Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. Januar 2021, 19:53 Uhr

Europäische Aktienmärkte: Kurserholung fortgesetzt


29.09.20 12:20
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Nach deutlichen Kursverlusten im Wochenverlauf stabilisierten sich die Aktienkurse in den USA zum Wochenende, so die Analysten der National Bank AG.

Zum Beginn der Woche habe sich die Kurserholung mit spürbaren Aufschlägen in Europa fortgesetzt. Ursächlich für den wieder aufgekommenen Optimismus sei die Erwartung, dass das globale Wachstum in 2021 wieder deutlich steigen und das Lebensichlangsam aber sicher wieder in Richtung Normalität entwickeln werde. Voraussetzung dafür sei aber die erfolgreiche Entwicklung eines effektiven Corona-Impfstoffes und dessen flächen-deckende Anwendung. Ob dies im Laufe des Jahres 2021 gelinge, sei zum heutigen Zeitpunkt jedoch mit erheblichen Fragezeichen versehen. Neben der Hoffnung auf einen wirksamen Impfstoff sei der zentrale Treiber der Aufwärtsbewegung an den globalen Aktienmärkten jedoch die nahezu unumstößliche Erwartung der Investoren einer Beibehaltung der ultraexpansiven Geldpolitik der wichtigen globalen Notenbanken.

Die Alternativen zur Aktienanlage würden weiterhin extrem unattraktiv bleiben und folglich werde weitere Liquidität in die Aktienmärkte fließen. Dies werde die Aktienmärkte - unabhängig vom konkreten Zeitpunkt der Einführung eines Corona-Impfstoffes - anhaltendstark unterstützen. Wichtig für die Aktienmärkte sei nur der Glaube daran, dass ein wirksamer Impfstoff letztendlich zur Markteinführung komme. Der genaue Zeitpunkt dafür sei eher sekundär, solange nur die Hoffnung weiterbestehe.

Der US-Präsidentschaftswahlkampf befinde sich nun nahezu in seinem letzten Monat. Die Prognosen für den Herausforderer lägen konstant über denen des Amtsinhabers, das möge letztendlich noch nichts heißen, zeige aber schon die Richtung an, in die das Rennen gehen könnte. Es werde nicht leicht für Donald Trump das Bild noch zu drehen. Unmöglich sei es aber nicht. Von entscheidender Bedeutung würden die drei Fernsehdebatten sein, welche am heutigen Abend beginnen und welche traditionsgemäß eine sehr große Aufmerksamkeit der US-Bevölkerung auf sich ziehen würden.

Die letztwöchige Abwärtsbewegung würden die Analysten als Korrektur ansehen, wie sie immer mal wieder in einer intakten Aufwärtsbewegung stattfinde. Dem Verkaufsimpuls sollte widerstanden werden, stattdessen Gewinnpositionen konsequent abgesichert werden (diszipliniertes Risikomanagement). Die im Vergleich zu Pre-Corona signifikant gestiegenen Bewertungsniveaus seien Ausdruck der mangelnden Anlagealternativen und würden jedenfalls aktuell kein Problem für die Aktienmärkte darstellen. Umso beharrlicher das niedrige Zinsniveau sei, desto stärker könne sich die Aktienbewertung ausdehnen. In diesem Prozess befinde man sich gerade. (29.09.2020/ac/a/m)