Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 28. Januar 2023, 8:41 Uhr

Henkel Vz

WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432

Henkel: Klebriger Boden? Aktienanalyse


09.11.22 14:47
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Henkel-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG:

Manuel Schleifer, Analyst der Raiffeisen Bank International AG (RBI), rät in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie der Henkel AG & Co. KGaA (ISIN: DE0006048432, WKN: 604843, Ticker-Symbol: HEN3, NASDAQ OTC-Symbol: HENOF) weiterhin zu kaufen.

Der Konzernumsatz habe sich in Q3 2022 auf EUR 6 Mrd. belaufen, was einem organischen Wachstum von 11,3% entspreche. Die Erwartungen seien damit geschlagen worden. Hervorzuheben sei der Bereich Adhesive Technologies, welcher dank der starken Nachfrage aus der Industrie organisch um +16,8% habe zulegen können. Auch die relativ geringen Negativeffekte vonseiten des Halbleitermangels würden sich im Zahlenwerk widerspiegeln. Der Umsatz des Unternehmensbereichs Beauty Care habe organisch um 0,9% zugelegt. Das Konsumgeschäft sei dabei vor allem von Preissteigerungen getrieben gewesen. Mit zweistelligen Wachstumsraten stelle das Friseurgeschäft abermals das Aushängeschild in diesem Segment dar. Der Unternehmensbereich Laundry & Home Care habe ein organisches Umsatzwachstum von 7,3% erzielt, wobei auch hier Preissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich maßgeblich zum Wachstum beigetragen hätten.

Der Ausblick sei angepasst worden: Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2022 seien angehoben worden. Im laufenden Geschäftsjahr strebe man nun ein organisches Umsatzwachstum von 7% bis 8% (vorher 5,5 bis 7,5%) sowie eine Umsatzrendite zwischen 10,0% und 11,0% an (zuvor 9,0 bis 11,0%) an. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) bei konstanten Wechselkursen gehe man im Konzern von einem Rückgang in der Bandbreite von -25 bis -15% aus (zuvor -35 bis -15%).

Henkel weise einen moderaten Verschuldungsgrad auf, punkte mit ausreichender Liquidität und stelle sich auch sonst als fundamental solides Unternehmen dar. Die stark gestiegenen Kosten würden jedoch die Margen drücken, was wiederum die Rentabilität weiter belaste. Die Zusammenlegung der Unternehmensbereiche Laundry & Home Care und Beauty Care zu einem neuen Segment namens Consumer Brands bringe zwar langfristig Synergien, werde aber vorerst vor allem noch die Kostenseite belasten.

Im Zuge des aktuellen Aktienrückkaufprogramms seien bislang Vorzugsaktien im Wert von EUR 591 Mio. zurückgekauft worden. Das Programm ende im März 2023 und belaufe sich im Gesamten auf ein Volumen von EUR 800 Mio.

Die Dividendenrendite von Henkel werde für das heurige und das kommende Jahr bei knapp unter 3% erwartet.

Obwohl Henkel dem Sektor des defensiven Konsums zugerechnet werde, weise die Klebstoffsparte einen hohen zyklischen Charakter auf. Dies sei von Bedeutung, da Henkels Betriebsergebnis zu mehr als zwei Drittel dem so genannten Adhesives Segment zugerechnet werde. Henkels Sensitivität zur konjunkturellen Entwicklung sei daher deutlich höher als bei anderen Unternehmen in der Branche. Vor allem in Zeiten einer schwächelnder Konjunkturdynamik sei dies von Nachteil.

Die Kursabgaben der letzten Monate hätten auf die Bewertung gedrückt. Die Aktie handle gemessen an den historischen Fundamentaldaten mittlerweile 30% unter ihrem langfristigen Median (zehn Jahre). Auch relativ zum breiten Aktienmarkt wirke das Papier attraktiv. Wäre im historischen Vergleich eine Prämie von 6% angemessen, deute der Discount mit 8% auf eine günstige Bewertung hin.

Die Klebstoffsparte mit ihrem stark zyklischen Charakter präsentiere sich besser, als es das Konjunkturbild vermuten lasse. Klebstoff sei hoch im Kurs, ganz im Gegenteil zur Aktie. Diese "klebe" weiterhin auf tiefen Ständen fest - Bewertungskennzahlen wie das Kurs-Buchwert-Verhältnis würden aber mittlerweile auf den niedrigsten Niveaus seit der Finanzkrise notieren und sollten dementsprechend einen Boden bilden und das Papier nach unten stützen.

Die unternehmensinternen Bemühungen zur Schaffung von Synergien und Kosteneinsparungen seien vorhanden, würden jedoch Zeit benötigen und wiederum selbst Kosten verursachen. Bis das Unternehmen wieder an frühere Rentabilitätskennzahlen herankomme, werde es also noch dauern. Ungeachtet der schwierigen makroökonomischen und geopolitischen Lage handle es sich bei Henkel aber um ein grundsolides Unternehmen. Es stehe außer Frage, dass der 1876 gegründete Konzern bereits zahlreiche Krisen durchlaufen und auch gemeistert habe. Schleifer sei zuversichtlich, dass dies auch im aktuellen Umfeld der Fall sein werde und die Anlegerschaft mittel- bis langfristig von höheren Kursniveaus profitieren können werde. Vor allem auch deshalb, weil die Aktie eben auf sehr attraktiven Bewertungsniveaus handle.

Manuel Schleifer, Analyst der RBI, belässt daher seine Kaufempfehlung für die Henkel-Vorzugsaktie aufrecht und hält auch am Kursziel von EUR 75,00 fest. Dieses ergebe sich mittels eines relativen Bewertungsansatzes, welcher nicht nur die eigene Historie berücksichtige, sondern basierend auf KGV-Multiples für das Jahr 2022 eine historische Bewertungsprämie zum breiten Aktienmarkt und zum Sektor beinhalte. (Analyse vom 09.11.2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus:

Offenlegungen

12. RBI erbrachte für den Emittenten in den vorangegangenen 12 Monaten Wertpapierdienstleistungen gemäß Anhang I Abschnitte A (Wertpapierdienstleistungen und Anlagetätigkeiten) und B (Nebendienstleistungen) der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates.

Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten: www.raiffeisenresearch.com/disclosuresobjectivity

Börsenplätze Henkel-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Henkel-Vorzugsaktie:
64,06 EUR +0,53% (09.11.2022, 14:12)

XETRA-Aktienkurs Henkel-Vorzugsaktie:
64,08 EUR +0,34% (09.11.2022, 14:20)

ISIN Henkel-Vorzugsaktie:
DE0006048432

WKN Henkel-Vorzugsaktie:
604843

Ticker-Symbol Henkel-Vorzugsaktie:
HEN3

Kurzprofil Henkel AG & Co. KGaA:

Henkel (ISIN: DE0006048432, WKN: 604843, Ticker-Symbol: HEN3) verfügt weltweit über ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio. Mit starken Marken, Innovationen und Technologien hält das Unternehmen mit seinen drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen - sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Henkel wurde 1876 gegründet und blickt auf eine über 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Im Geschäftsjahr 2021 erzielte Henkel einen Umsatz von mehr als 20 Mrd. Euro und ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von rund 2,7 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt weltweit mehr als 52.000 Mitarbeiter:innen, die ein vielfältiges Team bilden - verbunden durch eine starke Unternehmenskultur, einen gemeinsamen Unternehmenszweck und gemeinsame Werte. Die führende Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.henkel.de. (09.11.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
64,54 minus
-0,43%
60,40 minus
-1,15%
26.01.23 , BNP Paribas
Henkel: Neue Kaufwelle - Chartanalyse
Paris (www.aktiencheck.de) - Henkel-Chartanalyse der BNP Paribas: Rückblick: Die gestrigen Käufe in der ...
25.01.23 , BERNSTEIN RESEARCH
Bernstein belässt Henkel auf 'Market-Perform' - Zie [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Henkel auf "Market-Perform" ...
24.01.23 , DZ BANK
DZ Bank senkt fairen Wert für Henkel auf 66 Eur [...]
FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Henkel von 68 auf 66 Euro gesenkt, die Einstufung ...