Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 31. Oktober 2020, 23:05 Uhr

Korrektur der Tech-Werte setzt sich fort - Auch Ölaktien unter Druck - Siemens erhält Milliardenauftrag von DB Cargo


09.09.20 08:59
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Am gestrigen Handelstag setzte sich die Ende letzter Woche begonnene Korrektur der Technologie-Titel fort, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Unter anderem hätten die Aktien von Amazon.com (ISIN: US0231351067, WKN: 906866, Ticker-Symbol: AMZ, Nasdaq-Symbol: AMZN) (-4,4%), Apple (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, Nasdaq-Symbol: AAPL) (-6,7%) und Microsoft (ISIN: US5949181045, WKN: 870747, Ticker-Symbol: MSF, NASDAQ-Symbol: MSFT) (-5,4%) deutlich verloren.

Einen kräftigen Kursrutsch habe auch Tesla (ISIN: US88160R1014, WKN: A1CX3T, Ticker-Symbol: TL0, Nasdaq-Symbol: TSLA) (-21,1%) verzeichnet. Der Elektroautobauer habe den erwarteten Aufstieg in den S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) verpasst. Trotz überraschend guter Zahlen habe auch der Bürokommunikationsdienst Slack (ISIN: US83088V1026, WKN: A2PGZL, Ticker-Symbol: 8S0, NYSE-Symbol: WORK) nachbörslich deutliche Kursverluste hinnehmen müssen.

Ebenfalls signifikant verloren hätten die Anteile von Ölunternehmen wie Royal Dutch Shell (ISIN: GB00B03MLX29, WKN: A0D94M, Ticker-Symbol: R6C, London: RDSA, Nasdaq OTC-Symbol: RYDAF) (-4,2%), BP (ISIN: GB0007980591, WKN: 850517, Ticker-Symbol: BPE5, London: BP, Nasdaq OTC-Symbol: BPAQF) (-3,1%) und ExxonMobil (ISIN: US30231G1022, WKN: 852549, Ticker-Symbol: XONA, NYSE-Symbol: XOM) (-2,3%) in Folge des deutlichen Ölpreisrückgangs.

Nur leichte Verluste hätten die Aktien der Luftfahrtgruppe IAG (ISIN: ES0177542018, WKN: A1H6AJ, Ticker-Symbol: INR, Nasdaq Other OTC-Symbol: BABWF) (-0,7%) hinnehmen müssen. Der Mutterkonzern von British Airways und Iberia habe die Zustimmung der Hauptversammlung zur Durchführung einer milliardenschweren Kapitalerhöhung erhalten. Die Erholung am Frankfurter Flughafen lasse weiter auf sich warten.

Der Betreiber Fraport (ISIN: DE0005773303, WKN: 577330, Ticker-Symbol: FRA, Nasdaq OTC-Symbol: FPRUF) (-0,6%) habe in der ersten September-Woche 80,7% weniger Passagiere im Vergleich zur Vorjahreswoche gezählt.

Siemens (ISIN: DE0007236101, WKN: 723610, Ticker-Symbol: SIE, NASDAQ OTC-Symbol: SMAWF) habe den Erhalt eines Milliardenauftrags von der Deutsche-Bahn-Tochter DB Cargo zur Lieferung von bis zu 400 neuen Güterloks gemeldet. Die Aktie habe davon nicht profitieren können und habe 1,5% tiefer geschlossen. (09.09.2020/ac/a/m)