Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. April 2021, 1:16 Uhr

China und die USA: Rivalität wächst und es gibt viele Streitthemen


26.05.20 15:55
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - In China hat Ende letzter Woche der jährliche Volkskongress begonnen, so Markus Glockenmeier, CFA bei der National-Bank AG.

Dabei habe es bislang verschiedene Meldungen gegeben, die aufhorchen lassen würden. So habe die Regierung erstmals seit 25 Jahren aufgrund der Corona-Pandemie kein Wachstumsziel ausgegeben. Der Schwerpunkt der Konjunkturpolitik solle in Beschäftigungssicherung, Armutsbekämpfung, Wahrung der Finanzstabilität und forciertem Infrastrukturausbau liegen. Die vorgestellten Förderungsmaßnahmen würden auf 4% des BIP veranschlagt. Dies sei allerdings deutlich weniger als von Marktteilnehmern erwartet. So sei auf ein Konjunkturpaket in Höhe von 7% bis 10% des BIP spekuliert worden.

Zur Überraschung vieler solle der Volkskongress diese Woche ein neues Sicherheitsgesetz beschließen, mit dem China die Kontrolle über seine Sonderverwaltungszone Hongkong verstärken und dabei das Hongkonger Parlament umgehen wolle. Dies habe als Reaktion in Hongkong bereits neue Proteste ausgelöst und die Spannungen zwischen China und den USA verschärft.

Der Streit um Hongkong sei nur ein kleiner Teil einer zunehmenden Konfrontation zwischen China und den USA, die im US-Präsidentschaftswahlkampf noch eskalieren könnte. Denn die Rivalität der beiden Mächte wachse und es gebe viele Streitthemen. So sei der Handelskrieg nur ausgesetzt und China könnte gemachte Zusagen über Warenkäufe wieder zurückziehen. Die USA hätten gerade Sanktionen gegen chinesische Technologiekonzerne ausgeweitet, was die Volksrepublik weiter reizen dürfte. Ausgesetzte Warenkäufe würden gerade Trump-Wähler treffen. Wie der US-Präsident hierauf reagieren würde, bleibe abzuwarten. China scheine aktuell keine Konfrontation zu scheuen, auch in dem Wissen, dass im Corona-Umfeld weitere Belastungen der US-Wirtschaft nicht im Interesse der US-Regierung sein dürften.

Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) starte mit deutlichen Kursgewinnen in die Woche, obwohl Impulse durch die Börsen in London und den USA ausgeblieben seien, da sie gestern feiertagsbedingt geschlossen gewesen seien. Wachsender Konjunkturoptimismus treibe die Aktienkurse, da mehr und mehr Länder ihre Lockdown-Maßnahmen zurückfahren würden und die Zuversicht hoch sei, dass das Schlimmste überwunden scheine. Viele Marktteilnehmer würden stark auf die V-förmige Erholung der Wirtschaft setzen und auf schnell verfügbare Corona-Impfstoffe und Medikamente hoffen.

Aber auch wenn die Wirtschaft wieder hochgefahren werde, bleibe eine Bremswirkung z.B. durch höhere Arbeitslosigkeit, sodass die Erholung moderater verlaufen dürfte. So werde beispielsweise in den USA prognostiziert, dass rund 40% der Arbeitsplätze verloren gehen könnten, womit Kaufkrafteinbußen verbunden seien. Daher werde es einige Zeit dauern werde, bis das Vor-Corona-Niveau erreicht sein dürfte. Der Optimismus an den Aktienmärkten erscheine schon stark ausgeprägt. Trotzdem gelte: Der Trend sei aktuell klar aufwärts gerichtet. (26.05.2020/ac/a/m)