Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 28. Januar 2023, 17:24 Uhr

Ein "dovistischer" Impuls


24.11.22 17:00
Stock-World Redaktion

By Craig Erlam, Senior Market Analyst, UK & EMEA, OANDA


Die Aktienmärkte legen am Donnerstag in Europa und Asien stetig zu, während die Wall Street wegen des Thanksgiving-Feiertags geschlossen ist.


 


Der Tag begann gut, da die Anleger diesseits des großen Teichs die späte Rallye in den USA nachholten. Alles in allem war es nicht die lebhafteste Woche, aber das FOMC-Protokoll sorgte dafür, dass die Anleger mit einem kleinen Hoch in die Thanksgiving-Pause gingen.


 


Ein dovisher Impuls vor Thanksgiving


 


Das bemerkenswerteste Ergebnis des Protokolls - das nie von Bedeutung war - waren die diskreten Hinweise auf den Unterschied zwischen den Befürwortern einer Verlangsamung der Straffung und denjenigen, die ihre Schätzungen für die Endrate anheben. Letzteres wird eindeutig weniger unterstützt, was bedeutet, dass im Dezember mit einer geringeren Zinserhöhung zu rechnen ist - wahrscheinlich um 50 Basispunkte -, während eine höhere Schlussrate nur eine Möglichkeit ist und von den Daten abhängt. Das ist zwar nicht ideal für die Anleger, aber der Nettoeffekt ist zweifellos weniger hektisch, und das ist zumindest teilweise der Grund für die späte Rallye.


 


Wieder zerstörerische Verbote für China?


 


Rekordzahlen bei den Covid-Fällen in China, mehr Tests und Beschränkungen und sogar mögliche Abriegelungen trugen dazu bei, die positiven Nachrichten aus den USA am Donnerstag in Asien zu untergraben. Die Aktien in China gaben nach, während Hongkong hinter seinen regionalen Konkurrenten zurückblieb, da die Anleger die Aussicht auf weitere wachstumsschädigende Restriktionen und die Unsicherheit in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt abwägten. Die Behörden versuchten, die Belastung durch die Covid-Beschränkungen etwas zu mildern und den Immobilienmarkt zu stützen, was beides schwierig ist, wenn Rekordzahlen von Fällen die Menschen in die Häuser zwingen.


 


Erneut enttäuschende Umfrage zum verarbeitenden Gewerbe


 


Der Absturz des japanischen Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe auf ein Zweijahrestief von unter 50 - dem Wert, der Wachstum und Schrumpfung voneinander trennt - macht deutlich, wie schwierig das derzeitige Umfeld weltweit ist. Höhere Inputkosten in Verbindung mit einer geringeren Inlands- und Auslandsnachfrage belasten das verarbeitende Gewerbe und werden wahrscheinlich anhalten, bis die Inflation nachlässt und das Wachstum wieder anspringt.


 


Blind navigieren


 


Die Bank of Korea ist die jüngste Zentralbank, die auf den "Langsamer-für-Länger"-Zug aufgesprungen ist und die Zinsen um 25 Basispunkte angehoben hat, während sie die Tür für weitere Zinserhöhungen weit offen ließ. Die Entscheidung, sich der RBA und der BoC anzuschließen, wobei die Fed wahrscheinlich nicht weit dahinter zurückbleibt, kommt angesichts des zunehmenden wirtschaftlichen Gegenwinds. Das Problem, vor dem viele jetzt stehen, ist das Ergebnis eines späten und aggressiven Handelns. Da die Zinsschritte mit Verzögerung erfolgen, sind die politischen Entscheidungsträger gezwungen, Entscheidungen zu treffen, ohne die Auswirkungen der letzten Schritte vollständig zu kennen. Sie müssen daher entscheiden, wann sie das Tempo der Straffung verlangsamen, um unnötige wirtschaftliche Härten und Deflation zu vermeiden, solange die Inflation noch sehr hoch ist. Vielleicht klappt es am Ende, aber auf beiden Seiten besteht ein großes Risiko, dass es nicht klappt.


 


Die CBRT beendet ihren Lockerungszyklus


 


Ich bin mir nicht sicher, ob diese Analogie bei der Beschreibung der türkischen Zentralbank funktioniert. In diesem Fall ist es eher so, als würde man im Rückwärtsgang fahren und dabei nach vorne schauen, in der Hoffnung, dass man es irgendwie nach Hause schafft. Die CBRT hat heute die Zinssätze um weitere 150 Basispunkte auf 9% gesenkt und gleichzeitig das Ende ihres Lockerungszyklus verkündet. Und das, obwohl die offizielle Inflationsrate im Oktober bei 85,5% liegt, trotz verschiedener Bemühungen, die Währungsbewegungen zu kontrollieren.


 


Öl fällt inmitten von Gesprächen über Preisobergrenzen und strengere chinesische Beschränkungen


 


Die Ölpreise sind am Donnerstag wieder etwas gesunken, da die G7 weiterhin auf eine Preisobergrenze für russisches Öl hinarbeitet. Die Rohölsorte Brent ist am Mittwoch stark gefallen, nachdem berichtet wurde, dass sich die Gruppe auf einen Preis von etwa 65 $ einigen könnte, was in etwa dem derzeitigen Preis entspricht, zu dem sie das Öl verkauft, und zwar mit einem beträchtlichen Gewinn. Das würde die Wirksamkeit der Obergrenze aushebeln und sicherstellen, dass es nicht zu einer Verknappung des Angebots kommt. Aber vielleicht ist es genau das, was nötig ist, um alle Beteiligten an Bord zu halten, denn einige Länder sind besorgt über die innenpolitischen Auswirkungen einer strengeren Obergrenze.


 


Die Diskussionen werden weitergehen, aber diese Berichte haben den Ölpreis zu einer Zeit belastet, in der Einschränkungen, vielleicht sogar Abriegelungen, in China die Nachfrage in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt bedrohen. Und das inmitten eines Berichts - der inzwischen dementiert wurde - dass die OPEC+ die Fördermenge nächste Woche erhöhen könnte. Ich bin mir nicht sicher, was das Motiv dafür sein könnte, aber vielleicht hängt es stark vom Ergebnis der G7-Gespräche ab.


 


Gold erhält Auftrieb durch "dovish pivot"


 


Die Goldbullen haben das FOMC-Protokoll vom Mittwoch sehr begrüßt, und der Preis profitiert auch heute davon. Das gelbe Metall hat massiv von dem "dovish pivot" im letzten Monat profitiert, wenn man das überhaupt so nennen kann. Die Entscheidungsträger schienen eine langsamere Straffung der Geldpolitik ab dem nächsten Monat zu befürworten, was dann durch das Protokoll bestätigt wurde.


 


Die Notierung bewegt sich jedoch weiterhin innerhalb einer Spanne, wobei die Marke von $1.730 unterhalb der Höchststände von September und Oktober Unterstützung bietet und der Widerstand von $1.780 oberhalb der Marke, die in der ersten Jahreshälfte eine wichtige Unterstützung darstellte.


 


Ein Abprall der toten Katze?


 


Bitcoin liegt den dritten Tag im grünen Bereich, wenn auch nur knapp, da der Kurs weiterhin versucht, sich nach dem FTX-Einbruch zu stabilisieren. Das Ereignis war natürlich ein großer Rückschlag für die gesamte Branche, sowohl in Bezug auf die Ansteckungsgefahr als auch in Bezug auf den guten Ruf. Die Händler fragen sich nun zu Recht, wer noch gefährdet ist, wie groß die Auswirkungen sein werden und wo diese Art von Aktivitäten noch stattfinden. In einer derartig unregulierten Welt sind diese Befürchtungen sehr real und könnten das Vertrauen in den Kryptobereich für einige Zeit untergraben, was die Preise weiter belastet.



__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de

97 % der institutionellen Anleger glauben, dass der [...]
97 % der institutionellen Anleger glauben, dass der Bitcoin Kurs ein neues Allzeit-Hoch erreicht [PR, Infografik]Institutionelle ...
NFT-Kollektion von Porsche alles andere als ein Er [...]
NFT-Kollektion von Porsche alles andere als ein Erfolg – Die Kryptoszene sah es kommen [Infografik, PR]Der Sportwagenhersteller ...
Amundi erweitert Angebot an Klima-ETFs um eine [...]
München – 26. Januar 2023 – Amundi, der größte europäische Vermögensverwalter und ...
Cybersicherheit – Die Zwei-Billionen-Dollar-Marktchanc [...]
PM Rize ETF : Cybersicherheit – Die Zwei-Billionen-Dollar-Marktchance  Vor einem aufziehenden „Cybersturm“ ...
Themen-ETFs erleben 2022 Nettozuflüsse in Höhe [...]
PM Rize ETF : Themen-ETFs erleben 2022 Nettozuflüsse in Höhe von 3,7 Milliarden US Dollar Ein Thema für ...

 
Werte im Artikel
23.074 plus
+0,08%
-    plus
0,00%
0,029 minus
-9,52%
8,60 minus
-14,00%
Weitere Analysen & News
13:29 , Philip Hopf
Jetzt erstmal fallende Kurse! Deutsche Aktien stär [...]
Hier erhalten Sie Zugang zu unserer YouTube Analyse zu DAX, Deutsche Telekom, Siemens und Merck.   https://youtu.be/nDTwTvMOBF0   Ihr ...
Neue ETFs: Hochzinsanleihen weltweit aus Industrie [...]
Invesco erweitert das Angebot an ETFs mit High Yield-Bonds. 26. Januar 2023. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Seit ...
DAX Chartanalyse: Positiver Ausblick bleibt unverän [...]
DAX Chartanalyse: Rückblick und kurze Einordnung Letzte Aktualisierung: 28.01.2023 bei 15.195 Punkten Aktueller ...