Suchen
Login
Anzeige:
So, 29. November 2020, 18:20 Uhr

Deutsche Bank überrascht positiv - Microsoft mit überzeugenden Zahlen - Pfizer verfehlt Erwartungen


28.10.20 09:25
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Spannende Nachrichten gab es am gestrigen Handelstag allen voran aus dem Pharmasektor, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis (ISIN: CH0012005267, WKN: 904278, Ticker-Symbol Deutschland: NOT, SIX Swiss Exchange-Ticker-Symbol: NOVN, NASDAQ Other OTC-Ticker-Symbol: NVSEF) (-2,8%) habe beim Umsatz leicht enttäuscht, habe dafür jedoch beim Gewinn überzeugt. Dennoch habe sich die Aktie schwach gezeigt.

Ähnlich sei es beim US-Pharmakonzern Pfizer (ISIN: US7170811035, WKN: 852009, Ticker-Symbol NYSE: PFE) (-1,4%) gelaufen. Hier hätten die Umsatzerwartungen nicht erfüllt werden können und auch der Gewinn habe den Marktkonsens nicht maßgeblich übertreffen können. Positiver hätten Marktteilnehmer die Quartalsergebnisse vom US-Konkurrenten Merck & Co. (ISIN: US58933Y1055, WKN: A0YD8Q, Ticker-Symbol: 6MK, NYSE-Symbol: MRK) (+/- 0,0%) aufgenommen. Der Konzern habe Umsatz- und Gewinnerwartungen komfortabel übertroffen und mit einem teilweise angehobenen Ausblick überzeugt.

Nach anfänglichen Kursgewinnen habe die Aktie des Öl-Multis BP (ISIN: GB0007980591, WKN: 850517, Ticker-Symbol: BPE5, Nasdaq OTC-Symbol: BPAQF) (-1,6%) im Tagesverlauf deutlich verloren, wobei der Konzern beim bereinigten Gewinn besser als erwartet abgeschnitten habe.

Nachbörslich überzeugende Quartalszahlen habe Microsoft (ISIN: US5949181045, WKN: 870747, Ticker-Symbol: MSF, NASDAQ-Symbol: MSFT) (+1,2%) berichtet, dessen Wachstumstreiber einmal mehr das Cloud-Geschäft gewesen się. Der Ausblick sei allerdings etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Die krisengerüttelte Deutsche Bank (ISIN: DE0005140008, WKN: 514000, Ticker-Symbol: DBK, NYSE-Symbol: DB) habe heute vorbörslich mit starken Umsatzzahlen und deutlich schwarzen Zahlen überrascht.

Quartalsergebnisse erwarte man im Laufe des Tages unter anderem von Beiersdorf (ISIN: DE0005200000, WKN: 520000, Ticker-Symbol: BEI, Nasdaq OTC-Symbol: BDRFF), BASF (ISIN: DE000BASF111, WKN: BASF11, Ticker-Symbol: BAS, NASDAQ OTC-Symbol: BFFAF) und GSK (ISIN: GB0009252882, WKN: 940561, Ticker-Symbol: GS7, London: GSK, Nasdaq OTC-Symbol: GLAXF), nachbörslich öffne MasterCard (ISIN: US57636Q1040, WKN: A0F602, Ticker Symbol: M4I, NYSE-Symbol: MA) seine Bücher. (28.10.2020/ac/a/m)