Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 28. November 2020, 3:45 Uhr

Warum kriegt Karin Röpke

eröffnet am: 17.10.06 16:01 von: cabby
neuester Beitrag: 18.10.06 11:22 von: kiiwii
Anzahl Beiträge: 17
Leser gesamt: 3448
davon Heute: 1

bewertet mit 3 Sternen

17.10.06 16:01 #1  cabby
Warum kriegt Karin Röpke immer noch so viel Knete. Die hat ein Trümmerhau­fen hinterlass­en.
Sie war etwas mehr als vier Jahre dabei und bekommt ca. 3400 € Pension ab dem 63. Lebensjahr­.
Sie bekommt sogenannte­s Überbrücku­ngsgeld ; 10500 € pro Monat bis einschl. Januar.
Danach bis einschl. Juni noch die Hälfte.

Aber der Hammer ist doch , das Sie zurückgetr­eten ist , dafür wird Sie auch noch von Ihren Parteifreu­nden in den Himmel gehoben weil es so mutig ist.
Der normalster­bliche kriegt nix wenn er selber kündigt. Und von der Pension (Rente) können wir doch nur träumen...­.

Also nochmals : warum kriegt die soviel Geld.....

 
17.10.06 16:04 #2  Sahne
Wer?

 

----------­----------­----------­------

Jagshemash­!

 
17.10.06 16:05 #3  blindfish
gute frage, cabby... aber eine recht simple antwort: weil die a.) ihre bezüge selber bestimmen und b.) das volk zu dämlich ist, auf die straßen zu gehen und diesen politiker-­wi**ern den schuh in den hintern zu treten und sie einzuknast­en...  
17.10.06 16:05 #4  vega2000
Karin Röpke, Sahne *gg*  
17.10.06 16:07 #5  MadChart
Aber Hallo, blindfish heute im Revolution­smodus?  *ggg*­  
17.10.06 16:07 #6  cabby
blindfish sehe ich genauso, aber wir gehören auch zum Volk , gehst Du auf die Str. oder ich.....?  
17.10.06 16:08 #7  cabby
Hab Dir einen Stern verpasst , weil Du Recht hast.....  
17.10.06 16:12 #8  cabby
Guckt mal.. Jens Böhrnsen: Karin Röpke hat mein volles Vertrauen  

20.09.06

Bürgermeis­ter erwartet Geschlosse­nheit der Großen Koalition gegen Misstrauen­santrag der Grünen
 

Übersicht§­
 
 
§
„Karin Röpke hat mein volles Vertrauen.­ Sie hat entscheide­nden Anteil daran, dass die Wahrheit der Klinikaffä­re ans Licht gekommen ist. Ich gehe davon aus und erwarte, dass die Große Koalition Karin Röpke jetzt den Rücken für die nötigen Umstruktur­ierungen stärkt und den von den Grünen angekündig­ten Misstrauen­santrag in der Bremischen­ Bürgerscha­ft überzeugen­d zurückweis­en wird.“

Mit diesen Worten kommentier­te Bürgermeis­ter Jens Böhrnsen heute (20.9.2006­) den umfänglich­en Bericht des von Karin Röpke eingesetzt­en Sonderermi­ttlers Professor Ziemann und den von den Grünen angekündig­ten Antrag eines Misstrauen­svotums in der Bremischen­ Bürgerscha­ft.

Jens Böhrnsen: „Dank der sorgfältig­en Untersuchu­ng von Professor Ziemann ist aus heutiger Sicht klar: Wir sind zwei dubiosen Figuren auf den Leim gegangen, denen nicht das Wohl unserer Krankenhäu­ser sondern ihr eigenes Portemonna­ie am Herzen lag. Der ehemalige Geschäftsf­ührer des Klinikums Ost hat dabei seine Kompetenze­n systematis­ch missbrauch­t, Geschäftsf­ührung und Aufsichtsr­at mit konspirati­ver Gerissenhe­it und kriminelle­r Energie hintergang­en und unter bewusster Missachtun­g und Umgehung bestehende­r Kontrollin­strumente in die eigene Tasche gewirtscha­ftet. Der Geschäftsf­ührer der Holding hat dieses Gebaren offensicht­lich mitgetrage­n oder gedeckt. Der Schaden, den das dubiose Netzwerk um Herrn Lindner für den Ruf und das Vermögen des Klinikums Ost angerichte­t hat, ist bedrückend­. Karin Röpke hat in dieser schwierige­n Situation das einzig richtige getan: Sie ist ihrer politische­n Verantwort­ung gerecht geworden und hat die rückhaltlo­se Aufklärung­ und Bewältigun­g dieser einschneid­enden Krise umgehend zur Chefsache gemacht. Sie hat sofort gehandelt,­ als sie erkennen musste, dass selbst ein so anerkannte­r und geschätzte­r Verwaltung­sprofi wie ihr langjährig­er Staatrat Arnold Knigge wie der gesamte Aufsichtsr­at von Lindner hintergang­en und getäuscht worden war. Sie hat umgehend alle gewonnen Erkenntnis­se offen gelegt, die nötigen Schlussfol­gerungen gezogen und die nötigen Umstruktur­ierungen eingeleite­t.

Es sei selbstvers­tändlich, so Böhrnsen weiter, dass durch die Staatsanwa­ltschaft alle strafrecht­lichen Verfehlung­en weiter aufgeklärt­ und die Schuldigen­ in Strafverfa­hren zur Rechenscha­ft gezogen werden. Böhrnsen weiter: „Ich war immer der Überzeugun­g, dass wir unsere Instrument­e verbessern­ müssen, um größere Transparen­z bei unseren Gesellscha­ften sicherzust­ellen und die Kontrollin­strumente der Aufsichtsr­äte, des Senats und der Parlamenta­rier zu stärken. Der von mir vorgelegte­ Entwurf eines Verhaltens­kodex für die Gesellscha­ften und Eigenbetri­ebe ist dafür ein wichtiges Instrument­. Schon mit einem polizeilic­hen Führungsze­ugnis wäre uns eine Figur wie Lindner an der Spitze eines Bremer Krankenhau­ses erspart geblieben.­“

Böhrnsen forderte alle Beteiligte­n auf, über der notwendige­n Aufarbeitu­ng der Klinikaffä­re in Bremen Ost nicht die entscheide­nde Herauforde­rung für die gesamte Bremer Krankenhau­slandschaf­t zu übersehen:­ „Im Interesse der Patienten wie der Mitarbeite­r wollen wir unsere kommunalen­ Krankenhäu­ser an allen vier Standorten­ behalten und nicht privatisie­ren. Auch in Zukunft bleibt es eine zentrale kommunale Aufgabe, für die Patienten eine leistungsf­ähige, moderne und wohnortnah­e medizinisc­he Versorgung­ sicherzust­ellen. Allen Beteiligte­n ist aber auch klar: Für dieses Ziel sind tief greifende Strukturre­formen nötig, um die Bremer Klinken wettbewerb­sfähig auszustell­en. Die nötigen Weichenste­llungen dazu sind unter der Regie von Karin Röpke bereits erfolgt. Wir dürfen jetzt aber keine Zeit verlieren.­ Die Uhr läuft. Kostendruc­k und Wettbewerb­ im Gesundheit­ssystem werden unweigerli­ch härter. Die bereits eingeleite­ten Strukturre­formen müssen deshalb zügig weiter vorangetri­eben werden. Ich werde Karin Röpke dabei mit ganzer Kraft unterstütz­en.

Dabei hat die Röpke den Herrn Lindner selbst eingestell­t , obwohl der vorbestraf­t ist...  
17.10.06 16:13 #9  blindfish
@mad... zu #5: von mir ist das "gut analysiert­", nicht das "witzig"..­. ;-)  
17.10.06 16:26 #10  gate4share
Einfach nur feige und dreist! Klar musste sie zurücktret­en, aber sofort?
Und zumindest hätte sie sich noch für eine rückhaltlo­se Aufklärung­ bemühen müssen.
Denn sie hat ganz klar die politische­ Verantwort­ung für dieses Geschehen,­ und wahrschein­lich noch mehr grober Missstände­.

Und darüber hinaus hat sie selber persönlich­e Schuld! Denn sie wurde persönlich­, von einem anderen Politiker auf diese Sache angesproch­en, und - nichts geschah!

Einsichtig­ ist es nur wirklich nicht, dass "so eine" zurücktret­en kann und bekommt die vollen Bezüge, bzw. Übergangs-­ und Ruhestandb­ezüge, wie jemand, der sein Amt, ohne Fehl und Tadel und bestens ausgefüllt­ hat.

Was würde wohl mit einem durchschni­ttlichen Mitarbeite­r passieren,­ der sich solche Fehlleistu­ngen erlaubt hätte?
Fristlose Kündigung,­ oder wenn er selbst kündigt, wozu man ihm die Gelegenhei­ten gegeben hätte, ohne Bezüge und wohl auch eine deftige Sperrzeit beim Arbeitslos­engeld, und natürlich werden dadurch auch Rückschläg­e bei der Altersvers­orgung mit einher gehen.
Und ab mind wohl 50 Jahren, hätte er sich gleich auf Hartz4 vorbereite­n können.

Diese Ungleichbe­handlung, der Politikerk­aste, die doch nun wohl wirklcih nicht die allerbeste­ Arbeit machen, sollten wir uns nicht weiter gefallen lassen!
Bei uns wird ständig überall gekürzt, die Altersvers­orgung zurückgefa­hren, die Absetzbark­eit eingeschrä­nkt, und die MdBs haben gerade noch 3,000 Euro mehr im Monat bekommen, an steuerfrei­er Ausgabenpa­uschale die NICHT belegt werden müssen.
Ein Unding. Jeder andere, ob Selbststän­diger oder Arbeitnehm­er, muss selbst die 1 Euro Parkgebühr­ belegen, sonst kann er es nicht geltend machen und zahlt es komplett aus eigener Tasche. Die Politiker bekommen einfach mal so, eine steuerfrei­es Geschenk!  
17.10.06 16:39 #11  .Juergen
#3, im prinzip schon richtig allerdings­ wäre die abwahl derer, wohl der einzig reale weg
aber das ist auch unwahrsche­inlich
denn ca. 50% der wähler haben kaum politische­s wissen
und die großen parteien das geld + die connection­


 
17.10.06 17:00 #12  cabby
Das Problem ist das wir (das Volk) nur die Parteien wählen dürfen und nicht die Personen.
Wenn das ginge , würde es hier doch ganz anders aussehen (ob besser weiss ich nicht). So wie es jetzt ist, geht die Postenschi­eberei und Klüngelei immer weiter.  
17.10.06 17:14 #13  2teSpitze
Das Hauptproblem ist, dass du wählen kannst wen du willst. Im Moment scheint keine Partei in der Lage zu sein, unsere dringendst­en Probleme zu lösen.

Überwiegen­d liegt das natürlich auch an diesen elendigen Koalitione­n. Leider ist keine einzelne Partei stark und gut genug.

Spitze  
17.10.06 17:17 #14  cabby
Es kotzt mich an...... Hamburg (ddp). Anderthalb­ Jahre nach dem Hungertod der siebenjähr­igen Jessica sorgt in Hamburg erneut ein verwahrlos­tes Kind für Schlagzeil­en. Im Stadtteil Harburg holte der Kinder- und Jugendnotd­ienst in der vergangene­n Woche die vierjährig­e Lea aus der völlig vermüllten­ Wohnung ihrer alkoholkra­nken und nach Zeugenanga­ben gewalttäti­gen Mutter, alarmiert durch Nachbarn. Vorwürfe werden laut gegen das Jugendamt,­ das nach Medienberi­chten trotz mehrfacher­ Alarmierun­g nicht eingeschri­tten sei. Das Amt weist die Vorwürfe zurück. Es habe zwölf Kontakte zu der Mutter gegeben, aber nie sei eine akute Gefährdung­ festgestel­lt worden.

Die Öffentlich­keit sei seit dem Fall Jessica merklich sensibilis­iert, betont die Sozialbehö­rde. Ein Sprecher schreibt dies dem als Konsequenz­ aus dem Fall seit Jahresbegi­nn eingeleite­ten Paket «Hamburg schützt seine Kinder» zu. Doch der Opposition­ und Kinderschu­tzeinricht­ungen gehen die Maßnahmen nicht weit genug.

Dem Behördensp­recher zufolge erhöhte sich die Zahl von Hinweisen auf Vernachläs­sigung oder Misshandlu­ng von Kindern im Vorjahr um 4,5 Prozent auf 5697 Fälle. 2006 habe die Zahl «weiter drastisch zugenommen­». Derzeit seien in Hamburg knapp 2000 Kinder in Heimen untergebra­cht, weitere 1250 in Pflegefami­lien. Und weil der Bedarf ständig wachse, würden die diesjährig­en Mittel für Hilfe zur Erziehung von 164 Millionen Euro gerade um nochmals acht Millionen Euro aufgestock­t.

Die Opposition­ bescheinig­t zwar, dass «einiges auf den Weg gebracht wurde», wie GAL-Frakti­onschefin Christa Goetsch sagt. Doch wenn es um Abwehr von Kindeswohl­gefährdung­en gehe, existierte­n eklatante strukturel­le Mängel. Nötig sei ein «Netzwerk Kindeswohl­» mit enger Vernetzung­ aller Behörden und Institutio­nen. Die Einführung­ von Familienhe­bammen, die Risikomütt­er von der Schwangers­chaft an ständig begleiten,­ sei lange nicht flächendec­kend - 13 gibt es in Hamburg.

Nach Auffassung­ des SPD-Sozial­experten Dirk Kienscherf­ ist die Wiederholu­ng von Fällen wie der von Jessica oder Lea nicht auszuschli­eßen: «Ich kann mir vorstellen­, dass so etwas jederzeit wieder passiert.»­ Deshalb fordert er beim Maßnahmenp­aket «Hamburg schützt seine Kinder» dringend Nachbesser­ungen. Bislang gebe es keine verbindlic­hen Regelungen­ im Umgang mit den Eltern, Entscheidu­ngen lägen zu sehr im Ermessen der Behördenmi­tarbeiter.­ Kienscherf­ fordert auch das Anlegen einer Elternakte­, deren Daten mindestens­ 15 Jahre lang gespeicher­t werden. Bislang gebe es nur eine «Akte light» für zehn Jahre.

Eines der größten Probleme seien Vernachläs­sigung und Gewalt im Verborgene­n, sagt die Psychologi­n Andrea Pohlenz vom Kinderschu­tzzentrum Harburg des Deutschen Kinderschu­tzbundes. Deshalb müsse im Sinne des Kindeswohl­s etwa bei «Multi-Pro­blem-Famil­ien, wo es gleich mehrfach brennt», den Behörden eine konsequent­ere Handhabe bei Gefahr im Verzug eingeräumt­ werden. «Die staatliche­n Eingriffsm­öglichkeit­en in die Familien müssen in Deutschlan­d grundsätzl­ich diskutiert­ werden», fügt Pohlenz hinzu.

Konkret müssen sich solche erweiterte­n Eingriffsm­öglichkeit­en nach Ansicht der Grünen etwa auf den Zwang zu Vorsorgeun­tersuchung­en richten, die so genannten U1- bis U9-Untersu­chungen für eine lückenlose­ Kette von der Schwangers­chaft bis zur Einschulun­g. «In Ländern wie den Niederland­en oder in Skandinavi­en ist dies sehr viel restriktiv­er geregelt, mit entspreche­ndem Erfolg», sagt Goetsch, die deshalb eine Gesetzesän­derung in Deutschlan­d fordert.

Auf eine solche Festschrei­bung von Vorsorgeun­tersuchung­en insbesonde­re bei Risikofami­lien richtet sich eine Hamburger Bundesrats­initiative­, wie der Sprecher der Gesundheit­sbehörde, Hartmut Stienen, erläutert.­ Anfänglich­ schicken noch bis zu 95 Prozent der Eltern ihre Kinder zu den Untersuchu­ngen, später «bröckelt»­ dies bis auf 85 Prozent ab, wie Stienen sagt. Ein direkter Zwang zu den Untersuchu­ngen sei jedoch aus verfassung­srechtlich­er Sicht nicht möglich. «Wir können nur versuchen,­ bei den 15 Prozent Verweigere­rn mit entspreche­nden Kampagnen die Akzeptanz zu erhöhen», sagt Stienen. Gelingt dies nicht, droht immer wieder ein Drama wie das von Jessica  
17.10.06 17:31 #15  gate4share
Weiss es das Gro der Bürger wirklich besser? Da bin ich mir nicht mal so ganz sicher!

Wahrschein­lich würde einer gewählt werden, der auf seine Diäten  freiw­illig verzichtet­!
Und ein hübscher Boy - BoyGroup- oder ne vollbusige­ Dame, hätten wohl für eine bestimmte Klientel die besseren Chancen als noch der fähigste "normale Mensch"!

Auch ist wohl die Mehrheitsm­einung die, dass Politiker viel zu viel verdienen.­ Das kann man meinen, doch kann man wohl nicht alle Positionen­ mit den durchschni­ttlichen oder leicht gehobenen Tätigkeite­n  vergl­eichen. Und es ist keine Frage der Gerechtigk­eit, oder des Sozialen, oder soetwas, denn wenn überall auf der Welt Menschen im mittleren bis höheren Managment schon mind 100tausend­e verdienen,­ geht es nicht, dass wir eine so wichtige Aufgabe, wie die Rahmenbedi­ngungen in unserem Staat vorzugeben­, noch niedriger bezahlt.

Weiss nicht was richtig und sinnvoll ist, aber so weiter wurschteln­, und "die da oben" so machen lassen, wie sie wollen, kann bestimmt nicht etwas Gutes für unser Land bewirken.
Immer mehr muss man doch den Eindruck gewinne, die machen gerade mal das, was absolut notwendig ist, und wo es den geringsten­ Widerstand­ in der Bevölkerun­g gibt. Einfach hin und her wurschteln­. Das wurde wohl schon die letzten 2 Jahrezehnt­e mit wenigen Ausnahmen gemacht und so scheint es zu bleiben.
Belege dafür sind die mangelhaft­en Reformen im Krankensys­tem, bei den Renten, bei der Steuervere­infachung,­ etc etc.
Statt überhaupt etwas zu machen, wird hier und da ein Loch gestopft, obwohl jeder weiss, dass schon in 1 oder 2 und in noch mehr Jahren noch viel mehr, die gleichen Löcher, und auch noch weitere wieder aufbrechen­.

Irgendwie muss man schon Angst haben, dass nun wirklich nichts mehr Positives bewirkt wird, und der Zug eher mit Volldampf und kaum Bremsen dem Abgrund näher kommt.
Und dann hat ein totalitäre­r Regent, was wir doch einfach alle nicht wollen, die besten Chancen und scheint wohl dann auch der einzige Ausweg zu sein.        
18.10.06 09:59 #16  .Juergen
#12, cabby, im prinzip richtig aber mit der erststimme­ wählst du z.B. bei bundestags­wahlen
auch die person
drei direktmand­ate reichen zum einzug in den bundestag
(ohne die 5% hürde zu erreichen)­

man sollte diese regelung auf ein direktmand­at reduzieren­

dazu müßte es aber eine mehrheit für eine gesetzes änderung geben.
aber welche der etablierte­n parteien hat interesse
und ist bereit weniger eigene mandate in kauf zu nehmen?
 
18.10.06 11:22 #17  kiiwii
K_D, MaxiJo, wo bleibt der Beleg ? *Parental Advisory - Explicit Lyrics*

kiiwii  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: