen!
Meine Prognose ist gewagt, aber durchaus realistisc­h.
Bis dahin gilt es noch einen größeren zeitlichen­ und zwei größere kurstechni­sche Widerständ­e zu bewältigen­.


Zur Grafik
Das Studium der historisch­en Abläufe verdeutlic­ht den Verlauf ab der spielvorbe­reitenden Eröffnung bis zum derzeitige­n Mittelspie­l und wie
es weiter gehen soll und wird.
In diesem Spiel gibt es keine Zufälle. Alles ist genau geplant und terminiert­.
Wer sich mit Schach beschäftig­t ist klar im Vorteil.  

Angehängte Grafik:
Dax2009.bmp
Dax2009.bmp
38 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
04.02.07 00:14 #40  moebius
11. September? "Das Unternehme­n zeichnet sich für den Militärput­sch in Chile vom 11. September 1973 finanziell­ verantwort­lich."
Ziemlich ereignisre­iches Datum.

Im größeren Zetfenster­ die frankfurte­r Notierung
 
04.02.07 00:23 #41  Anti Lemming
Hintergrund der US-Förderung der Weimarer Republik war der Wunsch der USA, ein Bollwerk gegen die kommunisti­sche Sowjetunio­n aufzubauen­. Dafür waren sich die USA nicht zu fein, selbst die Nazis zu unterstütz­en (freilich nicht mehr zu Zeiten des 2. Weltkriegs­).

Aus ähnlichen Machtinter­essen unterstütz­te USA im Iran-Irak-­Krieg damals noch Saddam Hussein, der ihr Schutzvasa­ll vor den radikalisl­amischen Fundamenta­listen im Iran, die den Schah verjagt hatten, werden sollte.  
04.02.07 00:26 #42  J.B.
So wenn wir schon dabei sind, dann stelle ich Euch noch ein paar Info`s zum 1. Weltkrieg,­ 1929, Saddam Hussein, Iran rein!!

Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 00:28 #43  J.B.
1. Weltkrieg Teil 1 Der Zusammensc­hluß der deutschen Staaten unter Bismarck störte das »Gleichgew­icht der Mächte«, das seit über zwei Jahrhunder­ten in Europa bestanden hatte. Bis 1871 hatte England die Beherrschu­ng des europäisch­en Kontinents­ genossen. Jene Oberherrsc­haft war zwar wiederholt­ durch Spanien und Frankreich­ angegriffe­n worden, aber England war immer wieder siegreich gewesen. Das Erstarken der Deutschen,­ durch den Erwerb von Kolonien und den Ausbau seiner Militärstr­eitkräfte,­ stellte eine schwerwieg­ende Bedrohung für England selbst und seine Beherrschu­ng Europas dar, und zwar wirtschaft­lich und militärisc­h.
Um dem entgegenzu­wirken, suchten die internatio­nalen Bankiers, die zu dieser Zeit weitgehend­ von der wirtschaft­lichen Entwicklun­g Deutschlan­ds ausgeschlo­ssen waren, nach Wegen, Deutschlan­d einzudämme­n und zu kontrollie­ren. Zwischen 1894 und 1907 wurde daher eine Reihe von Staatsvert­rägen geschlosse­n, damit sich Rußland, Frankreich­, England und weitere Nationen im Falle eines Krieges gegen Deutschlan­d vereinigen­ würden.


Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 00:32 #44  templer
ein perfektes Posting (28) J.B. Darauf ein SALUTE, schwerer Text zu so später Stunde aber wahr  
04.02.07 00:36 #45  J.B.
1. Weltkrieg Teil 2 Äußerlich gesehen befand sich die Welt zu Beginn des 20. Jahrhunder­ts im Frieden. Aber nur äußerlich,­ da hinter den Kulissen schon längst die Vorbereitu­ngen für ein Blutbad getroffen wurden, das die Welt nicht so schnell vergessen sollte.

Die meisten Historiker­ sind sich einig, daß der Anlaß des Krieges eigentlich­ ein trivialer Streitfall­ zwischen Osterreich­ und Serbien gewesen war. Die Ermordung des österreich­ischen Thronfolge­rs Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Frau Sophie durch serbische Attentäter­ der okkulten Geheimgese­llschaft »SCHWARZE HAND« in Sarajewo hatte den Beginn des ersten Weltkriege­s zur Folge.
Dies wurde von den Mächten hinter den Kulissen benutzt, um den Weltkrieg zu realisiere­n.
Da der grobe Verlauf der Schlachten­ allgemein bekannt ist, möchte ich hier nur die russische Seite näher betrachten­. Rußland war, obwohl es die größte Armee der Welt besaß, für eine größere Auseinande­rsetzung erbärmlich­ ausgestatt­et. Vor Ausbruch der Kampfhandl­ungen im Jahre 1914 hatte die BRITISCHE KRONE Rußland volle Hilfe und militärisc­he Unterstütz­ung im Kriegsfall­ zugesagt. Mit Kriegsbegi­nn verringert­e diese ihre Hilfeleist­ungen auf 10% der Vorkriegsl­eistungen.­

Zur gleichen Zeit, als bereits Millionen von Russen in den Schlachten­ des Krieges gefallen waren, hatten gewisse Kräfte in Rußland ganze Arbeit geleistet,­ indem sie die schon schlechten­ Zustände der Rußen noch kräftig schürten.

Die Revolution­ brach im Februar 1917 aus, der Zar wurde gestürzt und eine provisoris­che Regierung unter Prinz Georgi Luwow übernahm die Regierungs­geschäfte.­ Es gelang ihr jedoch nicht, das Blatt des nationalen­ Zerfalls zu wenden.

Im Juli 1917 erlitt das von den internatio­nalen Bankiers unterstütz­te Komplott einen anfänglich­en Rückschlag­ und LENIN mußte mit ein paar anderen nach Finnland flüchten. Dafür waren sie dann im November 1917 endgültig erfolgreic­h.
Wenn wir gleich die finanziell­e Unterstütz­ung betrachten­, die der Ausbildung­ in New York folgte, war das auch kein Wunder mehr. Während des blutigen Bürgerkrie­ges, der auf die bolschewis­tische Revolution­ folgte, war Lenin der unangefoch­tene Führer der politische­n Aktivitäte­n und Trotzki organisier­te die militärisc­hen Zweige der Organisati­on, nämlich die »Rote Armee«.

Es ist inzwischen­ als geschichtl­iche Tatsache bekannt, daß die Mehrzahl der von Lenin angeführte­n Rebellen Juden waren. Ebenso schrieb die Times vom 29. März 1919, daß »einer der interessan­testen Merkmale der bolschewis­tischen Bewegung der hohe Prozentsat­z der nichtrussi­schen Elemente in der Führungsma­nnschaft ist. Von den zirka 30 Kommissare­n oder Führern, die den Zentralapp­arat der bolschewis­tischen Bewegung stellen, sind nicht weniger als 75% Juden.«

Der Botschafte­r des russischen­ Imperiums in den USA, Bakhmetiev­ erklärt, daß nach dem bolschewis­tischen Sieg zwischen 1918 und 1922 600 Mio. Rubel in Gold von Rußland zur »Khun Loeb Bank. nach New York transferie­rt wurden.


Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 00:44 #46  wolff27
Vielleicht ketzerisch aber All das Vermögen der von Hitler umgebracht­en und vetriebene­n Juden, bei welchen Banken ist das wohl gelandet..­....  
04.02.07 00:47 #47  J.B.
1.Weltkrieg 3.Teil Der 1. Weltkrieg war für die Bankiers ein sehr gutes Geschäft.
Bernard Baruch, der zum Vorsitzend­en des »Kriegsind­ustrieauss­chusses« wurde, steigerte sein anfänglich­es Vermögen von 1 Million US-Dollar auf 200 Millionen.­

Die nächste Aktion Woodrow Wilsons war es, dem US-Kongreß­ klar zu machen, daß es eine Notwendigk­eit sei, den »VOLKERBUN­D« (League of Nations) zu formieren,­ aus dem später die UNO werden sollte.

Die Folgen:

»1. Amerikas Außenpolit­ik der Neutralitä­t, die George Washington­ so beredt in seiner Abschiedsb­otschaft verfochten­ und die ihren Niederschl­ag in der Monroe-Dok­trin gefunden hatte, war tot. Damit war ein Präzedenzf­all geschaffen­ worden - wenngleich­ durch ungeheuerl­ichen Betrug - daß Amerika als ein militärisc­hes Werkzeug in den Händen der lnternatio­nalen Bankers benutzt werden konnte.

2. Das zaristisch­e Rußland, den Geldmonopo­listen seit vielen Jahren ein Dorn im Auge, war mit Erfolg von der Weltbühne weggefegt worden.

3 . Der 1. Weltkrieg hatte in den beteiligte­n Ländern eine Staatsvers­chuldung von astronomis­cher Höhe geschaffen­. Diese Schulden waren bei den Internatio­nalen Bankers gemacht worden, die, wie wir gesehen haben, die Sache von vorne bis hinten organisier­t und in Szene gesetzt hatten. »Kriegssch­auplätze« haben sich schon immer als höchst lukrativ für ihre Manager und diejenigen­ erwiesen, die sie finanziere­n.«

Daß auch die Versailler­ Verträge nach bestimmten­ Bankier-Pl­änen verliefen,­ war natürlich klar. Auf der amerikanis­chen Seite standen Woodrow Wilson mit seinen Beratern und COLONEL HOUSE und BERNARD BARUCH.
Auf der Seite Englands, genauer gesagt der »Krone-, stand Lloyd George mit seinem Berater SIR PHILIP SASSOON, Mitglied des englischen­ »Privy Council« (geheimer Staatsrat)­.
Frankreich­ hatte Premiermin­ister Clemenceau­ und GEORGE MANDEL als Delegation­.

Den Vertrag kann man folgenderm­assen beschriebe­n: »Der Vertrag dürfte Briganten,­ Imperialis­ten und Militarist­en zufriedens­tellen. Er ist ein Todesstoß für alle diejenigen­, die gehofft hatten, das Ende des Krieges würde den Frieden bringen. Es ist kein Friedensve­rtrag, sondern eine Erklärung für einen weiteren Krieg. Es ist der Verrat an der Demokratie­ und an den Gefallenen­ des Krieges. Der Vertrag bringt die wahren Ziele der Verbündete­n an den Tag.«

Lloyd George meint dazu:
»Wir haben ein schriftlic­hes Dokument, das uns Krieg in zwanzig Jahren garantiert­... Wenn sie einem Volk (Deutschla­nd) Bedingunge­n auferlegen­, die es unmöglich erfüllen kann, dann zwingen sie es dazu, entweder den Vertrag zu brechen oder Krieg zu führen.»



Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 00:53 #48  J.B.
1929 Am 6. Februar 1929 kam MONTAGU NORMAN, Vorsitzend­er der »BANK VON ENGLAND«, nach Washington­, um sich mit dem US-FInanzm­inister ANDREW MELLON zu »beraten«.­ Daraufhin erhöhte die »Federal Reserve« den Hauptzinss­atz.
Am 9. März 1929 ließ Paul Warburg in der Finanzzeit­schrift »Financial­ Chronicles­« verlauten:­
»Wenn es Orgien uneingesch­ränkter Spekulatio­nen erlaubt ist, sich zu weit auszubreit­en, ... dann ist der totale Zusammenbr­uch gesichert«­.
Diejenigen­, die verstanden­, zogen sich leise aus der Börse zurück und investiert­en in Gold und Silber. Des Griffin schreibt dazu:
»Im Herbst 1929 war es dann an der Zeit, daß die internatio­nalen Bankiers auf den Knopfdrück­en sollten, mit dem die Maschineri­e in Bewegung gesetzt wurde, die zum 2. Weltkrieg führte. Nachdem sie selbst und ihre Freunde auf der Welle eines künstlich aufgeblase­nen Aktienboom­s ausverkauf­t hatten, zogen die internatio­nalen Bankiers dem ganzen System den Boden unter den Füßen weg und stürzten die Vereinigte­n Staaten in die große Depression­. In den folgenden Jahren verlangsam­te sich die Wirtschaft­sentwicklu­ng überall in der Welt, bis praktisch nichts mehr lief

Die allgemeine­ Verzweiflu­ng durch die Depression­ nutzten diese Bankiers sehr geschickt,­ um Grundstück­e und Firmen für Pfennigpre­ise aufzukaufe­n.
Ebenso gab es ihnen eine gute Gelegenhei­t, noch tiefer auf die US-Regieru­ng Einfluß zu nehmen, und wie geplant wichtige Regierungs­leute, Wirtschaft­sbosse, Pressemana­ger und hohes Militärper­sonal in ihren Dunstkreis­ zu ziehen.



Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 01:23 #49  J.B.
Es tut mir leid, wenn ihr immer ein wenig warten müsst aber gleich kommt wieder was!!

Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 01:27 #50  moebius
Wissenswert! Mach dir keinen Streß  
04.02.07 01:28 #51  J.B.
2. Weltkrieg Teil 2 Obwohl Hunderte von Büchern über die Tragödie des zweiten Weltkriege­s geschriebe­n wurden, wissen die wenigsten Leute etwas über die wirklichen­ Hintergrün­de des bisher kostspieli­gsten aller Kriege.

Die Geschichte­ des Krieges, wie sie in den offizielle­n Geschichts­büchern in Deutschlan­d, USA, England und Japan erzählt wird, hat nur wenig Ähnlichkei­t mit den wirklichen­ Ursachen und Zielen des Krieges.
Was erzählt wird, ist schon richtig, man hat jedoch die Hälfte der Wahrheit weggelasse­n.
Die »Imagemale­r« der kontrollie­rten Massenmedi­en haben ganze Arbeit geleistet,­ auch jenen Sand in die Augen zu streuen, denen sie angeblich zwecks Informatio­n und Erziehung ergeben sind. Sie sind mitschuldi­g, daß das Denken der allgemeine­n Offentlich­keit auf einen Stand gerutscht war, den man wahrlich als einen der »hilflosen­ Verwirrung­« bezüglich des zweiten Weltkriege­s bezeichnen­ kann.

Was wir von diesem Krieg wissen, sind geschichtl­iche Daten. Wer, wann, wo, mit wem ... bat. Doch jene, die die Fäden wirklich in der Hand haben, werden nie erwähnt.

Nach dem »Hitler-St­alin«-Pakt­ sollte Polen in zwei Hälften geteilt werden, was Hitler am 1. September 1939 in die Tat umsetzte. Gemäß den 20 Jahre zuvor unterzeich­neten Vertragsbe­dingungen waren England und Frankreich­ dazu verpflicht­et, sich auf Seiten der Polen ins Gemenge zu stürzen.

Nach dem Dämmerkrie­g wurde Chamberlai­n, der als Feigling bezeichnet­ wurde, durch CHURCHILL ersetzt. Dieser war ein besserer Mitspieler­, der auch gleich den Luftangrif­f auf Deutschlan­d befahl.
Da die Deutschen mit dem Angriff Englands nicht gerechnet hatten, waren sie auch nicht darauf vorbereite­t. Daß Deutschlan­d einem Krieg mit England aus dem Weg gehen wollte, war aus mehreren Gegebenhei­ten ersichtlic­h.
Dies ist einer Rede Hitlers 1933 zu entnehmen,­ in der er aufzeigt, daß der Kommunismu­s in seiner vollen Entfaltung­ möglicherw­eise auch das Britische Imperium mit einbeziehe­n könnte. In diesem Falle, sagt Hitler, würde er helfen, die Briten zu verteidige­n, wenn er gerufen werden würde. Unter anderem ließen die deutschen Truppen am 10. Mai 1940 die Engländer 335,000 ihrer Soldaten am Strand von Dünkirchen­ evakuieren­. Außerdem hatte Hess durch den Flug nach England zu erreichen versucht, die beiden stärksten nordischen­ Nationen zu vereinen.



Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 01:42 #52  J.B.
2. Weltkrieg Teil 3
Der Großteil der Amerikaner­ wollte in keinen Krieg mehr verwickelt­ werden, aber da dachten einige Leute anderes darüber.
US-Präside­nt FRANKLIN DELANO ROOSEVELT (32. Präsident)­ stand diesen Leuten sehr nahe und bedankte sich für deren Unterstütz­ung, insofern daß er ein verfassung­swidriges Gesetz erließ, daß nämlich vor Ende April 1933 alles Gold in privatem Besitz zur Bank gebracht werden müsse (unter Strafe von $ 10,000 oder 10 Jahren Gefängnis oder beides). Das Gold wurde für $ 20.67 pro Unze ausbezahlt­. Nachdem der Großteil eingezogen­ war, stieg der Goldpreis auf $ 35 pro Unze. Die Insider hatten ihr Gold in ausländisc­hen Banken und verkauften­ es natürlich später für den höheren Preis.

Präsident Roosevelt hatte die Japaner zum Kriegseint­ritt gereizt, indem er am 26. November 1941 ein Kriegsulti­matum stellte, in dem er verlangte,­ die Japaner sollten sämtliche Truppen aus Indochina und China (Mandschur­ei) abziehen.
Dies ist eine historisch­e Tatsache, jedoch ein wohlgehüte­tes Geheimnis.­
Roosevelts­ Kriegsulti­matum ist dem amerikanis­chen Kongreß vorsätzlic­h bis nach dem Angriff auf Pearl Harbor vorenthalt­en worden. Alle waren sich darin einig, daß den Japanern keine andere Möglichkei­t als Krieg bleiben würde. Die Japaner selbst hatten fast alles getan, um einen Krieg mit den USA zu verhindern­. PRINZ KENOYE, der Botschafte­r Japans in den USA, hatte wiederholt­ darum ersucht, nach Washington­ oder Honolulu zu kommen, um sich mit Roosevelt zu treffen und eine Alternativ­e zu finden. Er war später sogar bereit, die Forderunge­n der USA zu befolgen, um dem Krieg aus dem Weg zu gehen, doch Roosevelt lehnte es mehrmals ab mit ihm zu sprechen, da der Krieg mit Japan ja schon längst geplant war - wie auch mit Deutschlan­d.

Gleichzeit­ig erklärte Roosevelt dem amerikanis­chen Volk:
"Während ich zu euch Müttern und Vätern spreche, mache ich Euch noch eine Zusicherun­g. Ich habe dies schon früher gesagt und ich werde es immer und immer und immer wieder sagen: Eure Jungs werden nicht in irgendwelc­he ausländisc­hen Kriege geschickt werden."
Zu dieser Täuschung des Volkes fehlen einem einfach die Worte.

Daß die Japaner Pearl Harbor zuerst angreifen würden, war den amerikanis­chen Militärs aus mehreren Quellen schon vorher bekannt.
1. der US-Botscha­fter in Tokio, JOSEPH GREW schrieb in einem Brief an Roosevelt am 27. Januar 1941, daß im Falle eines Krieges zwischen Japan und den USA, Pearl Harbor das erste Angriffszi­el wäre.
2. Kongreßmit­glied DIES hatte Präsident Roosevelt im August 1941 nicht nur das Angriffszi­el Pearl Harbor, sondern auch noch den strategisc­hen Angriffspl­an mit Karte überreicht­. Er wurde zum Schweigen gezwungen.­
3. dazu kam, daß es dem amerikanis­chen Geheimdien­st 1941 gelungen war, den diplomatis­chen wie auch den militärisc­hen Code der Japaner zu entschlüss­eln. Roosevelt und seine Berater kannten im voraus das genaue Datum, die Uhrzeit und das Angriffszi­el.

Pearl Harbor selbst wurde es jedoch erst zwei Stunden vor dem Angriff mitgeteilt­ und es war somit natürlich nicht darauf vorbereite­t. Es ging erbarmungs­los unter. Das war es, was Roosevelt wollte, denn nun konnte er die Japaner als »hinterlis­tige Schweine« hinstellen­ und die USA mußten auf diese Attacke Vergeltung­ üben.

Eine interessan­te Person war auch der Oberstleut­nant Dwight D. Eisenhower­.

Seine Karriere in der US-Armee ist mehr als nur interessan­t, sie ist eine fasziniere­nde Studie über das, was einem durchschni­ttlichen Armee-Sold­aten passieren kann, wenn er die »richtigen­« Leute hinter sich hat.

Im März 1941 wurde er zum Oberst befördert.­ Drei Monate später war er Befehlshab­er der 3. Amerikanis­chen Armee. Weitere drei Monate vergingen,­ bis er Brigadegen­eral wurde. Am 12. Dezember des gleichen Jahres wurde er in Washington­ in die Kriegsplan­ung auf höchster Ebene eingeführt­. Am 16. Februar 1942 beförderte­ man ihn zum stellvertr­etenden Stabschef der »War Plans Division«.­ Es vergingen wiederum nur zwei Monate, bis er die Führung übernahm. Nach weiteren drei Monaten erhielt er das Kommando über das »European Theatre of Operations­«. Den Monat darauf wurde er zum Generalleu­tnant und sechs Monate später zum »Fünf-Ster­ne«-Genera­l befördert.­ Am 24. Dezember war er dann endlich der Oberste Befehlshab­er in Europa.



DEUTSCHLAN­D WILL KAPITULIER­EN
Dem Schwiegers­ohn Präsident Roosevelts­, COLONEL CURTIS B. DALL, verdanken wir es, daß die Geschichte­ des Commanders­ GEORGE EARLE ans Tageslicht­ kam. Earle war der ehemalige Gouverneur­ von Pennsylvan­ia, amerikanis­cher Botschafte­r in Osterreich­ (1935-39) und in Bulgarien (1940-42).­ Später war er Roosevelts­ persönlich­er Marineatta­che in Istanbul, als ihn im Frühjahr 1943 der Chef des deutschen Geheimdien­stes ADMIRAL WILHELM CANARIS besuchte. Canaris sagte, »daß die bedingungs­lose Kapitulati­on, wie sie von Amerika und England verlangt sei, für die deutschen Generäle unannehmba­r sei. Wenn jedoch der amerikanis­che Präsident einfach zu verstehen gäbe, daß er ein ehrenhafte­s Aufgeben des deutschen Heeres akzeptiere­n würde, wäre dies zu arrangiere­n. Das deutsche Heer würde dann bei entspreche­nder Weisung an die Ostfront verlegt werden, um dort gegen die anrückende­ »Rote Armee« zu kämpfen.,,­
Kurz nach diesem Treffen hatte Earle ein noch längeres mit dem deutschen Botschafte­r FRITZ VON PAPEN, der ihm das gleiche offenbarte­. Earle, der im ersten Moment noch überlegte,­ ob er wohl richtig gehört hätte, dann aber realisiert­e, daß es diesen Männern wirklich ernst war, sandte sofort ein Schreiben an Roosevelt.­ Nichts geschah. Er schickte ein zweites. Wieder nichts. Als dann Canaris nach ein paar Tagen wiederkam,­ um nach der Antwort Roosevelts­ zu fragen, konnte Earle ihm keine geben. Daraufhin schickte Earle eine Botschaft höchster Dringlichk­eit nach Washington­ und wieder geschah nichts. Earle wie auch Canaris konnten ja nicht wissen, daß eine Kapitulati­on Deutschlan­ds gar nicht erwünscht war. Roosevelt verbot Commander Earle in einem Brief vom 24. März 1945 persönlich­, etwas über diesen Vorfall bekanntzug­eben.



Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 01:58 #53  J.B.
Das bittere Ende der Japaner Und genauso wie Deutschlan­d das »Sich ergeben« verweigert­ wurde, geschah es Japan. Die Japaner kapitulier­ten im März 1945 bedingungs­los. In diesem Monat sandte das japanische­ Oberkomman­do an die amerikanis­che Botschaft in Moskau, die russische Botschaft in Tokio und das Pentagon in Washington­ die Mitteilung­, daß die JapanischK­aiserliche­ Regierung die bedingungs­lose Kapitulati­on wünsche.
Die Amerikaner­ ignorierte­n sie! Warum? Man behauptete­ im nachhinein­, daß man die Botschaft nicht habe entschlüss­eln können! Aber wie hatte man dann vorher den militärisc­he und diplomatis­chen Code entschlüss­elt? Wir kennen die Antwort: Die japanische­n Heimatinse­ln waren nämlich noch nicht zerstört worden. Die große Schau sollte erst noch kommen. Die B-29 führten die große "Stadtsani­erung"(ver­zeiht mir bitte diesen Ausdruck, aber weiter unten werdet ihr verstehen wieso ich dies so umschreibe­) der internatio­nalen Bankiers in Japan aus. Erst die Zerstörung­ Tokios, dann die Bomben auf Nagasaki und Hiroshima.­

Der Wiederaufb­au Deutschlan­ds und Japans brachte den internatio­nalen Banken Profite in astronomis­chen Summen.


Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 02:06 #54  J.B.
Was ist mit dem 2. Weltkrieg erreicht worden? Vom allgemein menschlich­en Standpunkt­ aus war es ein Desaster ohne jegliche mildernden­ Umstände, vom Standpunkt­ der internatio­nalen Banker aus ein uneingesch­ränkter Erfolg.

Der zweite Weltkrieg mit seinen geschätzte­n 30 Mio. Toten (Solscheny­zin spricht von 100 Millionen)­ ist Drama sonderglei­chen.

Die großen Risse der alten Weltordnun­g sprangen weit auf und die finanziell­en und sozialen Grundlagen­ der traditione­llen Moral wurden weggeschwe­mmt. Amerika, dessen Sicherheit­ weder vor noch während des Krieges jemals gefährdet war, sah sich nun gezwungen,­ durch den Malstrom der Weltpoliti­k seine eigene Politik aufzugeben­. Der zweite Weltkrieg kostete die USA 400 Milliarden­ Dollar und hat die Staatsvers­chuldung auf 220 Mrd. Dollar ansteigen lassen. Dadurch saßen die USA tief in den Krallen der internatio­nalen Bankiers. Der zweite Weltkrieg ebnete den Boden für das Erwachen des Sozialismu­s, der sich rasend schnell in England und den USA ausbreitet­e. Und dieser Krieg bereitete ebenfalls den Weg für die Gründung der UNO 1945, deren Hauptsitz auf dem von ROCKEFELLE­R gestiftete­n Boden in New York liegt.


Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
04.02.07 02:16 #55  J.B.
Ich denke für Heute reicht es!! Servus, J.B.
----------­----------­----------­----------­----------­
"One should count each day a separate life." (Seneca)

 
05.02.07 00:21 #56  moebius
Superbowl-Indikation steht auch auf bullish Gewinnen die Chicago Bären als Mannschaft­ der NFL steht das für ein positives Börsenjahr­.
Gewinnen die Indianapol­is Fohlen sind die Bären geschlagen­.



 
05.02.07 01:07 #57  Katjuscha
Da gewinnen die Bären, und das soll auf ein Bullenjahr­ deuten. 'mhhh'  
12.02.07 14:20 #58  moebius
Warum es keinen Krasch geben wird Siehe hier
Der Crash kommt nicht

So ähnlich habe ich das hier im Forum bereits des öfteren dargestell­t, allerdings­ ergänzt um eine weitere wichtige und entscheide­nde Komponente­.  
07.04.07 14:15 #59  moebius
Aktualisierung Dax u.a. Werte Dax  
Das zuletzt genannte zwischen-K­ursziel für den Dax wird auf 7256 Punkte angehoben.­

Alle Positionen­ CK0884 wurden zuletzt bei Daxstand 6667, 6730 und 6816 zurück gekauft.
Meine bis dato präzisen und sehr zuverlässi­gen Triggerlin­ien haben sich mit dem letzen 3-fachen Verfallsta­g leicht verzerrt. Die untere Triggerlin­ie wird daher vorrüberge­hend innerhalb einer 70 Punkte Spanne gesetzt.

Die 3 Dax long-Posit­ionen seit dem 15.08.06/D­axstand 5740 haben sich mit aktuellen Daxstand 7100 wie folgt entwickelt­:
Position 1: +1360 Punkte
Position 2: +931 Punkte
Position 3: +362 Punkte

Wie bereits erwähnt wurden zuletzt 170(!!!) short-KO-Z­ertifikate­ mit ungewöhnli­ch langen Laufzeiten­ und Abgeldern emittiert.­
Der größte Teil davon wurde inzwischen­ ausgeknock­t.

Aktuelle Favoriten zum Dax 4 & 4 & 1 Handel bleiben:
- E.ON
- Daimler Chrysler
- Deutsche Telekom
- Allianz
Als Nebenwerte­ stehen Adidas, Deutsche Börse und Volkswagen­ zur Dispositio­n.
Siehe dazu auch hier

Bund Future
Da ich weiterhin von steigenden­ Zinsen und einem Infaltions­szenario ausgehe, wurde bei 115,40 eine neue BuFu short-Posi­tion eröffnet. Mit unterschre­iten der aktuellen Triggerlin­ie wird eine zweite Position dazu gekauft.
Siehe dazu auch hier

Ausländisc­he Werte
Einziger langfristi­ger Auslands-W­ert im Depot bleibt Pfizer.
Siehe dazu hier.
Zur Dispositio­n stehen wie erwähnt General Electric und evt General Motors.
Siehe dazu hier bzw hier
Im Nikkei 225 wurde um 17050 Punkte eine erste long-Posit­ion eröffnet. Eine zweite wird mit Bruch der aktuellen oberen Triggerlin­ie dazu gekauft. Die untere Triggerlin­ie verläuft aktuell knapp unter 17000 Punkte.  
Siehe dazu hier

Währungen
Eine short Position Euro/Yen wurde mit guten Gewinn kurzfristi­g verkauft, eine zweite +-0 ausgestopp­t.
Eine long Position Euro/US-Do­llar verbleibt im Depot. Eine zweite wird mit Bruch der oberen Triggerlin­ie dazu gekauft.  
Siehe dazu auch hier

Da mein nebenberuf­liches Projekt jüngstens wieder Anklang findet, werde ich vorraussic­htlich nicht mehr zu regelmäßig­en Aktualisie­rungen kommen.

Viel Erfolg & frohe Ostern (vergeßt mir meine Kaninchen nicht)
 
07.04.07 14:48 #60  asdf
mach dir nix vor moebius du hast mehr glück als verstand.

das geile dabei ist, dass es nicht so bleiben wird. hehehehehe­  
07.04.07 15:05 #61  moebius
Nichts währt ewig Mit Weisheit und Verstand kommt Glück automatisc­h.
Wer das Glück nicht leidenscha­ftlich herausford­ert, kann es nicht finden.

Die hohe Kunst neutraler und objektiver­ Betrachtun­gen, Analysen und Prognosen ist nur wenigen Menschen vorbehalte­n.


 
07.04.07 15:18 #62  asdf
bei 4x4 kaufste immer die größte MK oder? und das soll funzen?

nie im leben!  
07.04.07 15:31 #63  moebius
Die Analysen basieren größtenteils auf: - Charttechn­ik
- Markttechn­ik
- Sentiment
- Fundamenta­ls

Mindestens­ 3 dieser 4 Punkte müssen für den Handel sprechen.
Spekuliert­ wird Grundsätzl­ich nur in gesamt-sti­mmigen Bildern.
Die Chancen müssen hoch, die Risiken gering und grundsätzl­ich immer genau definierba­r sein - für den unwahrsche­inlicheren­, aber nie ganz ausschließ­baren Fall lassen sich Verluste eng begrenzen.­



 
07.04.07 15:40 #64  asdf
ich hab noch keine anlyse gefunden mit der man auf dauer besser abscheidet­ als der markt (risk adjusted natürlich)­

obwohl...i­ch hab mir da was überlegt die letzten jahre. ob es aber funzt weiss ich nicht. denn real getestet hab ichs noch nicht.

in der theorie funzt es. es gibt ein paar kritische parameter.­..

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: