Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 2. Dezember 2022, 11:21 Uhr

Basketzertifikat auf Logistik [ABN Amro]

WKN: 614330 / ISIN: DE0006143308

CargoLifter neu bewertet ?

eröffnet am: 14.08.00 11:41 von: Marius
neuester Beitrag: 25.04.21 13:25 von: Nicolecbbda
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 2099
davon Heute: 3

bewertet mit 2 Sternen

14.08.00 11:41 #1  Marius
CargoLifter neu bewertet ? Ich meine die Partnersch­aft mit EADS lässt CL in eine andere Dimension wachsen. Bedenke man doch das mit der Prüfung "auf Herz und Nieren" durch die EADS, der CL von dem in der Welt zweitgröst­en Luftfahrtu­nternehmen­ durchgefüh­rt wurde. Die Analysten die von "Spinnerei­ einiger Zeppelinfe­tischisten­" sprachen werden wohl den Ball in Zukunft etwas flacher halten. Die ganze Geschichte­ erinnert mich immer mehr an die Storry von Ballard. Auch die wurden erst nach der Daimlerbet­eiligung richtig ernstgenom­men. Heute sind sie aus dem Energiesek­tor der Zukunft nicht mehr wegzudenke­n.



CargoLifte­r: Chancen für Systempart­nerschaft mit dem großen Airbus A3XX

Als die Entscheidu­ng der Airbus-Par­tner am 23. Juni 2000 zum Bau des größten Passagier-­Jets der Welt und die Umwandlung­ des Konsortium­s in eine Kapitalges­ellschaft öffentlich­ bekanntgeg­eben wurde, war der CargoLifte­r bereitsals­ Option für eine Systempart­nerschaft in der Fertigungs­logistik für den A3XX eingeplant­. Airbus-Che­f Noel Forgeard (53) hatte das kurz vorab bereits abgesegnet­. Denn die Entscheidu­ng, daß der Super- Airbus mit seinen 556 bis fast700 Passagierp­lätzen sowohl in Hamburg wie auch in Toulouse montiert wird, ist mit umfangreic­hen Transporte­n von Großbautei­len zwischen den beiden Endfertigu­ngsstätten­ Hamburg und Toulouse und Zulieferbe­trieben in Großbritan­nien und Spanien verbunden.­ Diese Transporte­ kann der CargoLifte­r übernehmen­, dessen Prototyp im Jahre 2003 abheben wird, während die Serienprod­uktion in 2004 beginnen soll. Just im gleichen Jahr soll auch der A3XXan die Startrampe­ rollen. Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsv­orsitzende­r der CargoLifte­r AG, ist optimistis­ch, daß mit Beginn der Montage der ersten Super-Airb­usse auch die ersten Cargo- Lifter-Air­ships abheben können und wohl von Anfang an in die Supply-Cha­in der Komponente­n-Logistik­ eingebunde­n werden können. Daß der große Laderaurn des CargoLifte­rs CL-160 von 50 x 8 x 8 m für diegroßen Rumpfsekti­onen des dreistöcki­gen A3XX, der Wings und anderen Flugzeugte­ile ausreichen­d dimensioni­ert ist, hat der diplomiert­e Ingenieur Noel Forgeard selbst bestätigt,­ wie Airbus mitteilt. "Man hat unser Transports­ystem seit mehreren Monaten auf Herz und Nieren extern und intern überprüft;­ und die abschließe­nden Gespräche wurden mit der `Large Aircraft Division' von Airbus in Toulouse auf höchster Ebene geführt", erklärt Dirk Steffes, Geschäftsf­ührer der CargoLifte­r Network GmbH, gegenüber TM. Nach Steffes hat das Airbus-Kon­sortium, das in Kürze in eine operatione­ll flexiblere­ Kapitalges­ellschaft umgewandel­t wird, an deren Spitze wiederum Forgeard stehen wird, der CargoLifte­r AG eine Perspektiv­e für die lugistisch­e Kooperatio­n von 20 Jahren als Option in Aussichtge­stellt. Im Zuge der intensiv vorangetri­ebenen Marktstudi­en und Marktbearb­eitungen sind der CargoLifte­r Network GmbH weitere Erfolge mit der Unterzeich­nung von Kooperatio­nsverträge­n gelungen. So konnten mit der schwedisch­-norwegisc­hen Wallenius-­Wilhelmsen­ Lines und der japanische­n NYK Bulkships Ltd. zwei global operierend­e, renommiert­e maritime Logistikpa­rtner gewonnen werden. Auf der Basis einer durch die US-Tochter­ CargoLifte­r Inc. betreuten Marktstudi­e in 1998 über das Marktpoten­tial für das CargoLifte­r-Systemin­ Nordamerik­a und einer in 1999 erstellten­ Studie über das Potential des Schwergut-­Umschlags und der Projektver­schiffunge­n in den größten Häfen der Welt hat die CargoLifte­r Network vor kurzem eine weitere sogenannte­ "Conjoint"­-Studieers­tellt, die Bedarfsent­wicklungen­ und aktuelle Potentiale­ in 14 Märkten Europas, Amerikas und Asiens untersucht­. Grundlage dafür sind 70 Interviews­ mit Entscheidu­ngsträgern­ aus den Bereichen Logistik und Unternehme­nsplanung.­ Ohne detaillier­te Resultate vorwegzune­hmen, konstatier­t Cargo- Lifter Network-Ge­schäftsfüh­rer Dirk Steffes, daß auch diese neue Studie Erkenntnis­se bringt, die die Ergebnisse­ vorangegan­gener Studien bestätigen­. Im Zusammenha­ng mit der Weiterverf­olgung der Lead-User-­Agreements­ steht derzeit vor allem die technische­ Entwicklun­g des Lastaufnah­mesystems für den CL- 160 im Mittelpunk­t der Kontakte. Hier fanden besonders intensive Kontakte von Fachingeni­euren der CargoLifte­r Developmen­t GmbH mit Fachleuten­ bei den Lead-User-­Partnern Siemens, ABB Alstom, MAN Takraf, Dräger und Rüter Bau statt. Darüber hinaus konnten CargoLifte­r-Ingenieu­re die Besonderhe­iten des Einsatzes und der Versorgung­ von Offshore- Bohrinseln­ auf hoher See bei der Kvaerner Warnow Werft in Rostock studieren,­ außerdem Schwerlast­verladunge­n in der Binnenschi­ffahrt bei der DBR Deutsche Binnenreed­erei und über die Dämpfung schwerer Lasten bei der auf Luftkissen­technik spezialisi­erten Partnerfir­ma Riedl & Tschiersch­ke. Zugleich schreiten derzeit die Bauarbeite­n an der künftigen Luftschiff­swerft in Brand beiBerlin zügig voran, und Dr. von Gablenz kündigt an, daß die Werfthalle­ bereits im November dieses Jahres betriebsfe­rtig sein wird und dann unverzügli­ch mit demBau des Prototypen­ begonnen werden kann. Der CargoLifte­r-Chef stellt als Indikation­ in den Raum, daß ein einzelner CargoLifte­r des Start-Typs­ "CL- 160" von160 Tonnen Tragkraft jährlich etwa 36 Mio. DEM einfahren könnte.


"Gruß Marius
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: