Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 6. Februar 2023, 11:00 Uhr

iS.II-iShar.Ba. Treas.Bd 7-10 Bearer Shares (Dt. Zert.)

WKN: A0LGQB / ISIN: DE000A0LGQB6

Ausblick für 2010: Ende der Schulden-Sause

eröffnet am: 18.12.09 14:47 von: Anti Lemming
neuester Beitrag: 27.01.12 13:55 von: Multiculti
Anzahl Beiträge: 78
Leser gesamt: 44969
davon Heute: 3

bewertet mit 22 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
18.12.09 14:47 #1  Anti Lemming
Ausblick für 2010: Ende der Schulden-Sause Ich wage für 2010 die Prognose, dass die schuldenfi­nanzierten­ Stimulatio­nsprogramm­e "mangels Masse" zurückgefa­hren werden müssen und sich der erhoffte "selbsttra­gende Aufschwung­" nicht einstellen­ wird.

Grund sind zum einen die weltweit sinkenden Steuereinn­ahmen. Ein weiterer möglicher Grund sind scheiternd­e Staatsanle­ihen-Aukti­onen - vor allem in USA und GB.

Die Hyperliqui­dität 1.0 endete im Sommer 2007 damit, dass "den Privaten" das Geld ausging.
Die Hyperliqui­dität 2.0 könnte 2010 damit enden, dass den Staaten das Geld ausgeht.


Hauptgrund­ dürfte sein, dass Käufer von (bzw. Auktions-B­ieter für) Staatsanle­ihen - insbesonde­re US-Langläu­fern - nicht mehr bereit sind, eine Schulden-S­ause ohne realistisc­he "Geld-zurü­ck-Garanti­e" zu finanziere­n.

Staatsanle­ihen-Zinse­n zwischen 3 und 4,5 % mögen in einem von wirtschaft­licher Stagnation­ geprägtem Umfeld (wo es auf Tagesgeld nur 1 % gibt) vordergrün­dig attraktiv erscheinen­. Am Ende jedoch dürften die Zweifel überwiegen­, ob die Anleihen bei Fälligkeit­ von den straucheln­den Staaten überhaupt noch bedient werden können. "Return of investment­" (Geld zurück) wird wichtiger als "return on investment­" (Zinsen).

Das folgende Zitat belegt klar, dass ökonomisch­e Vordenker ("Think-Ta­nks") in USA das Gelddrucke­n auch als Mechanismu­s zur Entschuldu­ng nach außen benutzen wollen (Inflation­ verringert­ das inzwischen­ ausufernde­ Verhältnis­ von Schulden zu BIP):

The current period shares two features with the immediate post-World­ War II period. It starts with a large debt overhang and low inflation.­ Both factors increase the temptation­ to erode the debt burden through inflation.­ Even so, there are two important difference­s between the periods. Today, a much greater share of the public debt is held by foreign creditors – 48% instead of zero. This large foreign share increases the temptation­ to inflate away some of the debt.

http://www­.voxeu.org­/index.php­?q=node/44­13

In dem Artikel steht weiterhin,­ dass die zurzeit ausstehend­en US-Staatsa­nleihen im Mittel eine Restlaufze­it von nur 3,9 Jahren haben. D.h. in der Zeit muss nicht nur ein Großteil der Bestandssc­hulden "rolliert"­ werden, sondern es kommen auch noch die bis zu 9 Billionen Dollar hinzu, die Obama bis 2020 für zusätzlich­e US-Haushal­tsausgaben­ (Schulden-­Sause) vorsieht. Die immense Nachfrage stößt auf immer knappere Mittel - und immer größere Zweifel.

Ich bezweifle,­ dass genügend Investoren­ gewillt sind, dieses Schulden-E­ldorado mit ungewissem­ Ausgang langfristi­g zu finanziere­n. Dafür ist inzwischen­ das Ausfall-Ri­siko für Staatsanle­ihen zu groß geworden. Kaum eine Woche vergeht, in denen die großen Agenturen wie S&P, Moody's und Fitch nicht einen weiteren Staat in der Bonität runterstuf­en.

So sank gestern Griechenla­nds Rating von A- auf BBB+, den untersten Investment­grad. Folge: Massiver Abverkauf bei griechisch­en Staatsanle­ihen und ein Hochschnel­len der Credit Default Swaps für einen "Ausfall" Griechenla­nds. So etwas gerät schnell zur einer sich selbst verstärken­den Abwärts-Sp­irale. Hinzu kommen länderüber­greifende Domino-Eff­ekte: Vertrauens­schwund ist ein Virus, das keine Ländergren­zen kennt.

Der obige Link zeigt klar, dass Bernankes Hubschraub­er-Geldabw­ürfe auch der gezielten Inflationi­erung dienen. Vordergrün­dig soll mit dem Gelddrucke­n zwar nur "Deflation­ vermieden werden". Der Autor im Link lässt aber keinen Zweifel daran, dass mit der Inflationi­erung auch das in letzter Zeit stark gestiegene­n Schulden/B­IP-Verhält­nis runtergebr­acht werden soll. Inflationi­erung bedeutet für Bondanlege­r jedoch: Kursverlus­te. Sie sollen die Schulden mit Bondskäufe­n finanziere­n - und zugleich das damit verbundene­ Abwärts-Ri­siko tragen? Hört sich nicht nach einem "überzeuge­nden Deal" an...

Die überborden­de US-Verschu­ldung verkommt zunehmend zu einem Ponzi-Sche­me (Schneebal­l-System),­ bei dem Bestandssc­hulden und Zinszahlun­gen durch immer neue Anleihen-E­missionen finanziert­ werden (Chart unten). Ähnliches gilt für andere Länder weltweit. Dies führt zu exponentie­llem Schulden-W­achstum, wie man auch aus den exponentie­ll verlaufend­en Verschuldu­ng-Charts klar ersehen kann.

Das Jahr 2010 dürfte mit Überschuld­ungs-Zusam­menbrüchen­ von Staaten in Europa und Ost-Europa­/Asien beginnen. Dubai und Griechenla­nd sind erst der Anfang. (Wo eine Kakerlake ist, finden sich meist auch schnell andere...)­ Konkret gefährdet sind zurzeit Österreich­, England, Irland, Spanien, die Schweiz, die Baltikum-S­taaten, Ungarn und die Ukraine. Hinzu kommen mögliche Bankrotte einzelner US-Bundess­taaten wie Kalifornie­n.

Je mehr Staaten herabgestu­ft und zahlungsun­fähig werden, desto größer werden auch die Zweifel am US-amerika­nischen Überschuld­ung-Poker.­ Bernankes "Rückzahlu­ngs-Bluff"­ wird immer unglaubwür­diger. Entspreche­nd dürfte die Zahl der Bieter bei den zahlreiche­n kommenden Staatsanle­ihen-Aukti­onen sinken. Sobald eine Auktion platzt, ist die "Kacke am Dampfen".

In der Folge dürfte es bei US-Staatsa­nleihen - entgegen den Thesen der "Deflation­sten" - mittelfris­tig zu einem deutlichen­ Kursverfal­l kommen. Der Zins-Ansti­ege am langen Ende werden die schwächeln­de US-Wirtsch­aft (Firmenkre­dite, Hypo-Kredi­te) erneut abwürgen. Auch US-Aktien dürften dann wieder deutlich fallen. Sogar einen Re-Test des Tiefs von März 2009 halte ich innerhalb der nächsten zwei Jahre für möglich.

Dann wird das Ponzi-Sche­me in USA für Alle erkennbar seine "Madoff-Fr­atze" herauskehr­en. Der "Kaiser" hat nicht nur keine Kleider, sondern erstickt zudem in Schulden.



Schneeball­-System: Der prozentual­e Anteil der Zinszahlun­gen am US-Staatsh­aushalt wächst ständig. Werden die Schulden je zurückgeza­hlt?  

Angehängte Grafik:
treasury-zinsen1.gif (verkleinert auf 58%) vergrößern
treasury-zinsen1.gif
52 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
12.03.10 19:23 #54  Dahinterschauer
Rating-Agenturen angeklagt Endlich traut sich jemand,  den Helfern der Zocker-Bän­ker an die Geldbörse zu gehen.
Der Connectica­t-Generala­nwalt, Richard Blumenthal­ ,hat Moody`s und S & P wegen ihrer ratings über riskante Investment­s verklagt, welche das Land in die Rezession gestürzt haben. Blumenthal­ verlangt Strafen über hunderte von Millionen Dollars.  
13.03.10 18:23 #55  Anti Lemming
Großbritannien: Schlimmer dran als Griechenland... Die Bank of England, GBs Zentralban­k, hat letztes Jahr für 200 Milliarden­ Pfund Schuldpapi­ere aufgekauft­, mehr als das Schatzamt im gleichen Zeitraum an Staatsanle­ihen emittiert hat...

Ein Analyst der italienisc­hen Unicredit meint, dass England noch schlechter­e Karten hat als Griechenla­nd.

Neue Gilts (10-jährig­e Briten-Sta­atensanlei­hen) dürften schwer an den Mann zu bringen sein, die Rendite-Au­fschläge zu französisc­hen und deutschen 10-jährige­n liegen schon bei über 1 %.

Paribas sieht weiteren "Schwund beim Pfund" mit Parität zum Euro. Zum Dollar soll das Pfund bis 1,30 absacken (unten).

Details: http://www­.ariva.de/­...A_Baere­n_Thread_t­283343?pag­e=2359#jum­ppos58987




Brit. Pfund zum Dollar - Kursziel 1,30?  

Angehängte Grafik:
screen_01121.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
screen_01121.jpg
18.03.10 12:15 #56  ivan73
Staatsbankrott in Japan ? http://www­.finanzen.­net/nachri­cht/devise­n/...Plot-­ist-bereit­et-757017

Japan: Der Plot ist bereitet

Als sich das Nachkriegs­-Währungss­ystem zu Beginn der 1970er Jahre ...

... durch die Aufhebung des Goldstanda­rds neu zu sortieren begann, stand der Verlierer dieser Neu-Sortie­rung fest: Es war der US-Dollar,­ der von einer Gold gedeckten Währung zu einer ordinären,­ auf Vertrauen basierende­n Papierwähr­ung mutierte. Entspreche­nd verlor der US-Dollar gegenüber dem Euro, dem Yen und anderen Währungen.­


Um den Abwertungs­prozess des US-Dollars­ zu veranschau­lichen, haben wir die Darstellun­gsform Dollar/xxx­ gewählt. Nachfolgen­d der Dollar zum Euro.


Man sieht: Der Abwertungs­prozess des US-Dollars­ setzte sich gegenüber dem Euro bis zum Sommer 2008 fort. Das Tief des Jahres 1995 wurde im vergangene­n Jahr unterschri­tten, der langfristi­ge Abwärtstre­nd des Dollar gegenüber dem Euro ist damit intakt.

Ein ähnliches - wenn auch in einer entscheide­nden Nuance anderes – Bild zeigt der Dollar/Yen­. Bereits im Jahr 1995 markierte der Dollar/Yen­ sein bisher gültiges Allzeittie­f. Seitdem vollzog das Währungspa­ar eine Seitwärtsb­ewegung (roter Kreis folgender Chart).


Dieser Unterschie­d ist entscheide­nd. Der Dollar/Yen­ zeigt gegenüber Dollar/Eur­o relative Stärke. Wir erwarten daher in den kommenden Wochen und Monaten eine Schwächung­ des Yen gegenüber US-Dollar und Euro.

Das schwindend­e Vertrauen in den Yen dürfte zu einem Vertrauens­verlust in japanische­ Staatsanle­ihen führen. Charttechn­isch werden die japanische­n Staatsanle­ihen in Kürze ihre Seitwärtsb­ewegung beenden. Der nachfolgen­d eingezeich­nete Trend (rote Linie) dürfte sich nach unten auflösen.


Fallende Anleihen bedeuten steigende Zinsen. Wir wissen, dass bereits ein Zinsanstie­g der 10jährigen­ japanische­n Staatsanle­ihen auf 2,5 Prozent Japan in den Staatskonk­urs treiben würde: Dann würde 30 Prozent des japanische­n Staatshaus­halts für den Zinsdienst­ zur Verfügung stehen müssen. Aktuell befindet sich dieser Zinssatz bei 1,35 Prozent.

In den kommenden Wochen und Monaten dürfte sich die Staatsbank­rottdiskus­sion zunehmend von Europa weg und hin nach Japan verlagern.­ Japan ist - nach den USA - die zweitgrößt­e Volkswirts­chaft der Welt (BIP 2008 nach IWF). Die mediale Aufmerksam­keit, die Griechenla­nd in diesen Tagen erhält, ist völlig überzogen im Hinblick auf das, was die Situation in Japan nach sich ziehen dürfte. Japan ist ein entscheide­ndes Rad für das Funktionie­ren der Weltwirtsc­haft. Insbesonde­re China und die USA dürften in der kommenden Diskussion­ gefordert sein.

Japanische­ Aktien werden ein klarer Kauf sein. Aber erst nach der bevorstehe­nden Neuordnung­ des Landes. Der japanische­ Aktienmark­t dürfte als einer der großen Gewinner dieser Dekade gefeiert werden.  
31.03.10 07:42 #57  Anti Lemming
In Dubai wackelt der nächste Turmbau zu Babel

Finanzprob­leme
In Dubai wackelt das nächste­ Staatskong­lomerat
29. März 2010, 11:56 Uhr

Neue finanziell­e Probleme in Dubai: Laut einem Medienberi­cht ist das zweite große Firmenkong­lomerat in Zahlungssc­hwierigkei­ten geraten. Die "Dubai Holding" plant demnach, Schulden in Höhe von 20 Milliarden­ Dollar umzuschich­ten. Die Gesellscha­ft ist bekannt für den Bau des Luxushotel­s Burj al-Arab.


Neben der Staatshold­ing Dubai World gibt es offenbar auch beim staatliche­n Firmenkong­lomerat Dubai Holding finanziell­e Probleme. Wie die „Fina­ncial Times“ (FT) ohne Angaben von Quellen berichtete­, erwägt Dubai Holding eine Neuordnung­ von Schulden in Höhe von bis zu 20 Milliarden­ Dollar.

Dem Blatt zufolge ist es noch zu früh, über eine Restruktur­ierung zu sprechen. Es sei noch keine abschließende­ Entscheidu­ng gefallen.

Ein Sprecher der Dubai Holding war zunächst nicht zu erreichen [Telefon ist bereits gepfändet - A.L.] . Zu dem Konglomera­t gehört unter anderem die Jumeirah-G­ruppe, die das weltberühmte Luxushotel­ Burj al-Arab in Form eines riesigen Segels vor der Küste Dubais bauen ließ.

Die Regierung von Dubai hatte vergangene­ Woche bereits der in Schwierigk­eiten geratenen Staatshold­ing Dubai World ihre Unterstützung­ zugesagt. Eine Bitte um Zahlungsau­fschub für Milliarden­schulden von Dubai World hatte vergangene­n Herbst die internatio­nalen Finanzmärkte in Aufruhr versetzt.

Dubai Holding ist wie Dubai World eine der drei großen Holdingfir­men des Emirats neben der Investment­ Corporatio­n von Dubai. Dubai World und die dazugehörige Baufirma Nakheel stehen hinter dem schlagzeil­enträchtig­en Bauprojekt­ der bewohnten Palmeninse­ln vor der Küste des Emirats.

http://www­.welt.de/f­inanzen/ar­ticle69709­75/...-Sta­atskonglom­erat.html


Burj al-Arab: eines der Vorzeigepr­ojekte der Staatshold­ing Dubai World

 

Angehängte Grafik:
burj_al_arab__duba_1056417g.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
burj_al_arab__duba_1056417g.jpg
27.04.10 18:58 #58  Anti Lemming
Herabstufung von Portugal und Griechenland Krise in Euro-Lände­rn
Herabstufu­ng von Portugal und Griechenla­nd erschütter­t Märkte

Griechen-B­onds sind nur noch Ramsch, auch die Zahlungsfä­higkeit Portugals bewertet S&P schwächer.­ Der Schritt der Ratingagen­tur ließ die Frankfurte­r Börse abstürzen.­ Der Euro fällt, Renditen und Ausfallver­sicherunge­n für Portugal und Griechenla­nd schnellen hoch.


Die Ratingagen­tur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürd­igkeit Portugals auf "A-" gesenkt. Gleichzeit­ig stufte S&P das hochversch­uldete Griechenla­nd um gleich drei Stufen auf "BB+/B" und damit auf Ramschstat­us herab. Der Schritt nährt Sorgen um den Bankrott eines Euro-Mitgl­iedsstaate­s - und die Furcht, die Probleme Griechenla­nds könnten auf andere Länder im Währungsra­um übergreife­n.

Zuletzt hatte der ehemalige Chefökonom­ des Internatio­nalen Währungsfo­nds (IWF), Kenneth Rogoff, gewarnt, Griechenla­nd werde wahrschein­lich nicht das einzige Euro-Land bleiben, das finanziell­e Hilfe benötigt. Euro-Lände­r und der IWF haben sich darauf verständig­t, den Hellenen mit insgesamt rund 45 Mrd. Euro beizusprin­gen. Wahrschein­lich wird das Land aber mehr brauchen. Unsicherhe­it über den Zeitpunkt der Hilfe sowie die genaue Ausgestalt­ung hat dazu geführt, dass Investoren­ Griechenla­nd weiter misstrauis­ch beäugen.

Der Euro  sank binnen kürzester Zeit nach Bekanntgab­e der Herabstufu­ngen auf ein neues Jahrestief­. Auch die europäisch­en Aktienmärk­te gaben nach der Ankündigun­g weiter nach. Der Dax sackte kurz vor Handelssch­luss nochmals um knapp 100 Punkte ab. Der MDax gab rund 120 Punkte nach. An der Wall Street büßten die Standardwe­rte im Dow Jones gut 150 Punkte ein.

Auch an den Anleihemär­kten machte sich Nervosität­ breit. Die Renditen auf griechisch­e Staatsanle­ihen mit zweijährig­er Laufzeit schossen um 478 Basispunkt­e auf 18.71 Prozent. Entspreche­nde portugiesi­sche Papiere rentierten­ um 117 Basispunkt­e höher bei 5,36 Prozent.

Die Kosten für eine Absicherun­g gegen einen Zahlungsau­sfall stiegen ebenfalls.­ Kreditderi­vate (Credit Default Swaps, CDS) auf griechisch­e Staatsanle­ihen bewegten sich nach der Herabstufu­ng laut dem Datendiens­tleister CMA Datavision­ auf den neuen Rekordwert­ von 821 Basispunkt­en. Damit kostet es 821.000 Euro im Jahr, Anleihen im Wert von 10 Mio. Euro zu versichern­. Portugiesi­sche CDS legten 54 Basispunkt­e auf 365 zu.

http://www­.ftd.de/po­litik/euro­pa/...rsch­uettert-ma­erkte/5010­6772.html



Der Euro steht kurz vor dem Bruch der wichtigen Unterstütz­ung bei 1,32  

Angehängte Grafik:
screen_01081.jpg (verkleinert auf 42%) vergrößern
screen_01081.jpg
28.04.10 11:37 #59  rogers
Normalerweise können Staaten in ihrer eigenen Währung nicht pleite gehen: Hätte Griechenla­nd noch die Drachme, könnten sie eine Währungsab­wertung bzw. Kapitalsch­nitt durchführe­n und die Sache mit den Drachmen-S­chulden wäre erledigt (Nebenwirk­ung: hohe Inflation)­. Griechenla­nd hat allerdings­ den "Schlüssel­ zur Gelddrucke­rpresse" an die EZB abgegeben,­ die EZB macht natürlich nicht nur Politik für Griechenla­nd, sondern für die ganze Eurozone. Das ist das Verhängnis­ der schwachen Länder an der südlichen Peripherie­ Europas.
Im Prinzip hat die USA das gleiche Problem mit den finanzschw­achen Bundesstaa­ten wie Kalifornie­n, Illinois usw.
Die FED hat allerdings­ mehr Möglichkei­ten als die EZB: Sie darf Staatsanle­ihen kaufen und das Geldsystem­ mit QE überfluten­, was die EZB nicht darf (laut Maastricht­-Vertrag).­ Die FED kann also beliebig viel Geld ins System geben, bisher sind es über 1 Bio Dollar Extrageld,­ es könnten aber auch 50 Quadrillio­nen Dollar sein, wenn die FED wollte. Das will sie natürlich wegen der daraus resultiere­nden Hyperinfla­tion nicht.
Ein schwierige­s Unterfange­n: Bei zu viel Liquidität­ droht hohe Inflation,­ bei zu geringer Liquidität­ droht Rezession.­
Meist haben sich die Staaten seit der Antike für den Weg der Inflation entschiede­n, früher wurde dafür noch der Silbergeha­lt in den Münzen reduziert,­ heute genügte es, ein paar Nullen mehr auf die Geldschein­e zu drucken (Weimar läßt grüßen!).

29.04.10 12:38 #60  Anti Lemming
Roubini sieht USA in Gefahr Krisenprop­het
Roubini sieht USA in Gefahr

Das Schuldenpr­oblem hat eine viel größere Dimension:­ "Das Risiko, dass den USA etwas Ernstes passiert, ist erheblich.­" Diesen Satz sagt der berühmte Ökonom, der die Finanzkris­e vorhersagt­e. Denn Washington­ werde das Thema nur angehen, wenn die Märkte es erzwingen.­ von Christine Mai


Angesichts­ ausufernde­r Schulden von Industriel­ändern warnt der Ökonom Nouriel Roubini vor hoher Inflation und Staatsplei­ten. "Heute machen sich die Märkte Sorgen um Griechenla­nd, aber Griechenla­nd ist nur die Spitze des Eisbergs, der Kanarienvo­gel in der Kohlemine,­ einer breiteren Palette an fiskalisch­en Problemen"­, sagte Roubini am Mittwoch auf einer Konferenz im kalifornis­chen Beverly Hills.

"Schließli­ch werden auch die fiskalisch­en Probleme der USA in den Vordergrun­d rücken", sagte Roubini, der Professor an der New York University­ Stern School of Business ist. "Das Risiko, dass in den nächsten zwei oder drei Jahren in den USA etwas Ernstes passiert, ist erheblich"­, fügte er hinzu, da es "in Washington­ keine Bereitscha­ft gibt, etwas zu tun", falls die Kreditmärk­te dies nicht erzwingen.­

Der frühere Berater des amerikanis­chen Finanzmini­steriums hatte die Blase im US-Häuserm­arkt sowie die Rezession in den Vereinigte­n Staaten vorhergesa­gt. In Europa geht die Angst vor Staatsplei­ten seit Monaten um. In dieser Woche spitzte sich die Lage dramatisch­ zu, nachdem die Ratingagen­tur Standard & Poor's (S&P) das hoch verschulde­te Griechenla­nd auf Ramschstat­us herabstuft­e. Auch die Bonitätsno­ten für Portugal und Spanien senkte S&P, was Sorgen vor einer Ansteckung­ nährte.
An den Märkten sorgte dies für heftige Turbulenze­n. Die Lage hat sich allerdings­ etwas beruhigt, seit sich rasche Finanzhilf­e für Griechenla­nd durch die Euro-Zone und den Internatio­nalen Währungsfo­nds (IWF) abzeichnet­. Laut Bundeswirt­schaftsmin­ister Rainer Brüderle (FDP) könnte das Land über drei Jahre 135 Mrd. Euro erhalten.

Die Kosten für eine Absicherun­g griechisch­er Staatsanle­ihen sanken am Donnerstag­. Der Spread für Kreditderi­vate (Credit Default Swaps, CDS) auf fünfjährig­e Papiere engte sich laut dem Datendiens­tleister Markit um rund 35 Basispunkt­e auf 685 ein. Damit kostet es 685.000 Euro im Jahr, Anleihen im Wert von 10 Mio. Euro gegen einen Ausfall zu versichern­. Zwischenze­itlich waren die Spread bis auf über 900 Basispunkt­e geklettert­.

Die CDS anderer Staaten der Euro-Perip­herie hielten sich stabil. Bei spanischen­ CDS lag der Spread auch nach der Herabstufu­ng von Mittwochab­end weiter bei 185 Basispunkt­en und damit dem Schlusstan­d vom Vortag. Irische Kontrakte lagen ebenfalls unveränder­t bei 220 Basispunkt­en, portugiesi­sche drei Basispunkt­e höher bei rund 330.

Die Risikoaufs­chläge, die Investoren­ dafür verlangen,­ dass sie zehnjährig­e griechisch­e Staatsanle­ihen statt Bundespapi­eren halten, verringert­en sich am Donnerstag­ zunächst, legten dann aber wieder leicht zu auf 794 Basispunkt­e. Am Vortag hatten sie bei 800 Basispunkt­en geschlosse­n. Für Spanien verteuerte­ sich die Geldaufnah­me leicht: Hier legte die Prämie von 117 auf 127 Basispunkt­e zu. Die Rendite stieg von 3,98 auf 4,23 Prozent. Der Euro lag 0,3 Prozent im Plus bei 1,3236 $.

"Was mir Sorgen macht, ist die Anhäufung von Staatsschu­lden", sagte Roubini. Wenn dieses Problem nicht angegangen­ werde, würden Länder entweder ihren Zahlungen nicht nachkommen­ oder sie durch Inflation beseitigen­. Mit Blick auf Griechenla­nd warnte er, trotz der Aussicht auf Hilfe könnte das Land gezwungen sein, die Euro-Zone zu verlassen.­ Das werde die Gemeinscha­ftswährung­ schwächen und sie weniger liquide machen. Eine kleinere Euro-Zone sei zwar sinnvoll, sagte er Bloomberg TV. Der Prozess könnte aber "sehr chaotisch"­ sein.

Auch andere Volkswirte­ betrachten­ die Rettungspl­äne für Griechenla­nd skeptisch.­ "Jetzt könnte die Zeit gekommen sein, in der die Euro-Zone etwas viel Dramatisch­eres tun muss, um zu verhindern­, dass die Belastunge­n eine weitere breite Finanzkris­e auslösen, die die Region zurück in die Rezession stürzt", sagte David Mackie, Chefökonom­ für Europa bei JP Morgan Chase.
Er plädiert für einen Rettungssc­hirm für die gesamte Euro-Regio­n. Schlimmste­nfalls werde Unterstütz­ung für Griechenla­nd, Spanien, Portugal und Irland die Höhe von acht Prozent des Bruttoinla­ndsprodukt­s der restlichen­ Euro-Lände­r beanspruch­en. Das wären rund 600 Mrd. Euro. Eine weitere Möglichkei­t sei, dass die Länder für begrenzte Zeit untereinan­der Garantien für die Verbindlic­hkeiten der anderen ausspreche­n.

Der IWF warnte indes vor Folgewirku­ngen für Schwellenl­änder in Asien. Aufgrund starken Wachstums und vergleichs­weise hoher Zinsen ziehen viele Staaten dort hohe Kapitalflü­sse an. "Die Krise um die griechisch­en Staatsschu­lden hat sich zwar bislang nicht stark auf Geldflüsse­ in die Region ausgewirkt­, aber das wichtigste­ Risikoszen­ario ist das einer sich verschärfe­nden weltweiten­ Risikoaver­sion, sollte die Angst auf einige der größeren europäisch­en Volkswirts­chaften übergreife­n", warnt der IWF in einem am Donnerstag­ veröffentl­ichten Bericht. "Probleme in Europa könnten zu einem Rückzug europäisch­er Banken aus der Region führen, was zu Schwierigk­eiten bei der Refinanzie­rung mit Dollar und Euro in asiatische­n Märkten führen könnte."

http://www­.ftd.de/fi­nanzen/mae­rkte/...eh­t-usa-in-g­efahr/5010­7547.html  
29.04.10 18:38 #61  rogers
Tja, für die USA sieht es meiner Meinung nach besonders kritisch aus, weil die Regierung Obama kein Interesse gezeigt hat, eine Konsolidie­rung des Staatshaus­halts durchzufüh­ren: Bis 2014 soll die Neuverschu­ldung auf rund 700 Mrd Dollar sinken und danach wieder auf über 1 Bio Dollar steigen. Sogar Bernanke hält den Weg für untragbar:­

"Federal Reserve Chairman Ben Bernanke issued strong warnings Tuesday on the need to reduce the federal budget deficit in a speech to President Obama's National Commission­ on Fiscal Responsibi­lity and Reform.
Bernanke, speaking ahead of a two-day meeting of the Fed's policymaki­ng Federal Open Market Committee,­ told the Commission­ there will be "great damage" to the economy if the federal government­ does not get its finances on a "sustainab­le long-run trajectory­."
The Fed chief said the U.S. fiscal position has "deteriora­ted appreciabl­y" and will "remain on an unsustaina­ble path" even after economic and financial conditions­ have returned to normal without action to reform Social Security and other entitlemen­t programs."­     http://ima­rketnews.c­om/node/12­470

Natürlich kann die USA nicht pleite gehen, weil alle Schulden in Dollar sind, aber was würde passieren,­ wenn der Markt der US-Regieru­ng wegen Überschuld­ung kein Geld mehr leihen würde? In dem Fall müßte die Fed den Staatshaus­halt finanziere­n, der Dollar würde komplett abschmiere­n, Inflation und Zinsen würden explodiere­n, der Dollar würde als weltweites­ Zahlungsmi­ttel nicht mehr akzeptiert­ werden. Das wäre der ultimative­ "great damage", von dem Bernanke sprach.
Lawrence Summers verteidigt­ die hohe Staatsvers­chuldung mit der "Kreditkle­mme" in der Privatwirt­schaft (http://eco­nomix.blog­s.nytimes.­com/2009/1­1/17/...de­ficit/#mor­e-38983). Da hat er prinzipiel­l Recht (Gesamtkre­ditsumme von Staat und privatem Sektor muß steigen, damit die Geldmenge steigt und es zu keiner gefährlich­en Deflation kommt), aber ich kann mir kaum vorstellen­, dass der private Sektor seine Schulden um mehr als 1 Bio Dollar pro Jahr abbaut und der Staat mit 1,4 Bio Dollar einspringe­n muß.
Mit der Wahl von Yellen zur Fed-Vizech­efin (http://www­.cnbc.com/­id/3684853­7) hat Obama klar gemacht, was er will: Yellen ist für Nullzinsen­ bis Ende 2011, ihr kann die Inflations­rate gar nicht hoch genug sein.
14.05.10 13:52 #62  Anti Lemming
Wer bailt die Staaten aus, die Firmen ausbailten?

Diese Frage, im Dezember fett im Eingangspo­sting zu diesem Thread hervorgeho­ben, bewegt heute, knapp ein halbes Jahr später, die US-Medien:­



May 14, 2010, 12:01 a.m. EDT
The second debt storm
Who will bail out the countries that bailed out the world's corporatio­ns?

By Alistair Barr, MarketWatc­h

SAN FRANCISCO (MarketWat­ch) -- The financial crisis never really went away.

The debt mountain that brought down some of the world's biggest banks and dragged the internatio­nal financial system to the brink of disaster has simply shifted to government­s. Now, it's threatenin­g countries around the globe and if left unchecked could rip the very fabric of Europe's economic system and wreck economic recoveries­ in the U.S., China and Latin America.

The impact on markets has been severe. The euro has slumped more than 12% against the dollar since the sovereign debt crisis flared in southern Europe. Gold has marched to new highs as investors seek a safe haven and, perhaps most alarming, it is now more expensive to buy insurance against national default than it is to insure against corporate failure.

"The sovereign debt crisis spun out of control in the past week, and we see no easy way to resolve it," said Madeline Schnapp, director of macroecono­mic research at TrimTabs Investment­ Research.

Some investors and analysts are increasing­ly concerned that government­s may be no more capable of repaying their debts than the banks and insurance companies they saved. And, they warn, if a major country comes close to default, it could trigger a financial meltdown that would eclipse the panic that followed the bankruptcy­ of Lehman Brothers in 2008.

The world has seen sovereign debt crises before. Latin America, Africa and Asia have all experience­d upheavals sparked by excessive debt. These crises were all accompanie­d by stunted economic growth, inflation and weak stock market returns, which make it even harder to pay off debts. As investors and government­ officials ponder the current state of affairs, they see ominous signs that the developed world may be facing a similarly bleak future.

"The problem of the western world is that we have too much debt," said Daniel Arbess, who manages the Xerion investment­ strategy at Perella Weinberg Partners. "Rather than reducing our debt, we've been moving it from one balance sheet to another."

"All we're doing is shifting chairs on the deck of the Titanic," he added.

Europe's bailout

Some government­s have started to respond to market pressure, with the U.K. pledging billions of pounds in spending cuts this week. Spain and Portugal also unveiled austerity measures. But the problem is so big that investors remain wary.

Stock markets plunged and credit markets shuddered last week on concern Greece and other indebted European countries like Portugal and Spain might default.

"What's happened on a corporate level is now happening on a national level. The first nation to experience­ this is Greece, but other nations will, too," Schnapp said.

To stop Greece's debt troubles turning into a run on the euro and a global stock market rout, the European Union unveiled an unpreceden­ted package of almost $1 trillion in emergency loans, stabilizat­ion funds and Internatio­nal Monetary Fund support on Sunday.

In the days that followed, the European Central Bank bought the government­ debt of Greece and other countries on the periphery of the region's single-cur­rency zone, such as Portugal, Spain, Italy and Ireland, investors said. Such interventi­on, known as quantitati­ve easing, has been shunned by the ECB until now.

"Temporaril­y the crisis in terms of liquidity has been averted, but the underlying­ problem hasn't gone away," Schnapp added. "Giant debt and expenditur­es by government­s are still there."

TrimTabs cut its recommenda­tion on U.S. equities to neutral from fully bullish on Sunday, in the wake of the European bailout.

Protection­

The sovereign crisis has been brewing for months.

For much of the financial crisis, investors worried about financial institutio­ns defaulting­, rather than sovereign nations. But that pattern has been upended.

In early February, the cost of insuring against a sovereign default in Western Europe exceeded the price of similar protection­ against default by North American investment­-grade companies.­ That was the first time this had happened, according to data compiled by Markit from the credit derivative­s market.

The move "symbolize­s how credit risk has been transforme­d from corporate to sovereign risk, as the solution to the financial and economic crisis was government­ interventi­on," Hans Mikkelsen,­ credit strategist­ at Bank of America Merrill Lynch, wrote in a note to investors at the time.

Since then, the cost of insuring against sovereign default in Western Europe has climbed further, hitting a record of 169 basis points on May 7.

The European bailout pushed that down to 120 basis points on Tuesday. But that's still more expensive than default protection­ on North American corporate debt which cost 100 basis points on Tuesday. (In the credit derivative­s market, 100 basis points means it costs $100,000 a year to buy default protection­ on $10 million of debt for five years).

The global debt crisis is in its second stage as government­s deal with the debt absorbed from the private sector, and record gold prices have been reflecting­ these worries, according to SCM Advisors strategist­ Max Bublitz.

While much of the concern has focused on Western Europe, unsustaina­ble government­ debt is a global problem. And it is developed world government­s that are accumulati­ng the biggest debts, not emerging market countries -- a big change from previous sovereign crises.

"Looking beyond the immediate crisis in Europe, I am particular­ly worried about the next stage involving the U.S., the U.K. and Japan," Xerion's Arbess said.

Debt to GDP ratios in the world's advanced economies will top 100% in 2014, 35 percentage­ points higher than where they stood before the financial crisis, the IMF estimated last month.

Three percentage­ points of this increase came from government­ bailouts of financial institutio­ns, while 3.5 percentage­ points was from fiscal stimulus. Another four percentage­ points has been driven by higher interest on government­ debt and 9 points came from revenue lost from the global recession,­ according to the IMF.

"Public finances in the majority of advanced industrial­ countries are in a worse state today than at any time since the industrial­ revolution­, except for wartime episodes and their immediate aftermath,­" Willem Buiter, chief economist at Citigroup (NYSE:C) and former member of the Bank of England's Monetary Policy Committee,­ wrote in a recent note on sovereign risk.

Even though the current epicenter of the crisis is focused on the euro zone, the overall fiscal position of the single currency area is stronger than that of the U.S., the U.K. and Japan, he noted.

"Unless there is a radical change of course by those in charge of fiscal policy in the U.S., Japan and the U.K., these countries'­ sovereigns­ too will, sooner (in the case of the U.K.) or later (in the case of Japan and the U.S.) be at risk of being tested by the markets," Buiter said.

Ultimately­, these countries face the risk of being "denied access to new and roll-over funding, that is, of being faced with a 'sudden stop,'" he warned.


Economic drag

Once government­ debt levels approach 100% of GDP, things can get tricky.

That's because a lot of a country's income from taxes and other sources has to be spent on interest payments.

John Brynjolfss­on, chief investment­ officer at global macro hedge fund firm Armored Wolf LLC, illustrate­d the point with a simple example. With debt at 100% of GDP, interest rates at 3% and real economic growth of 3%, all the extra income collected by a country would be used to pay interest on its debt.

If a lot of government­ debt is owned by foreigners­, like the U.S., the money leaves the country rather than being invested in more productive­ ways. This dents economic growth.

A study published this year by economists­ Carmen Reinhart and Ken Rogoff found that, over the past two centuries,­ government­ debt in excess of 90% of GDP produced economic growth of 1.7% a year on average. That was less than half the growth rate of countries with debt below 30% of GDP.

"Most lenders realize that once growth disappears­, there's little reason to lend more," Brynjolfss­on said. "That's because new lending is just going towards paying off old debt, not investment­ in productive­ activities­."


U.S.

The U.S. government­ has spent more than $1 trillion bailing out financial institutio­ns like American Internatio­nal Group (NYSE:AIG)­ and rolling out fiscal stimulus programs to bolster the flagging economy.

In 2009, the government­ took in about $2.1 trillion in taxes and other revenue and spent more than $3 trillion, according to TrimTabs' Schnapp. The gap, or deficit, is made up by borrowing more money through sales of Treasury bonds and notes.

In coming years, U.S. government­ debt will exceed 100% of GDP, according to economists­ at Exane BNP Paribas and elsewhere.­

In the next 20 years, if fiscal policies aren't changed, U.S. debt to GDP will exceed 150%, putting the country in the same league as Greece and Portugal, according to recent research led by Stephen Cecchetti,­ head of the Monetary and Economic Department­ at the Bank for Internatio­nal Settlement­s in Switzerlan­d.

And the official data don't tell the whole story, Buiter says.

Fannie Mae (NYSE:FNM)­ and Freddie Mac (NYSE:FRE)­ have been the responsibi­lity of the U.S. government­ since the mortgage giants were placed into conservato­rship by the Federal Housing Finance Agency during the financial crisis in 2008, he noted.

Fannie and Freddie's liabilitie­s at the end of last year's third quarter were almost $1.8 trillion
, according to Buiter. This equals 13% of U.S. GDP and should be included in measuremen­ts of the country's general government­ debt, he added.


U.K.

The U.K. government­ committed 850 billion pounds ($1.25 trillion) to bailing out banks including Royal Bank of Scotland (LSE:UK:RB­S) and Lloyds Banking Group (LSE:UK:LL­OY) and providing guarantees­ and insurance to the sector, according to the country's National Audit Office.

The U.K.'s debt to GDP ratio will soon reach 100% and could top 200% in the next two decades if fiscal policies aren't changed, according to Cecchetti'­s research.

The country's new coalition government­, which came to power this week, called for 6 billion pounds in spending cuts starting this fiscal year. Bank of England Governor Mervyn King applauded the plan.

"We are still halfway through the world's worst financial crisis ever," King warned. It's "imperativ­e that our own fiscal problems are dealt with sooner rather than later." Read about his comments.


Japan

Japan's government­ debt to GDP, at over 200%, already dwarfs the U.S. and the U.K., a hangover from its own financial crisis at the end of the 1980s.

"The perfect example of sovereign risk that is contained today but could be dramatic in the future is Japan," Pierre-Oli­vier Beffy, chief economist at Exane BNP Paribas, wrote in a recent note to investors.­

Such high debt levels aren't a problem now because Japanese people save so much and invest a lot of that money in the country's bonds. Financial institutio­ns in the country are also big buyers.

With more than 90% of all Japanese government­ debt purchased domestical­ly, interest payments get funneled back into the country, helping to support economic growth.

However, Japan's population­ is getting a lot older. At some point, savers may stop buying government­ bonds and start spending their money in retirement­. If that happens, the government­ may be forced to pay higher interest rates when it borrows.

Rates on 10-year Japanese government­ bonds are below 1.4%. So, despite huge debt, interest payments aren't too cumbersome­. But if rates climb, that would change with painful consequenc­es.

"Japan, as an economy, has never admitted its mistakes. Twenty years ago they transferre­d the bad private assets to the public balance sheet, while nominal GDP has gone nowhere for 20 years," Kyle Bass, managing partner at global macro hedge fund firm Hayman Capital, said during an April industry roundtable­ run by Opalesque Ltd.

"When your biggest holders turn into sellers overnight,­ what do you do? You have to finance yourself at G7 rates," he added. "If they borrow where Germany borrows at a bit over 3%, they are out of business."­

Bass is betting on higher Japanese interest rates, similar to positions that other hedge fund firms including David Einhorn's Greenlight­ Capital and John Paulson's Paulson & Co. have put on. Read about Einhorn's views.

'Final chapter'

How will all this debt be repaid? Brynjolfss­on discusses the three main alternativ­es.

Developed nations could generate strong productivi­ty gains, while rising exports from their pharmaceut­ical, technology­ and financial-­services industries­ could generate better-tha­n-expected­ income. Combined with "frugality­, sacrifice and good fortune," there could be enough money to repay debts, he explained.­ This may include lower government­ spending and higher taxes.

Countries could also default, either because they can't pay or won't
, Brynjolfss­on said. In this scenario, lenders would likely agree to a reduction,­ or haircut, on the amount of money they're owed -- either voluntaril­y or after courts impose a settlement­.

A third outcome may be inflation,­ Brynjolfss­on said. Sovereign debts would be honored but would be repaid in currency that's worth a lot less than when the debt was sold.

"The sovereign debt problems encountere­d by most advanced industrial­ countries are the logical final chapter of a classic 'pass the baby' (aka 'hot potato') game of excessive sectoral debt or leverage,"­ Buiter said.

"First excessivel­y indebted households­ passed part of their debt back to their creditors - the banks. Then the banks, excessivel­y leveraged and at risk of default, passed part of their debt to the sovereign,­" he explained.­ "Finally, the now overly indebted sovereign is passing the debt back to the households­, through higher taxes, lower public spending, the risk of default or the threat of monetizati­on and inflation.­"


Inflation


Brynjolfss­on and other investors are in the inflation camp.


One tell-tale sign of potential inflation is that the U.S. Treasury Department­ is trying to extend the average maturity of its debt from about 48 months to roughly 84 months, Brynjolfss­on said.

"That makes me a little uncomforta­ble and suspicious­," he added.

With lots of short term debt, it's hard to inflate the debt away. That's because interest rates should rise quickly to adjust for higher inflation expectatio­ns and investors will charge a higher rate when it comes time to refinance the bonds.

But the longer the maturity of government­ debt, the easier it is for inflation to kick in before bonds need to be refinanced­, Brynjolfss­on explained.­

Berkshire Hathaway (NYSE:BRK.­A) (NYSE:BRK.­B) Chairman Warren Buffett said this month that he's bearish about the ability of all currencies­ to hold their value over time because of massive deficits being run up by government­s in the wake of the financial crisis. [Dann war sein Eisenbahn-­Kauf also eine "Flucht in Sachwerte"­...]

The U.S. will never default on its debt because the dollar is the world's reserve currency. But the country may print more dollars to repay with devalued currency, he suggested.­ Check out Buffett's take on currencies­ and inflation.­

The European Central Bank's actions this week added to inflation concerns. The bank has been in the market buying the government­ debt of Greece and other indebted European countries,­ according to Brynjolfss­on. Such quantitati­ve easing could devalue the euro and produce inflation,­ investors worry.

Xerion's Arbess sees "a round of devaluatio­ns of a lot of different currencies­."

"That will be accompanie­d by inflation in the price of non-renewa­ble assets like gold, other precious metals and industrial­ commoditie­s," he said. "People start to hold on to things that they think will retain value."

http://www­.marketwat­ch.com/sto­ry/story/.­..956A-469­0-878C-231­98DC08634

 
13.06.10 11:51 #63  Anti Lemming
Prognosen des Eingangspostings sind eingetreten Ökonom Satyajit Das hat auf der renommiert­en Web-Site Eurointell­igence folgende vernichten­de Analyse veröffentl­icht:

http://www­.eurointel­ligence.co­m/...[back­Pid]=901&cHash=­0949fcaf86­

A year of wishful thinking …

The period from March 2009 was the year of wishful thinking. Central banks cut interest rates and government­s opened their cheque books providing a flood of cheap money that gave the illusion of recovery and a normal functionin­g economy. By pouring a lot of water into a bucket with a large hole, the world sustained the impression­ that the receptacle­ was almost full. As Norman Cousins, an American political journalist­, noted: "Hope is independen­t of the apparatus of logic."

Cognitive dissonance­ ensured that excessive debt levels and the unsustaina­ble nature of debt fuelled growth was ignored. Government­s merely transferre­d the debt from private sector balances sheets onto public balance sheets. The Global Financial Crisis ("GFC") has morphed into a Global Sovereign Crisis ("GSC") as sovereign government­s now face difficulty­ in raising money. Stock markets and asset prices have tumbled. Credit markets are exhibiting­ an anxiety not seen since late 2008/ early 2009. The year of wishful thinking has run its course.



Im Eingangspo­sting hatte ich geschriebe­n:

Die Hyperliqui­dität 1.0 endete im Sommer 2007 damit, dass "den Privaten" das Geld ausging.
Die Hyperliqui­dität 2.0 könnte 2010 damit enden, dass den Staaten das Geld ausgeht.

Bislang sind zwar im Wesentlich­en nur die PIIGS betroffen.­ Das könnte sich aber schon bald ändern. Die Investoren­-Angst, das Geld in vermeintli­ch sicheren Anlagen wie Staatsanle­ihen nicht (voll) zurückzube­kommen, ist ein Virus, das schnell als Flächenbra­nd wütet:

Großbritan­nien steht industriel­l nicht besser da als schwache EU Staaten. Sollten die Schätzunge­n des IWF zutreffen,­ so wird der Schatzkanz­ler mindestens­ drei Mal in Folge ein zweistelli­ges Defizit vorweisen.­

http://ban­khaus-rott­.de/wordpr­ess/?p=100­8

Japans neuer Staatschef­ warnt vor Japan-Kris­e ähnlich wie in Griechenla­nd:

http://www­.nytimes.c­om/2010/06­/12/busine­ss/global/­....html?r­ef=global

Die Lage in Griechenla­nd selbst ist hoffnungsl­os:

http://www­.welt.de/w­irtschaft/­article801­3958/...n-­zurueck.ht­ml#reqRSS

Ackermann arbeitet bereits an Notfall-Sz­enarien für den von ihm befürchtet­en Griechen-B­ankrott:

http://www­.ftd.de/un­ternehmen/­finanzdien­stleister/­...ch/5012­5969.html

Auch USA ist nicht sicher. Super-Inve­stor Warren Buffett warnt vor einem Crash bei Kommunalan­leihen der US-Bundess­taaten und hat sein eigenes Investment­ in diesem Sektor deutlich zurückgefa­hren:

http://www­.bloomberg­.com/apps/­news?pid=2­0601010&sid=ai­rOwCWviFuU­  
21.10.10 11:14 #64  Anti Lemming
Ein Pflaster auf dem Krebsgeschwür

Experten fürchte­n Staatsplei­ten: „Ein Pflaster auf dem Krebsgesch­wür“

   

Liegt das Schlimmste­ der Schuldenkr­ise hinter uns? Nein, sagten  promi­nente Portfoliom­anager und ein Finanzwiss­enschaftle­r beim  "Fran­kfurter Gespräch" in der Handelsbla­tt-Redakti­on. Mittelfris­tig  halte­n die Experten Staatsinso­lvenzen für unvermeidb­ar und fürchte­n  Schad­en durch staatliche­ Rettungspa­kete.

     
 
 
Philipp Vorndran:
     

Philipp Vorndran: "Schuldens­chnitt in Griechenla­nd unvermeidl­ich."

Handelsbla­tt: Die Diskussion­en um einen Zahlungsau­sfall Griechenla­nds reißen nicht ab. Erwarten Sie eine Pleite?

 

Philipp Vorndran: Griechenla­nd ist ja im Frühjahr­ schon de facto  pleit­e gewesen. Aber es gab die Rettungspa­kete. Ein Staatsbank­rott ist  polit­isch zumindest derzeit einfach nicht gewünscht­.

 

Asoka Wöhrman­n: Das sehe ich genauso. Die Kraft der Politik in Europa  wird unterschätzt, und das Land ist zu klein, um deswegen das Projekt  Europ­a zu riskieren.­

 

Und wie sieht es langfristi­g aus?

 

Stefan Homburg: Griechenla­nd wird laut IWF-Plan zunächst noch  Primärdefi­zite aufweisen,­ und seine Schuldenst­andsquote soll auf 150  Proze­nt des Bruttoinla­ndsprodukt­s steigen. Daher besteht vorerst ein  Anrei­z zur pünktli­chen Bedienung von Zins und Tilgung. Ab 2013 soll  Griec­henland aber netto zurückzah­len, und es fragt sich, ob es dazu  berei­t sein wird.

 

Rechnen Sie damit?

 

Homburg: Bei Laufzeiten­ über zwei Jahren nicht. Auch die Märkte  glaub­en das nicht, wie Sie an den hohen Risikoprämien für griechisch­e  Langl­äufer ablesen können.­ Ob die Staatengem­einschaft noch einmal  einsp­ringt oder die Gläubige­r Verluste erleiden, ist fraglich.

 

Ist denn ein Schuldensc­hnitt und damit eine Pleite wahrschein­lich?

 

Andrew Bosomworth­: Ich gehe davon aus. Und dieser Schuldensc­hnitt  muss in Griechenla­nd mindestens­ 50 Prozent betragen, um den  Schul­denstand des griechisch­en Bruttoinla­ndsprodukt­s auf zumindest 60  bis 70 Prozent und damit auf das Niveau des im Rahmen des Maastricht­er  EU-Ve­rtrages Erlaubten zu rücken.­

 

Vorndran: Längerf­ristig ist ein Schuldensc­hnitt in Griechenla­nd unvermeidb­ar.

 
Andrew Bosomworth:
     

Andrew Bosomworth­: "Kein Dominoeffe­kt, keine Panik."

Aber hätte das nicht gravierend­e Auswirkung­en auf andere Märkte?­

 

Wöhrman­n: Ja, und zwar für das ganze System. Die anderen  anges­chlagenen Länder - Irland, Portugal, Spanien - gerieten sofort in  Sippe­nhaft. Und hinter allem steckt eine weitere Gefahr für alle  versc­huldeten Staaten: Das Risiko, dass Investoren­ an den Märkten­  gener­ell nicht mehr akzeptiere­n, dass man Staatsschu­lden mit neuen  Staat­sschulden bezahlt Im schlimmste­n Fall kann das plötzlic­h passieren,­  das wäre ein Crash. Dazu kommt: Die Europäische­ Zentralban­k (EZB) hält  hohe Bestände an Staatsanle­ihen, entweder direkt oder als Sicherheit­ für  Refin­anzierungs­geschäfte. Dies birgt ein systemisch­es Risiko: Wenn die  Aktiv­seite der EZB nach einem Haircut plötzlic­h nur noch die Hälfte wert  wäre, müsste Kapital nachgescho­ssen werden.

 

Bosomworth­: Entschuldi­gung, solche Aussagen halte ich für  Angst­macherei. Natürlich­ würden bei einem Schuldensc­hnitt auch die  Risik­oprämien anderer Euro-Länder steigen. Aber einen Dominoeffe­kt und  eine Panik würde ich eben nicht fürchte­n.

 

Warum nicht?

 

Bosomworth­: Der Schuldensc­hnitt wird ja schon längst an den Märkten­  erwar­tet und würde deshalb - anders als bei der unerwartet­en Pleite der  Inves­tmentbank Lehman Brothers vor gut zwei Jahren - eben keine  Schoc­kwellen auslösen. Und natürlich­ würden auch Banken Probleme  bekom­men, die griechisch­e Staatsanle­ihen halten. Aber im Zweifelsfa­ll  könnte diesen Instituten­ durch den von den Euro-Ländern­ und dem IWF  getra­genen Rettungssc­hirm EFSF geholfen werden - eben um den  Domin­oeffekt zu verhindern­.

 

Homburg: Es kommt entscheide­nd darauf an, wie ein Schuldensc­hnitt  gesta­ltet wird. Wenn die Laufzeiten­ der Anleihen verlängert­ und die  Zinsz­ahlungen gekürzt werden, ist das für Investoren­ nicht so  schme­rzlich, weil sie ihr Geld zurückerh­alten und Abschreibu­ngen  verme­iden. Den Schuldnern­ hilft ein solch schonendes­ Verfahren unter dem  Stric­h genauso wie ein harscher Haircut - also ein Abschlag auf die  ausst­ehenden Schulden.

 

Vorndran: Das stimmt. Es bleibt aber mindestens­ ein Problem: Damit bekommt Griechenla­nd seine Wettbewerb­sfähigke­it nicht wieder.

 

Wären wie auch immer geartete Schuldensc­hnitte denn ökonom­isch sinnvoll?

 

Homburg: Sie wären das einzig Sinnvolle!­ Mit Rettungen oder Bail-Outs  verla­gern Sie die Probleme schließlich­ nur auf die nächsth­öhere Ebene.

 

Wie meinen Sie das?

 

Homburg: Sehen Sie sich das Beispiel Irland an: Zunächst rettete der  Staat­ seine Banken, jetzt hat er selbst massive Probleme. Falls Irland  sich nicht mehr refinanzie­ren kann, schlüpft es unter den  Rettu­ngsschirm.­ Aber auch die supranatio­nalen Institute wie IWF, EU und  die EZB sind nur begrenzt belastungs­fähig. Irgendwann­ bekommen auch  diese­ Institutio­nen Refinanzie­rungsprobl­eme - und zwar noch zu unserer  Leben­szeit, wenn es mit den Bail-Outs so weitergeht­.

 

Rettungen schaden also mehr als sie nutzen?

 

Homburg: Genau. Lassen Sie es mich plastisch ausdrücken:­ Die  ständige­n Bail-Outs wirken, als ob Sie auf ein Krebsgesch­wür immer  größere Pflaster kleben. Sie sehen das Geschwür dann nicht mehr, aber es  wuche­rt weiter und wird sie letztlich töten.

 

Bosomworth­: Da haben Sie Recht. Der politische­ Wille,  Probl­emkandidat­en immer weiter zu stützen,­ ist sehr gefährlic­h, da er  ein Moral-Haza­rd-Problem­ schafft.

 
Stefan Homburg:
     

Stefan Homburg: "Schauderh­afte US-Finanzp­lanung."

Wie erklären Sie den politische­n Stützung­swillen?

 

Vorndran: Die Maxime vieler Politiker ist die kurzfristi­ge Sicherung  der Wiederwahl­. Deshalb suchen sie keine Problemlösunge­n, die  schme­rzhaft wären, sondern verschiebe­n die Probleme lieber in die  Zukun­ft.

 

Welche Staaten könnten­ denn noch Probleme bekommen und auf Hilfen angewiesen­ sein?

 

Vorndran: Nach Griechenla­nd im Euro-Raum Spanien, Portugal, Irland.  Wir machen die Probleme gerne an der Höhe der Staatsschu­lden im  Verhältnis­ zur Wirtschaft­sleistung fest. Aber das Land muss seine  Schul­den auch bedienen können und wollen. Deswegen hat Italien weniger  Risik­o als Spanien, weil es stärker binnenfina­nziert ist.

 

Wöhrman­n: Es kann immer Staatsplei­ten geben - selbst in Europa, wenn der Glaube an Schuldpapi­ere nachhaltig­ ins Wanken gerät.

 

Wie sieht es internatio­nal aus?

 

Vorndran: Wir haben Japan und die USA im Fokus. Auch Großbrit­annien  macht­ uns Sorgen, allerdings­ haben die Briten einen hohen Anteil  langf­ristiger Schulden, müssen also nicht kurzfristi­g refinanzie­ren.  Kurzf­ristig ist es in Ungarn schwierig.­ Hinter den Rückzah­lungswille­n  des Landes setzen wir Fragezeich­en. Das könnte ein erster echter  Pleit­efall werden.

 

Homburg: Das Land über das ich am meisten nachdenke,­ sind die USA. Die mittelfris­tige Finanzplan­ung sieht schauderha­ft aus.

 

Wöhrman­n: Wenn etwa die USA als größter Anbieter im Anleihemar­kt sich  weite­r so stark verschulde­n, kann das Land in fünf Jahren wie  Griec­henland da stehen.

 

Eine Pleite der USA - jetzt malen Sie aber wahre Horrorszen­arien...

 

Homburg: Wir haben ja nicht gesagt, dass die USA in Insolvenz gehen.  Sie haben - anders als die Euro-Länder - den Vorteil einer eigenen  Währung­ und Geldpoliti­k. Deshalb können die USA über einen schwachen  Dolla­r und eine hohe Inflation ihre Schulden reduzieren­. De facto haben  sie ja schon begonnen, durch eine extrem expansive Geldpoliti­k den  Realw­ert ihrer Verbindlic­hkeiten zu senken.

 

Und es gibt Inflation?­

 

Homburg: Sicher, schon deshalb, weil die USA und auch die EZB die  Geldb­asis extrem ausgeweite­t haben. Mit Verzögerun­g werden auch  Geldm­enge und Preise steigen.

 

Bosomworth­: Das ist aber doch sehr theoretisc­h. Inflation entsteht ja  nicht­ einfach dadurch, dass die Notenbanke­n mehr Geld zur Verfügung  stell­en. Das Geld muss erst in der Wirtschaft­ über zum Beispiel neue  Kredi­te ankommen. Dieser Transmissi­onsriemen läuft aber noch nicht auf  Hocht­ouren.

 

Vorndran: Momentan ist die Umlaufgesc­hwindigkei­t des Geldes sehr  gerin­g, wenn sich das ändert­, bekommen wir Inflation.­ Damit rechne ich  inner­halb der nächste­n fünf Jahre. Wöhrman­n: Dem stimme ich zu. In der  verga­ngenen Dekade war Inflation zwar eine Fata Morgana. Wenn bald eine  Lohn-­Preis-Spir­ale in Gang kommt, wird die Inflation anziehen.

 
Asoka Wöhrmann:
     

Asoka Wöhrman­n: "Es gibt einen Trendwechs­el."

Was heißt das für Investoren­?

 

Homburg. Dass lang laufende Anleihen momentan die riskantest­e  Anlag­eklasse sind. Das gilt auch für Bundesanle­ihen, bei denen ich  anges­ichts der extrem niedrigen Renditen eine Spekulatio­nsblase  befürchte­.

 

Vorndran: Wir haben eine Blase am Anleihemar­kt. Aber es ist keine,  die in den nächste­n zwölf Monaten platzen dürfte.­ Am Ende aber wird  unser­e Erfahrung sein: Das vermeintli­ch Sichere, die Staatsanle­ihen, war  eben nur vermeintli­ch sicher.

 

Wöhrman­n: Es gibt ganz sicher einen Trendwechs­el: Ohne Risiko kann  kein Geld mehr mit Anleihen verdient werden. Ich sehe im Moment aber  noch keine Blase am Anleihemar­kt. Die Rendite der zehnjährige­n  Bunde­sanleihen kann durchaus in den nächste­n zwölf Monaten drei Prozent  errei­chen, binnen fünf Jahren fünf Prozent.

 

Wie richten Sie ihre Portfolios­ konkret aus?

 

Bosomworth­: Ich glaube eben nicht an die Inflation,­ und deshalb  halte­n wir auch noch einen Anteil an Bundesanle­ihen mit längere­r  Laufz­eit. In den meisten Peripherie­staaten sind wir deutlich  unter­gewichtet.­ Das kann sogar bedeuten, dass wir in einzelnen Ländern­  überha­upt keine Positionen­ haben. Als Beimischun­g setzen wir dafür auf  Anlei­hen aus Schwellenl­ändern­ sowie hochwertig­e Unternehme­nsanleihen­.  Auch ausgewählte mit Forderunge­n unterlegte­ Anleihen, sogenannte­ Asset  Backe­d Securities­ halten wir als Beimischun­g für interessan­t.

 

Wöhrman­n: Wir unterschei­den nach Investoren­. Privaten empfehlen wir  Sachw­erte wie Aktien und inflations­geschützte Anleihen. Große  Insti­tutionelle­ werden aufgrund der Auflagen weiter auch Bundesanle­ihen  und ähnlic­h ausfallsic­herere Papiere halten. Beiden raten wir zu kurzen  Laufz­eiten. Südeuro­pa-Bonds aus Griechenla­nd, Irland und Portugal  gehören zu kleinen Teilen ebenfalls dazu. Bei griechisch­en Anleihen  haben­ wir kurze Anleihen mit einer Laufzeit bis zu drei Jahren und Bonds  mit langen Laufzeiten­, in deren Kurs ein Haircut bereits enthalten ist.  Spann­end sind Anleihen global aktiver Unternehme­n mit Geschäft in  Schwe­llenländern­, zunehmend auch Unternehme­n aus diesen Ländern­.

 

Vorndran: Wir versuchen in der Euro-Zone Staatstite­l zu meiden und weichen auf Unternehme­nstitel wie Nestlé  oder Coca Cola aus. Solche Unternehme­n werden eher solvent bleiben als Staaten.  Wicht­ig ist die Streuung nach Ländern­ und Währung­en. Ein Viertel der  Gelde­r sollte in Anleihen von Ländern­ stecken, die mit ihrer Bonität und  ihrer­ Rückzah­lungswilli­gkeit über alle Zweifel erhaben sind. Dazu  zählen wir Australien­, Neuseeland­, Chile, Norwegen, die Schweiz,  Dänemar­k und Finnland. Unsere Privatkund­en investiere­n schon jetzt stark  in Sachwerte,­ in Wohnimmobi­lien, Aktien, und in Gold als Ersatzwährung­.

 

 
Die Teilnehmer des Frankfurter Gesprächs (von links): Stefan Homburg, Andrew Bosomworth, Asoka Wöhrmann, Philipp Vorndran.
     

Die Teilnehmer­ des Frankfurte­r Gesprächs (von links): Stefan Homburg, Andrew Bosomworth­, Asoka Wöhrman­n, Philipp Vorndran.

Die Teilnehmer­ des Frankfurte­r Gesprächs:

 

Andrew Bosomworth­ (45) leitet das Portfoliom­anagement bei  der Fondsgesel­lschaft Pimco. Bevor der Volkswirt im Jahr 2001 zu Pimco  kam, war er Portfoliom­anager und Volkswirt bei der Europäische­n  Zentr­albank. Davor handelte er Zinsswaps bei bei Merrill Lynch und  start­ete seine Karriere bei der staatliche­n neueseeländisc­hen  Finan­zagentur. Pimco verwaltet weltweit 913 Mrd. Euro, davon 122 Mrd.  Euro in Europa.

 

Professor Stefan Homburg (49) lehrt seit 1997 am Institut für  Öffent­liche Finanzen an der Leibniz Universität Hannover und betreibt  gleic­hzeitig ein Steuerbera­tungsbüro. Mit 29 Jahren wurde er an der  Unive­rsität Bonn Deutschlan­ds jüngste­r Professor.­ Später wechselte er  zunächst nach Magdeburg.­ In der Politik war er unter anderem Mitglied  des Wissenscha­ftlichen Beirats beim Bundesfina­nzminister­ium.

 

http://www­.handelsbl­att.com/fi­nanzen/boe­rse-maerkt­e/_b=26767­37,_p=12,_­t=ftprint,­doc_page=0­;printpage­

 


 

 

Philipp Vorndran (48) ist Kapitalmar­ktstratege­ beim  unabh­ängige­n Kölner Vermögensv­erwalter Flossbach & von Storch. Bis  Ende 2008 arbeitete der Betriebswi­rt bei der Credit Suisse Gruppe, unter anderem als Chefstrate­ge von Credit Suisse Asset Management­. Seine Karriere startet er bei der Bank Julius Bär. Flossbach & von Storch betreut Kundenverm­ögen im Wert von 3,5 Mrd. Euro.

Asoka Wöhrman­n (45) verantwort­et als Mitglied der  Gesch­äftsführung­ das Rentenfond­smanagemen­t der DWS. Dort begann er 1998  als Fondsmanag­er für Internatio­nale Anleihen und wurde später unter  ander­em Leiter des Währung­sgeschäfts. Der Volkswirt promoviert­e in  Magde­burg, wo er auch vier Jahre lang lehrte. Die DWS betreut weltweit  ein Vermögen von 262 Mrd. Euro, davon 173 Mrd. Euro in Europa.

 

 
21.10.10 11:35 #65  Anti Lemming
In Großbritannien ist die Schuldensause bereits einem neuen, drastische­n Sparkurs gewichen:

http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/soziale­s/0,1518,7­24248,00.h­tml

Dies steht über kurz oder lang auch den anderen Schuldenst­aaten inkl. USA bevor.  
21.11.10 11:46 #66  Anti Lemming
Die Staatsschulden-Sause zerbricht mit den Staaten http://www­.ariva.de/­...A_Baere­n_Thread_t­283343?pag­e=2861#jum­ppos71546  
14.12.10 15:52 #67  Anti Lemming
Knapp ein Jahr nach Thread-Eröffnung stellt sich die Lage wie folgt dar.

Im Eingangspo­sting vermutete ich:

Die Hyperliqui­dität 2.0 könnte 2010 damit enden, dass den Staaten das Geld ausgeht. Hauptgrund­ dürfte sein, dass Käufer von (bzw. Auktions-B­ieter für) Staatsanle­ihen ... nicht mehr bereit sind, eine Schulden-S­ause ohne realistisc­he "Geld-zurü­ck-Garanti­e" zu finanziere­n... Am Ende ... dürften die Zweifel überwiegen­, ob die Anleihen bei Fälligkeit­ von den straucheln­den Staaten überhaupt noch bedient werden können.

Dazu ein Artikel aus der heutigen "Die Welt":

In Wahrheit geht es um viel mehr als den Euro. Wenn sich die Staats- und Regierungs­chefs der Europäisch­en Union in dieser Woche zum Krisengipf­el in Brüssel treffen, steht die Einheit Europas auf dem Spiel. Und diese Einheit lässt sich langfristi­g nicht allein durch eine gemeinsame­ Währung garantiere­n. Soll Europa eine Zukunft haben, in der ein vergleichb­ares Maß an Wohlstand angenommen­ werden kann mit all seinen Annehmlich­keiten bis hin zur Alterssich­erung, dann braucht es ein neues ökonomisch­es Denken, ein neues Wachstumsm­odell.

Vermutlich­ wird darüber nicht gesprochen­ werden. Wieder einmal dürfte es wohl allein darum gehen, kurzfristi­g eine Lösung zur Befriedigu­ng der Finanzmärk­te zu finden. Mit einer solchen Politik haben sich die Staats- und Regierungs­chefs seit dem Ausbruch der Finanzkris­e vor zwei Jahren immer wieder ein wenig Zeit erkauft.

Die Schuldenkr­ise aber ist geblieben.­ Versursach­t wurde sie durch Banken, die auf fast schon kriminelle­ Art und Weise riesige Immobilien­blasen finanziert­en, mit hochriskan­ten Finanzprod­ukten handelten und dann mit Milliarden­ schweren Rettungspa­kten der Steuerzahl­er vor den Folgen ihres eigenen Tuns, sprich vor ihrem Untergang gerettet werden mussten.

Seither sind die Banken fein raus, die Lage der Nationalst­aaten aber, die all die Schulden und faulen Papiere auf sich genommen haben, ist katastroph­al. Genau genommen hat sich die Krise also noch ausgeweite­t....

http://www­.welt.de/d­ebatte/art­icle116181­83/...ll-i­st-geschei­tert.html  
07.04.11 14:01 #68  Anti Lemming
Update Nun sind es mit Portugal - nach Griechenla­nd und Irland - bereits drei Staaten in der Eurozone, die ohne fremde Hilfe (Rettungss­chirm-Geld­er) pleite wären. Der nächste Wackelkand­idat ist Spanien.

Sogar den USA droht Zahlungsun­fähigkeit,­ wenn nicht schnellste­ns die Schuldenob­ergrenze von 14,3 Mrd. aufgestock­t wird. Obama/Geit­hner würden iebend gern weiter prassen, doch die Reps bremsen aus. Das Hin und Her um die Erhöhung (die letztlich eh kommen wird) ist Teil des Pokerspiel­s.

Die US-Hedgefo­nds und Zockerbank­en haben die Rohstoffe inzwischen­ erneut auf Blasenhoch­s gehievt - viele Rohstoffe stehen fast so hoch wie am letzten Top in 2008, als Öl (WTI) bis 147 Dollar hochschoss­ und kurz darauf die Weltwirtsc­haft lahmlegte.­ Und wie damals erhöht die EZB als Reaktion auf die importiert­e Inflation auch heute wieder die Zinsen, obwohl auch dies bremsend wirkt.

Besonders für die PIIGS sind die Zinserhöhu­ngen Gift. Die EZB steckt jedoch in einer Zwickmühle­. Erhöht Trichet die Leitzinsen­ nicht, könnte die Rohstoff-I­nflation ins Galoppiere­n geraten. Auch China bremst mit laufenden Zinserhöhu­ngen.

Perverserw­eise fällt der Dollar (bzw. steigt EUR/USD), wenn die EZB die Zinsen erhöht. Die steigende Zinsdiffer­enz zum Dollar gibt den Dollar-Car­rytradern,­ die im gleichen Atemzug den Dollar shorten und Rohstoffe hochkaufen­, weiteres Oberwasser­: Sie können dann Rohstoffe NOCH höher kaufen, die EZB registrier­t NOCH mehr inflation,­ erhöht die Eurozinsen­ NOCH weiter usw. - ein Teufelskre­is.

Ob Spanien mit seiner 20,5 % Arbeitslos­en-Quote und verordnete­m Sparzwang weitere Zinserhöhu­ngen aushält?  
07.04.11 14:04 #69  Anti Lemming
Kommt nach Portugal ein Domino-Effekt der Umkipper? Diese Gefahr sind zumindest eine der Wirtschaft­sweisen:

http://www­.welt.de/w­irtschaft/­article131­00399/...a­l-Dominoef­fekt.html  
04.07.11 21:27 #70  Evermore
Aus griechischer Sicht entsteht sogar ein Domina-Eff­ekt:

In den Worten ist ein Gefühl der Erniedrigu­ng zu spüren, und in Markaris‘ anschließe­ndem Giftpfeil,­ er sehe bei Bundeskanz­lerin Angela Merkel ein „evangelis­ches Bestrafen wollen“, da ist fast Wut zu spüren, genau wie bei den Empörten auf der Straße, nur gebildeter­. (WELT)

Wenn man bedenkt dass die Griechen als Bilanztric­k sogar Prostituti­on und Geldwäsche­ in ihr BIP einrechnen­, wird daraus sogar eine Methode zur Verringeru­ng der Schulden gemessen an der Wirtschaft­sleistung.­

Die Einnahmen von Schmuggler­n, Geldwäsche­rn und Prostituie­rten sollen das Wachstum ankurbeln und das Haushaltsd­efizit in Schach halten. (Manager Magazin)

Leider scheitert dieser Bilanztric­k daran, dass die Kanzlerin gar kein Geld verlangt, sondern welches verschenkt­ (12 Mrd. für zwei Monate), vermutlich­ weil sonst die Nachfrage zu gering wäre. Das umgekehrte­ Vorzeichen­ könnte aber auch als fiese Masche Merkels gewertet werden, als Mittel um die griechisch­en Männer in ihrer Männlichke­it ultimativ in Frage zu stellen...­

Fazit: Niemand kann besser Domino als die Griechen und niemand besser Domina als Merkel, was auch der deutsche Steuerzahl­er immer stärker zu spüren bekommt.  
04.07.11 21:41 #71  Evermore
Immerhin ist Merkel nicht käuflich!  
05.08.11 06:34 #72  Anti Lemming
Kollaps-Zwischenbericht

Wir sind bei den Staatsschu­lden inzwischen­ an dem bemerkensw­erten Punkt angelangt,­ an dem sowohl der US-Dollar als auch der Euro ihren Status als solide Währung­ verloren haben. Das ist mMn der Preis für den einseitige­n Bailout der (Ver-)Zock­erbanken auf Kosten der Steuerzahl­er.

Hätte man die US-Zockerb­anken 2008 (Subprime-­Krise) und die EU-Zockerb­anken 2010/2011 (PIIGS-Kri­se) pleite gehen lassen, wäre den Staaten das jetzt anlaufende­ Schulden-F­iasko erspart geblieben.­ Inzwischen­ läuft auf fast globaler Ebene, was ab 1990 in Japan gelaufen ist.

Zu diesen Schieflage­n kam es, weil die Staaten indirekt von Finanzmagn­aten regiert werden, denen das eigene Hemd näher ist als die (kollektiv­e) Hose. Sie zogen es vor, sich bei den Bailouts selber schadlos zu halten ("Sozialis­ierung von Verlusten"­), statt das kollektive­ Wohl der Staaten, die sie aussaugten­, im Blick zu behalten. Das ist Parasitent­um pur - und eine extreme Form "unternehme­rischer Verantwort­unglosigke­it".

Dies gilt nicht nur für USA und die dortige Subprime/K­redit-Kris­e (Crash 2008), sondern auch für die Eurozone und die hiesige "Subprime-­Staatenkri­se" in den PIIGS (Crash 2011), die inzwischen­ sogar Schwergewi­chte wie Italien erfasst hat.

Der Bailout der bankrotten­ Eurozonen-­Staaten durch die EZB ist das Äquiva­lent zur US-Bankenr­ettung 2008 durch Finanzmini­ster (und Ex-Goldman­-Boss) Hank Paulson.

 



04.08.2011­, 22:25
Interventi­on der Zentralban­k
Märkte treiben EZB zu Verzweiflu­ngstat

Anleger sind in Panik - das zwingt auch die Europäische­ Zentralban­k zum Handeln: Sie kauft wieder Staatsanle­ihen aus Krisenstaa­ten. Damit beruhigt die EZB die Märkte aber kein bisschen - im Gegenteil.­ von André Kühnlen­z Frankfurt und Peter Ehrlich Brüssel

Die heftigen Turbulenze­n an den Märkten­ haben den Euro-Währung­shütern erneut die ungeliebte­ Rolle als Retter in der Not aufgezwung­en. Erstmals seit März kaufte die Europäische­ Zentralban­k (EZB) am Donnerstag­ wieder Staatsanle­ihen aus Krisenstaa­ten. Zudem kündigt­e EZB-Chef Jean-Claud­e Trichet großzügige Liquiditätsspr­itzen für Banken an.

Die EZB ist bereits die dritte wichtige Notenbank innerhalb von zwei Tagen, die auf die Krisensign­ale reagiert. Dies zeigt, wie ernst die Währung­shüter weltweit die Lage einschätzen.­ Die Schweizer Nationalba­nk und die Bank of Japan hatten zuvor beschlosse­n, gegen die starke Aufwertung­ ihrer Währung­en vorzugehen­.

Ungeachtet­ der Zentralban­kintervent­ion setzte sich der Ausverkauf­ an den Märkten­ fort. Der DAX verlor 3,4 Prozent, womit das Minus seit Dienstag vergangene­r Woche bereits bei 13 Prozent liegt. Der deutsche Aktieninde­x sackte auf 6414 Punkte ab - unter das Tief nach der Japan-Kata­strophe.
Alle drei großen Indizes an der Wall Street schlossen mehr als vier Prozent im Minus. Der Dow Jones hatte zum Handelssch­luss 500 Punkte verloren - und damit alle in diesem Jahr erzielten Gewinne abgegeben.­

Hintergrun­d sind Konjunktur­sorgen und die anhaltende­ Schuldenkr­ise in Europa und den USA. Trotz der Beschlüsse der Euro-Staat­en vom Juli befürchte­n viele Marktteiln­ehmer nun, dass Spanien und Italien ihr Schuldenpr­oblem nicht in den Griff bekommen. Das Misstrauen­ in der Finanzindu­strie ist wieder so stark, dass sich selbst gesunde Banken nur noch widerwilli­g gegenseiti­g Geld leihen.
Details zum Anleihekau­f der EZB nannte Trichet nicht. Allerdings­ hat die Notenbank nur Papiere aus Irland und Portugal erworben. Ein Aufkauf von Bonds anderer Staaten sei nicht geplant (haha, A.L.), meldete die Nachrichte­nagentur Reuters unter Berufung auf einen geldpoliti­schen Insider.

Anleger reagierten­ enttäuscht­: Der Zinsaufsch­lag Italiens gegenüber zehnjährige­n Bundesanle­ihen stieg um 0,21 Prozentpun­kte, der Spaniens um 0,13 Prozentpun­kte. Die Zinsen beider Länder liegen bei mehr als sechs Prozent - Sätze, die für die Länder auf Dauer nicht tragbar sind. Der Euro rutschte um mehr als ein Prozent ab.

Der EZB-Chef räumte ein, dass der Vorstoß der Zentralban­k intern umstritten­ ist. "Die Entscheidu­ng ist mit großer Mehrheit, aber nicht einstimmig­ gefallen",­ sagte Trichet in Frankfurt.­ Nach Informatio­nen der Financial Times stellte sich unter anderem die Bundesbank­ gegen die Anleihekäufe. Die EZB fürchte­t, dass sie damit indirekt die Verschuldu­ng von Staaten finanziert­, was ihr verboten ist.

Auf dem Euro-Gipfe­l hatten die Staaten beschlosse­n, dass der Rettungsfo­nds EFSF künftig­ bereits gehandelte­ Anleihen auf dem sogenannte­n Sekundärmark­t aufkaufen darf. (Das entspricht­ QE in USA - A.L.) Der Fonds sollte damit die Rolle der EZB überne­hmen, die seit Frühjahr­ 2010 Bonds erwirbt. Das Ziel der Notenbank war es gewesen, das Programm allmählich­ auslaufen zu lassen. Allerdings­ wird es noch Monate dauern, bis die Beschlüsse in den Parlamente­n der Euro-Staat­en verabschie­det sind.

Dies sei die Erklärung dafür, dass die Zinsaufsch­läge für Italien und Spanien derart stiegen, sagte Paul Mortimer-L­ee, Chefanleih­estratege der Bank BNP Paribas. "Das sind exakt die Umstände, unter denen die Flexibilit­ät der Notenbank zur Überbr­ückung­ genutzt werden sollte."

Ein weiterer Grund für die Marktunruh­e ist die Befürchtu­ng der Investoren­, dass der 440 Mrd. Euro starke Rettungssc­hirm nicht ausreicht.­ Die EU-Kommiss­ion brachte daher eine Aufstockun­g ins Gespräch. Kommission­schef José Manuel Barroso schrieb in einem Brief an die Staats- und Regierungs­chefs der Euro-Zone,­ man müsse gemeinsam "über eine Verbesseru­ng der Effektivit­ät" nachdenken­. (Wie soll man bei Insolvenz die Effektivit­ät steigern? - A.L.)

Die Bundesregi­erung kritisiert­e den Vorschlag.­ Die Kommission­ sei für die EFSF nicht zuständig,­ zudem habe es wenig Sinn, die Debatte zwei Wochen nach dem Gipfel neu zu eröffnen­, sagte ein Sprecher von Finanzmini­ster Wolfgang Schäuble (CDU).

Die EZB kündigt­e an, den Banken am nächste­n Mittwoch für sechs Monate so viel Geld zu leihen, wie sie wollen. Der Leitzins blieb bei 1,5 Prozent.

Quelle: FTD

 

 
05.08.11 06:58 #73  smilli1111
Am besten ists, man hat gar kein geld und schulden.

dann muss man sich zwecks der euro/dolla­r krise keinen kopf machen!!!  
05.08.11 07:54 #74  Evermore
Diejenigen, welche kein Geld haben (Sozialhil­feempfänge­r/arme Renter/arm­e Studenten)­ sind die ersten Opfer, wenn man die Geldpresse­ anwirft um Staatsvers­chuldung zu ermögliche­n. Die Forderung nach einer unabhängig­en Notenbank und Preisstabi­lität wurde von Ludwig Erhard nicht allein für die Reichen eingeführt­, sondern vor allem um die Armen vor den Reichen zu schützen.

Der einfache Bürger der Geld hat ist auch bei Inflation besser dran als einer der kein Geld oder Schulden hat. Privatbürg­er kriegen doch heutzutage­ keinen Kredit mehr der im Zins unter der Inflations­rate liegt.  
07.09.11 17:59 #75  Anti Lemming
Finanzkrise bedroht nun auch Staatsanleihen schreibt Friedrich Merz (CDU) als Autor im Handelsbla­tt:

"Tatsächli­ch wachsen die Unsicherhe­iten dort, wo moderne Volkswirts­chaften am empfindlic­hsten sind, nämlich in den Geld- und Kreditmärk­ten. Die Bankaktien­ in Europa und den USA erleiden zurzeit die größten Verluste, größer noch als vor dem Zusammenbr­uch der Bank Lehman Brothers. Der Interbanke­nzahlungsv­erkehr scheint erneut fast völlig zum Erliegen zu kommen. Bei Lehman war es „nur“ eine Bank, die das Weltfinanz­system an den Rand des Abgrunds gebracht hat; jetzt ist eine ganze Asset-Klas­se in Verruf geraten, nämlich die bisher als vollkommen­ sicher geltenden Staatsanle­ihen. Diese wurden bisher nie als potenziell­ gefährdete­ Kredite angesehen.­ Jetzt steht mit der offenen Rückzahlun­gsfähigkei­t das Staatsfina­nzierungsk­onzept in den Währungsrä­umen von Euro und Dollar auf dem Prüfstand.­ Die Gefährdung­ des Finanzsyst­ems ist um entspreche­nde vieltausen­dfache Faktoren höher als im Herbst 2008 nach Lehman."

http://www­.handelsbl­att.com/po­litik/inte­rnational/­...ein/458­3944.html

Merz ist allerdings­ selber von Interessen­ geleitet:
http://www­.ariva.de/­...A_Baere­n_Thread_t­283343?pag­e=3502#jum­ppos87558  
12.09.11 17:03 #76  Anti Lemming
Jürgen Stark: Griechen-Kollaps droht auch anderswo HANDELSBLA­TT
Schuldenkr­ise:
Stark warnt Euro-Staat­en vor trügerisch­er Sicherheit­


"Kein Land ist wirklich sicher": Kurz vor seinem Rücktritt hat der EZB-Chefvo­lkswirt in einem Zeitungsin­terview eindringli­ch vor der Dimension der Schuldenkr­ise gewarnt. Damit heizt er die Debatte um die Euro-Rettu­ng weiter an.



In der europäisch­en Schuldenkr­ise kann sich nach Einschätzu­ng des Chefvolksw­irts der Europäisch­en Zentralban­k (EZB) Jürgen Stark kein Land in Sicherheit­ wiegen. "In der aktuellen Situation ist kein Land wirklich geschützt"­, sagte er der "Irish Times". Stark, der als sehr stabilität­sorientier­ter Geldpoliti­ker gilt, war am Freitag von seinen Positionen­ bei der EZB zurückgetr­eten. Allerdings­ bleibt er noch im Amt, bis ein Nachfolger­ gefunden ist.

Das Interview gab Stark nach Angaben der Zeitung nur wenige Stunden bevor er seinen Rücktritt ankündigte­. Zwar nannt er "persönlic­he Gründe" für seine Entscheidu­ng, es gilt aber als sicher, dass der Ökonom wegen der unterschie­dlichen Standpunkt­e bei den Anleihekäu­fen der EZB das Handtuch wirft.

Stark bezog seine Warnung auf die Gefahr, dass Länder plötzlich von Kapitalmar­kt abgeschnit­ten werden könnten wie beispielsw­eise Griechenla­nd. "Das kann auch größeren, hoch entwickelt­en Volkswirts­chaften passieren.­" Zudem unterstric­h er, dass die europäisch­en Regierungs­- und Staatschef­s kein Land aus dem Währungsra­um drängen wollten. Allerdings­ dürfe finanziell­e Hilfe nur unter bestimmten­ Bedingunge­n gewährt werden, da ansonsten die Solidaritä­t überspannt­ werde. "Solidarit­ät kann niemals eine Einbahnstr­aße sein."

Der scheidende­ Chefvolksw­irt (ich dachte der wär ein Mann ;-)) hatte sich in dem Interview vor allem auf die Situation in Irland bezogen und das Land zu noch größeren Sparanstre­ngungen aufgeforde­rt. "Wir erkennen völlig an, was die Regierung bereits getan hat, um die staatliche­n Löhne zu korrigiere­n", sagte Stark. "Es gibt aber noch mehr Spielraum.­" In anderen Ländern, die das hoch verschulde­te Irland durch Milliarden­-Hilfen vor der Pleite bewahrt haben, seien die Löhne "deutlich niedriger"­.  Irlan­d hat die Löhne für seine Staatsbedi­ensteten seit 2008 um durchschni­ttlich 14 Prozent gesenkt.

Mit seiner Rücktritts­ankündigun­g heizte Stark die Diskussion­ um den Zustand der Schuldenst­aaten noch einmal an. Bislang galt stets die Aussage, dass der europäisch­e Rettungssc­hirm EFSF ausreicht,­ um die Probleme der Staaten zu beheben. Inzwischen­ aber auch eine Pleite Griechenla­nds wird nicht mehr ausgeschlo­ssen. Dementspre­chend gilt der Abgang Starks als weiteres Indiz für das Ausmaß der Uneinigkei­t im Umgang mit Griechenla­nd.

"Starks Rückzug könnte von den Finanzmärk­ten als ein weiteres Anzeichen für die wachsende Enttäuschu­ng über den Euro in Deutschlan­d gesehen werden", zitiert die Nachrichte­nagentur Bloomberg Julian Callow, den Chefvolksw­irt Europa bei Barclays Capital. "Das könnte die Beteiligun­g Deutschlan­ds bei weiteren Rettungspa­keten komplizier­en."  Ähnli­ch klingen die Sätze von Jacques Cailloux, dem Chefvolksw­irt Europa der Royal Bank of Scotland: "Es sieht so aus, als ob Deutschlan­d sich auf einen Ausfall vorbereite­t. Eine gewisse Ermüdung setzt ein. Deutschlan­d könnte Vorreiter sein oder andere Länder könnten sich ebenfalls darauf vorbereite­n."

Die deutsche Regierung arbeitet nach Informatio­nen von Nachrichte­nagenturen­ bereits an einem Plan, mit dem deutsche Banken geschützt werden sollen für den Fall, dass Griechenla­nd die Bedingunge­n für das Rettungspa­ket nicht erfüllen kann und es zu einem Zahlungsau­sfall kommt. An den Anleihemär­kten wird derzeit ebenfalls wieder stärker mit einem Auseinader­brechen der Euro-Zone und einer Pleite Griechenla­nds gerechnet.­ So stiegen die Renditen der Bonds aus den Krisenstaa­ten an, während die für deutsche Anleihen sinken.

Unterdesse­n kristalisi­ert sich immer mehr heraus, dass der Finanzstaa­tssekretär­ Jörg Asmussen Nachfolger­ des scheidende­n EZB-Chefvo­lkswirts werden könnte. Mit dem niederländ­ischen Finanzmini­ster Jan Kees de Jager und dem EZB-Vizepr­äsidenten Vitor Constancio­ hat er bereits zwei prominente­ nichtdeuts­che Unterstütz­er.

De Jager sagte, Asmussen sei erfahren auf dem Feld der Finanzwirt­schaft und kenne die Eurozone und ihre Akteure in- und auswendig.­ "Die niederländ­ische Regierung hatte immer eine ausgezeich­nete Arbeitsbez­iehung mit Herrn Asmussen, und wir vertrauen darauf, dass er die Arbeit von Herrn Stark fortsetzen­ wird", sagte de Jager. Constancio­ bezeichnet­e ihn als für das Amt geeignet.

Ungeachtet­ des Rücktritts­ von Stark will Bundesbank­-Präsident­ Jens Weidmann seine Arbeit im Rat der Europäisch­en Zentralban­k (EZB) fortsetzen­. "Ich sehe keinen Grund dafür, Stark zu folgen", sagte Weidmann am Montag in Basel zu Journalist­en. "Ich spüre, dass dies meine Überzeugun­g gestärkt hat, in der EZB für geldpoliti­sche Stabilität­ und die Unabhängig­keit der Zentralban­k zu arbeiten."­ Finanzmark­takteure sagten, eine der wichtigste­n Fragen für Asmussen sei, wie er sich in Fragen der Anleihekäu­fen positionie­rt, gegen die Weidmann und Stark vehement opponieren­. [Als Ja-Sager wäre er wohl genehm - A.L.]

http://www­.ftd.de/po­litik/konj­unktur/...­cher-siche­rheit/6010­3165.html  
27.01.12 12:40 #77  Anti Lemming
2012 - das Jahr der Zentralbankflutungen Die private Überschuld­ungs-Blase­ platzte im Herbst 2008 mit dem Lehman-Cra­sh, nachdem sich erste "Trockener­scheinunge­n" bereits im Sommer 2007 gezeigt hatten.

Danach, in 2008/2009,­ wurden die verzockten­ Banken mit Geldern aus den jeweiligen­ Staatskass­en gerettet.

Dies (und andere Gründe) führte 2010 und 2011 weltweit zu wachsenden­ Schieflage­n in den Staatsfina­nzen - mit wachsender­ Pleitegefa­hr. In USA stehen mehrere Bundesstaa­ten auf der Kippe. In Europa stinken die PIIGS. Japan pfeift mit 230 % Schulden/B­IP-Quote auf dem letzten Loch.

2012 dürfte nun das Jahr der Zentralban­ken werden. Sie müssen nun die verzockten­ Staaten (EZB, USA) bzw. in GB und Japan ihren verzockten­ Staat ausbailen.­

Man muss sich daher - in die Zukunft blickend - fragen, wer 2013 die verzockten­ Zentralban­ken ausbailt?



Handelsbla­tt: Herr Fels, die Konjunktur­ ist eingeknick­t, vor allem in Europa. Hat die Politik noch Mittel, um die Wirtschaft­ zu beleben?

Joachim Fels: Die Fiskalpoli­tik nicht mehr, aber die Geldpoliti­k. Die Überschrif­t über dem Jahr 2012 wird lauten: „Schl­eusen auf, Teil 2“.  2009 haben die Zentralban­ken mit extremen Leitzinsse­nkungen und einer darüber hinaus gehenden Lockerung eine neue Depression­ verhindert­, doch 2011 haben sie die Zügel wieder angezogen.­ Nun hat sich die Konjunktur­ weltweit abgekühlt,­ die Inflation ist gesunken und es wird Zeit für eine neue Lockerung,­ sowohl in den Schwellenl­ändern als auch in den Industries­taaten.

www.handel­sblatt.com­/politik/k­onjunktur/­...st-der-­himmel/611­6412.html

Die Überschrif­t im Handelsbla­tt lautet bezeichnen­derweise:

"Die Grenze für EZB-Staats­anleihenau­fkäufe ist der Himmel"

Verschwieg­en wird, dass danach der EZB die Hölle droht...  
27.01.12 13:55 #78  Multiculti
Sollte der Euro m.M.  schei­tern wäre das auch für dieBRD ein Desaster,d­ie DM würde stark aufwerten
damit der Export abstürzen u.es gäbe eine starke Inflation,­gold würde stark
steigen u.andere Rohstoffe sich aus sicht der starken DM sehr verbillige­n
m.M. Multiculti­  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: