Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. Januar 2021, 20:26 Uhr

Trotz Corona: Aktienmärkte erscheinen weiterhin sehr widerstandsfähig


20.10.20 14:36
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Ein möglicher Machtwechsel in Washington wird zwei Wochen vor der Wahl immer wahrscheinlicher, so die Analysten der National-Bank AG.

In den Prognosen - sowohl national als auch in den bedeutenden "swing-states" - liege der Herausforderer weiterhin zum Teil deutlich vor dem Amtsinhaber. Dies müsse angesichts der Erfahrungen der letzten Wahl vor vier Jahren nicht unbedingt das Wahlergebnis vorwegnehmen, ein sicheres Zeichen für die massiven Schwierigkeiten, in denen US-Präsident Trump stecke, sei es jedoch allemal. Der Amtsinhaber bräuchte eine breite Initiative zur Verbreiterung seiner Wählerbasis, davon sei im bisherigen Wahlkampf jedoch nichts zu erkennen. Langsam werde diesbezüglich auch die Zeit knapp. Mittlerweile schienen sich auch die Kapitalmärkte mit einem Regierungswechsel anzufreunden. Gerade die Aussicht auf einen umfassenden Sieg der Demokraten, also die Machtübernahme nicht nur des Weißen Hauses, sondern auch des Kongresses mit seinen zwei Kammern, wecke Hoffnungen auf ein umfangreiches fiskalpolitisches Paket im nächsten Frühjahr zur breiten Konjunkturstimulierung. Diese Aussicht überkompensiere auch die Sorgen vor Steuererhöhungen und einer verschärften Regulierung einer Biden-Administration. Viele Marktteilnehmer seien ohnehin mittlerweile überzeugt, dass solche Maßnahmen im aktuellen Corona-Umfeld nur moderat ausfallen könnten, um die Wirtschaft nicht noch weiter merklich zu belasten. Gerade Unternehmen aus dem Segment der Erneuerbaren Energien oder auch im Infrastrukturbereich würden deutlich von einem Sieg des Herausforderers profitieren. Negativ betroffen wären tendenziell Unternehmen der Öl- und Gasbranche, der Rüstungsindustrie aber auch der Finanzbranche.

Aktien

Die Aktienmärkte würden angesichts der aktuell signifikant steigenden Corona-Fallzahlen - gerade auch in Europa - weiterhin sehr widerstandsfähig erscheinen. Die Analysten der National-Bank AG würden nach der US-Wahl in Anbetracht der wachsenden Wahrscheinlichkeit einer "blauen" Welle" weitere Kurssteigerungen erwarten. Gerade die Rückkehr der Verlässlichkeit in die US-Politik sollte für die Aktienmärkte vor dem Hintergrund der Handelszwistigkeiten der letzten Jahre ein nicht zu unterschätzender Rückenwind sein. Gerade das Verhältnis zu Europa dürfte sich signifikant verbessern, imVerhältnis zu China werde dies für den Ton gelten, inhaltlich würde sich diesbezüglich auch unter einem US-Präsidenten Biden nicht viel ändern. Zu groß sei über alle Parteilager hinweg der Argwohn gegenüber China und dessen Geschäftspraktiken. Im übrigen stelle dies einen der wenigen inhaltlichen Übereinstimmungen in der US-Politik zwischen den Republikanern und den Demokraten dar. Mittel-bis langfristig spreche aus Sicht der Analysten der National-Bank AG vieles für weiter steigende Aktienkurse. Eine nahezu sichere Fortführung der ultraexpansiven Geldpolitik der Notenbanken und die damit einhergehende nahezu zementierte Alternativlosigkeit zur Aktienanlage in der Vermögensdisposition, seien dies bezüglich die Hauptpfeiler der Optimismus der Analysten der National-Bank AG. (20.10.2020/ac/a/m)