Suchen
Login
Anzeige:
So, 5. Dezember 2021, 12:07 Uhr

Deutscher Aktienmarkt: Inflationsthema drückt weiterhin auf die Stimmung


21.10.21 08:49
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Der deutsche Aktienmarkt kam nicht richtig in Schwung, so die Analysten der Nord LB.

Vor allem das Inflationsthema drücke weiterhin auf die Stimmung. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) sei um +0,05% und der TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) um +0,20% gestiegen. Der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) sei um -0,14% gesunken.

Am amerikanischen Aktienmarkt hätten optimistische Prognosen mehrerer Pharma-Firmen für freundliche Notierungen gesorgt. Bislang liefere die bisherige Bilanzsaison Licht und Schatten, Beispiel für einen leichten Schatten seien die Geschäftszahlen des Konsumgüter-Herstellers Procter & Gamble (ISIN US7427181091/ WKN 852062). Der Konzern habe zwar ein Quartalsergebnis über Markterwartungen vorgelegt, habe gleichzeitig aber seine Kosten-Prognose für das Gesamtjahr angehoben.

Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) und der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) seien jeweils um +0,4% geklettert. Der Nasdaq-Comp. (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) sei um -0,1% gefallen.

Der Nikkei-225 (ISIN JP9010C00002/ WKN A1RRF6) notiere deutlich leichter bei aktuell 28.705,13 Punkten.

Die starke Nachfrage nach Kaffeeprodukten und Heimtiernahrung gebe dem Schweizer Nestlé-Konzern (ISIN CH0038863350/ WKN A0Q4DC) einen Schub. Der Umsatz des weltgrößten Nahrungsmittelkonzerns habe in den ersten neun Monaten des Jahres um 2,2% auf 63,3 Mrd. SFR angezogen. Das um Zukäufe, Verkäufe von Sparten und Währungseinflüsse bereinigte organische Umsatzwachstum habe 7,6% erreicht und damit über den Schätzungen von Analysten gelegen.

Die Corona-Pandemie schiebe das Geschäft des Laborausrüsters und Prozesstechnik-Spezialisten Sartorius (ISIN DE0007165631/ WKN 716563) weiter kräftig an. In den ersten neun Monaten des Jahres habe der Umsatz währungsbereinigt um 54% auf 2,53 Mrd. EUR zugelegt, das operative Ergebnis (EBITDA) sei sogar um 77% auf 866 Mio. EUR geschnellt. Die operative Umsatzrendite (EBITDA-Marge) habe sich auf 34,3% verbessert (Vorjahr: 29,1%).

Der zu den weltgrößten Chipausrüstern gehörende Konzern ASML (ISIN NL0010273215/ WKN A1J4U4) habe mitten in der anhaltenden Chipkrise seinen Gewinn deutlich ausgebaut. Das Nettoergebnis habe in Q3 um rund 58% auf 1,74 Mrd. EUR zugelegt. Damit habe ASML auch die Erwartungen von Analysten übertroffen. Der Umsatz sei um 32% auf 5,24 Mrd. EUR gestiegen. "Die Nachfrage bleibt hoch", so Firmenchef Peter Wennink. Dazu trügen der digitale Wandel wie auch Chipengpässe bei.

Tesla (ISIN US88160R1014/ WKN A1CX3T) habe trotz des weltweiten Chipmangels die Umsatzerwartungen der Experten übertroffen. Der Umsatz habe in Q3 bei knapp 13,8 Mrd. USD gelegen. Analysten hätten 13,6 Mrd. vorhergesagt, ein Anstieg von knapp 55% zum Vorjahreszeitraum.

Evergrande (ISIN KYG2119W1069/ WKN A2APDK) sei mit seinen Plänen für einen milliardenschweren Verkauf eines Großanteils an seiner Dienstleistungssparte gescheitert. Der Konzern habe sich zuletzt in Verhandlungen befunden, 50,1% seiner Tochter Evergrande Property Services an den kleineren Rivalen Hopson Development für umgerechnet rund 2,6 Mrd. USD zu verkaufen.

Dem Euro habe es an klaren Impulsen gefehlt, dennoch habe er zugelegt.

Die Ölpreise seien erneut gestiegen. In den USA seien die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend gesunken. Die Vorräte seien im Vergleich zur Vorwoche um 0,4 Mio. Barrel auf 426,5 Mio. Barrel gefallen. Analysten hätten hingegen mit einem Anstieg um 2,0 Mio. Barrel gerechnet. In den Goldpreis się gestern Bewegung gekommen, es sei bergauf gegangen. (21.10.2021/ac/a/m)




 
Werte im Artikel
0,091 plus
+3,43%
1.784 plus
+0,84%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
3.759 minus
-0,38%
15.170 minus
-0,61%