Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 30. Januar 2023, 5:23 Uhr

Advanced Inflight Alliance

WKN: 126218 / ISIN: DE0001262186

Advanced Medien kaufen


12.09.07 11:12
GBC-Research

Augsburg (aktiencheck.de AG) - Philipp Leibold und Manuel Hoelzle, Analysten von GBC-Resarch, empfehlen die Aktie von Advanced Medien (ISIN DE0001262186 / WKN 126218) zu kaufen.

Umsatzseitig habe die Advanced Medien AG eine durchaus erfreuliche Entwicklung der operativen Geschäftstätigkeit verzeichnet. So hätten die Umsatzerlöse in den ersten sechs Monaten deutlich um 63,11% von 23,16 Mio. Euro auf 42,17 Mio. Euro gesteigert werden können. Hierbei gelte es zu berücksichtigen, dass die Inflight Productions Ltd. im Vorjahr lediglich mit drei Monaten des Halbjahres konsolidiert worden sei. Vor allem in den Regionen Asien, Australien und Nordamerika habe das Geschäftsvolumen mit Bestands- und Neukunden ausgeweitet werden können.

Der Rohertrag habe gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode erheblich von 7,76 Mio. Euro auf 12,42 Mio. Euro gesteigert werden können. Positiv auf den Rohertrag im ersten Halbjahr 2007 hätten sich sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 0,84 Mio. Euro (VJ: 0,38 Mio. Euro) ausgewirkt, wobei hier rund 0,4 Mio. Euro auf die Auflösung von Rückstellungen zurückzuführen seien. Im ersten Halbjahr 2007 sei es zu einem deutlichen Rückgang bei der Rohertragsmarge gekommen. Die Rohertragsmarge sei von 33,51% in 2006 auf 29,84% gefallen.

Die Personalaufwendungen sowie sonstige betriebliche Aufwendungen seien konsolidierungsbedingt angestiegen. Die Personalaufwendungen hätten zum Halbjahr 2007 bei 5,74 Mio. Euro (VJ: 3,45 Mio. Euro) gelegen und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen hätten nach den ersten sechs Monaten 2007 4,36 Mio. Euro (VJ: 2,37 Mio. Euro) betragen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) habe im Vergleich zum Vorjahr leicht zulegen können und sich auf 2,48 Mio. Euro (VJ: 1,94 Mio. Euro) belaufen. Jedoch sei die EBITDA-Marge mit 5,88% gegenüber dem Vorjahr rückläufig (VJ: 8,36 %) gewesen. Die Abschreibungen seien im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Nachdem die Abschreibungen in 2006 bei 0,47 Mio. Euro gelegen hätten, hätten sie im ersten Halbjahr auf 1,53 Mio. Euro zugenommen. Ein Großteil sei dabei auf Abschreibungen auf den Kundenstamm (1. HJ 2007: 0,39 Mio. Euro) sowie auf das Filmvermögen (1. HJ 2007: 0,78 Mio. Euro) entfallen. Davon seien rund 0,11 Mio. Euro auf außerplanmäßige Wertberichtigungen entfallen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe 0,95 Mio. Euro betragen, nachdem es im Vorjahr noch bei 1,47 Mio. Euro gelegen habe. Die EBIT-Marge sei folglich von 6,34% in 2006 auf 2,25% in 2007 zurückgegangen. Das Finanzergebnis sei aufgrund des hohen Bestandes an liquiden Mitteln mit 0,18 Mio. Euro positiv ausgefallen. Unterjährig habe die Steuerquote bei 15,78% gelegen, so dass sich der Jahresüberschuss nach Minderheiten auf 0,94 Mio. Euro (VJ: 0,60 Mio. Euro) belaufen, was einem Ergebnis pro Aktie von 0,06 Euro entspreche.

Die Umsatzentwicklung sollte sich auch im zweiten Halbjahr 2007 positiv gestalten. Hier würden die Analysten für das Gesamtjahr Umsatzerlöse in Höhe von 82,60 Mio. Euro (zuvor: 77,8 Mio. Euro) erwarten. Die Analysten würden davon ausgehen, dass die Rohertragsmarge auch in der zweiten Jahreshälfte bedingt durch die verschärfte Wettbewerbssituation weiter unter Druck bleiben werde.

Die Gesellschaft versuche nun durch intensive Aktivitäten in Richtung zentraler Einkauf von Filmrechten und durch die Bündelung der Einkaufsmacht, die Einkaufskonditionen zu verbessern und dem Margendruck entgegen zu wirken. Zudem seien gegen Ende des zweiten Quartals Optimierungsmaßnahmen im Bereich Controlling ergriffen worden. Die Finanzabteilung an den Standorten in München, Duisburg und London sei personell verstärkt worden. Des Weiteren solle die Einführung einer einheitlichen ERP-Software im zweiten Halbjahr 2007 abgeschlossen werden.

Für 2007 sehe die Prognose der Analysten ein EBITDA von 4,81 Mio. Euro (zuvor: 7,39 Mio. Euro) vor. Die Abschreibungen sollten im zweiten Halbjahr unterhalb des hohen Niveaus des ersten Halbjahres 2007 liegen. Bei einer Steuerquote auf Konzernebene von 20% würden die Analysten daher für das laufende Geschäftsjahr ein Ergebnis pro Aktie (EPS) von 0,14 Euro erwarten.

Zudem habe die Advanced Medien AG ein weiteres Aktienrückkaufprogramm gestartet. Im Rahmen des Rückkaufprogramms könnten bis zu 10% des Grundkapitals an eigenen Aktien zurückgekauft werden. In einer ersten Tranche sollten 511.000 eigene Aktien über die Börse erworben werden. Zum 05.09.2007 seien bereits 66.849 eigene Aktien über die Börse zurückgekauft worden. Die erworbenen Aktien sollten, wie schon bereits beim letzten Aktienrückkaufprogramm, dann eingezogen werden und folglich die ausstehende Aktienanzahl weiter reduzieren.

Mit einem Kursziel in Höhe von 2,61 Euro raten die Analysten von GBC-Research die Advanced Medien-Aktie zu kaufen. (Analyse vom 12.09.2007)
(12.09.2007/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
30.11.21 , Aktiennews
Snap-Investoren können es immer noch nicht glaube [...]
Snap weist am 29.11.2021, 22:00 Uhr einen Kurs von 48.89 USD an der Börse New York auf. Das Unternehmen wird unter ...
16.04.14 , aktiencheck.de
Advanced Inflight Alliance: Verschmelzung auf Glob [...]
München (www.aktiencheck.de) - Die Verschmelzung der Advanced Inflight Alliance AG (ISIN: DE0001262186, WKN: 126218, ...
31.07.13 , aktiencheck.de
Advanced Inflight Alliance-Aktie: Absicht einer Ver [...]
München (www.aktiencheck.de) - Advanced Inflight Alliance (ISIN DE0001262186/ WKN 126218) wurde durch Global Entertainment ...