Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 30. Juli 2021, 23:21 Uhr

E.ON

WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999

E.ON: Birnbaum fordert staatliche Entlastungen für Grünstrom - Aktienanalyse


14.06.21 09:20
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - E.ON-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Maximilian Völkl vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Energiekonzerns E.ON SE (ISIN: DE000ENAG999, WKN: ENAG99, Ticker-Symbol: EOAN, NASDAQ OTC-Symbol: ENAKF) unter die Lupe.

Nach dem steilen Anstieg der E.ON-Aktie im März und April konsolidiere das Papier nun im Bereich der 10-Euro-Marke. Derweil setze sich unter dem neuen Chef Leonhard Birnbaum der Fokus auf Erneuerbare Energien fort. Birnbaum fordere nun in einem Interview staatliche Entlastungen für Grünstrom.

"Wenn wir auf grünen Strom und grünes Gas umsteigen wollen, müssen wir diese Energieträger von Steuern und Abgaben entlasten, damit die Mehrkosten für den Verbraucher im Rahmen bleiben", habe Birnbaum der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" gesagt. "Wenn der Staat die neuen Energieträger und insbesondere Strom nicht entlastet", sei mit steigenden Preisen zu rechnen. Auch wenn die Erneuerbaren langfristig zwar "extrem wirtschaftlich" seien, werde der Umbau des deutschen Energiesystems aber zunächst viel Geld kosten.

Das Ziel einer Klimaneutralität Deutschlands bis 2045 sei nur erreichbar, wenn der Umbau des Energiesystems beschleunigt werde, so Birnbaum weiter. "Wir brauchen schnellere Genehmigungen für neue Netze und Anlagen. Das Tempo beim Umbau muss sich massiv erhöhen." Dabei setze der E.ON-Chef seine Hoffnungen auch auf die Grünen. "Vielleicht tut sich eine Regierung mit grüner Beteiligung leichter mit Beschleunigungen in den Genehmigungsverfahren."

Ein stabiles Geschäftsmodell und die attraktive Dividendenrendite würden für den DAX-Titel sprechen. Die Konsolidierung an der 10-Euro-Marke sollte bald beendet sein.

Für konservative Investoren bleibt die E.ON-Aktie eine gute Wahl, so Maximilian Völkl von "Der Aktionär". (Analyse vom 14.06.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze E.ON-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs E.ON-Aktie:
10,132 EUR +0,76% (14.06.2021, 09:34)

XETRA-Aktienkurs E.ON-Aktie:
10,18 EUR +1,01% (14.06.2021, 09:22)

ISIN E.ON-Aktie:
DE000ENAG999

WKN E.ON-Aktie:
ENAG99

Ticker-Symbol E.ON-Aktie:
EOAN

NASDAQ OTC-Symbol E.ON-Aktie:
ENAKF

Kurzprofil E.ON SE:

E.ON (ISIN: DE000ENAG999, WKN: ENAG99, Ticker-Symbol: EOAN, NASDAQ OTC-Symbol: ENAKF) konzentriert sich mit über 70.000 Mitarbeitern auf Energienetze, Kundenlösungen und Erneuerbare Energien. Mit der klaren Fokussierung auf zwei starke Säulen will E.ON bevorzugter Partner für Energie- und Kundenlösungen werden. Die neue E.ON wird durch die anstehende schrittweise Integration von innogy in den Bereichen Energienetze und Kundenlösungen wettbewerbsfähiger, innovativer und kompetenter. (14.06.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
29.07.21 , dpa-AFX
ROUNDUP: Milliardenfrage EEG-Umlage: Die Kosten [...]
BERLIN (dpa-AFX) - Klimaschutz kostet viele Milliarden - nicht nur den Staat, sondern auch die Bürger. Tanken ...
29.07.21 , dpa-AFX
Altmaier und Scholz versprechen Entlastungen beim [...]
BERLIN (dpa-AFX) - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) haben den Bürgern ...
28.07.21 , dpa-AFX
WDH/NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut kö [...]
(Berichtigt wurde die Zahl 6000 statt 5000) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe ...