Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 7. Dezember 2022, 17:01 Uhr

Unidevice

WKN: A11QLU / ISIN: DE000A11QLU3

UniDevice: Erlöse rückläufig


31.05.22 13:01
Aktien Global

Nach Darstellung von GBC habe die UniDevice AG wegen schwieriger Rahmenbedingungen sowohl im Geschäftsjahr 2021 als auch im ersten Quartal 2022 einen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis hinnehmen müssen. Die GBC-Analysten Cosmin Filker und Marcel Schaffer haben ihre Schätzungen und das Kursziel gesenkt, sehen aber dennoch deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie.


Die UniDevice AG habe das Geschäftsjahr 2021 gemäß GBC mit einer rückläufigen Umsatz- und Ergebnisentwicklung abgeschlossen. Dabei sei ein Umsatzrückgang in Höhe von 14,0 % von 404,81 Mio. Euro (GJ 2020) auf 348,03 Mio. Euro (GJ 2021) verzeichnet worden. Die rückläufige Umsatzentwicklung sei in erster Linie auf die internationalen Lieferkettenstörungen und den pandemiebedingten Beschränkungen zurückzuführen. Konkret seien die Handelsaktivitäten des B2B-Brokers im Bereich Warenzugang und Warentransport stark eingeschränkt gewesen und die Geschäftsaktivitäten der Distributoren und Händler seien enorm von internationalen Lieferkettenstörungen beeinträchtigt worden. Damit haben sich die Einkaufsvolumina und demzufolge die Kapitalumschläge deutlich reduziert und das Umsatzniveau belastet, so die Analysten.


Neben dem Umsatzrückgang habe die UniDevice AG auch auf Ergebnisebene einen Rückgang verzeichnet, wodurch die dynamische Ergebnis- und Margenentwicklung der vergangenen Geschäftsjahre (2016 bis 2020) ausgebremst worden sei. Das operative Ergebnis (EBIT) sei gegenüber dem Vorjahr um -39,9 % auf 3,08 Mio. Euro (VJ: 5,13 Mio. Euro) zurückgegangen. Das Nachsteuerergebnis habe sich auf 1,72 Mio. Euro (VJ: 3,51 Mio. Euro) gemindert.


Analog zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 weise die UniDevice AG auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs eine rückläufige Geschäftsentwicklung auf. Dabei sei der Quartalsumsatz von 92,09 Mio. Euro (Q1 2021) auf 74,44 Mio. Euro (Q1 2021: 92,09 Mio. Euro) um 19,2 % zurückgegangen. Verantwortlich für den Umsatzrückgang seien in erster Linie die weiterhin bestehenden internationalen Lieferkettenstörungen und die damit zusammenhängenden niedrigeren Einkaufsvolumina, wodurch die Gesellschaft nicht in der Lage gewesen sei, den Produktabsatz anzuheben. Der Umsatzrückgang sei von einer EBIT-Minderung auf -0,44 Mio. Euro (Q1 2021: 1,30 Mio. Euro) begleitet worden.


Im April des laufenden Geschäftsjahres 2022 habe der Vorstand der Gesellschaft im Rahmen des Q1-Berichtes 2022 einen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2022 publiziert. Demnach erwarte das Unternehmen für 2022 einen Gewinn auf Vorjahresniveau. Eine detailliertere Guidance sei für das Management aufgrund der bestehenden Unsicherheitsfaktoren, wie beispielsweise die weiterhin anhaltenden internationalen Lieferkettenstörrungen, nicht möglich.


GBC erwarte auf Gesamtjahresebene 2022 Umsatzerlöse unterhalb des Vorjahresniveaus, was bereits mit der rückläufigen Umsatzentwicklung im ersten Quartal 2022 belegt worden sei. In diesem Zusammenhang gehen die Analysten gleichzeitig von einer stabilen Entwicklung des Rohertrages aus und erwarten bei den primären Kostenfaktoren wie Personal und Material eine rückläufige Entwicklung, sodass der vom Vorstand erwartete Nachsteuergewinn von circa 2,0 Mio. EUR erreicht werden könne. Für die nachfolgenden Geschäftsjahre 2023 und 2024 unterstelle das Researchhaus ein Umsatzwachstum von jeweils 10% und rechne parallel dazu mit leichten Margenverbesserungen.


Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben die Analysten ein neues Kursziel in Höhe von 2,80 Euro (bisher: 3,90 Euro) ermittelt. Die deutliche Kurszielreduktion sei insbesondere eine Folge der niedrigeren Schätzungen für die konkrete Schätzperiode. Diese bilde die Grundlage für die Stetigkeitsphase des Bewertungsmodells, die damit ebenfalls niedrigere Umsatz- und Ergebnisschätzungen enthalte. Darüber hinaus habe das Researchhaus eine Anhebung des risikolosen Zinssatzes berücksichtigt, womit der Diskontierungsfaktor WACC ebenfalls leicht angestiegen sei und einen kurszielmindernden Effekt gehabt habe. Ausgehend vom aktuellen Aktienkurs in Höhe von 0,99 Euro vergebe GBC weiterhin das Rating KAUFEN.
(Quelle: Aktien-Global-Researchguide, 31.05.2022, 15:02 Uhr)


Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zur Identität des Weitergebenden und zu möglichen Interessenskonflikten: http://www.aktien-global.de/impressum/


Hinweise nach Vorgaben der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958


Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse wurde von der GBC AG am 30.05.2022 um 16:55 Uhr fertiggestellt und am 31.05.2022 um 10:30 Uhr erstmals veröffentlicht.


Sie kann unter der folgenden Adresse eingesehen werden: http://www.more-ir.de/d/24313.pdf


Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung der Interessenkonflikte findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.



 
01.12.22 , dpa-AFX
EQS-News: UniDevice AG: Umsatzrekord 63,4 Mio [...]
UniDevice AG: Umsatzrekord 63,4 Mio. EUR - +49% Steigerung zum Vorjahresmonat ^ EQS-News: UniDevice AG / ...
10.11.22 , dpa-AFX
EQS-News: UniDevice AG: Umsatz verdoppelt, Gew [...]
UniDevice AG: Umsatz verdoppelt, Gewinn versiebenfacht im Monat Oktober 2022 ^ EQS-News: UniDevice AG / Schlagwort(e): ...
25.10.22 , GBC AG
UniDevice: Fortsetzung der positiven Geschäftsentw [...]
Augsburg (www.aktiencheck.de) - UniDevice-Aktienanalyse von der GBC AG: Cosmin Filker und Marcel Schaffer, Aktienanalysten ...