Suchen
Login
Anzeige:
So, 29. Januar 2023, 10:33 Uhr

Anheuser-Busch

WKN: A2ASUV / ISIN: BE0974293251

Anheuser-Busch InBev: Die Aktie hält sich vergleichsweise wacker - Kauen! Aktienanalyse


04.11.22 10:52
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Anheuser-Busch InBev-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG:

Manuel Schleifer, Analyst der Raiffeisen Bank International AG (RBI), bewertet die Aktie von Anheuser-Busch InBev SA/NV (AB InBev) (ISIN: BE0974293251, WKN: A2ASUV, Ticker-Symbol: 1NBA, Euronext Brüssel-Symbol: ABI, NASDAQ OTC-Symbol: BUDFF) in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin mit "kaufen".

Vergleiche man bisherige Rezessionen und geopolitische Spannungen mit dem globalen Konsum von Alkohol, so würden die WHO-Daten ein klares Bild zeigen: In Krisenzeiten werde mehr Alkohol getrunken. Dies sei durchaus besorgniserregend, stütze jedoch die Zahlenwerke der großen Brauereien - so auch bei ABI.

Der Konzern weise einen Umsatzanstieg von 12,1% auf USD 15,1 Mrd. aus, wodurch die Analystenerwartungen nur ganz knapp verfehlt worden seien (USD 15,2 Mrd.). Das Umsatzwachstum sei neben höherer Preise auch auf einen Anstieg des abgesetzten Volumens zurückzuführen. Dieses habe mit 157 Mio. hl 3,7% höher gelegen als in der Vergleichsperiode 2021. Abseits des abgesetzten Volumens habe auch die verstärkte Premiumisierung zum Umsatzanstieg beigetragen. Den soliden Umsatzzahlen stünden gestiegene Kosten (+20%) gegenüber, welche die hohen Rohstoffpreise widerspiegeln würden. Das bei ABI viel beachtete Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sei mit USD 5,3 Mrd. ziemlich exakt so ausgefallen wie vom Konsens erwartet (+6,5%).

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2022 erwarte man im Konzern nun ein EBITDA-Wachstum in der Bandbreite zwischen 6% und 8% (zuvor 4% bis 8%).

Der Blick auf den Markt für alkoholische Getränke und die Fundamentaldaten von ABI würden zeigen, dass das Unternehmen äußerst solide aufgestellt sei. Zwar könne auf globaler Ebene eine Abkehr von alkoholischen Getränken nicht geleugnet werden, speziell im Hinblick auf das Biersegment sei jedoch eine differenzierte Betrachtung notwendig. Während der Bierkonsum in Europa seit Jahren rückläufig sei und sich in den USA mittlerweile gar auf dem tiefsten Stand seit dem Jahr 1965 befinde, sei abseits der westlichen Industrienationen ein gegenläufiger Trend zu beobachten. ABI, dessen Umsätze zu großen Teilen aus Emerging Markets stammen würden, sei hierbei ausgezeichnet positioniert - allen voran in den weiterhin wachsenden Regionen Mittel- und Südamerikas.

Der Markt in Europa und in den USA sei aufgrund des zurückgehenden Bierkonsums hart umkämpft. Aber auch in diesem Fall sähen die Analysten der RBI Anheuser-Busch InBev aufgrund seiner beachtlichen Margen, den etablierten Marken und dem guten Produktmix im Peer-Group-Vergleich gut gerüstet.

ABI handle im Vergleich zur eigenen Historie auf Niveaus, die eine Unterbewertung implizieren würden. Beziehen wir uns auf den Zeitraum der letzten fünf Jahre, so liegt die Aktie 15% unter dem eigenen Median (KGV), so die Analysten der RBI. Ähnlich stelle es sich im Vergleich zum breiten Aktienmarkt dar. Während ABI historisch mit einer Prämie von rund 1% gegenüber dem S&P 500 gehandelt worden sei, weise das aktuelle KGV gar einen Discount von 7% auf.

Im aktuellen ESG-Score mache ABI Boden gut und gelte derzeit nach den Kriterien der Analysten der RBI als nachhaltig.

Im angeschlagenen Sentiment rund um Inflation, schwächerer Wirtschaftsdynamik und dem Krieg in der Ukraine halte sich die ABI-Aktie vergleichsweise wacker. Mit starkem Fokus auf die USA und Südamerika spiele der osteuropäische Raum für ABI nur eine untergeordnete Rolle. So makaber es sei, die Krisenängste würden dem Brauereimarkt teilweise sogar in die Hände spielen. Schließlich würden die historischen Daten klar zeigen, dass der Alkoholkonsum global in Krisenzeiten ansteige - und das spiegele sich auch in den abgesetzten Volumina wider.

Die Kosteninflation hingegen gehe auch an der Brauerei nicht spurlos vorbei. Im Konzern hob man jedoch den EBITDA-Ausblick an, sodass sich für uns das Gesamtbild besser darstellt, als es der Kurs der Aktie momentan widerspiegelt, so die Analysten der RBI. Unterm Strich sähen die Analysten der RBI ABI als robust aufgestellt an und würden die strategischen Anpassungen zur Optimierung des Unternehmenswachstums honorieren. Auch wenn durch die aktuellen Marktverwerfungen zwischenzeitlich noch mit höherer Volatilität gerechnet werden müsse, ändere dies nichts an dem Umstand, dass für den aktuellen Preis weiterhin ein äußerst solides Unternehmen zu haben sei.

Manuel Schleifer, Analyst der Raiffeisen Bank International AG, bekräftigt daher seine "Kauf"-Empfehlung für die Anheuser-Busch InBev-Aktie und passt das Kursziel (EUR 59,00) gemäß den aktuellen Konsensschätzungen an. Dieses ergebe sich mittels eines relativen Bewertungsansatzes, welcher nicht nur die eigene Historie berücksichtige, sondern basierend auf KGV-Multiples für das Jahr 2022 eine historische Bewertungsprämie zum breiten Aktienmarkt und zum Sektor beinhalte. (Analyse vom 04.11.2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus:

Offenlegungen

7. Der zuständige Analyst oder eine sonstige an der Erstellung der Finanzanalyse mitwirkende natürliche Person oder eine sonstige natürliche Person von Raiffeisen Research besitzt Finanzinstrumente des von ihm analysierten Emittenten.

Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten: www.raiffeisenresearch.com/disclosuresobjectivity

Börsenplätze Anheuser-Busch InBev-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Anheuser-Busch InBev-Aktie:
51,23 EUR +1,55% (04.11.2022, 10:16)

Euronext Brüssel-Aktienkurs Anheuser-Busch InBev-Aktie:
51,31 EUR +1,99% (04.11.2022, 10:25)

ISIN Anheuser-Busch InBev-Aktie:
BE0974293251

WKN Anheuser-Busch InBev-Aktie:
A2ASUV

Ticker-Symbol Anheuser-Busch InBev-Aktie:
1NBA

Euronext Brüssel-Symbol Anheuser-Busch InBev-Aktie:
ABI

NASDAQ OTC-Symbol Anheuser-Busch InBev-Aktie:
BUDFF

Kurzprofil Anheuser-Busch InBev SA/NV:

Anheuser-Busch InBev (ISIN: BE0974293251, WKN: A2ASUV, Ticker-Symbol: 1NBA, Euronext Brüssel-Symbol: ABI, NASDAQ OTC-Symbol: BUDFF) ist eine der größten Brauereien weltweit. Das Produktportfolio des Konzerns beinhaltet über 500 Marken wie beispielsweise Budweiser®, Corona®, Stella Artois®, Beck's®, Leffe®, Pilsner Urquell, Hoegaarden®, Bud Light®, Skol®, Brahma®, Antarctica®, Quilmes®, Victoria®, Modelo Especial®, Michelob Ultra®, Harbin®, Sedrin®, Klinskoye®, Sibirskaya Korona®, Chernigivske® und Jupiler®. Mit Produktionsstätten und Niederlassungen in Europa, Asien-Pazifik, Mexiko, Nordamerika und Lateinamerika ist der Konzern international aktiv. (04.11.2022/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
60,43 plus
+0,06%
53,95 minus
-1,53%
26.01.23 , dpa-AFX
ROUNDUP: Drogenbeauftragter für weitere Werbeve [...]
BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert dringt auf mehr Schutz für Kinder und Jugendliche ...
26.01.23 , Aktiennews
Anheuser-Busch InBev Aktie: Einfach nur Spitze!
Am 25.01.2023, 15:34 Uhr notiert die Aktie Anheuser-busch Inbev - an ihrem Heimatmarkt EN Brussels mit dem Kurs von 54.7 ...
25.01.23 , UBS
UBS belässt AB Inbev auf 'Sell' - Ziel 53 Euro
ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Großbank UBS hat AB Inbev nach der Veröffentlichung von offiziellen ...