Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 21. April 2021, 12:38 Uhr

Globales Wachstumstempo dürfte sich im nächsten Jahr spürbar steigern


06.12.19 16:55
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Die Analysten der National-Bank AG bleiben weiterhin der Auffassung, dass sich das globale Wachstumstempo im nächsten Jahr spürbar steigern kann.

Basis dieser Einschätzung sei das robuste globale Grundgerüst, das maßgeblich durch den systematischen Aufstieg der asiatisch-pazifischen Region gestützt werde. Darüber hinaus dürfte die - zumindest an binnenwirtschaftlichen Erfordernissen gemessenen - deutlich zu expansive Geldpolitik der US-Notenbank bewirken, dass ohnehin solide aufgestellte private Haushalte vor allem in den USA auch weiterhin kräftig konsumieren würden. Aber auch in vielen anderen Industrienationen bleibe die private Verschuldung rückläufig, da die Haushalte deutlich weniger ausgeben würden, als sie jeweils verdienen würden. Die extrem komfortable Finanzposition gehe zwar auch auf die extrem niedrigen Zinsvorgaben der Notenbanken zurück, sei aber auch Ausdruck einer systematisch unterdurchschnittlichen Nachfrage seit der Lehman-Krise. Letztere habe als Krise des Finanzsystems dazu geführt, dass die gesamte Erholung der Industrienationen seit 2009 weit unterdurchschnittlich geblieben sei. Diese Konstellation mache eine "endogene" d.h. sich aus dem Konjunkturzyklus selbst heraus entwickelnde Rezession zumindest im historischen Längsschnitt sehr unwahrscheinlich.

Mit Blick auf den Handelskonflikt gehen die Analysten der National-Bank AG weiterhin davon aus, dass zumindest ein Phase-One-Deal gelingt. In diesem Szenario dürften im nächsten Jahr auch viele unsicherheitsbedingte Effekte auslaufen: Viele Unternehmen haben ihre Investitionsentscheidungen zurückgestellt, weil die Perspektiven für das neue internationale Handelsregime zwischenzeitlich vollkommen unberechenbar schienen, so die Analysten der National-Bank AG. Zudem ergäbe eine Einigung naturgemäß eine weitere Entlastung, in der Summe würden Modellrechnungen hier auf eine Entlastung bis zur Jahresmitte um 0,2% Prozentpunkte bis zur Jahresmitte 2020 verweisen. Die Analysten würden erwarten, dass die globale Expansion im kommenden Jahr mit 3,4% wieder spürbar dynamischer verlaufe und auch in den Folgejahren noch anhalte. Die setze allerdings voraus, dass das von den Analysten zugrunde gelegte geopolitische Szenario einer allmählichen Verringerung der Konfliktintensität auch eintreffe. (06.12.2019/ac/a/m)