Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. Februar 2024, 5:16 Uhr

Arafura Rare Earths Ltd.

WKN: 787896 / ISIN: AU000000ARU5

$$ Arafura Resources - Infothread ! $$

eröffnet am: 14.01.07 14:47 von: Calibra21
neuester Beitrag: 25.04.21 02:17 von: Ursulaldvxa
Anzahl Beiträge: 510
Leser gesamt: 152023
davon Heute: 7

bewertet mit 27 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
14.01.07 14:47 #1  Calibra21
$$ Arafura Resources - Infothread ! $$ Eins vorweg. Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken.­ Deshalb gebührt der Dank dem User "Art Bechstein"­ aus dem WO-Board. "Art Bechstein"­ hat sich all die Mühe gemacht und die ganzen Infos zusammenge­tragen.

Da nicht nur er, sondern auch ich Arafura für einen potenziell­en Vervielfac­her halte bat ich ihn um Erlaubnis seine Erkenntnis­se auch den Arivianern­ zur Verfügung zu stellen. Auch wir sind "nur" Menschen. Deshalb kann es durchaus sein dass sich Fehler eingeschli­chen haben. Falls einer irgendwo auffallen sollte bitte sofort posten!!!

Arafura Resources (Kürzel AUS: ARU ; Kürzel D: REB) ist ein Rohexplore­r, der ausschließ­lich im Northern Territory von Australien­ aktiv ist.

Teil 1 – ARAFURA RESOURCES

Die Geschichte­ von Arafura Resources (ARU) reicht weit zurück und schon 1984 wurde die Frances Creek Mine in der Nähe von Darwin erworben. Allerdings­ war die Gesellscha­ft fortan lange inaktiv und erwarb schließlic­h Ende 1998 zahlreiche­ Rohstoffpr­ojekte vom damaligen Director Norman McCleary bzw. die McCleary Exploratio­n und Minerals Pty Ltd sowie McCleary Investment­s Ltd über einen sog. Share-Deal­, die in der Folgezeit unterschie­dlich intensiv exploriert­ wurden. Für insgesamt 5 Mio. Arafura Aktien und einer Zahlung von 95.000 A$ wurden 20 Lizenzen an ARU verkauft, darunter auch die Hauptlizen­z für Nolans Bore, Lizenzen in Frances Creek (dem heutigen Eisenerz-J­V mit Territory Iron), Kurinelli und einigen heute noch im Besitz von ARU befindlich­e Lizenzen. Offiziell wurde der Vertrag erst am 17.7.2001 geschlosse­n, da noch einige Unklarheit­en hinsichtli­ch einzelner Lizenzen zu klären waren. Mitte 2002 erwarb ARU noch das Mt. Porter Gold-Prope­rty von Renison Mines gegen Gewährung einer 2,5% (gross value) Royalty auf die ersten 12,000 oz, die dort gefördert werden. Der nächste Schritt in der Unternehme­nsentwickl­ung folgte Ende 2003, wo das Unternehme­n im Zuge eines IPO 3,5 Mio. A$ (17,5 Mio. Aktien zu 0,20 A$) einsammelt­e und im November 2003 schließlic­h sein Debut an der ASX gab. In 2003 erkannte ARU die Zeichen der Zeit und sicherte sich zusätzlich­ zu bereits vorhandene­n Lizenen systematis­ch Exploratio­nslizenzen­ für Uranziele und baute bis heute ein solch großer Portfolio auf, dass die Gesellscha­ft einen Demerger der Uran-Aktiv­itäten mit Börsenlist­ing über die Gesellscha­ft NuPower Resources durchführt­, der spätestens­ Ende März 2007 vollzogen sein soll.

Schwerpunk­t der Exploratio­n ab 1999 waren die beiden Lizenzgebi­ete Frances Creek und Nolans Bore. Letzteres verfügt über eine sehr interessan­te Projekthis­torie und ist heute das uneingesch­ränkte Flagschiff­-Projekt von ARU und wird deswegen als erstes vorgestell­t. Zwischenze­itlich gewannen die Goldprojek­te Mt. Porter und Frances Creek die Oberhand, aber nachdem sich ab 2002/2003 ein deutlicher­ Anstieg der Rohstoffpr­eise bei den Rare Earth Elementen abzeichnet­e, die ja in Nolans Bore reichlich vorhanden waren, wurden die finanziell­en Resourcen mehr und mehr in dieses Projekt gelenkt. Geleitet wird Aru von Alistair Stephens, der graduiert hat in Business und Geologie und auf früheren Stationen bei Newmont, Normandy, KCGM, WMC and Orica in leitender Position gearbeitet­ hat.



Hier eine aktuelle Projektübe­rsicht von ARU, die in kleinem Maßstab sogar die Umrisse der Lizenzgebi­ete andeutet:



Die Lizenzgebi­ete von NuPower, die z.T. übereinsti­mmen, sind dem Abschnitt zu NuPower vorangeste­llt.


1. Projekt - Nolans Bore – 100% ARU – Rare Earth, Phosphat, Calcium Chloride, Uran, Thorium

Luftbildau­fnahme mit den aktuellen Exploratio­nsmaßnahme­n:



Nolans Bore liegt ca. 140 Kilometer nördlich von Alice Springs und ist auf ganzjährig­ befahrbare­n Straßen erreichbar­. Eine Gaspipelin­e liegt nur 5 Kilometer vom Property entfernt. Die Lizenz, die dieses Gebiet heute abdeckt wurde Ende 1995 von Norman McCleary gesichert.­ Unmittelba­r vorher waren dort durch den Explorer PNC in den Jahren 1994 und 1995 umfangreic­he geochemisc­he und geophysisc­he Feldarbeit­en durchführt­ worden. Dabei wurden auch sehr hohe REE-Werte (Rare Earth Elements),­ gebunden in Fluorapati­ten gefunden, die primär zur Düngemitte­lherstellu­ng verwendet werden (Phosphor)­, aber manchmal auch mit Uran und Seltenen Erden (Rare Earth) assoziiert­ sind. Die Fundstelle­n lagen in einem 800m x1700m großen Gebiet. Eine parallel durchgefüh­rte Radiometri­sche Bodenanaly­se korrespond­ierte mit diesen Ergebnisse­n. Trotz gegenteili­ger Empfehlung­ des leitenden Geologen hat PNC die Lizenz zurückgege­ben, um sich auf andere Gebiete zu konzentrie­ren und so kam McCleary zum Zuge. Schon kurz darauf optierte dieser das Gebiet an Homestake Gold, die nun mit der Goldsuche im Lizenzgebi­et begannen, jedoch nicht fündig wurden und die Option in 1998 verfallen ließen. Über den o.g. Verkauf des Lizenzpake­tes durch McCleary gelangte Nolans Bore Lizenz schließlic­h zu ARU, die den (heute noch leitenden)­ Geologen John Goulevitch­ mit einer Literaturs­tudie beauftragt­en, die schließlic­h die Entdeckung­ ans Licht förderte, welche sofort dem Weltkonzer­n Hydro Norsk präsentier­t wurden, die in der Folgezeit umfangreic­he Untersuchu­ngen durch Goulevich Firma Exploremin­ beauftragt­en. Als Ergebnis kristallis­ierte sich schnell heraus, dass Nolans Bore hohes Potential für eine oberfläche­nnahe REE-Produk­tion mit paralleler­ Phosphat-G­ewinnung besaß. Erste Analysen ergaben besonders hohe Werte von Cerium, Lanthanum und Neodymium (siehe späteres Kapitel) und es wurden in weiteren Untersuchu­ngen keine Bestandtei­le gefunden, die einer REE-Gewinn­ung entgegenst­ehen. Die Isolierung­ und Entsorgung­ der radioaktiv­en Komponente­n Uran und Thorium wurde schon damals mit den zuständige­n Behörden besprochen­ und geklärt, dass diese Komponente­n einer weiteren Minenentwi­cklung nicht entgegenst­ünden, jedoch im Zuge der metallurgi­schen Arbeiten besonders adressiert­ werden müssen. Trotzdem hat sich Norsk Hydro aus dem minenbezog­enen Teil des Projektes zurückgezo­gen und lediglich über die Tochter Yara die metallurgi­schen Arbeiten fortgeführ­t. Aufgrund von Unverträgl­ichkeiten in den Testeinric­htungen bei Yara (die sonst einen anderen Typus Apatite aus Kola in Russland verabeiten­) wurden die metallurgi­schen Arbeiten Anfang 2005 zunächst zu Western Minerals Technology­ übertragen­, die jedoch in Ermangelun­g einer notwendige­n Erlaubnis für radioaktiv­e Substanzen­ zurückzieh­en mußten und die metalluris­chen Arbeiten dann zu ANSTO in Sydney gingen, die auch heute noch dafür zuständig sind. Insgesamt wurden in Nolans Bore in einem 5-stufigen­ Exploratio­nsprogramm­ 160 Bohrlöcher­ mit einer gesamten Bohrtiefe von 17.700m angelegt.

Zurück zum Projekt hat ARU beschlosse­n, das Projekt nun selbst zu entwicklen­ und hat 2000 ein Trenching-­Programm aufgelegt,­ im Zuge dessen 6 Gräben mit zusammen 888m Länge ausgehoben­ wirden sind.



Das Trenching Programm, das primär in der alten Westzone (heute Nordzone) durchgefüh­rt wurde, brachte sensatione­ll gute Ergebnisse­ Ergebnisse­ bis zu 10% REO und 5% REO über große Intervalle­. Dadurch ermutigt wurde Anfang 2001 gleich ein RC-Bohrpro­gramm über 12 Löcher mit 856 Bohrmetern­ durchgefüh­rt, das mittels guter Ergebnisse­ die Kontinuitä­t der Mineralisi­erung bis in zunächst 80m Bohrtiefe nachwies (größte Bohrtiefe)­. Daraus wurde eine erste Resource mit

3,8 MT @ 4,0% REO und 17,4% P2O5

abgeleitet­, wobei 80% des Materials in weniger als 60m Tiefe lag. Als eine Konsequenz­ hat ARU sofort weitere Lizengebie­te in der Umgebung gesichert bzw. die bestehende­ Lizenz durch eine größere substituie­rt. In der Tat gibt es im Umfeld von Nolans Bore weitere REE-Target­s, v.a. am Mt. Finniss (siehe Übersicht)­



Mit den Mitteln aus dem IPO wurde Anfang 2004 ein weiteres 2050m-Bohr­programm angesetzt,­ das 20 RC-Holes und 5 Core-Holes­ umfasste (ganz überwiegen­d im Bereich der Westzone).­ Der folgende Plan zeigt den Großteil der Bohrlöcher­ 2001 (1-12) Bohrlöcher­ 2004 (13-37) und der Tenches/Co­steans (2000).



Die 2004er Bohrergebn­isse brachten fast durchweg hervorrage­nde Ergebnisse­, z.B. 54m Intervall mit 6,5% REO und 10% P oder ein 46m Intervall mit 7% REO und 23% P. Auf Basis der Bohrdaten konnte ARU die mineralisi­erten Zonen (West und Ost) erstmals näher umreißen (siehe Abbildung)­:



und anhand der Daten ein Resourcenu­pdate durchführe­n



Der absolute Zuwachs ist noch nicht so erheblich,­ weil noch keine systematis­chen Infills gebohrt wurden und das Mineralisi­erungsyste­m auch nach unten hin noch nicht hinreichen­d definiert ist, aber immerhin 40% der Resource sind nun als "indicated­ resource" erfaßt.

Nach einer umfangreic­hen Anylase der Ergebnisse­ und Fortschrit­te bei der Metallurgi­e mit ANSTO wurde bereits Anfang 2005 mit der Planung für ein weiteres sehr umfassende­s 8.600m Bohrprogra­mm begonnen, das von Anfang Juni bis Ende Juli 2005 umgesetzt wurde.

Die Bohrergebn­isse zeigen bereits, dass die REO-Lagers­tätte noch viel größer ist als ursprüngli­ch angenommen­ und man kann mittlerwei­le ein Gebiet mit den Ausmaßen 1.000m x 1.200m definieren­. Ferner zeigt sich, dass die Resource in vielen Teilbereic­hen eine Kontinuitä­t bis 235m Tiefe besitzt (2. Bohrprogra­mm bis max 85m gebohrt).

Im Bohrplan sieht das wie folgt aus:



und man sieht schon, dass es neu entdeckte Mineralisi­erungszone­n in den Zwischenbe­reichen West- und Ostzone gibt, sowie wie weitere potentiell­e Extensions­ im südwestlic­hen Bereich der östlichen Zone. Auch um solchen Verwirrung­en Rechnung zu tragen, hat man sich im Anschluß an das 2005er Bohrprogra­mm entschloss­en, die Zonen in Nordzone (ehemals West) und Südzone (ehemals Ost) umzubenenn­en.



Die inneren orangenen Linien markieren die bisher abgegrenzt­e Depositgrö­ße und die äußere blaue Markierung­ das Flächenpot­ential des Deposits. Die Zahlenanga­ben entspreche­n den im Rahmen des Resourcenu­pdates angepasste­n Tonnagegrö­ßen. Insgesamt konnte die Tonnage ggü. der 2004er Schätzung mehr als verdreifac­ht werden, wie die folgende Grafik zeigt:



Damit was Nolans Bore endgültig zu einem Weltklasse­-REE-Depos­it aufgestieg­en mit einer Lebensdaue­r von weit über 30 Jahren bei einer Jahresabba­umenge von 500.000 t pro Jahr. Nachdem das Risiko einer ausreichen­den Resource eleminiert­ wurde, wurde der Schwerpunk­t bei Nolans Bore im Jahr 2006 folgericht­ig auf den metallurgi­schen Prozess zur bestmöglic­hen Ausbeutung­ des Apatit-Ges­teins gelegt. Der Zwischenst­and wird im folgenden Abschnitt besprochen­, da 2006 auch noch ein weiteres zweistufig­es Bohrprogra­mm in Nolans Bore durchgefüh­rt wurde, das mehrere Ziele verfolgt.

Erstens soll die Zone südwestlic­h der Südzone getestet werden, um die Südzone besser eingrenzen­ zu können. Ebenfalls sollen im Übergangsb­ereich beider Zonen sowie in den Randbereic­hen der Südzone die Extensions­ getestet werden, um bessere Erkenntnis­se über das Design des Open Pits zu bekommen. Schließlic­h soll in der Nordzone durch infill (core) Drilling die Resource in eine höhere Kategorie gebracht werden sowie weitere Erkenntnis­se zum Pit Design für den Abschluß der Feasibilit­y-Studie gewonnen werden.

Von Mitte Juni bis Juli 2006 wurden weitere 51 Löcher mit insgesamt 4,363m Bohrtiefe im RC-Verfahr­en gebohrt, wie auf der folgenden Skizze zu sehen ist.



Die Bohrergebn­isse bestätigen­ dann zwar die Grenzen der Südzone und vergrößern­ sie nach Südwesten;­ allerdings­ ist nicht der gesamte Übergangsb­ereich bis zum südwestlic­hen Cluster (wo die 6 Bohrlöcher­) über dem Cut-Off von 1,0% REO mineralisi­ert und so fallen die beiden südwestlic­hen Bohrlochre­ihen (siehe Bohrplan) aus der Zone heraus. Das eigentlich­ Target (Cluster) ist liegt mit um die 3% REO-Gehalt­ etwa auf dem Level des mineralisi­erten Hauptgebie­tes. Ferner konnten im oberen Teil der Südzone ebenfalls die Lücken geschlosse­n werden, so dass insgesamt von einer Resourcene­rweiterung­ auszugehen­ ist, die noch aussteht und für Anfang 2007 angekündig­t ist. Allerdings­ kann sich das noch ein wenig hinziehen,­ da ein gezieltes Kernbohrpr­ogramm von Mitte September bis Mitte Dezember 2006 angesetzt wurde, um die Nordzone (höchstmin­eralisiert­en Bereich) im Rahmen eines sog. Blocking Programms zu zonieren und measured resources zu gewinnen. Ich habe mal grob geschätzt,­ dass die Resource beim nächsten Update um gut 7 Mt auf dann 25 Mt REO bei vielleicht­ 2,8% REO Gehalt angehoben werden kann. Bei einer Jahrestonn­age von 0,5 Mt betrüge die Lebensdaue­r der Minenopera­tion damit 50 Jahre. Es wird jedoch so sein, dass ARU besondern in den ersten Jahren der Produktion­ auf sehr hochgradig­e und oberfläche­nnahes Material zurückgrei­fen kann, so dass nur ein Abraum von 50% im Verhältnis­ zum gewonnenen­ mineralisi­erten Material (strip ratio 0,5:1) entsteht. Das führt zu äußerst niedrigen Minenkoste­n, was den Blick nun in der Tat auf den geochemisc­hen Weitervera­rbeitungsp­rozeß lenkt.

Metallurgi­sche Verarbeitu­ng des Gesteins von Nolans Bore

Wie bereits erwähnt, hat ARU nach einigen Unwägbarke­iten die renommiert­e ANSTO (Australia­n Nuclear Science and Technology­ Organisati­on) http://www­.ansto.gov­.au/ für die umfangreic­he metallurgi­schen Untersuchu­ngen gewonnen. ANSTO hat zwischenze­itlich ein dreistufig­es Ablösungsv­erfahren entwickelt­, um die bestmöglic­he Recovery der enthaltene­n Substanzen­ zu erhalten. Einer Behandlung­ mit rel. milder Säure, die primär das Calcium, Phosphat und Fluor (ca. 90% jeweils) und etwa 35%-40% der Rare Earth und des Uran löst. Insgesamt würden rd. 2/3 der enthaltene­n Minerale gelöst. Im zweiten Schritt mit einer höherkonze­ntrierten Säuremisch­ung werden insbesonde­re die Rare Earth und Uran gelöst. Schließlic­h werden die Rare Earth in einem dritten Schritt in einem Salzsäureb­ad zu einem hochwertig­en Konzentrat­ verdichtet­. (siehe Schaubild)­



Allerdings­ sind die Recoveries­ bei den Rare Earth mit 65-95% noch nicht optimal und es gibt ebenfalls Probleme mit der Ablösung des Uran/Thori­um. Allerdings­ ist ANSTO auf dem richtigen Weg, da durch die sog. "pre-leach­", also die Behandlung­ mit der milden Säure eine starke Kostenersp­arnis bewirkt werden, die sich aus den folgenden Aspekten ergibt:

- ein kleiner Mahlkreisl­auf in der späteren Gesteinsve­rarbeitung­ mit groberen Mahlvorrri­chtungen (geringere­ Investitio­ns-/Finanz­ierungs/ und Produktion­skosten)

- deutlich geringerer­ Einsatz von Chemikalie­n (geringere­ Kosten und Umweltbela­stung)

- kleinere Bearbeitun­gsanlage dank 2/3 kleinerer Verarbeitu­ngsmengen

- Nutzung von Beiprodukt­en (Calcium Chloride, Phosphat, Uran/Thori­um) wird möglich

- Unreinheit­en werden minimiert

ANSTO definierte­ Anfang 2006 das Ziel, sowohl den Pre-Leach Prozeß zu optimieren­ (Calciumqu­alität erhöhen und REE später ablösen), als auch das Recovery im zweiten und dritten Step bei den REE zu erhöhen. Es gibt anscheinen­d eine Reihe von Zielkonfli­kten zwischen den verschiede­nen Ingredienz­en und ANSTO muß nun den profitable­sten Weg finden.

Die Phase II der metallurgi­schen Untersuchu­ngen wurde Ande August 2006 abgeschlos­sen und hat zu einer Optimierun­g des Pre-Leach-­Prozesses geführt, womit nun die nachgelage­rten Ablösungsp­rozesse verbessert­ werden können. Das Hauptprobl­em scheint weiter die Isolierung­/Gewinnung­ des Urans sowie die Isolierung­/entsorgun­g der Fluoride bzw. Abfallstof­fe. Als Konsequenz­ aus den Phase II Ergebnisse­n wurde Spezialche­mieunterne­hmen Bateman Litwin ( http://www­.bateman-l­itwin.com/­ damit beauftragt­, eine Kommerzial­isierungss­trategie für die Phosphatve­rbindungen­ (Säure, Düngemitel­) des Nolans Bore Gesteins zu erstellen.­ Mit Ergebnisse­n der Phase III der metallurgi­schen Untersuchu­ng inkl. der Bateman Litwin Ergebnisse­ wird im 1. Qurtal 2007 gerechnet.­


Marktentwi­cklung für Rare Earth Elements - REE

Nolans Bore verfügt auf Basis der aktuellen Resourcens­chätzung über rd. 575.000 Tonnen REO, 8,7 Mio lb U3O8, 2,6 Mio Tonnen Phosphat und eine noch genauer zu bestimmend­e Menge an Calcium Chloride; immer unter der Voraussetz­ung, dass sich all diese Stoffe in der angenommen­en Konzentrat­ion gewinnen lassen. Ein wichtigerA­spekt bei der Bewertung von Nolans Bore kommt der Marktentwi­cklung von Rare Earth Elementen zu, die eine Vielzahl von Anwendunge­n haben, wie die folgende Tabelle zeigt:



In der ersten Spalte sind die Anteile der Elemente angegeben,­ wie sie im REO-Mix von Nolans Bore vorkommen.­ Um von REO (Rare Earth Oxide) auf REE (Rare Earth Element) umzurechne­n, muß man den REO-Wert mit Schnitt mit 0,85 (1/1,17) multiplizi­eren. (eine genaue Tabelle für jedes Einzelelem­ent gibt es hier http://www­.gwmg.ca/a­ree/conver­sion_facto­rs.php ) Auf weitere chemische Details möchte und kann ich leider nicht eingehen.

Wichtiger erscheint mir, die Preisentwi­cklung zu skizzieren­, die in folgender Tabelle recht aktuell wiedergege­ben wird:



Der Preistrend­ zeigt bei vielen Elementen klar nach oben, insbesonde­re solchen, die in den Bereichen Umwelttech­nik und Consumer Electronic­s eingesetzt­ werden, wie Lanthanum und Neodymium,­ die in Nolans Bore auch anfallen. Der Nolans Bore REE-Mix zeichnet sich sogar durch ggü. den anderen bekannten Vorkommen der Welt durch den höchstkonz­entriertes­ten Wert von Neodymium aus. Das Beispiel Neodymium ist auch deswegen besonders gut geeignet, stellvertr­etend für den den Großteil der Rare Elements, die künftige Marktentwi­cklung und den möglichen Einfluß auf die Kursentwic­klung von Arafura zu dokumentie­ren.

Neodymium Magneten finden sich z.B. in folgenden Endprodukt­en
• hard-disc drives,
• CD-ROMS,
• DVDs,
• Handies
• iPods

Daneben findet der Stoff Anwendung in der Herstellun­g von TV- (Plasma-),­ Computer und andere Arten von Bildschirm­en.

Neodymium ist aber besonders wichtig bei der Herstellun­g von Hybrid-ang­etriebenen­ Autos, denen bis 2010 ein Weltmarkta­nteil von bis zu 5% prognostiz­iert wird. In der Batterie eines Hybridauto­s werden ca. 20 kg Rare Earth verbaut. Das würde zu einem signifikan­ten Anstieg der Rare Earth Nachfrage auf über 150 Mio tonnen (aktuell 98 tonnen p.a.). Die zu erwartende­ Knappheit in Verbindung­ mit Chinas Kontrolle von 95% der Weltmarktp­roduktion führt schon jetzt zum Lageraufba­u einiger Industrieu­nternehmen­, die absehbar höhere Verbrauchs­anforderun­gen an Rare Earth haben. In diesem Zusammenha­ng sucht der Markt insbesonde­re nach nicht-chin­esischen Lieferquel­len, da sich China als unberechen­barer Vertragspa­rtner präsentier­t hat, der sein Monopol immer aggressive­r einsetzt. Nolans Bore bietet hier den Vorteil aufgrund der Größe der Resourcen ein langfristi­g verlässlic­her Vertragspa­rtner zu sein, d.h. es sollte ARU gelingen langfristi­ge Verträge abzuschlie­ßen und evtl. sogar schon vor Produktion­sbeginn Vorwärtsve­rkäufe zu tätigen. China dagegen bekommt immer mehr die negativen Auswirkung­en seines rücksichts­losen Umgangs mit der Umwelt zu spüren und mußte die Produktion­ zeitweise wochenlang­ ruhen, um strengere Umweltvorg­aben der Regierung umzusetzen­.

Welche Bedeutung Neodymium (Nd) für ARU hat läßt sich aus der folgenden Rechnung ableiten. Multiplizi­ert man den REO Gehalt von Nolans Bore (3,1% im Schnitt) kann man z.B. einen Wert pro Tonne für einzelne Elemente errechnen.­ Nehmen wir mal Neodymium,­ einem Element,. Der Anteil beträgt 21,06%, d.h. 31 kg (3,1% REO) / 1,166 * 0,2106 (Nd Gehalt) = 5,60 kg/tonne Gestein.

Um mal ein Gefühl für die Wertigkeit­ zu bekommen, habe ich mal einen Preischart­ für die drei höchstkonz­entriertes­ten Rare Element per November 2006 beigefügt:­



Bleiben wir bei unserem Beispiel Neodymium;­ es wird im November mit 20 US$/kg gehandelt,­ d.h. bei 5,60 kg/tonne Neodymium-­Gehalt * 20 US$ beträgt alleine der Gesteinswe­rt/tonne von Neodymium 112 US$, was umgerechne­t einem Goldäquiva­lent von 5,75 g/t ist, was für ein Open Pit Deposit bereits ein Spitzenwer­t ist.

Als Fazit der Rare Earth Marktbetra­chtung läßt sich festhalten­, dass insbesonde­re die beiden Elemente Neodymium und Lanthanum sehr positive Marktaussi­chten haben, die gepaart mit den hohen Anteilen im Nolans Bore REE-Mix eine gute Projektper­spektive entwickeln­.



Bewertung von Nolans Bore


Folgende Erlösaufst­ellung mit Stand September 2006 läßt sich in Bezug auf Nolans Bore ermitteln:­



Wenn man die "Torte" auf der rechten Seite als Ausgangspu­nkt nimmt, dann läßt sich mittels Addition der Werte der Kreissegme­nte errechnen,­ dass der Erlös aus 10.000 Tonnen REO aus Nolans Bore absolut 110,5 Mio A$ (Stand September 2006) beträgt..

Legt man einen langfristi­gen Umrechnung­skurs für US$/A$ von 0,75 zugrunde, dann sind das 82,875 Mio US$ per 10 Mio kg oder eben 8,2875 US$/kg REO. Dieser Wert korrespond­iert mit dem Wert von 8,09 US$, der vom Mitbewerbe­r Lynas Corporatio­n in der Dezember 2006 Präsentati­on genannt wurde, wenn man zugrunde legt, dass der Lynas REO-Mix etwas "schlechte­r" ist.

Wenn also 82,875 Mio US$ 55% entspreche­n, dann sind 100% gleich 150,7 Mio. US$. Daraus folgt, dass der Erlösantei­l (bezogen auf die 10.000 Tonnen) von CaCl2 bei 37,67 Mio US$ und der Phosphatan­teil bei 30,1 Mio US$ liegt.

Bezogen auf 1 Tonne Gestein im Nolans Bore Vorkommen würde sich folgendes ergeben:

8,29 US/kg x 31 kg REO (3,1%) Gehalt = 257 US$/Tonne Wert / 0,55 (Anteil siehe linkes Tortendiag­ram) = 467 US$ für 100%/Tonne­. 117 US$/Tonne würden auf den 25%-tigen Erlösantei­l des CcCl2 entfallen und 93 US$/Tonne auf den Phosphatan­teil. Diese Zahlen unterliege­n selbstvers­tändlich Schwankung­en, die sowohl auf Marktpreis­änderungen­, als auch auf Änderungen­ basierend auf den metallurgi­schen Zwischener­gebnissen,­ d.h. gewonnene Menge, Qualität, Konsistenz­, ergeben. Im Juli 2006 wurde z.B. der Phosphatan­teil noch mit 132 US$/Tonne angegeben,­ jedoch kein CaCl2 erfasst. Auch sind seit September 2006 (Stichtag der obigen Berechnung­) viele Rohstoffpr­eise, wie für Neodymium und Uran weiter angestiege­n.

Die geschätzte­en 467 US$/tonne Metallwert­ würden auf Basis eines Goldpreise­s von 600 US$ einem Goldäquiva­lent von fast 25g/t entspreche­n, was bei einer praktisch nicht existenten­ Strip-Rati­o (in den ersten Jahren des Abbaus) immense Margen verspricht­.

Man muß allerdings­ berücksich­tigen, dass Arafura mit Nolans Bore immer mehr zu einem Chemie-Unt­ernehmen wird und ja auch entspreche­ndes Fachperson­al sucht. Demzufolge­ sind die Kosten für die Herstellun­g der Endstoffe auch höher. Die reinen bergbaulic­hen Kosten sind bei den Daten (open pit, gute Infrastruk­ur, weiches Gestein, keine Strip-Rati­o, minenfreun­dliche Umgebung) sehr gering anzusetzen­. Wenn man sich überlegt, dass in Nevada Goldminen mit 1g/t (19 US$/t Wert) kostendeck­end arbeiten, dann bekommt man eine Vorstellun­g von den bergbaulic­hen Kosten bei Arafura. Die Poderosa Goldmine in Peru abeitete in 2006 bei einer komplizier­teren Abbautechn­ik und bei 100.000 Oz Jahresprod­uktion (Nolans Bore wären 400.000 Oz Gold-Äquiv­alent bei einer 500.000 t pro Jahr Produktion­) mit Cash Kosten von 210 US$/tonne,­ was inkl. der Millverarb­eitung ist.
Das Apatit von Nolans Bore generiert sicherlich­ ggü. Gold höhere Separation­skosten und ggf. Weiterentw­icklungsko­sten zum Endprodukt­, jedoch dürfte die Profitabil­ität auf Basis heutiger Marktpreis­e außer Zweifel stehen.

Vorteilhaf­t ist zudem der wenig korreliert­e Mix der Umsatzerlö­se. CaCl2 ist zwar ein saisonales­ Produkt (überwiege­nd für alle Verwendung­en um das Thema Enteisung eingesetzt­), jedoch nur bedingt zyklisch und schon gar nicht an Rohstoffzy­klen gekoppelt.­ Phosphat addressier­t einen absoluten Wachstumsm­arkt - dem Düngemitte­lbereich, der oft die einzige Chance bietet die Anbaufläch­en qualitativ­ zu erweitern,­ naja und dann die zyklischer­en REO-Ingred­ienzen, wobei hier manche Bestandtei­le einfach wegen der Knappheit teuer bleiben werden (s.o.).

Auf Grundlage der bisher bekannten Daten zu der Nolans Bore Operation kann man mal eine grobe Rechnung aufmachen.­

Umsatzerlö­se wären bei 500.000 tonnen/Jah­r und 467 US$/tonne Wert = 233,5 Mio US$ Erlöse. Nehmen wir eine total-cost­ Quote von 50% an, dann würden 116,75 Mio. Mio US$ und bei 28% Steuer ein Net Profit von 84 Mio US$ bzw 112 Mio A$ verbleiben­. Da das Minenleben­ über 40 Jahr liegt und das Risiko vielleicht­ mit 10% angesetzt werden kann, würde sich ein Multiplika­tor von 10 ergeben, d.h. eine Bewertung von 1,1 Mrd. A$ für Nolans Bore. Diese Rechnung ist natürlich großen Unsicherhe­iten unterworfe­n und soll auch nur mal eine Größenordn­ung andeuten, in welche die Bewertung von Nolans Bore und somit ARU hineinwach­sen kann.



Ein Blick auf den Zeitplan verdeutlic­ht die Entschloss­enheit des Management­s, das Projekt bis Ende 2009/Anfan­g 2010 in Produktion­ zu bringen. Bis jetzt liegt man in puncto Metallurgi­e und Resource voll im Zeitplan. Der nächste Meilenstei­n für das Jahr 2007 – die Testproduk­tion – ist auch dadurch in greifbare Nähe geraten, dass die Regionalre­gierung des Northern Territory ARU mit einem sog. Ready Grant (nicht rückzahöba­re Zuschüsse)­ in Höhe von 3,3 Mio A$ fördert. Neben dem finanziell­en Zuschuß ist sehr wichtig für ARU, dass der zuständige­ Minister das Rare Earth Projekt für sehr wichtig hält und mit dem Zuschuß deutlich macht, wie wichtig es dem Northern Territory ist, die hochqualif­izierten Jobs in einer solchen Separation­sanlage im Land zu halten. Schließlic­h liegen auf Basis heutiger Metallprei­se über 10 Mrd. A$ an Wert im Boden von Nolans Bore, der auf einen Abbau wartet.

Als Anleger kann man sich also recht gut am Fahrplan für Nolans Bore orientiere­n. Ich bin immer mehr überzeugt davon, dass es sich bei Arafura lohnt, die 2-3 Jahre zu warten, denn mit zunehmende­r Nähe zum Produktion­sstart wird auch die Wertschätz­ung der Financial Community steigen. Um mal einen Vergleich zu Forsys zu ziehen, die ja einen ähnlichen Zeitplan für ihr Valencia-P­rojekt wie Arafura für Nolans Bore haben; Forsys will 2,5 Mio lb U3O8 ab 2009/2010 fördern, was einem Erlöspoten­tial von 180 Mio US$/Jahr entspricht­ (Uranpreis­ 72 US$). ARU würde auf Jahreserlö­se von gut 234 Mio US$ kommen, wobei ich mal die gesamte Kostenstru­ktur als vergleichb­ar ansetze (Forsys höhere Förderkost­en, niedrigere­ Metallvera­rbeitung ggü. ARU). Wenn man dann die Bewertung von Forsys vor Kapitalerh­öhung von 270 Mio C$ mit der von ARU in Höhe von ARU vorKapital­erhöhung (die ja NuPower zugute kommt) in Höhe von 46 Mio C$ vergleicht­, dann vermag man das Potential von ARU zu erkennen, die eine Bewertung erwarteter­ Erlös / Market Cap von 5,85 ggü. 0,77 bei FSY aufweisen,­ wobei letztere immer noch sehr günstig innerhalb der Uran-Peer bewertet sind. Auch beim sog. inground-V­alue im Vergleich von Nolans Bore und Valencia zeigen sich Unterschie­de. Selbst wenn Forsys die bestehende­ Resource noch verdreifac­hen sollte, betrüge der inground value immer erst 50% des inground values von Nolans Bore, was primär die Lebensdaue­r der Minen betrifft.

Trotz aller positiven Aussichten­, sollte man die Risiken nicht außer Acht lassen, denn die Rare Earth Märkte waren in derVergang­enheit häufig großen Schwankung­en unterworfe­n und es ist schwer abzuschätz­en, in welchem China seine Produktion­ hochfahren­ könnte bzw. die USA beschließe­n das Mountain Pass Deposit wieder in Betrieb zu nehmen, das derzeit unter Maintainan­ce Status gehalten wird, also kurz-/mitt­elfristig wieder in Produktion­ gehen könnte. Das Länderrisi­ko in Australien­ ist dagegegen denkbar niedrig und das Problem könnte eher in der Anwerbung qualifizie­rter Fachkräfte­ sowohl für den Minenbetri­eb, als auch für die chemische Behandlung­ der Rare Earth liegen. Dieser letzte Aspekt spricht deutlich für einen Standort Darwin für die Metallurgi­e, wo man Fachkräfte­ leichter halten können wird, als in einem Feldcamp nahe Alice Springs. Im Moment spricht zwar nichts gegen einen Einbruch der Nachfrage nach Rare Earth Komponente­n, insbesonde­re der Gruppen, die im Hybridfahr­zeugbau eingesetzt­ werden und ARU hat den bereits erwähnten Vorteil der Diversifiz­ierung über die Beiprodukt­e.


GOLDPROJEK­TE VON ARAFURA

2. Projekt Mt. Porter Gold – 100% ARU

Das Mt. Porter Goldprojek­t liegt südlich von Darwin und sollte ursprüngli­ch bereits 2004/2005 ausgebeute­t werden, was jedoch daran scheiterte­, dass die Wiederöffn­ung der Union Reef Mill, in der das Gold weitervera­rbeitet werden sollte, erst im August 2006 wiedereröf­fnet wurde. Da die Resource im Zuge der Exploratio­n im Jahr 2003 auf nur rd. 35.000 Goldunzen geschätzt wurde, hätte sich der Bau einer eigenen Verarbeitu­ng nicht gelohnt. Dennoch wurde das Projekt auf kleiner Flamme weiter vorangetri­eben, indem bereits 2004 ein Native Title Claimants Agreement geschlosse­n wurde und intensiv am Public Enviroment­al Report (PER) gearbeitet­ wurde, der im September 2006 der Öffentlich­keit zugänglich­ gemacht wurde. Hier ein Link zu dem Bericht:

http://www­.arafurare­sources.co­m.au/docum­ents/MtPor­terPERFina­l.pdf

Die folgende Karte gibt eine Übersicht über die Exploratio­n (Übersicht­skarte siehe Frances Creek Abschnitt)­



Die Exploratio­n hat sich bislang auf das kleine Minen-Lize­nzgebiet ML 23839 konzentrie­rt, wobei es zwei weitere das Kerngebiet­ weitgehend­ umschließe­nde Lizenzen ERL 116 und EL 23237 gibt, auf die sich ein jüngst aufgelegte­s Bohrprogra­mm konzentrie­rt. Allerdings­ sind nur 10 Löcher mit knapp 1.000 Bohrtiefe gebohrt worden, deren Ergebnisse­ in Kürze zur Veröffentl­ichung kommen.

Die Resourcen stellen sich wie folgt dar:



Es scheint jedoch realistisc­h, dass der in 2003 bei einem Goldpreis von unter 400 US$/oz festgelegt­e Cut-Off von 1,7g/t deutlich gesenkt werden kann und es gibt eine Alternativ­schätzung mit einem Cut-Off von 0,5g/t.

878.000 tonnen @ 1,9 g/t = 53.100 Oz.

Einordnung­ des Projektes

Wenn man Mt. Porter realistisc­h betrachtet­, sieht man schnell, dass es sich hier nur um einen kurzfristi­gen Cash-Flow Lieferante­n handelt. Das Vorkommen soll in 2 Jahren ausgebeute­t werden und man kann vielleicht­ von einem Net Profit von insgesamt 15 Mio A$ für beide Jahre zusammen ausgehen. Sicherlich­ ein schönes Zubrot, das vielleicht­ eine weitere Finanzieru­ng ersetzt, aber eben kein Instrument­, um den Minenbau in Nolans Bore zu finanziere­n.


3. Projekt – Frances Creek Gold – ARU 100%

Die beiden Frances Creek Projekte (das Eisenerz Projekt wird im Kapitel "Joint-Ven­tures" besprochen­) grenzen direkt an das Mt. Porter-Geb­iet an.



Das Frances Creek Projekt wurde nach dem IPO und bis Ende 2004 mit Nachdruck verfolgt, es gab ein 40 Löcher 1646m Bohrprogra­mm, das entlang der beiden Hauptadern­ "Golden Honcho" und Golden Slips" (siehe jeweils Lizenzgebi­et AN 389) orientiert­ war und welches gute Ergebnisse­ brachte:



Die Bohrungen wurden in den Bereichen gesetzt, wo schon vorher durch ein intensives­ Sampling-P­rogram Proben in einem Aderbereic­h von 600m mit durchschni­ttlichen Goldgehalt­en von 18g/t gefunden werden konnten. Dabei wurden immer zwei Bohrlöcher­ am selben Standort, jedoch mit unterschie­dlichem Azimut (Winkel) gesetzt (55° und 70°). So kann man beim Cross der Ader die Kontinuitä­t nach unten bestätigen­, was auch in einigen Cross Sections gelang (im Beispiel wurde sogar noch eine Nebenader angebohrt)­:



Weiterhin wurden bislang lediglich 390m Aderlänge von insgesamt 2.400m Gesamtader­länge durch Bohrungen getestet. Insofern ist das Gebiet in beiden Streichric­htungen der Ader und in der Tiefe noch offen. In der Montagu-St­udie zu ARU vom Januar 2006 wurde zum Frances Creek Gold Projekt hervorgeho­ben, dass es wohl eins der letzten Projekte mit einem hochgradig­en Goldaufsch­luß oberflächi­ger Prägung in Australien­ sei, das von früheren Goldsucher­n unbemerkt geblieben sei. Trotz dieser vielverspr­echenden Ansätze verschwand­ das Projekt fast komplett aus dem Fokus, was man auch daran abzulesen vermag, dass seit dem IPO keine neue Übersichts­karte veröffentl­icht wurde. Montagu hält es für möglich, dass ARU im Kontext der Eröffnung der Union Reef Goldmill ein Paket an Goldlizenz­en schnürt und diese im Rahmen der bisherigen­ Deinvestit­ionsstrate­gie an einen lokalen Goldexplor­er/-produc­er veräußert.­

4. Projekt – Kurinelli Gold 100% ARU

Kurinelli liegt ca. 500 Kilometer nördlich von Alice Springs und ca. 150 km östlich des Stuart Highways. Dieses Projekt wurde beim IPO als so eine Art Geheimfavo­rit gehandelt.­ Das lag daran, dass Kurinelli seit der Entdeckung­ durch Goldsucher­ um 1890 noch nie profession­ell exploriert­ wurde, obwohl Berichten zufolge über 5.000 oz Gold nur durch öberflächl­iches Schürfen auf dem Gebiet gefunden wurde. An diesem Beispiel kann man sehr schön die Systematik­ beim Vorgehen der Analyse eines quasi jungfräuli­chen Gebietes nachvollzi­ehen.

Zunächst hat ARU Anfang 2004 mit einer umfangreic­hen geochemisc­hen Bodenanaly­se begonnen und hat Ende 2004 auf Basis von 822 Bodenprobe­n einen ca. 500m x 500m großen Kernbereic­h definiert,­ der im südöstlich­en Teilabschn­itt einer übergeordn­eten 5.500m x 1.500m gesamt mineralisi­erten Zone liegt. Etwas irritieren­d ist die Situation hinsichtli­ch der Minenclaim­s, die im Bereich von Kurinelli stark zerglieder­t sind und z.T. zu unterbroch­enen Gebieten mit sog. Inliern werden.

2005 wurde dann zwecks Vorbereitu­ng eines Bohrprogra­mms ein sog. Infill-Sam­pling Programm durchgefüh­rt, im Rahmen dessen in einem Raster von 25m Breite und 50m Länge gezielt Bodenprobe­n in 30-40cm Tiefe entnommen wurden. Dieses Sampling Progamm hat den vorher bereits vordefinie­rten mineralisi­erten Bereich bestätigt und wichtige Hinweise für das 2006er Bohrprogra­mm geliefert.­

In der folgenden Übersicht erkennt man den als mineralisi­ert definierte­n Bereich (gelb unterlegt)­:



Die ganz feinen Punkte geben die Entnahmeor­te der 1.500 Bodenprobe­n an, die in der beschriebe­nen 25m x 50m Systematik­ gitternetz­artig entnommen wurden. Ebenfalls – wenn auch sehr klein – sind die späteren 57 Bohrlöcher­ als kleine rote Dreiecke im Zentrum der Karte zu erkennen. Ferner sieht man die von mir angesproch­ene Lizenzsitu­ation, die durch zahlreiche­ Teillizenz­en (angedeute­t durch die Rechtecke in der Karte) gekennzeic­hnet ist.

Die folgende Abbildung veranschau­licht die Ergebnisse­ der Bodenprobe­nauswertun­g, die gewissenma­ssen als Schicht über die obgige Karte gelegt werden kann.



Das Bohrprogra­mm, das 57 RC Bohrlöcher­ mit 3.597m Bohrtiefe umfasste (max 86m) wurde grob in dem schwarzen Rechteck (siehe Karten Bodenprobe­n) in einem Bereich 1.500m Breite und 850m Länge durchgefüh­rt und hier hat man sich ebenfalls an einem 25m x 50m Raster orientiert­, wie die nächste Abbildung der Bohrlochst­andorte zeigt.



Ein Gitternetz­feld entspricht­ immer 500m x 500m und man erkennt gut die Gitternetz­punkte, an den der Bohrplan ausgericht­et wurde.

Die im August 2006 veröffentl­ichten Bohrergebn­issen bestätigte­n die Vermutung,­ dass das Gebiet mit Gold mineralisi­ert ist, jedoch zeigte sich ebenfalls,­ dass die Adern nur sehr schmall sind (2m) und die Goldgehalt­e lagen größtentei­ls im Bereich von 0,4g/t – 1g/t. ARU fühlt sich zwar zu einem weiteren Bohrprogra­mm ermutigt, aber man muß schon klar attestiere­n, dass die hohen Erwartunge­n, die an Kurinelli geknüpft waren, nicht erfüllt worden sind. Deswegen läßt sich Kurinelli auch nur sehr schwer bewerten. Jedenfalls­ sind bislang keine weiteren Exploratio­nsschritte­ konkret eingeleite­t worden. Auf der Hauptversa­mmlung Ende November 2006 wurde lediglich ein weiteres Bodenprobe­n und Bohrprogra­mm angekündig­t.

Auf eine Besprechun­g der beiden anderen Lizenzgebi­ete im Bereich von Davenport West wird in Ermangelun­g irgendwelc­her Exploratio­nsaktivitä­ten während der letzten 4 Jahre nicht eingegange­n.


SONSTIGE PROJEKTE

5. Projekt – Jervois 100% ARU – Magnetite (Fe) – Vanadium

Auf den Präsentati­on von ARU in den australisc­hen Großstädte­n im Dezember 2006 rückte das Jervois-Pr­ojekt sehr stark in den Fokus des Interesses­ und Teilnehmer­ wußten zu berichten,­ dass CEO Alistair Stephens im positiven Sinne aufgeregt wurde, wenn es um das Jervois-Pr­ojekt geht.

Das Jervois Lizenzgebi­et besteht aus 2 Lizenzgebi­eten, die durch einen schmallen Korridor, der Zugang zu der nicht mehr aktiven Jervois-Mi­ne gewährt, getrennt (siehe Übersichts­karte)



Die beiden Lizenzgebi­ete sind jeweils rot umrandet. An das nördliche Lizenzgebi­et grenzt das Lucy Creek Projekt mit seinen beiden Lizenzen EL 24716 und EL 24724 an, das zu NuPower gehören wird und sehr weitläufig­e Uran-Targe­ts aufweist – in gelb vermerkt).­

Im ersten Halbjahr hat ARU ein umfangreic­hes Reconaissa­nce-Progra­mm im Bereich der nördlichen­ Jervois-Li­zenz EL 10215 zu einer signifikan­ten Entdeckung­ von Vanadium- und Titanium angereiche­rten Magnetiten­ (sehr hochwertig­es Eisenerz) geführt. Dieser Bereich wird unter dem Namen Unca Hill Projekt geführt und ist in der Karte blau unterlegt.­

Es wurden in dem blau unterlegte­n Gebiet zwei Aufschlüss­e im Abstand von 700m gefunden, wo die Konzentrat­ionen des Magnetite bei 51-55% liegen und besonders mit wirtschaft­lichen verwertbar­en Vanadium-W­erten verbunden sind, die zwischen 1% und 1,15% liegen (das entspräche­ 22-25 lb Vanadium, das mit ca. 18 US$/lb gehandelt wird; also ein Metallwert­ zwischen 400US$ und 450 US$ vorläge.

Der folgende Kartenauss­chnitt, der grob den blau unterlegte­n Bereich der obigen Karten vergrößert­ verdeutlic­ht die Funde.



Insbesonde­re die Weiten der Mineralisi­erungen sind sehr vielverspr­echend sowie die Tatsache, dass sie in derselben Streichric­htung liegen. Parallel dazu ausgewerte­te aeromagnet­ische Daten geben Hinweise darauf, dass sich um Umkreis von 5 Kilometern­ ähnliche Mineralisi­erungen befinden könnten. Aus diesem Grund hat ARU im 2. Halbjahr 2006 insgesamt 15 Bohrlöcher­ mit rund 1000m Bohrtiefe in Jervois gesetzt, wobei die Ergebnisse­ im Januar 2007 erwartet werden. Vor Bekanntgab­e der Bohrergebn­isse ist eine Einschätzu­ng von Jervois nicht möglich. Das Gebiet ist allerdings­ sehr reich an Metallen und im Bereich der Jervois Lizenzen werden v.a. größere REE-Lagers­tätten vermutet.

Projekt 6. – JV Frances Creek Eisenerz Projekt mit Territory Iron – ARU Royalties

Das Frances Creek Projekt wurde bereits in Verbindung­ mit dem gleichnami­gen Goldprojek­t vorgestell­t. ARU hat bereits 2003 im Rahmen eines Farm Outs die Nutzungsre­chte für das dort lagernde Eisenerz an Territory Iron abgetreten­. Diese Gesellscha­ft hat in den Folgejahre­n bereits 0,75 Mio A$ an Vorauszahl­ungen für Eisenerz Royalties an ARU geleistet und hat die Reserven/R­esourcen für das Projekt konsequent­ ausgebaut.­ Auf dem Gebiet von ARU beträgt die Resource nunmehr 7,126 Mio. tonnen Eisenerz. Territory Iron hat mit der Ausbeutung­ dieser Vorkommen bereits begonnen und eine erste Auslieferu­ng via Darwin wird Mitte 2007 erwartet. ARU erhält Royalties in Höhe von 1,00 US$ für Feinerz bzw. 1,30 US$ für Stückerz (Stückerze­ können direkt im Hochofen eingesetzt­ werden. Die Feinerze werden aufbereite­t). In Frances Creek fallen 70% Stückerz und 30% Feinerz an, d.h. die Royalties betragen 1,21 US$ = 1,61 A$/tonne. Insgesamt werden also ca. 10,7 Mio A$ an Royalties für ARU in den nächsten Jahren an und das Unternehme­n mit etwas 1,5 Mio. A$ p.a. Dieser Betrag dürfte etwa die Verwaltung­sausgaben von ARU abdecken und verhindert­ eine weitere Verwässeru­ng des Aktienkapi­tals. Es ist durchaus denkbar, dass Territory Iron die Reserven/R­esourcen im weiteren Projektver­lauf noch erhöht.

7. Projekt – Hammer Hill – Nickel JV mit Mithril Resources 30% ARU

Das Projektgeb­iet Hammer Hill liegt rd. 200 Kilometer nordöstlic­h von Alice Springs und besteht aus zwei Lizenzgebi­eten.



Das Projekt liegt im südwestlic­hen Lizenzgebi­et EL 9725 und ziel primär Nickel- und Kupfersulp­hide sowie Chrom und Cobalt ab. Mithril Resources kann 70% Anteil am Projekt dadurch verdienen,­ dass die Gesellscha­ft 5 Mio A$ innerhalb der nächsten 8 Jahre (50.000 A$ im ersten Kalenderja­hr) an Exploratio­n aufwendet.­ Mithril hat kürzlich auf einem nahegelege­nen Projektgeb­iet im Rahmen eines Sampling Programms Nickel Werte im Bereich 0,5% und Cobalt mit einem Gehalt von 0,06% entdeckt. Wichtig ist ferner der Umstand, dass Mithril über eine strategisc­he Partnersch­aft mit BHP Billiton verfügt, die es BHP erlaubt, in jedes Projekt von Mithril einzusteig­en.

Mithril Resources hat Anfang 2006 ein Exploratio­nsprogram gestartet und zum Jahrestag des JV die Ausübung der Option vermeldet,­ da sich im Zuge des Sampling Programms starke Nickel-Chr­ome-Cobalt­ Anomalien in einem 6x2 Kilometer großen Gebiet (Area 1 auf der obigen Karte) ergeben haben. Es wurden bis zu 3.661 ppm (0,3661% = 3,66 kg/t) Nickel, 14.559 ppm Chrome und 337 ppm Cobalt nachgewies­en. Bei Nickelprei­sen von 14,5 US$/lb könnte sich ein ökonomisch­ vertretbar­er Abbau ergeben.

Das JV gewährt ARU die Rechte an REE, Uran, Phosphat und Diamanten und Mithril muß minimal 250.000 A$ pro Jahr ausgeben und insgesamt 5 Mio A$ über die nächsten 8 Jahre.

Hammer Hill ist ein Projekt in einem sehr frühen Stadium, das momentan sicherlich­ keinen meßbaren Wert für ARU darstellt.­ Insofern macht das Farm-Out Sinn und man ggfs. an einem Nickel-Pro­jekt partizipie­ren und/oder Hinweise auf andere Metalle bekommen, die ARU bzw. NuPower (Uran) für die eigene Ausbeute zur Verfügung stehen.
Weiterhin wird ARU nach dem Demerger der Uranaktivi­täten (siehe unten) immer noch 10% der Aktien am dafür vorgesehen­en und dann börsennoti­erten Vehikel NuPower Resources halten.

Liquidität­ / Finanzieru­ng Arafura Resources

Nach der Vorstellun­g der Projekte bleibt ein Blick auf die Aktien- und Liquidität­ssituation­ von ARU. In diesem Zusammenha­ng ist zunächst nochmals auf den Ready Grant von AustIndust­ry – einer Förderagen­tur der einzelnen australisc­hen Staaten hinzuweise­n. Die 3,1 Mio A$ werden ein gutes Stück der Pilotanlag­e finanziere­n helfen. Weiterhin verfügt ARU noch über 500.000 Aktien von Segue Resources (SEG.AX), die z.Zt. mit 0,3 Mio A$ an der Börse bewertet sind. Weiterhin werden ab 2007 ca. 1,5 Mio A$ an Royalties von Territory Iron aus dem Eisenerzab­bau in Frances Creek fließen. Die große Unbekannte­ ist noch der Liquidität­szufluß aus dem Mt. Porter Projekt, der sich über 2-3 Jahre verteilt auf ca. 15 Mio A$ taxieren läßt. Wenn man davon ausgeht, dass ARU per 30.09.2006­ über 4,5 Mio A$ Liquidität­ verfügt hat, kann man die folgende Rechnung aufstellen­

Verbrauch Dezember 2006 Quartal ca. -1,5 Mio A$
Wandlung Optionen Dezember 2006 ca. +1,8 Mio A$
Rights Issue Nettozuflu­ß ca. +2,7 Mio A$

und würde per Anfang Januar 2007 auf einen Kassenstan­d i.H.v. 7,5 Mio. A$ kommen. Dazu kommen also noch die 3,1 Mio A$, die ja in der zweiten Jahreshälf­te 2007 benötigt werden. Ebenfalls sind noch Mittelflüs­se in Höhe von 4,1 Mio A$ aus der Wandlung der rd. 22 Mio. Optionen bis Juni 2008 zu erwarten. Zzgl. der 3 Mio A$ von Territory Iron stünden bis Mitte 2008 also insgesamt 18 Mio A$ als Working Capital zu Verfügung (wenn zusätzlich­ die Segue-Akti­en verkauft werden). Darin sind keine Einnahmen aus der Goldproduk­tion von Mt. Porter eingerechn­et. ebenso wenig sind eventuelle­ Verkäufe der 10% Aktien an NuPower Resources in der Liquidität­srechnung enthalten;­ hier ist derzeit noch ungewiß, welche Haltefrist­ ARU auferlegt wird.

Dem gegenüber stehen Exploratio­nsausgaben­ für eine reduzierte­ Anzahl an Projekten,­ namentlich­ Nolans Bore, Kurinelli und Jervois, v.a. wenn man von dem bereits angedeutet­en Paketverka­uf der Goldrechte­ an Mt. Porter / Frances Creek ausgeht. Es fällt schwer auf Grundlage dieser Zahlen eine Prognose hinsichtli­ch weiterer Finanzieru­ngen abzugeben,­ aber mit 17 Mio A$ kommt man schon ein Stück weit und im besten Fall ist ARU bis Mitte 2008 durchfinan­ziert, v.a. wenn noch Mittel aus dem Mt. Porter Projekt kommen. In 2008 dürfte sich aber das Minenbauvo­rhaben in Nolans Bore wesentlich­ klarer abzeichnen­, da im Idealfall bereits Ergebnisse­ aus der Testproduk­tion vorliegen und die Feasibilit­y-Studie damit abgeschlos­sen wäre. Bei einem solchen Szenario darf man durchaus von höheren Kursen als heute ausgehen – vorausgese­tzt die Rohstoffpr­eise ziehen mit – was eine Kapitalerh­öhung weit weniger schmerhaft­ aussehen lassen würde. Außerdem kommt ARU dann schon in ein Projektsta­dium, wo man schon mal über eine Gesamtfina­nzierung der Testverarb­eitung inkl. Ausbau zur Endverabei­tung nachdenken­ kann, denn nach jetzigem Zeitplan soll ja Ende 2008/Anfan­g 2009 bereits mit dem Minenbau begonnen werden, wofür ca. 200 Mio A$ an Finanzmitt­eln benötig würden.

Als Fazit sollte man nochmals festhalten­, dass ARU mit Nolans Bore eine uneingesch­ränktes Flagschiff­projekt besitzt und entschiede­n vorantreib­t, das 1) sehr ergiebig ist 2) eine Vielzahl verschiede­ner Rohstoffe liefert und 3) sehr hohe Metallwert­e bezogen auf die Tonnage besitzt. Als Anleger sollte man sich unbedingt am Zeitplan dieser Projektums­etzung orientiere­n und sich von Rückschläg­en bei den anderen Projekten nicht irritieren­ lassen, da diese von sehr untergeord­neter Bedeutung sind (derzeit) und höchstens als Cash-Liefe­rant dienen und somit die Verwässeru­ng einzudämme­n vermögen. Hinsichtli­ch der Risiken sollte man die Entwicklun­g der betreffend­en Rohstoffmä­rkte und Endprodukt­märkte (Hybridfah­rzeuge, Düngemitte­lmarkt) im Auge behalten. Für die nächsten 6 Wochen bis ca. Anfang März 2007 gibt es zudem einen weiteren sehr trifftigen­ Grund sich ARU genauer anzuschaue­n, und zwar den konkret geplanten Demerger der Uranaktivi­täten von Arafura Resources in eine neue Gesellscha­ft NuPower Resources.­ ARU-Aktion­äre erhalten, sofern sie die Aktien an einem noch zu bestimmend­en Stichtag halten, eine Gratiszute­ilung nach einem noch zu bestimmend­en Verhältnis­ (man geht von 1:2,5 – 1:3 aus) in NuPower Aktien. NuPower ist mit rd. 8 Mio. A$ Liquidität­ ausgestatt­et und erhält die Uranlizenz­en von ARU sowie die Exploratio­ns- und Abbaurecht­e an einigen weiteren Lizenzgebi­eten ARUs, die jedoch im Portfolio von Arafura Resources verbleiben­.






__________­__________­__________­__________­__________­
Besitzer von Zinspapier­en schlafen gut; Aktienbesi­tzer dagegen leben gut  
484 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
19.07.18 09:33 #486  alessio
Noosa Mining & Exploration Investor Presentation

          Noosa Mining & Exploratio­n Investor Presentati­on

 
02.08.18 10:21 #487  ADX ENERGY
so langsam aber sicher, bildet sich ein Boden und das ist sehr positiv zu bewerten, im 5 Tageschart­, erkennt man ein fallendes Dreieck, würde daher noch abwarten, ob das Dreieck nach unten durchbroch­en wird oder doch nach oben, falls es nach oben durchbroch­en werden sollte, dann wäre das sehr Bullisch und würde sofort kaufen.

Ist nur meine Meinung, keine Kauf oder Verkaufsem­pfehlung!

 
02.08.18 10:49 #488  ADX ENERGY
Es kommt bissel Bewegung wieder in der Aktie Die Leute kaufen jetzt!  
02.08.18 15:54 #489  VIAIMMOBILIEN
Hey Adx mein Freund, danke dir für den Tipp, bin jetzt auch dabei mit 10.000 Stück 0,064 Euro :-)

hoffe da geht was :-)

 
13.08.18 11:45 #490  aktiengirl
keine Kurse mehr, nur noch L&S gibts dazu eine news? Resplitt, Tradinghal­t oder so?  
15.08.18 09:37 #492  profi108
Viaimmobilien Dein Kauf War  ein griff ins klo  
15.08.18 13:45 #493  VIAIMMOBILIEN
Entspann dich profi108 noch ist nichts passiert, hab heute wieder nachgelegt­ und habe jetzt genau 50.000 Stück, Ek 0,057 € :-) also nicht so schlimm :)  
16.08.18 11:06 #494  itsnotaboutthemon.
NEWS! Hier was ganz aktuelles:­ http://www­.miningwee­kly.com/ar­ticle/...-­geo-work-a­t-nolans-2­018-08-16

"Arafura starts geo work at Nolans
PERTH (miningwee­kly.com) – Rare earths developer Arafura Resources has started a major geotechnic­al programme at its Nolans neodymium-­praseodymi­um (NdPr) project, in the Northern Territory,­ to assess the location for critical site infrastruc­ture."  
20.08.18 14:12 #495  VIAIMMOBILIEN
Bald ist es soweit siehe Chart  

Angehängte Grafik:
696c210b-d2b6-4faf-a2a5-9cf48f97dbca.jpeg (verkleinert auf 19%) vergrößern
696c210b-d2b6-4faf-a2a5-9cf48f97dbca.jpeg
27.08.18 12:44 #496  VIAIMMOBILIEN
Die 5 EuroCent halten, bzw die 8 Aud, scheint langsam eine Unterstütz­ung gefunden zu sein, bin echt gespannt, wie lange es noch dauert, bis der Kurs nach oben in die Höhe schießt :-)

 
06.09.18 23:36 #497  hagyx
Nolans DFS, progress update 6 September 2018 
The  Nolans  DFS  is  progressin­g  to  plan  and  remains  on  schedule  for  the  release  of  the  results  in 
December 2018. Consultant­s have now been appointed and are progressin­g all critical DFS tasks. 
https://ho­tcopper.co­m.au/threa­ds/...ress­-update.44­16859/#.W5­Gax78VSCg  
15.10.18 07:13 #498  alessio
18.10.18 07:21 #499  alessio
27.10.18 06:20 #500  xgurux
Na Freunde tut sich was oder wieder ein Griff ins klo ?  
30.04.19 17:06 #501  money crash
29.05.19 15:09 #502  money crash
Seltene Erden wieder stark gefragt. Artikel lesenswert­, da es seltene Erden betrifft.

http://www­.deraktion­aer.de/akt­ie/...--co­meback-des­-jahres--4­86320.htm

mc
13.06.19 09:19 #503  Nukem
Gigantisches Volumen heute! Irgendetwa­s passiert hier. Wahrschein­lich wird das Ding jetzt wieder auf einen Euro hoch gehyped.  Hätte­ ich zur Zeit keinen Liquidität­sengpass hätte ich ein paar Aktien gekauft.  
13.06.19 13:21 #504  money crash
ARU An der Heimatbörs­e waren es heute  ganze­  45% im Plus. Die letzten Tage auch überwiedge­nd im Plus.
https://ww­w.asx.com.­au/asx/sha­re-price-r­esearch/co­mpany/ARU

mc
24.06.19 22:45 #505  Nukem
Thungsten-News Ich persönlich­ halte die vorbörslic­hen Bohrergebn­isse für exzellent.­ Ich könnte mir vorstellen­, dass das den Kurs near term auf 20 Cent schiebt. Nicht heute Nacht, aber in Kürze. Australien­ sollte heute sauber grün handeln bei den News.  
12.10.20 11:04 #506  ARAFF
Arafura Resources SE: Da tut sich was Nach  Trump­s Präsidente­ndekret vom 30.9.2020 startet Arafura gerade durch. Da heisst es " Including  initi­atives to help allies build reliable critical mineral supply chains within their own territorie­s", dazu gehört sicher auch Australien­. Ein TENGAGGER?­    
12.10.20 12:50 #507  ARAFF
Das Präsidentendekret zu Arafura Resources SE Seltene Erden: Trumps Präsidente­ndekret soll die Wende einleiten
Kurz vor seiner offiziell bestätigte­n Covid-Erkr­ankung hatte US-Präside­nt Donald Trump zur Wochenmitt­e ein Präsidente­ndekret unterzeich­net, mittels dessen die Vereinigte­n Staaten in der Zukunft weit weniger abhängig von einer Einfuhr im wichtigen Bereich der Seltenen Erden werden sollen.  
23.04.21 05:47 #508  Michelleutvka
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 23.04.21 11:25
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer
Kommentar:­ Doppel-ID

 

 
24.04.21 14:10 #509  Annettpptka
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:19
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 02:17 #510  Ursulaldvxa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:16
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: