Suchen
Login
Anzeige:
Do, 5. August 2021, 23:12 Uhr

Microsoft will stärker auf Cloud-Gaming setzen - GameStop-Rally verliert an Fahrt - Amazon.com droht Strafe in der EU


11.06.21 10:25
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - GameStop's kometenhafte Rally in diesem Jahr als eine der ersten Meme-Aktien-Ikonen hat gestern klar an Fahrt verloren, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Hintergrund sei, dass der Videospiel-Einzelhändler angekündigt habe, 5 Mio. neue Aktien ausgeben zu wollen, aber konkrete Details zum Turnaround schuldig geblieben sei. Die Aktien hätten gestern 27,2% verloren.

Amazon.com (ISIN: US0231351067, WKN: 906866, Ticker-Symbol: AMZ, NASDAQ-Symbol: AMZN) könnte wegen der Nutzung von Kundendaten in der EU möglicherweise eine Strafe von mehr als USD 425 Mio. zahlen müssen. Die luxemburgische Datenschutzkommission CNPD scheine hierzu bereits einen Entwurf für eine entsprechende Entscheidung verfasst zu haben. Die Amazon.com-Aktien hätten sich mit einem Kursanstieg von 2,1% jedoch vollkommen unbeeindruckt gezeigt.

Microsoft wolle in Zukunft verstärkt auf Cloud-Gaming setzen und plane per App den Fernseher zur Spielekonsole zu machen. Damit bräuchte man nur noch einen Controller zur Steuerung und eine schnelle Internet-Verbindung. Zusätzliche Hardware werde nicht benötigt, da die Spiele über Microsofts Server im Netz laufen würden.

Netflix (ISIN: US64110L1061, WKN 552484, Ticker-Symbol: NFC, NASDAQ-Symbol: NFLX) habe gestern einen Online-Shop für den Verkauf von Fanartikeln eröffnet und damit die Weichen für einen größeren Einstieg ins Merchandising-Geschäft gestellt. Angesichts der Popularität von Serien wie "Tiger King" oder "Stranger Things" habe das Merchandising schon länger als logischer nächster Schritt für das Unternehmen gegolten. Die Aktien hätten aber kaum auf die Meldung reagiert und seien mit einem Kursplus von 0,3% aus dem Handel gegangen. (11.06.2021/ac/a/m)