Suchen
Login
Anzeige:
So, 24. Oktober 2021, 16:44 Uhr

Märkte-Monitor: Begrenztes Aufwärtspotenzial


05.07.21 13:45
Berenberg

Hamburg (www.aktiencheck.de) - Das ständige Hin und Her der Investmentstile geht weiter, so Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg.

Zuletzt hätten Wachstumsunternehmen wieder die Nase vorne gehabt. Besonders Aktien aus dem Gesundheits- und Technologiesektor hätten stärker zulegen können. Value-Titel seien hingegen durch Covid-19-Ängste rund um die Delta-Variante sowie durch fallende Anleiherenditen belastet worden. Die Style-Volatilität dürfte begünstigt durch gemischt ausfallende Konjunktur- sowie Inflationszahlen noch etwas anhalten. Zudem sei die Positionierung nicht mehr so stark in die eine oder andere Richtung ausgeprägt.

Der Aktienmarkt werde momentan durch kontinuierliche Zuflüsse sowie einem Aufbau von Risikopositionen seitens der systematischen Anleger unterstützt. Das Preismomentum sei für viele Aktienregionen positiv, zudem sei die Volatilität weiter gefallen. Der VIX notiere auf dem niedrigsten Stand seit Februar 2020. Da die Aktienmärkte jedoch schon viel Positives eingepreist hätten, würden die Analysten ein begrenztes Aufwärtspotenzial bis zum Jahresende sehen. Folglich seien sie Aktien nur leicht übergewichtet.

Die Q2-Berichtssaision werde das Börsengeschehen bestimmen. Mit den Kennzahlen der US-Großbanken nächste Woche nehme die Berichtssaison an Fahrt auf. Für den S&P 500 erwarte der Markt im Jahresvergleich ein Q2-Gewinnwachstum von mehr als 60%. Das G20-Treffen an diesem Wochenende dürfte die globale Steuerdebatte vorantreiben, welche eine Reihe von multinationalen Unternehmen betreffen dürfte.

Die US-Börsen seien heute (wegen US-Nationalfeiertag) geschlossen. Morgen stünden die Auftragseingänge (Mai) und die ZEW-Konjunkturerwartungen (Juli) für Deutschland sowie der US-Service-ISM (Juni) an. Am Mittwoch würden die Industrieproduktionsdaten (Mai) und am Donnerstag die Exporte (Mai) von Deutschland folgen. Die Industrieproduktion (Mai) von Frankreich, Italien und Großbritannien sowie die Inflationsdaten (Juni) von China würden am Freitag veröffentlicht. In der Folgewoche stünden die Industrieproduktionsdaten sowie die Einzelhandelsumsätze für die USA und China an. (05.07.2021/ac/a/m)